Kollaboratives Arbeiten:
Bei «Du, sag mal schnell»-Fragen ist Skype unschlagbar

Dringend gesucht: Ein Experte, der mir eine brennende Frage beantworten kann. Oder: Ein Server ist down, wir arbeiten dran. Oder einfach: Wie findet Ihr das? Oft passt der Skype Chat eindeutig am besten für die Instant-Kommunikation im Team. Aber Achtung: Selbst das raffinierteste Emoticon kann die gehobene Augenbraue nicht ersetzen.

Einst traten hier E-Mail und Telefon gegeneinander an (Corinne Dubacher, September 2011). Jetzt will ich wissen: Welches Kommunikationsmittel ist eigentlich am effizientesten, wenn’s darum geht, im Team spontane, kurze Fragen zu stellen und Informationen auszutauschen?

Diese typischen «Du, sag mal schnell»-Situationen spielen sich in den Zwischenräumen ab und erfassen all das, was in den anderen Gefässen zum Informationsaustausch keinen Platz findet. Anders gesagt: Alles, was durch Sitzungen, E-Mails und Tools wie Google Drive oder Yammer nicht abgedeckt ist.

In den Zwischenräumen passiert Entscheidendes

Gerade diese unauffälligen, kleinen Austausch-Situationen scheinen mir enorm wichtig für den Informationsfluss in einem Team. Ich sehe sie als Kitt in den Fugen der grösseren, etablierten Kollaborationsformen. Würde der ungeplante Informationsaustausch fehlen, wäre die Zusammenarbeit schwerfällig und letztlich ineffizient.

Ideal für den «Du, sag mal schnell»-Austausch mit Bürokollegen ist das persönliche Gespräch (Face-to-Face) als synchrones und der Skype Chat als quasi-synchrones Kommunikationsmittel. Also los, stellen wir die beiden einander gegenüber! Die folgende Aufstellung von Situationen basiert auf meinen eigenen Erfahrungen.

Persönliches Gespräch vs. Skype Chat – das Duell

 

1) «Wie wirkt das auf Euch?»
Ich arbeite an einem Text und möchte wissen, ob eine Formulierung seltsam wirkt oder sogar missverstanden wird. Sofern all meine Bürokollegen in Hörweite sind, kann ich die Frage in die Runde werfen, oder aber ich kann sie über den Skype-Gruppenchat stellen.

Vorteil Skype. Wer gerade nicht gestört werden will, kann mich auf Skype ignorieren. Ausserdem geht es hier um einen Text, der zum Lesen und nicht zum Hören gedacht ist; das schriftliche Vorlegen ist also realitätsnaher.

2) «Wer kennt den Experten?»
Oft bin ich auf der Suche nach dem richtigen Ansprechpartner für eine Auskunft. Die Chance ist gross, dass jemand in meinem Team einen oder mehrere Experten kennt. In die Runde fragen oder rasch bei Skype eintippen?

Vorteil Skype. Auch hier können mich alle ignorieren, die gerade keine Zeit haben. Ein weiterer Vorteil: Meine gesuchten Experten können irgendwo auf der Welt sein. Wenn auch meine Teamkollegen in verschiedenen europäischen Städten mitlesen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ich interessante Ansprechpartner finde.

3) Fragen mit Fettnäpfchen-Potential
Es gibt sie, die brennenden Fragen, die man zwar an alle stellen möchte / sollte, bei denen man aber Gefahr läuft, jemanden ungewollt auf den Schlips zu treten.

Vorteil persönliches Gespräch. Eine hochgezogene Augenbraue, ein vielsagender Blick zum benachbarten Tisch und nach der Aufklärung ein befreiendes gemeinsames Lachen – das ist weiterhin unmittelbarer und präziser als die aussagekräftigsten Emoticons.

4) «Der Server ist down – wir sind dran»
Rascher Hinweis auf ein Problem an alle, die betroffen sind oder betroffen sein könnten.

Vorteil Skype. Herumschreien im Büro verbreitet unnötige Alarmstimmung und Hektik. Wenn sich alle im Team gewohnt sind, dass Probleme im Skype-Gruppenchat kommuniziert werden, schauen sie automatisch dort nach, sobald ihnen etwas auffällt.

5) «Heute kommt der Heizungsmonteur. Bin im Home Office»
Oder jemand ist stark erkältet und arbeitet deshalb von zu Hause aus. Oder jemand sitzt im Zug fest, der mitten auf der Strecke stehengeblieben ist.

Vorteil Skype. (Eine Begründung erübrigt sich hier.)

6) Erfolgsmeldungen
Einen wichtigen Auftrag gesichert! Von einem bekannten Blogger lobend erwähnt! Wir führen jetzt offiziell eine Rangliste an! etc. etc. Auch Erfolgsmeldungen wollen unmittelbar kommuniziert werden. Erstens sollten ja alle im Team Bescheid wissen, wenn sie jemand darauf anspricht. Und zweitens ist nichts besser für eine gute Atmosphäre im Büro.

