Wissenschaftler beweisen:
Zu viel Arbeit macht dumm

Schmeiss dein Smartphone in die Ecke und fahr den PC runter. Studien zeigen: Zu viel Arbeit macht dumm. Da machen wir doch lieber Pause.

Eine Langzeitstudie aus Grossbritannien beweist: Wer zuviel arbeitet, wird dümmer. Über einen Zeitraum von sieben Jahren wurden 2214 Angestellte des öffentlichen Dienstes befragt und beobachtet. Die Forscher untersuchten mit Hilfe von Tests kognitive Fähigkeiten das Kurzzeitgedächtnis, logisches Denken oder den Sprachfluss.

.

Das Resultat: Jene Angestellten, die dauerhaft mehr als 55 Stunden pro Woche arbeiteten, schnitten bei den Tests deutlich schlechter ab als ihre Kollegen. Lange Arbeitswochen bringen ähnliche Risikofaktoren mit sich wie das Rauchen: Rauchen erhöht das Risiko im Alter an Demenz zu erkranken und droht somit die geistigen Fähigkeiten einzuschränken. Studienleiterin Dr. Marianna Virtanen sagte: «Die Nachteile von Überstunden sollten ernst genommen werden.» Je mehr Überstunden die Studienteilnehmer machten, desto schlechter schnitten sie in den Tests ab.

Die Forscher räumen zudem ein, dass Stress vermutlich die Ergebnisse der Studie stark beeinflusst haben – denn Stress kann zu Schlafstörungen, Depressionen und einem ungesunden Lebensstil führen. Fleissige Angestellte hätten sich mit Kaffee oder anderen Stimulanzien durch ihre Überstunden gepusht. Zur Entspannung griffen die Vielarbeiter öfters zu Alkohol und anderen Genussmitteln.

Viele Leute überarbeiten sich, weil sie vowärts kommen und Karriere machen wollen. Ich persönlich arbeite gerne und viel. Alles kein Problem, so lange die geistigen Fähigkeiten und das persönliche Umfeld nicht darunter leiden.

Was heisst das für Workaholics?

Lass gut sein

Manchmal steigern wir uns in einen Arbeitswahn – wir wollen unbedingt weiterarbeiten, unbedingt noch diese eine Sache heute fertigmachen. Besonders Selbstständige und Freiberufler sind hiervon häufig betroffen und arbeiten bis spät in die Nacht hinein noch an einem Projekt. Auch wenn das Hirn schon lange «Pause» schreit. Im Arbeitswahn merken wir nicht, dass wir im entspannten und ausgeruhten Zustand viel effektiver arbeiten.

Pausen machen

Jeder sollte für sich selbst rausfinden, welcher Rhythmus am besten funktioniert – viele Studien weisen darauf hin, dass 45 Minuten konzentrierte Arbeit und dann 5 bis 15 Minuten Pause optimal ist, aber experimentiere ein wenig mit den Zeitintervallen herum.

Nutze Dein Hirn 100%

Wir nutzen unser Hirn meist nur auf Sparflamme. Und meistens benutzen wir es auf die falsche Weise. Eine der wirkungsvollsten Dinge, die jeder tun kann, um produktiver zu werden, ist regelmässiges Gehirnjogging. Beim so genannten Gehirntraining handelt es sich um Training der geistigen Leistungsfähigkeit mit dem Ziel, diese Leistungen zu erhalten oder zu steigern. Kreuzworträtsel, Sudoku und andere Knobeleien finden sich in fast jeder Zeitung. Auch online gibt es zahlreiche Anbieter mit vielen Aufgaben und Tipps wie z.B. Brain-fit.com.

Brain Food

Ich mag keine Kreuzworträtsel. Und ich verbinde Angenehmes gerne mit Nützlichem. Für mich also ideal: «Brain Food» – Essen und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit des Hirns verbessern. Ein paar Beispiele: Blaubeeren regen die Informationsübertragung zwischen den Neuronen an, verbessern daher die Reaktionszeit und Denkfähigkeit. Avocado bringt mit B-Vitaminen den Hirnstoffwechsel in Schwung. Vollkornprodukte beliefern die grauen Zellen im Kopf mit Vitaminen und Spurenelementen. Was mich besonders freut: Schokolade schützt vor einem Hirnschlag und steigert dank Koffein die Konzentrationsfähigkeit.

Auf persönlichen Rhythmus achten

Viele Leute sind früh morgens leistungsfähiger als zu anderen Tageszeiten. Ich gehöre eher zu den Abendmenschen. Um 15.00 Uhr habe ich den 1. Kreativitätsschub, ab 22.00 Uhr den zweiten, und wenn ich nicht schlafen kann, beginnt um 2 Uhr morgens der dritte. Das ist wohl eher die Ausnahme und eignet sich nur bedingt für eine Festanstellung. Wenn du am Morgen leistungsfähiger bist, nutze die frühen Morgenstunden, um die wichtigsten und vielleicht auch lästigsten Aufgaben des Tages zu erledigen. Dann hast du den Kopf frei für andere Aufgaben.

(Bild: Tom Raftery bei flickr.com / CC BY)

 

Mehr lesen

Zeitmanagement selbst gebaut: Timeboxing mit der Einzeigeruhr

15.8.2014, 2 KommentareZeitmanagement selbst gebaut:
Timeboxing mit der Einzeigeruhr

Wer möchte nicht fokussierter und effizienter Aufgaben abarbeiten? Für besseres Zeit- und Aufgabenmanagement empfiehlt unser Gastautor Jens Wilhelm die Einzeigeruhr: eine Variante des Timeboxing, die jeder ausprobieren sollte, der sich durch Wecker und Timer in seiner Konzentration gestört fühlt. Die Anleitung zum Umbau einer Ikea-Wanduhr wird gleich mitgeliefert.

Vollwertkost fürs Gehirn: Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

26.3.2014, 3 KommentareVollwertkost fürs Gehirn:
Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

Es ist offensichtlich: Mit der täglichen Informationsflut muten wir unserem Gehirn zu viel zu. Es gibt aber Techniken und auch Apps, mit deren Hilfe wir unser Gedächtnis entspannen und seine Leistung wieder steigern können.

Die richtige Abgrenzung im Home Office: 7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

24.3.2014, 2 KommentareDie richtige Abgrenzung im Home Office:
7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

Das Thema Home Office ist aktueller denn je. Das größte Problem dabei: Wie trennt man auch zu Hause private und berufliche Belange? Erkenntnisse aus meiner jahrelangen Erfahrung mit Home Office.

Öfter mal ausbrechen: 7 Denkanstösse, um ausgetretene Pfade zu verlassen

13.3.2013, 4 KommentareÖfter mal ausbrechen:
7 Denkanstösse, um ausgetretene Pfade zu verlassen

Tag für Tag, Woche für Woche dasselbe? Und der Urlaub, der wenigstens einmal im Jahr ein bisschen Abwechslung in die Eintönigkeit bringt, ist noch in weiter Ferne? Alles halb so schlimm, wenn Du Dir regelmässig einen «Ausbrechertag» gönnst.

Büroklatsch: Tratschen macht produktiv

5.1.2012, 3 KommentareBüroklatsch:
Tratschen macht produktiv

Die grundlegenden motivationalen Faktoren der Produktität stehen diese Woche hier ein wenig im Zentrum: Lob, Lachen - und heute noch Klatsch und Tratsch.

Pausen: Surfen auf Arbeit macht produktiv

24.8.2011, 3 KommentarePausen:
Surfen auf Arbeit macht produktiv

Leute, die während der Arbeit im Web surfen, sind produktiver und leistungsfähiger. Sagt eine Studie.

Ehrgeizige, erfolgreiche Menschen: Spät ins Bett, ganz früh aus den Federn, und trotzdem 7 Stunden Schlaf, oder wie?

20.8.2014, 0 KommentareEhrgeizige, erfolgreiche Menschen:
Spät ins Bett, ganz früh aus den Federn, und trotzdem 7 Stunden Schlaf, oder wie?

Ambitionierte, ehrgeizige Menschen bleiben oft bis spät in die Nacht wach, wollen aber gleichzeitig als »früher Vogel« den »Wurm fangen«. Das offensichtliche Opfer dieser Praxis: der Schlaf.

Warum Powernapping produktiver macht: Das sagt die Wissenschaft

16.6.2014, 0 KommentareWarum Powernapping produktiver macht:
Das sagt die Wissenschaft

Viele würden, wenn sie könnten, gerne Mittagsschlaf halten. Warum diese Gewohnheit sogar produktiver macht, belegen nun auch Studien.

Apples iWatch: Schlaflabor für zu Hause?

22.4.2014, 1 KommentareApples iWatch:
Schlaflabor für zu Hause?

Sein eigenes Leben vermessen und dadurch optimieren liegt im Trend. Bald sind wir wohl soweit, dass wir selbst unseren Schlaf überwachen - Apples iWatch könnte das Schlaflabor für zu Hause ermöglichen. Ist das wünschenswert, oder werden wir durch die lückenlose Selbstoptimierung unserer letzten Rückzugsmöglichkeit beraubt?

Besser arbeiten durch mehr Zufriedenheit: Das Dankbarkeitstagebuch

19.5.2014, 3 KommentareBesser arbeiten durch mehr Zufriedenheit:
Das Dankbarkeitstagebuch

Unser Leben wird immer schneller und hektischer. Da hilft es, sich klar zu machen, was man schon erreicht hat. Denn: Wer zufrieden ist, hat nicht nur ein besseres Leben, sondern arbeitet auch besser. Ein Dankbarkeitstagebuch kann uns dabei unterstützen.

Arbeit vs. Leben: Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

8.4.2014, 7 KommentareArbeit vs. Leben:
Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

Mich irritiert, wie weit verbreitet es immer noch ist, Erwerbsarbeit und Leben als Gegenpole wahrzunehmen. Ich jedenfalls würde niemals täglich acht oder neun Stunden meiner kostbaren Zeit opfern für etwas, das ausserhalb des Lebens liegt. Macht es wirklich Sinn, Arbeit und Freizeit zu trennen? Es geht mir hier nicht um Wortklauberei und Definitionen, sondern um eine grundlegende Einstellung.

Kraft tanken (II von III): Wie man Kraft aus der Natur und in sich selbst mobilisiert

22.1.2014, 1 KommentareKraft tanken (II von III):
Wie man Kraft aus der Natur und in sich selbst mobilisiert

Wir brauchen für das tägliche Leben oft viel mentale Energie. Im zweiten Teil der «Kraft tanken»-Serie stelle ich ein paar Überlegungen dazu an, woher man die Energie denn eigentlich holt und welche Energieräuber man enttarnen sollte.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder