Produktivität ganz persönlich:
Adrian Locher, Gründer und COO von DeinDeal.ch

Jede Woche stellen wir hier Tools und Methoden vor, um die eigene Produktivität zu steigern. Nun befragen wir in loser Folge interessante Persönlichkeiten nach ihrem Arbeitsstil und ihren persönlichen Produktivitätstipps. Den Anfang macht Adrian Locher: Der 31-Jährige ist Gründer und COO von DeinDeal.ch, der grössten Schweizer Gutscheinplattform.

Was tust Du als Erstes, wenn Du Deinen Arbeitstag – zuhause oder im Büro – startest?
Adrian Locher: Zuerst schaue ich mir die Weekly Top 5 Prios an. Dann verschaffe ich mir einen Überblick über die Mails, beantworte die einfachen und schnellen direkt und lable die anderen. Ich arbeite nach dem «almost-Inbox-Zero-Konzept». Meistens beinhalten die ersten Mails des Tages Aufgaben für mein Team. Danach verschaffe ich mir einen Überblick über die wichtigsten KPI, die wir täglich verfolgen. Anschliessend starte ich mit den wichtigsten/dringendsten Tasks.

Wodurch zeichnet sich Dein Arbeitsstil aus?
Ich versuche immer, maximal effizient zu sein, und alles was ich tue, muss einen Impact haben, also auch effektiv sein. Meetings halte ich immer möglichst kurz. Physische externe Meetings nur wenn zwingend notwendig, sonst Confcalls/Skype. Gleichzeitig versuche ich, nicht jeden Tag 14 Stunden oder mehr zu arbeiten, da ich überzeugt bin, dass dies auf Dauer weder effektiv noch effizient ist.

Wie – durch welche Tools und Methoden – steigerst Du Deine Produktivität?

  • «Rockefeller Habits» (Affiliate-Link) und Zencover (Top5)
  • Powerblocks: zweimal täglich eine Stunde fix blockierte Slots für Unvorhergesehenes oder Aufgaben, die eine hohe Konzentration benötigen
  • Gazelles Rhythm für firmenweite Jahres-, Quartals- und Wochenplanung
  • Meetings müssen immer eine Agenda haben und vorbereitet sein, sonst nehme ich sie nicht an.

Arbeitsplatz von Adrian Locher

Arbeitsplatz von Adrian Locher

Wo arbeitest Du am produktivsten?

  • Konzeptionell: Home Office oder im Flugzeug
  • Koordinativ/Projekte vorantreiben: stehende Meetings im Büro oder Confcalls

Was tust Du, wenn Deine Produktivität nachlässt?
Zu einer anderen Aufgabe wechseln, Pause machen oder an die frische Luft gehen.

Wie viele Stunden schläfst Du pro Nacht?
6

Was Dir sonst noch zum Thema Produktivität einfällt
Rockefeller: «Wer den ganzen Tag arbeitet, hat keine Zeit Geld zu verdienen.»

 

Patrick Mollet

Unternehmer, Publizist, Liberaler, Squasher, EVZ-Fan.

 

Aktuell unterstützt er mit seinem Startup Eqipia Arbeitgeber dabei, dank den Netzwerken ihrer Mitarbeiter besser und einfacher zu rekrutieren.

Mehr lesen

Produktivität ganz persönlich: «Aus organisatorischen Gründen rufe ich meine E-Mails nur mittags ab»

14.2.2014, 8 KommentareProduktivität ganz persönlich:
«Aus organisatorischen Gründen rufe ich meine E-Mails nur mittags ab»

Lars Schafft - dieser Name lädt bereits dazu ein, seine Produktivitätstipps genau zu lesen. Lars ist seit mehr als zehn Jahren freier Web-Developer und seit acht Jahren geschäftsführender Gesellschafter der Literatur-Couch Medien GmbH, die Online-Magazine wie Krimi-Couch.de oder Kinderbuch-Couch.de betreibt. In seinem Mail-Footer warnt er: «Aus organisatorischen Gründen rufe ich meine E-Mails nur mittags ab und beantworte diese umgehend!»

Produktivität ganz persönlich: «3 Stunden zuhause sind wie 6 Stunden Büro»

7.2.2014, 0 KommentareProduktivität ganz persönlich:
«3 Stunden zuhause sind wie 6 Stunden Büro»

Unser aktueller Interviewpartner Fabian Lutz arbeitet seit 15 Jahren in einer internationalen Firma als Head of IT. Als solcher ist er verantwortlich für rund 800 User. Was seine Arbeit mit der eines Feuerwehrmanns zu tun hat, verrät er uns im Interview.

Produktivität ganz persönlich: «Alles muss für mich griffbereit liegen, dann flutscht es.»

31.1.2014, 0 KommentareProduktivität ganz persönlich:
«Alles muss für mich griffbereit liegen, dann flutscht es.»

Auch diese Woche präsentieren wir Euch die Produktivitätstipps eines imgriff-Lesers: Marco Neuber ist seit 15 Jahren als «Netztaucher» unterwegs. Der berufliche Weg führte ihn vom Tischler über den Computermusiker zum Elektroniker - und schliesslich zum Selbständigen. Fragt man ihn, was er denn so arbeite, antwortet er: «Ich helfe meinen Kunden im und mit dem Internet Geld zu verdienen.»

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder