Recent Menu:
Wo war ich zuletzt?

Jeden Tag arbeiten wir mit unzähligen Dateien und haben ausgeklügelte Ordnerstrukturen angelegt. Oft sind unsere Bedürfnisse aber ganz einfach: Wir benötigen das erst gerade verwendete Dokument noch einmal. Um auf solche Dokumente zuzugreifen, gibt es verschiedene Optionen und seit kurzem auch ein spezialisiertes Tool.

Das Betriebssystem von Apple bietet im Menü «Benutzte Objekte» bereits die Möglichkeit, auf die letzten Programme, Dokumente und Server zuzugreifen. Auch im Finder kann im Ordner «Alle meine Dateien» die Anzeige nach Datum sortiert werden und man sieht automatisch die zuletzt verwendeten Dokumente. Beide Systeme haben aber den Nachteil, dass sie sich nicht konfigurieren lassen.

Vielfältige Einstellungen

Recent Menu bietet eine Vielzahl von praktischen Einstellungen. So sitzt das Tool griffbereit in der Menüleiste und kann auch über einen Hotkey aktiviert werden. Der Suchzeitraum und die Suchorte lassen sich eingrenzen. Wirklich stark sind aber die frei definierbaren Filter, mit denen man die angezeigten Files und Ordner steuern kann. Standardmässig werden die jeweils 10 letzten Dokumente, Ordner und Programme angezeigt. Es können aber auch Dateitypen wie PDF oder Bilder oder aber Dokumente mit einem bestimmten Wort im Dateinamen ausgegeben werden.

Recent Menu unterstützt zudem den Uniform Type Identifier (UTI, ein Klassifizierungssystem für Daten). So kann zum Beispiel, um alle kürzlich verwendeten PDF-Dateien anzuzeigen, das Filterkriterium «com.adobe.pdf» verwendet werden. Zudem lässt sich die Suche mit Platzhaltern, Separatoren und Operatoren weiter massschneidern. Ein Klick auf das jeweilige Objekt öffnet es; hält man Command Key gedrückt, öffnet sich das Objekt im Finder.

Recent Menu wird nicht den grossen Produktivitätsschub auslösen, ist aber ein praktischer kleiner Helfer im Arbeitsalltag. Da es kostenlos ist, lohnt sich ein Versuch allemal. Ich persönlich möchte nach ein paar Tagen Einsatz bereits nicht mehr darauf verzichten.

 

Artikelbild: Robbie Biller bei flickr.com (CC BY 2.0)

 

Patrick Mollet

Unternehmer, Publizist, Liberaler, Squasher, EVZ-Fan.

 

Aktuell unterstützt er mit seinem Startup Eqipia Arbeitgeber dabei, dank den Netzwerken ihrer Mitarbeiter besser und einfacher zu rekrutieren.

Mehr lesen

Crocodoc: Dokumente mit HTML5 betrachten und bearbeiten

12.4.2011, 4 KommentareCrocodoc:
Dokumente mit HTML5 betrachten und bearbeiten

Crocodoc erlaubt, Dokumente wie PDF-Dateien oder Texte in Word online zu kommentieren und zu markieren.

FilePane: Mach mehr aus deinem Drag&Drop

15.9.2014, 1 KommentareFilePane:
Mach mehr aus deinem Drag&Drop

Gerade kleine Tätigkeiten, welche man unzählige Male pro Tag ausführt, sollte man optimieren. FilePane fügt dem klassischen Drag&Drop vom Mac OS zusätzliche Funktionen hinzu. Dies reduziert Arbeitsschritte und spart Zeit.

Pomotodo: App verknüpft Pomodoro-Technik mit einem Task-Manager

18.7.2014, 0 KommentarePomotodo:
App verknüpft Pomodoro-Technik mit einem Task-Manager

Mit Pomotodo erledigt man Aufgaben innerhalb eines 25-Minuten-Intervalls konzentrierten Arbeitens. Als Belohnung winken anschliessend 5 Minuten Pause.

MacUtil: So tut Dein Mac genau was Du willst

31.5.2013, 0 KommentareMacUtil:
So tut Dein Mac genau was Du willst

Zum produktiven Arbeiten gehört auch, dass man sich seine Arbeitsumgebung passend einrichtet. Dies geht von der Höhe des Schreibtischs bis hin zu den optimalen Einstellungen im Betriebssystem. Wer sich nicht in die Tiefen der Terminal-Befehle begeben will, hat mit MacUtil ein praktisches Tool für ein massgeschneidertes Betriebssystem zur Hand.

2 Kommentare

  1. Gibt es ein solches (konfigurierbares) Tool auch für Windows?

    Würde mich sehr interessieren.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder