Thema: Wikis

 

Alle 6 Artikel zum Thema Wikis auf imgriff.com:

Scribbleton:
Ein kleines privates Wiki

Scribbleton ist eine weitere Notizen-App. Mit ihr können Notizen in einer Art Wiki erfasst und untereinander verlinkt werden. Tolles Konzept – aber das Tool hat noch Verbesserungspotential.

Mich faszinieren Tools, die es uns erlauben, Informationen so aufzubereiten, dass daraus Wissen entsteht. Dazu gehören verschiedene Mindmap-Tools genau so wie Self-Tracking-Tools. Aber auch Wikis: Wir haben schon bei zwei Firmen Wikis eingeführt, und ich war immer Feuer und Flamme und haben Unmengen von Seiten erstellt. Eigentlich träume ich noch immer von einem Tool, wo ich alle Informationen erfassen bzw. ablegen und miteinander vernetzen kann. » weiterlesen

Teamreporter:
Wissen, woran die Teamkollegen gerade arbeiten

Woher weiss man, was der Kollege erledigt hat, woran er morgen arbeiten will und was ihn gerade beschäftigt? Teamreporter sendet dazu eine Mail mit kurzen Fragen und verschickt anschliessend dem ganzen Team die Antworten als Report.

teamreporter_150Gerade in dezentral organisierten Teams ist es eine grosse Herausforderung, dass alle Personen immer über alle aktuellen Informationen verfügen. Und selbst wenn man im gleichen Büro sitzt, heisst dies noch nicht, dass ich wirklich weiss, woran der Kollege nebenan gerade arbeitet. Ganz zu schweigen von der Schwierigkeit für den Manager, immer im Bild zu sein. Gerade weil es heute eher ein Zuviel als ein Zuwenig an Informationen gibt.

Es fehlt nicht an Lösungsansätzen. In den meisten Unternehmen setzt man dafür auf fixe wöchentliche Meetings. Innovativere Unternehmen verwenden ein Wiki oder eine ähnliche Online-Plattform. Diese dienen aber mehr der grundsätzlichen Dokumentation und statischen Informationen und sind immer nur so gut, wie sie wirklich genutzt und aktualisiert werden. » weiterlesen

Der Link am Morgen:
Das GTD-Wiki

Gemeinsammeln: Im Wiki “GTD Portal” (englischsprachig), in dem jeder mitschreiben kann, sollen sämtliche Online-Ressourcen zusammengeführt werden, die bei der Umsetzung von David Allens Getting-Things-Done-Methode helfen – als Beispiel etwa die Sammelseite für web-basierte GTD-Anwendungen.

» GTD Portal [gefunden im Toolblog]

Hier erscheint jeden Morgen von Montag bis Freitag ein ausgewählter Link zu einem gelungenen Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

Der Link am Morgen:
Muss es immer ein Meeting sein?

Meetings sind oft unproduktiv. Und manchmal wäre es besser, eine Alternative zu wählen – man muss sich nicht für jeden Zweck zusammensetzen. Dustin Wax meint sogar, ein Face-to-Face-Meeting sollte die letzte Wahl sein, und empfiehlt in einem Artikel bei Lifehack.org fünf Wege, die man vorher erwägen sollte: Instant Messaging, Telefonkonferenzen, Wikis, Mailinglisten und Webanwendungen für kollaboratives Arbeiten.

» 5 Alternatives to Time-Wasting Meetings [lifehack.org]

Hier erscheint jeden Morgen von Montag bis Freitag ein ausgewählter Link zu einem gelungenen Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

GTD-Tools (V):
GTDTiddlyWiki Plus

Wikis eignen sich bestens für die persönliche Organisation – und mit ein paar Anpassungen auch für die Umsetzung von Getting Things Done. GTDTiddlyWiki Plus ist ein bereits dafür ausgerichtetes Wiki.

GTDTiddlyWiki Plus ist eine Adaption des recht simplen Wiki-Systems TiddlyWiki, die speziell auf GTD zugeschnitten und als Open Source verfügbar ist. Neben der Version mit dem «Plus» im Namen gibt es noch das ältere GTDTiddlyWiki, das im Prinzip ganz genauso funktioniert – allerdings ist «Plus» enger an TiddlyWiki angebunden und kann dadurch dessen Updates einfach mitmachen. Darum wird gemeinhin zu GTDTiddlyWiki Plus geraten.

Das Besondere an diesem Wiki:

» weiterlesen

“Man hält sich immer nur selbst vom produktiven Arbeiten ab.”

Das E-Business-Weblog von Martin Röll war bis zum Januar 2007 eine feste Größe in der deutschen Blogosphäre, dann entschloss sich der selbstständige Unternehmensberater und Coach, das Blog dichtzumachen und sich auf andere Dinge zu konzentrieren. Wir haben ihn nun in seinem Versteck aufgestöbert* und ihm ein paar Fragen gestellt. Martin Röll im Interview: Über biochemische Zustände, seine fast leere Inbox und die digitalen und analogen Werkzeuge, die er für seine Arbeit nutzt.

Martin, Du hast vor knapp zwei Monaten mit dem Bloggen aufgehört – bereust Du’s schon?

» weiterlesen