336 Artikel in der Kategorie Motivation auf imgriff.com.

Motiviert am Wochenende:
Sonntagskreativität in die Arbeitswoche retten

Ich weiss nicht, wie es Euch geht, aber meine kreativsten und produktivsten Phasen habe ich jeweils am Sonntag. Bei der Lektüre einer Sonntagszeitung, beim Brunch, beim Spazieren oder einfach gemütlich zuhause: Plötzlich kommen die besten Ideen, Probleme lösen sich auf einmal und mühsame Arbeiten erledigen sich fast von alleine. Immer sonntags bin ich extrem motiviert, neue Dinge in Angriff zu nehmen.

SonntagskreativitätWoher kommt das, was sind die Gründe für diese Sonntagskreativität? Für Viele ist wohl der Sonntag der klassische Ruhetag, an dem man die Woche noch einmal Revue passieren lässt und die Geschehnisse analysiert. Während man unter der Woche von Termin zu Termin hetzt, bleibt kaum Zeit für Reflexion. So reagieren wir oft nur auf Dinge, wenn wir müssen: Diese sechs neuen E-Mails müssen beantwortet werden, dieser Kunde erwartet eine Offerte, die Zahlungen müssen freigegeben werden, der nächste Blogartikel müsste auch noch geschrieben werden. » weiterlesen

Freude an der Arbeit als Produktivitätsfaktor:
Die Einstellung zählt

Viele Tipps zur Steigerung der Produktivität drehen sich um Arbeitstechniken oder Tools. Was die Produktivität jedoch mitunter am stärksten beeinflusst, ist die persönliche Einstellung zur Arbeit. Wer Freude an seiner Tätigkeit hat, steigert Qualität und Quantität. Doch wie kann die Freude am Job gesteigert oder wiedergewonnen werden?

Freude an der Arbeit. Bild: Gino BrenniSchon Aristoteles sagte: «Freude an der Arbeit lässt das Werk trefflich geraten.» Das  leuchtet ein. Wer bereits mit dem Gedanken ins Büro fährt, dass dort nur wieder langweilige Aufgaben oder sinnlose Meetings mit unnötigen Folgeaufträgen warten, der wird die Arbeit mit wenig Freude angehen. Wo die Freude fehlt, hindert uns unser Geist an der Produktivität und das Werk gerät nicht mehr so trefflich. » weiterlesen

chains.cc:
Gute Vorsätze und Gewohnheiten beibehalten

Es ist ganz leicht, Vorsätze einzuhalten und sich eine neue Gewohnheit zuzulegen: Man darf einfach nie damit aufhören. Dieser scheinbar simple Produktivitätstrick geht zurück auf den Comedian Jerry Seinfeld. chains.cc hilft uns nun online dabei.

chains.ccEgal ob wir früher aufstehen, uns mehr bewegen oder eine neue Sprache lernen wollen, wir scheitern immer nach dem gleichen System: Zuerst sind wir hochmotiviert, aber nach ein paar Tagen nimmt der Elan ab, dann kommt etwas dazwischen und wir setzen einen Tag aus, dann plötzlich eine Woche – und schon sind wir wieder gleich weit wie zu Beginn. » weiterlesen

Produktivität ganz persönlich:
«Wenn ich um 3 Uhr morgens aufstehe, arbeite ich am besten.»

Eric Pateman begann seine Karriere als Koch und startete mit 18 sein erstes eigenes Catering-Unternehmen. Zwischenzeitlich absolvierte er ein MBA-Studium und arbeitete u.a. in Namibia, Australien und Großbritannien. Heut betreibt er vier Unternehmen mit insgesamt 80 Mitarbeitern, darunter Edible Canada, das zu den 200 am schnellsten wachsenden Unternehmen in Kanada gehört. Er ist Berater, Keynote-Speaker, Koch und Caterer zugleich.

Eric PatemanWas tust Du als Erstes, wenn Du Deinen Arbeitstag – zu Hause oder im Büro – startest?

Eric Pateman: Jeder Arbeitstag sieht anders aus, aber meist fange ich mit den E-Mails an: Bei mir liegen leider iPhone und Laptop direkt neben dem Bett. Wenn ich aufwache, will ich etwas Produktives machen, auch mitten in der Nacht. Da ich unter der Woche in meiner Wohnung in Vancouver bin und nur am Wochenende bei meiner Familie in Squamish, 45 Km nördlich der Stadt, störe ich auch niemanden dabei.

Ich habe festgestellt, dass ich am produktivsten bin, wenn ich um 3 Uhr morgens aufstehe und loslege. Ich mache ein paar Stunden Computerarbeit, dann stelle ich mich unter die Dusche. Um 7 gehe ich in der Regel ins Büro oder in ein Café. » weiterlesen

Sich durchsetzen und dabei nett bleiben:
Die Quadratur des Kreises?

Kann man sich durchsetzen und dennoch nett bleiben dabei? Und was macht eigentlich echte Souveränität aus? Ein Thema, das gerade auch unsere weibliche Leserschaft umtreibt – aber nicht nur. Einige Gedanken dazu.

Susan Sermoneta bei flickr.com (CC BY 2.0)Vor einiger Zeit habe ich auf imgriff.com dazu aufgerufen, mal die persönliche Kommunikation zu überdenken. Meine Meinung war: Dadurch, dass wir oft nicht klar genug sagen, was wir meinen, entstehen Missverständnisse, Konflikte – und wir verlieren kostbare Zeit. Schuld an der Misere sind falsche Glaubenssätze, gesellschaftliche Erwartungen und «Weichmacher», die wir oft unbewusst beim Sprechen einbauen. » weiterlesen

Negatives Denken und Ängste abbauen:
Checkliste «Was wäre wenn?»

Positives Denken macht produktiv. Doch leider will es uns nicht immer gelingen. Eine Übung hilft, negative Gedanken, Ängste und Sorgen aus dem Kopf zu bekommen.

Scott Wylie bei flickr.com (CC BY 2.0)Öfters haben wir in letzter Zeit bei imgriff.com erläutert, wie positives Denken unsere Arbeit und auch unser Leben verbessert – weil wir produktiver werden, wenn wir die Dinge in einem helleren Licht sehen. So hat imgriff-Redaktionsleiterin Sabine Gysi darüber geschrieben, wie uns die Macht einer selbsterfüllenden positiven Prophezeiung zu Höchstleistungen anspornen kann.

Und ich habe über Julia Malchow und ihre Sibirien-Reise mit Kind berichtet und dabei analysiert, warum uns das positive Denken so oft abhanden kommt – z.B. aufgrund von äußeren Einflüssen. Aber auch unser Gehirn ist an den negativen Gedanken schuld: Denn aus evolutionären Gründen bleiben die einfach leichter hängen als positive Erinnerungen.

Und mehr noch: Je öfter und länger wir über ein Problem nachdenken, desto schlimmer wird es. Wir drehen uns im Kreis und das Gehirn «rattert», wie auch die Psychologen Neil Roese & Jeff Kuban durch wissenschaftliche Studien an der Universität von Illinois bestätigten. Sie empfehlen auf Grund dieser Erkenntnis: Einfach mal abschalten. Das ist nur leider leichter gesagt als getan, wenn ständig eine Befürchtung schlimmer als die andere durchs Gehirn jagt. Wie soll man da einfach aufhören? » weiterlesen

Die effiziente Entscheidungsfindung:
Klare Ziele helfen zu entscheiden

Entscheidungen bedeuten oftmals auch Kompromisse. Daher fallen sie uns oft so schwer – denn wir wollen ungern verzichten. Doch wer sein Ziel klar vor Augen hat, ist eher bereit, auch die unangenehmen Seiten einer Entscheidung zu tragen.

viZZZual.com bei flickr.com (CC BY 2.0)Kürzlich habe ich über Entscheidungsvermeidung geschrieben. Meiner Meinung nach ist es der schwierigste Teil an einer Entscheidung überhaupt, klar zu definieren bzw. sich klar einzugestehen was man eigentlich selbst will – frei von fremden Einflüssen oder vorgeschobenen Motiven. Wie wichtig das ist, hat mir z.B. auch mein Gespräch mit der Sales-Direktorin von Google Ireland, Fionnuala Meehan, gezeigt. Heute möchte ich nun über einen Faktor schreiben, der zur Entscheidungsfindung dringend notwendig ist: Zielsetzung und Zielfindung.  » weiterlesen

Karriereleiter oder Hamsterrad:
So schnell wird man arbeitssüchtig

Workaholismus ist keine harmlose Arbeitswut, sondern eine ernstzunehmende Sucht mit zum Teil schwerwiegenden Folgen. Die Grenzen zwischen Hamsterrad und Karriereleiter sind fließend. Was können wir tun, damit es gar nicht erst soweit kommt?

debaird™ bei flickr.com (CC BY-SA 2.0)Das Thema, zu dem Jochen Mai neulich in der Karrierbibel geschrieben hat, ist brandaktuell: Um Workaholismus geht es da, was Mai etwas verharmlosend mit «Arbeitswut» übersetzt. Richtiger wäre vermutlich Arbeitssucht, denn um die handelt es sich eher, wenn Menschen nur noch über ihren Job sprechen können, Tag und Nacht für ihren Chef erreichbar sein wollen und selbst im Urlaub oder auch nachts nicht abschalten können – typische Symptome, die Mai nennt. Auch bei Wikipedia findet sich «Arbeitssucht» als Übersetzung für Workaholism. » weiterlesen

Tiny Habits:
Die Macht der kleinen Gewohnheiten

Regelmässig nach der Arbeit neue Aufgabenlisten vorbereiten, die tägliche Pflege mit Zahnseide oder das Durchführen von einfachen Dehnübungen am frühen Morgen: Sich Gewohnheiten anzueignen und Verhalten langfristig zu ändern ist eine Kunst und will geübt sein. Durch das Trainieren von drei kleinen Gewohnheiten habe ich das System «Tiny Habits» ausprobiert und bin über die Ergebnisse erstaunt.

Gastautor: Flavio Loetscher, Psychologie-Student und Entrepreneur

Mike Kline bei flickr.com (CC BY 2.0)Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, das wissen wir. Handlungsmuster und Schemata kurzfristig zu ändern ist eine Sache; Verhalten langfristig zu beeinflussen eine andere. Etliche Blogs berichten über gesteigerte Produktivität und Selbstverbessern durch das Üben von Gewohnheiten («Habits»). Man denke hier an Leo Babauta mit Zen to Done (von imgriff.com ins Deutsche übersetzt). Mit seinem Blog zenhabits.net hat er es an die Spitze geschafft und trifft mit seinen Gedanken den Zeitgeist. » weiterlesen

Resilienz:
Die Fähigkeit, Scheitern in Produktivität zu verwandeln

Scheitern ist nie schön, aber immer lehrreich. Denn nur aus Fehlern lernen wir für unsere Arbeit und das Leben. Zuerst sind Misserfolge meist ein Schock. Die Fähigkeit, positiv damit umzugehen, wieder aufzustehen und weiterzumachen nennt sich Resilienz. Aus ihr erwächst ungeahnte Produktivität.

Bill Stilwell bei flickr.com (CC BY-SA 2.0)Kürzlich las ich ein geniales Zitat des irischen Schriftstellers und Nobelpreisträgers Samuel Beckett (1906 – 1989):

«Immer versucht. Immer gescheitert. Einerlei. Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern.»

Er brachte damit treffend auf den Punkt, was ich in zahlreichen Artikeln auch thematisiert habe: Dass es kein Problem ist zu scheitern. Dass man aber danach wieder aufstehen und besser weitermachen sollte – selbst wenn man Gefahr läuft, noch einmal zu scheitern. Oder anders ausgedrückt: Irgendetwas lernt man immer dabei. » weiterlesen