Ernährung:
Powernahrung fürs Hirn

Unser Hirn isst mit. Doch welche Nahrungsmittel regen müde Hirnzellen an? Erfahre mehr über die Wirkung von Avocado und Co.

Bei so viel Denkarbeit ist eine ausreichende Zufuhr von verschiedenen B-Vitaminen unerlässlich. Die B-Vitamine sind vor allem an der Bildung von Neurotransmittern beteiligt und spielen bei der Bereitstellung von Energie eine wichtige Rolle. Ein Mangel an B-Vitaminen kann zu Schwäche, Müdigkeit, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen führen. Neben den Vitaminen B1 und B6 sind die Vitamine B3 und B12 von besonderer Bedeutung.

Zum Frühstück Cobalamin

Vitamin B12 (Cobalamin) verleiht dem Körper neuen Schwung, stärkt das Nervensystem, fördert die Konzentration und mildert Reizbarkeit. So kann tagsüber eigentlich nichts mehr schiefgehen. Enthalten ist Vitamin B12 vor allem in Leber, Eigelb,  Milch, Fleisch und Fisch. Zusätzliches Vitamin B12 benötigen insbesondere auch Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, Veganer, da sie keine Eier- und Milchprodukte essen, sowie Menschen, die regelmässig viel Alkohol trinken.

Vitamin B3 als Snack

Für zwischendurch eignen sich Lebensmittel, die Vitamin B3 (Niacin) enthalten. Zum Beispiel Aprikosen, Erdnüsse, ein Joghurt oder Datteln. Vitamin B3 fördert die Merkfähigkeit und Konzentration und regeneriert Haut, Muskeln und Nerven. Auch das Spurenelement Bor, enthalten in Äpfeln, Birnen, Trauben, Nüssen, Rosinen, Datteln, Tomaten und Paprika, liefert uns den wichtigen Stoff für stundenlange Gehirnakrobatik. 


Vor Nervenschädigung schützt Vitamin B6 (Pyridoxin). Und auch auf dem Speiseplan macht es eine gute Figur: in Form von Kiwis, Bananen, Nüsse, Feldsalat, Kartoffeln und Hühnerfleisch – ideal als leichtes und gut verdauliches Mittag- oder Abendessen.

Avocado als Allround-Talent

Die Ideen wollen heute einfach nicht fliessen und die Stimmung im Büro ist mies? Dann greif zur Avocado. Die Frucht kurbelt die Stimmung an und bringt unsere grauen Zellen auf Hochtouren. Nebst Vitamin B enthält die Frucht auch viel Lecithin, das ebenfalls als Nervennahrung bekannt ist. Als Brotaufstrich oder im Salat schmeckt die Avocado vorzüglich. Wer es aufwändiger mag, kocht bereits am Vorabend ein leckeres Gericht mit Avocado. Annemarie Wildeisen hat auf ihrer Website viele Avocado-Rezepte veröffentlicht.

Serotonin macht glücklich

Der Botenstoff Serotonin sorgt für gute Stimmung. Bei Föhn beispielsweise entsteht ein erhöhter Serotoninbedarf. Um den Glücksstoff herzustellen, braucht das Gehirn die Aminosäure Tryptophan und das findet man reichlich in Milch, Joghurt, Vollkorn, Fisch, Huhn, Truthahn, Nüssen, Bananen und Spinat. 


Glukose als Energielieferant

Damit das Gehirn kontinuierlich mit Energie versorgt wird, sollte der Glukosespiegel im Blut möglichst konstant sein. Schwankt der Blutzuckerspiegel zu stark, kann es zu geistiger Erschöpfung, Schwindel oder sogar Verwirrtheit kommen. Bei kurzzeitiger geistiger Belastung ist die Einnahme von Traubenzucker durchaus angebracht, um schnell und einfach Energie zu tanken. Besser jedoch man versorgt sein Hirn über den Tag verteilt mit mehreren kleinen Dosen an Lebensmitteln, die komplexe Kohlenhydrate enthalten. Besonders geeignet sind Vollkornprodukte, Reis, Gemüse und Obst.

Die Autorin Ingrid Kiefer erklärt in ihrem Buch Brainfood – Fit im Kopf (Affiliate-Link) wie wunderbar und einzigartig unser Gehirn funktioniert und wie man durch richtige Ernährung die Leistung steigert.

Bild: Olle Svensson bei flickr.com (CC BY 2.0)

 

Mehr lesen

Vollwertkost fürs Gehirn: Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

26.3.2014, 3 KommentareVollwertkost fürs Gehirn:
Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

Es ist offensichtlich: Mit der täglichen Informationsflut muten wir unserem Gehirn zu viel zu. Es gibt aber Techniken und auch Apps, mit deren Hilfe wir unser Gedächtnis entspannen und seine Leistung wieder steigern können.

Negatives Denken und Ängste abbauen: Checkliste «Was wäre wenn?»

14.10.2013, 1 KommentareNegatives Denken und Ängste abbauen:
Checkliste «Was wäre wenn?»

Positives Denken macht produktiv. Doch leider will es uns nicht immer gelingen. Eine Übung hilft, negative Gedanken, Ängste und Sorgen aus dem Kopf zu bekommen.

Motivation und Produktivität: Warum wir innerlich kündigen

17.12.2012, 0 KommentareMotivation und Produktivität:
Warum wir innerlich kündigen

Bücher fassen in Worte, was Viele fühlen. Studien bestätigen es, und die Hirnforschung untermauert es: Unsere Motivation sinkt, weil die emotionale Bindung an den Arbeitgeber immer mehr abnimmt.

Zeitmanagement selbst gebaut: Timeboxing mit der Einzeigeruhr

15.8.2014, 2 KommentareZeitmanagement selbst gebaut:
Timeboxing mit der Einzeigeruhr

Wer möchte nicht fokussierter und effizienter Aufgaben abarbeiten? Für besseres Zeit- und Aufgabenmanagement empfiehlt unser Gastautor Jens Wilhelm die Einzeigeruhr: eine Variante des Timeboxing, die jeder ausprobieren sollte, der sich durch Wecker und Timer in seiner Konzentration gestört fühlt. Die Anleitung zum Umbau einer Ikea-Wanduhr wird gleich mitgeliefert.

Vollwertkost fürs Gehirn: Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

26.3.2014, 3 KommentareVollwertkost fürs Gehirn:
Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

Es ist offensichtlich: Mit der täglichen Informationsflut muten wir unserem Gehirn zu viel zu. Es gibt aber Techniken und auch Apps, mit deren Hilfe wir unser Gedächtnis entspannen und seine Leistung wieder steigern können.

Die richtige Abgrenzung im Home Office: 7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

24.3.2014, 2 KommentareDie richtige Abgrenzung im Home Office:
7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

Das Thema Home Office ist aktueller denn je. Das größte Problem dabei: Wie trennt man auch zu Hause private und berufliche Belange? Erkenntnisse aus meiner jahrelangen Erfahrung mit Home Office.

Essen: Produktiv arbeiten und dabei eine gute Figur machen

6.7.2012, 2 KommentareEssen:
Produktiv arbeiten und dabei eine gute Figur machen

Die Diskussionen rund um «Brainfood» sind glücklicherweise verstummt - vermutlich gibt es keine Lebensmittel, die besonders schlau machen. Aber: Unsere Ernährung bestimmt zu einem guten Teil, wie fit und wie produktiv wir arbeiten.

iSpoil: Kühlschrankmanagement  mit dem iPhone

22.2.2011, 0 KommentareiSpoil:
Kühlschrankmanagement mit dem iPhone

iSpoil alamiert den iPhone-Nutzer, wenn sich die Lebensmittel im Kühlschrank dem Verfalldatum nähern.

Intelligent kochen: Lachs fürs Büro -  ein Headcam Cooking Video

9.3.2011, 2 KommentareIntelligent kochen:
Lachs fürs Büro - ein Headcam Cooking Video

In unserem zweiten Headcam Cooking Video mit Thomas Sixt geht es um Fisch: Wir zeigen Euch, wie man Lachs im Büro zubereitet.

Intelligent kochen: Salat im Griff -  das Headcam Cooking Video

4.2.2011, 4 KommentareIntelligent kochen:
Salat im Griff - das Headcam Cooking Video

Heute präsentieren wir Euch das erste Video aus unserer Serie «Intelligentes Kochen für Wissensarbeiter». Thomas Sixt zeigt, wie Ihr einen frischen Salat für's Büro vorbereitet.

Ein Pingback

  1. [...] kleinere Mahlzeiten. Als gesunder Snack zwischendurch eignen sich Früchte und Gemüse mit viel Vitamin B.Wie viel Kalorien verbraucht man im Büro?Wer nicht zunehmen will, muss die Energiebilanz beachten: [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder