Urlaubsvorbereitung:
Koffer packen mit der iPad-App

Alle Jahre wieder dieselbe Situation: Am Vorabend der Abreise werden Koffer gepackt, am Urlaubsort werden sie ausgepackt. Meistens erst dann stellen wir fest, was noch so alles hätte eingepackt werden müssen. Deswegen habe ich vor einiger Zeit eine iPad-App angeschafft, die das Kofferpacken erleichtern soll. Ich teste!

Fürs stressfreie – weil verlustarme – Kofferpacken gibt’s die App Pack the Bag für iOS. Ich habe die App für Euch einem kurzen Test unterzogen. Pack the Bag soll helfen, den Koffer strukturierter zu packen und keine wichtigen Dinge mehr zu vergessen. Tatsächlich stellt sich am Vorabend der Reise bereits das bekannte, gute «Im-Griff-Gefühl» ein, das wir haben, wenn wir etwas Erledigtes abhaken können.

Neue Reise – neue Packliste

Wenn Du eine neue Reise vor Dir hast, legst Du am besten auch gleich eine neue Packliste an. Du wirst nach einem Namen für Deine Reise/Packliste gefragt, kannst einen Zeitraum angeben und auch Notizen erfassen. Unten wird Werbung eingeblendet, die sich für 0,99 € ausblenden lässt.

Pack the Bag: Neue Packliste anlegen

Pack the Bag: Neue Packliste anlegen

 

Wer’s braucht, kann in der App sogar eine Erinnerung festlegen.

Pack the Bag: Erinnerung festlegen

Pack the Bag: Erinnerung festlegen

 

Dann kannst Du Deine persönliche Packliste aus den verschiedensten Kategorien zusammenbauen, von Kleidung oder Reiseapotheke über Multimedia oder Zahlungsmittel bis zu Strand/Sonne oder Segeln. Auch eine Kategorie «Geschäftsreise» gibt es.

Je nachdem, was Du anklickst oder weglässt, füllt sich dann Deine neue Packliste. Natürlich kannst Du noch eigene Gegenstände aufnehmen, die Du brauchst. Die App bietet bereits mehr als 650 Gepäckstücke in 26 Kategorien an, die Du zu Deiner persönlichen Packliste zusammenfassen kannst.

Die «vorgefüllten», oben aufgeführten Themen-Packlisten sind häufig noch viel zu voll. Bevor Deine Packliste nutzbar ist, solltest Du die Vorauswahl bereinigen, was per Wischen geht. Bei «Baby/Kind» stehen beispielsweise insgesamt knapp 60 Dinge auf der Liste, von Auto-Kindersitz über Elektrolyte und Fertigmilch bis zu Still-BH. Nachdem Du Deine Packliste verfeinert und bereinigt hast, bist Du bereit fürs Einpacken. Das hat zugegebenermaßen etwas gedauert, ist aber voll auf die Bedürfnisse des Benutzers angepasst – und lässt sich von nun an kopieren und wieder verwenden!

Pack the Bag: Endlich ist meine Packliste fertig!

Pack the Bag: Endlich ist meine Packliste fertig!

 

Witzig ist auch die Möglichkeit, Packlisten per Mail zu verschicken. Mein Tipp: Diese Art von Delegieren solltest Du nötigenfalls erstmal telefonisch mit Deiner oder Deinem Liebsten abstimmen, bevor Du davon Gebrauch machst. Es lassen sich auch Packlisten Deiner Freunde importieren, falls gewünscht. Sogar ein Austausch von Packlisten und Backup per Dropbox sind vorgesehen.

Pack the Bag: Packlisten teilen

Pack the Bag: Packlisten teilen

Fazit

Pack the Bag bietet ziemlich viele vorgefertigte Packlisten-Bestandteile, damit man auch wirklich nichts vergisst. Die App hilft, das vielleicht wichtigste Problem des nahenden Urlaubs zu lösen: beim Packen nichts zu vergessen. Die Bedienung ist – zumindest nach der Konfiguration Deiner persönlichen Packliste – einfach. Hast Du erst mal eine passende Packliste für Deine Zwecke eingerichtet, kannst Du sie einfach kopieren und immer wieder verwenden. Empfehlenswert!

 

Bild: Kristen Taylor bei flickr.com (CC BY 2.0)

 

Gregor Groß

Gregor Gross

Gregor Gross

Gregor Groß kam im Jahre des Herrn 1973 zur Welt, kurze Zeit nach dem Tode Bruce Lees. Ob es dabei wirklich zu einer Seelenwanderung kam, ist bis heute ungeklärt. Keine vierunddreißig Jahre später jedenfalls führte ihn sein Weg über einen asiatischen Zwischenstopp nach Brisbane, Australien, wo er Vertrauen in seine kreativen Fähigkeiten fasste.

Seitdem interessiert sich Gregor für Kreativität (darüber bloggt er auf www.denkpass.de) und dafür, wie man Aufgaben richtig organisiert und delegiert, ohne die Kreativität seiner Mitarbeiter zu behindern. Über dies und ähnliche Themen bloggt er hier auf imgriff.com.

Ansonsten versucht Gregor, tagsüber in einer seiner Firmen (alpha-board.de macht Elektronik-Design und Fertigungsservice, mashamo.de exklusive Kinder- und Babymode ohne Kitsch und Schnörkel, lieblingskaro.de Kinderzimmer-Ausstattung, Bettwäsche und Spielzeug im Karo-Look) möglichst viel zu lächeln und dabei kompetent zu wirken, prokrastiniert am liebsten mit Baseballstatistiken und Tageszeitungen und bildet sich Gottweisswas auf seinen Risotto ein.

Sonntagmorgens, wenn ihn seine Söhne um 5:32 Uhr unsanft wecken, wünscht er sich ein Zeitmanagement, das ihm Zeit zum Schlafen verschafft.

Gregor ist via Kontaktseite zu erreichen.

Mehr lesen

Erfahrungsbericht: Produktiv während den Ferien II

1.11.2013, 8 KommentareErfahrungsbericht:
Produktiv während den Ferien II

Letzte Woche habe ich mir an dieser Stelle darüber Gedanken gemacht, wie man ausführlich reisen und/oder intensiv seinen Hobbys nachgehen und gleichzeitig seine Arbeit erledigen kann. Heute berichte ich über aktuelle Erfahrungen aus meinen letzten Ferien.

Erfahrungsbericht: Produktiv während den Ferien I

25.10.2013, 2 KommentareErfahrungsbericht:
Produktiv während den Ferien I

Ferien sind zum Entspannen da: abschalten, einfach mal nichts tun und vor allem nicht an die Arbeit denken? Ich bin der Meinung, dass diese strikte Trennung von Arbeit und Ferien nicht nötig ist - sofern die Grenze in beide Richtungen aufgeweicht wird. Ein Erfahrungsbericht.

Richtig planen spart Gewicht und Zeit: 7 Tricks um effizient zu packen

17.2.2014, 1 KommentareRichtig planen spart Gewicht und Zeit:
7 Tricks um effizient zu packen

Wer oft verreist, kann ein Lied davon singen: Ein schwerer Koffer hemmt die Reisefreude ungemein; dazu nimmt man viele Sachen auch noch unnötig mit. Was kann man dagegen tun?

Erfahrungsbericht: Produktiv während den Ferien II

1.11.2013, 8 KommentareErfahrungsbericht:
Produktiv während den Ferien II

Letzte Woche habe ich mir an dieser Stelle darüber Gedanken gemacht, wie man ausführlich reisen und/oder intensiv seinen Hobbys nachgehen und gleichzeitig seine Arbeit erledigen kann. Heute berichte ich über aktuelle Erfahrungen aus meinen letzten Ferien.

Erfahrungsbericht: Produktiv während den Ferien I

25.10.2013, 2 KommentareErfahrungsbericht:
Produktiv während den Ferien I

Ferien sind zum Entspannen da: abschalten, einfach mal nichts tun und vor allem nicht an die Arbeit denken? Ich bin der Meinung, dass diese strikte Trennung von Arbeit und Ferien nicht nötig ist - sofern die Grenze in beide Richtungen aufgeweicht wird. Ein Erfahrungsbericht.

Reisen und Zeitverschiebungen: 8 Tipps gegen Jetlag (II/II)

29.6.2012, 0 KommentareReisen und Zeitverschiebungen:
8 Tipps gegen Jetlag (II/II)

Zeitverschiebungen beziehungsweise dem häufig unausweichlichen Jetlag muss man nicht hilflos gegenüberstehen. Einige praxiserprobte Tipps.

Ein Kommentar

  1. Das Problem ist das man dann am Schluss vergießt das Ipad einzupacken weil man es ja noch als Packliste braucht ;)

    Koffer packen geht bei uns nach wie vor mit eigener über die Jahre sehr bewerte Packliste (Sommer/Winter) die dann ausgedruckt wird.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.