Persönliches Gespräch – Skype: unentschieden. Emotionen lassen sich nach wie vor am besten im persönlichen Gespräch transportieren und teilen. Trotzdem kann es auch hier vorkommen, dass einige Kollegen gerade konzentriert arbeiten und sich durch den kollektiven Jubel der anderen gestört fühlen.

7) Negative Ereignisse
Ein guter Ansprechpartner bei einem Kunden verlässt die Firma. Ein vielversprechendes Projekt wurde gestoppt. Ein Kollege wurde bei einem Unfall verletzt. Solche Ereignisse müssen schnell kommuniziert werden.

Vorteil persönliches Gespräch. Auch hier: Sobald Emotionen ins Spiel kommen, ist es von Vorteil, wenn Blickkontakt da ist. Am besten ist es, von Fall zu Fall zu entscheiden: Weniger gravierende Ereignisse profitieren vermutlich von der nüchternen Mitteilung via Skype, weil so weniger Alarmstimmung aufkommt.

 

Fazit

In 4 Situationen gewinnt Skype, in 2 das persönliche Gespräch, und ein Fall ist unentschieden. Am besten fährt das Team, das beide Kommunikationsmittel gezielt und bewusst einsetzt.

Sehr individuell ist bestimmt auch die Wahrnehmung und der Grad der Störung, welche die «Du, sag mal schnell»-Fragen darstellen. Während es für den einen die grössere Ablenkung bedeutet, wenn ihm plötzlich jemand auf die Schulter tippt und ihn aus der Arbeit herausreisst, stört es den anderen stärker, wenn ständig das Skype-Symbol blinkt und er sich jedesmal für Sekundenbruchteile fragt, ob es sich wohl lohnen würde, die Nachricht zu lesen.

Wie sieht das bei Euch aus mit der Instant-Kommunikation im Team? Decken sich Eure Erfahrungen mit meinen, oder handhabt Ihr das ganz anders – und warum?

 

Bild: Vladimer Shioshvili bei flickr.com (CC BY-SA 2.0)

 

Sabine Gysi

Sabine Gysi war von November 2012 bis August 2014 Leitende Redakteurin bei imgriff.com.

Sabines Blogposts bei Blogwerk

Mehr lesen

Arbeitsdorf statt Arbeitsplatz: Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

19.2.2014, 0 KommentareArbeitsdorf statt Arbeitsplatz:
Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

Facebook als Arbeitgeber kreiert eine Umgebung, die alle alltäglichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden abdeckt. Denn das Unternehmen hat verstanden: Wer sich wohl fühlt, arbeitet produktiver und identifiziert sich stärker mit seinem Arbeitgeber. Man fragt sich bloss: Bleibt nicht das Privatleben der Mitarbeitenden auf der Strecke?

Arbeiten bei über 30 Grad: 10 heisse Tipps, wie Du im Büro cool bleibst

31.7.2013, 2 KommentareArbeiten bei über 30 Grad:
10 heisse Tipps, wie Du im Büro cool bleibst

Nach einem viel zu langen Winter und einem miesen Frühling haben sich alle auf einen tollen Sommer gefreut. Die letzte Woche hat gezeigt: Wenn die Temperaturen über die 30-Grad-Marke klettern, ist's vielen schon wieder zu heiss - vor allem bei der Arbeit. Mit diesen coolen Tipps bleibst Du auch bei tropischem Klima produktiv.

Das Traumbüro für Arbeitsverweigerer II/II: 10 Tipps für die unproduktive Büroeinrichtung

15.4.2013, 1 KommentareDas Traumbüro für Arbeitsverweigerer II/II:
10 Tipps für die unproduktive Büroeinrichtung

Wer immer eine gute Ausrede parat haben möchte, warum er seine Arbeit nicht gebacken kriegt, sollte sein Büro so unproduktiv und chaotisch wie möglich einrichten. Dieser zweite Teil des Beitrages gibt konkrete und praktische Tipps.

Achtung Destruktoren: Mit demotivierenden Informationen richtig umgehen

13.1.2014, 0 KommentareAchtung Destruktoren:
Mit demotivierenden Informationen richtig umgehen

Informationen sind wichtig, und gerade im Zeitalter von Social Media können wir davon nicht genug bekommen. Doch manche Informationen sind schlicht schädlich, weil sie uns demotivieren. Sie sind selektiv aufzunehmen und mit Vorsicht zu geniessen.

Onetimesecret.com: Geheimnisse geschlüsselt versenden

31.7.2012, 5 KommentareOnetimesecret.com:
Geheimnisse geschlüsselt versenden

Onetimesecret ist ein Online-Dienst zum sicheren Übermitteln von sensiblen Daten wie Passwörter. Der Clou: Die Daten sind nur einmal sichtbar und werden anschliessend gelöscht, ohne Spuren zu hinterlassen.

teamspir.it: Logbuch für die täglichen Erfolge als Team

9.8.2013, 2 Kommentareteamspir.it:
Logbuch für die täglichen Erfolge als Team

Im eigenen Agenturalltag haben die Gründer von teamspir.it allzu oft «nebeneinander statt miteinander» gearbeitet. Aus dem eigenen Bedürfnis heraus, den Austausch von Fortschritten, Wissen und konstruktivem Feedback zu fördern, ist teamspir.it entstanden.

Trello Praxis-Check: Wohlwollende, aber kritische Gedanken mit Blick auf den Alltag

10.4.2013, 4 KommentareTrello Praxis-Check:
Wohlwollende, aber kritische Gedanken mit Blick auf den Alltag

Ein kostenloses, genial einfach zu bedienendes Collaboration Tool, mit dem man Projekte effizient führt, und dank dem alle Beteiligten ihre Aufgaben, Dokumente usw. mit links im Griff behalten? Ja, aber…

Trello: Projektplanung im Team mit flexiblen Listen

5.4.2013, 4 KommentareTrello:
Projektplanung im Team mit flexiblen Listen

Bis vor ein paar Wochen war mir Trello völlig unbekannt. Doch plötzlich taucht das Tool fast täglich irgendwo in einem Gespräch oder in einem Blog auf. Und ausnahmslos alle schwärmen davon, wie einfach und flexibel sich damit Projekte planen lassen. Was ist da dran?

Sich durchsetzen und dabei nett bleiben: Die Quadratur des Kreises?

28.10.2013, 0 KommentareSich durchsetzen und dabei nett bleiben:
Die Quadratur des Kreises?

Kann man sich durchsetzen und dennoch nett bleiben dabei? Und was macht eigentlich echte Souveränität aus? Ein Thema, das gerade auch unsere weibliche Leserschaft umtreibt - aber nicht nur. Einige Gedanken dazu.

Die Grenzen der Verständigung bei Konflikten: Warum die Kommunikation kein Allheilmittel ist

2.9.2013, 0 KommentareDie Grenzen der Verständigung bei Konflikten:
Warum die Kommunikation kein Allheilmittel ist

Kommunikation gilt als Allheilmittel bei Konfliktsituationen im Team. Was dabei gerne übersehen wird: Nicht immer führt sie auch zum Ziel. Ständige Auseinandersetzungen mit den immer gleichen Menschen zum immer gleichen Thema strapazieren die Nerven aller Beteiligten und schaden der Produktivität eines Teams.

Warum wir oft nicht sagen, was wir meinen: Zeit verlieren mit ungenauer Kommunikation

5.8.2013, 6 KommentareWarum wir oft nicht sagen, was wir meinen:
Zeit verlieren mit ungenauer Kommunikation

Eine klare Ansage ist das, was die meisten eigentlich wollen und die wenigsten richtig hinbekommen. Woran liegt es, dass wir oft nicht sagen, was wir meinen, sondern lieber herumdrucksen?

Produktivität ganz persönlich: Skype-General-Manager Andrus Järg arbeitet gern im offenen Büro

10.6.2014, 1 KommentareProduktivität ganz persönlich:
Skype-General-Manager Andrus Järg arbeitet gern im offenen Büro

Andrus Järg ist General Manager von Skype Estland. Skype, das heute zu Microsoft gehört, gilt als estnisches Vorzeige-Unternehmen: Die Software wurde von den Esten Ahti Heinla, Priit Kasesalu und Jaan Tallinn entwickelt.

24.7.2008, 22 KommentareUnd so arbeiten Blogwerker

Gestern habe ich einen Artikel von Gina Trapani verlinkt, in dem sie beschreibt, wie das physisch verteilte Team des Blogs Lifehacker.com virtuell zusammenarbeitet. Wir sind in einer ganz ähnlichen Situation und nutzen ähnliche Tools.

Grandview: Minimalistischer Texteditor, auf die Spitze getrieben

31.5.2011, 4 KommentareGrandview:
Minimalistischer Texteditor, auf die Spitze getrieben

Grandview treibt das «störungsfreie» Schreiben auf die Spitze und zeigt nur noch ein Wort auf dem Bildschirm an.

Warum arbeiten auf Arbeit nicht immer klappt, aber doch gut ist

7.1.2011, 6 KommentareWarum arbeiten auf Arbeit nicht immer klappt, aber doch gut ist

Das Büro sei zum Arbeiten ungeeignet: Zuviele Störungen, meint Jason Fried von 37Signals. Um ein gutes Team zu werden, bleibt die der gemeinsame Arbeitsraum aber notwendig.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder