Öfter mal ausbrechen:
7 Denkanstösse, um ausgetretene Pfade zu verlassen

Tag für Tag, Woche für Woche dasselbe? Und der Urlaub, der wenigstens einmal im Jahr ein bisschen Abwechslung in die Eintönigkeit bringt, ist noch in weiter Ferne? Alles halb so schlimm, wenn Du Dir regelmässig einen «Ausbrechertag» gönnst.

Auch wenn uns der Beruf noch so viel Freude macht: Immer mal wieder realisieren wir im Alltag, dass die Pfade ausgetreten sind. Verhindern lässt sich das in den allerwenigsten Fällen; in jedem Beruf, und sei er noch so spannend, gibt’s Phasen, in denen wir uns wie der Hamster in seinem Rad fühlen: vorwärts, vorwärts, aber immer ist’s ein Treten an Ort.

Aber wir können auf ganz einfache Weise verhindern, dass uns der Alltag die Kräfte, die Motivation raubt. Indem wir einmal im Monat etwas tun, mit dem wir uns selbst eine Freude machen, das ein Gegenpol zum normalen Trott ist, etwas, das wir uns schon lange nicht mehr gegönnt haben.

Dir kommt nichts in den Sinn? Sieben Denkanstösse:

  1. Ich kaufe mir eine Tageskarte für die Bahn und mache mich auf eine planlose Reise, bewundere die Landschaften, steige von der Bahn auf Bus oder Postauto um, plaudere mit den Mitreisenden, fahre an einen unbekannten Ort und geniesse das Unbekannte.
  2. Ich lade meine Familie (oder Freunde, oder Nachbarn, oder …) zu einem zünftigen Picknick am Sonntag ein. Ohne Schnickschnack: die Wurst am selbstgeschnitzten Holzspiess über dem offenen Feuer braten und dann wie früher auf der Wolldecke sitzen und essen (und, wenn nötig, die Ameisen vertreiben).
  3. Wenn’s regnet, ziehe ich mich warm an, hole meine Gummistiefel und die Regenklamotten aus dem Schrank und mache einen mehrstündigen Spaziergang durch den Regen. Ich freue mich über das glucksende Geräusch, welches das Wasser in den Stiefeln bei jedem Schritt macht und geniesse das «Unvernünftige».
  4. Ich schreibe meinem besten Freund/meiner besten Freundin einen langen Brief. Schreibe über unsere Freundschaft, was wir schon alles zusammen erlebt und durchgestanden haben. Und wie viel mir unsere Freundschaft bedeutet. Und das alles auf «richtigem» Papier, mit meinem Lieblingsfüller oder -kuli.
  5. Ich gehe in meine Lieblingsbuchhandlung, schaue mir ohne Hast Bücher an, stöbere darin, hole eine neues, blättere vor und zurück. Bis ich eines gefunden habe, das in genau diesem Moment meine Leselust trifft. Ich kaufe es und lege mich auf eine Wiese am See, setze mich auf eine Parkbank oder in den Garten eines Restaurants in der Altstadt. Und lese.
  6. Ich lasse ein altes, mittlerweile eingeschlummertes Hobby wieder aufleben und nehme mir einen Tag Zeit für eine Reitstunde und einen Ausritt – selbstverständlich inklusive Pflege des Pferdes nach der Rückkehr. Oder besorge mir einen Fussball und übe, bis ich ein Dutzend Tricks von damals wieder drauf habe.
  7. Ich nehme mir vor, innerhalb eines Tages alle meine Kindergarten- und Schulwege noch einmal zu gehen (sofern die Distanzen zum heutigen Wohnort das zulassen). Ich lasse auf diesen Wegen alte Geschichten wieder aufleben, erinnere mich an Freunde, an die Kinderstreiche und freue mich darüber, wie viel mein Gedächtnis noch an die Oberfläche zaubern kann.

Du hast keine Zeit dafür? Du hast sie, wenn Du sie Dir nimmst! Am besten reservierst Du gleich für den Rest des Jahres in jedem Monat einen Tag und schreibst «Ausbrechertag» in Deine Agenda. Welches Programm Du Dir an diesem Tag vornimmst, spielt keine Rolle. Hauptsache Du tust etwas, mit dem Du aus Deinem Alltag ausbrechen kannst.

Welche Ideen hast Du? Oder welche ungewöhnlichen oder sogar «unvernünftigen» Tage hast Du schon verbracht, um aus dem Alltag auszubrechen?

 

Bild: Chris Gladis bei flickr.com (CC BY 2.0)

 

Marcel Widmer

Marcel Widmer begleitet als ausgebildeter Coach und Organisationsberater Fach- und Führungskräfte, Teams sowie Organisationen bei der eigenen Entwicklung. Als Autor bei imgriff.com bloggt Marcel Widmer seit Anfang 2013 praxisnah zu Themen wie Organisation, Zeit- und Selbstmanagement. → mehr …

Mehr lesen

Do it yourself: Darum macht Selbermachen glücklich

23.11.2012, 14 KommentareDo it yourself:
Darum macht Selbermachen glücklich

Selbermachen mag nicht immer effizient sein, aber eins ist klar: Die DIY-Kultur übt auf uns alle eine grosse Anziehung aus. Warum? Weil Machen glücklicher, mächtiger, bewusster, sozialer und meditativer macht.

Glück: Ist Gewinnen abhängig von  Talent und Geld?

25.9.2012, 8 KommentareGlück:
Ist Gewinnen abhängig von Talent und Geld?

Ob auf dem Sportplatz oder im Büro - wer öfters gewinnt, hat es leichter, auch in Zukunft Erfolge zu verbuchen. Aber ist Erfolg nur eine Frage von Talent und Geld?

Glück: Wie wir unser Gehirn zu mehr Zufriedenheit überlisten

17.8.2012, 5 KommentareGlück:
Wie wir unser Gehirn zu mehr Zufriedenheit überlisten

Zufriedenheit hängt nicht so sehr von äusseren Umständen ab. Vielmehr können wir Zufriedenheit schaffen: Indem wir den bestehende Denkmuster hinterfragen.

Büroklatsch: Tratschen macht produktiv

5.1.2012, 3 KommentareBüroklatsch:
Tratschen macht produktiv

Die grundlegenden motivationalen Faktoren der Produktität stehen diese Woche hier ein wenig im Zentrum: Lob, Lachen - und heute noch Klatsch und Tratsch.

Wissenschaftler beweisen: Zu viel Arbeit macht dumm

29.9.2011, 0 KommentareWissenschaftler beweisen:
Zu viel Arbeit macht dumm

Schmeiss dein Smartphone in die Ecke und fahr den PC runter. Studien zeigen: Zu viel Arbeit macht dumm. Da machen wir doch lieber Pause.

Pausen: Surfen auf Arbeit macht produktiv

24.8.2011, 3 KommentarePausen:
Surfen auf Arbeit macht produktiv

Leute, die während der Arbeit im Web surfen, sind produktiver und leistungsfähiger. Sagt eine Studie.

Arbeit vs. Leben: Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

8.4.2014, 5 KommentareArbeit vs. Leben:
Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

Mich irritiert, wie weit verbreitet es immer noch ist, Erwerbsarbeit und Leben als Gegenpole wahrzunehmen. Ich jedenfalls würde niemals täglich acht oder neun Stunden meiner kostbaren Zeit opfern für etwas, das ausserhalb des Lebens liegt. Macht es wirklich Sinn, Arbeit und Freizeit zu trennen? Es geht mir hier nicht um Wortklauberei und Definitionen, sondern um eine grundlegende Einstellung.

Ein Psychiater erklärt, warum es gar kein Burnout gibt: 10 Thesen zu Stress und Überforderung

3.12.2012, 24 KommentareEin Psychiater erklärt, warum es gar kein Burnout gibt:
10 Thesen zu Stress und Überforderung

Die Überforderung des Menschen in der heutigen Arbeitswelt ist gegenwärtig ein heftig diskutiertes Thema. Burnout ist sogar als Ursache für Berufsunfähigket anerkannt. Nun sagt ein Psychiater: «Alles Quatsch» und gibt Tipps wie «Reden mit Oma».

Downshifting richtig kommunizieren: Chef, ich hab keinen Bock mehr!

3.5.2012, 0 KommentareDownshifting richtig kommunizieren:
Chef, ich hab keinen Bock mehr!

Weniger Arbeiten: Bei zuviel Stress und Belastung die einzig richtige Strategie. 10 Tipps für eine zielorientierte Gesprächsstrategie, um dorthin zu kommen.

3 Kommentare

  1. Habt Sex und zeugt Kinder dann gehören Ausflüge, Matschspringen, Schlittenfahren, Lachen, Tanzen und Springen ganz selbstverständlich zu eurem Alltag! Als Bonus gibt es tausende Fragen zu alltäglichen Dingen die man selbst schon längst nicht mehr wahr nimmt.
    Mit ein bisschen Glück bekommt man später Enkel die den zweiten Frühling einleiten.

    • @ Max:
      Näher am richtigen Leben kann ein Ratschlag gar nicht sein – herzlichen Dank dafür :D

  2. Die Vorschläge finde ich sehr Interessant aber der Vorschlag die alten Schulwege einfach mal abzuklappern hat mich besonders gereizt. Ich werde den Tipp Wahrnehmen und mich auf die reise machen. Wird mir sicher helfen einmal aus den eintönigen Alltag zu entfliehen.

Ein Pingback

  1. [...] Wie einfach das möglich ist, beschreibe ich drüben bei imgriff.com: Öfter mal ausbrechen: 7 Denkanstösse, um ausgetretene Pfade zu verlassen [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder