Tablets als Arbeitsgerät:
Die iPad-Notizbuch-Combo

Taugen Tablets als Instrumente für die tägliche Arbeit? Heute untersucht unser Notizbuch-Aficianado, wozu ein iPad taugt.

von Christian Mähler

Menschen, die Spaß an Selbstorganisation haben, diskutieren häufig darüber, ob nun ein digitaler Begleiter oder ein analoges Pendant geeigneter ist, den eigenen Alltag zu organisieren. Als Freund von Notizbüchern ist klar, was ich bevorzuge.

Nun habe ich seit einiger Zeit ein iPad. Natürlich habe ich das iPad auch als Notizbuchersatz ausprobiert (Apps: Moleskine, Thinkbook, Bamboo Paper), bin aber schnell wieder davon abgekommen. Trotzdem ist dieses Gerät eine ideale Ergänzung zum Notizbuch – und zwar für all die Dinge, die mit einem analogen Notizbuch nur schwer oder gar nicht zu bewerkstelligen sind.

Was das iPad nicht kann
Diesen Artikel schreibe ich auf einem iPad und es fällt mir sehr schwer. Auf dem iPad komme ich mit langen Texten nicht klar. Im Gegensatz zu einem Notizbuch kann ich in einer Besprechung auch nicht schnell mal zwei Einträge miteinander durch einen Pfeil verbinden oder eine kleine Zeichnung machen.

Natürlich gibt es dafür geeignete Apps, aber das Schreiben in Apps, in denen Zeichnungen und Texte mit Fingerzeichnen erfasst werden, ist unscharf und krakelig. Natürlich gibt es externe Tastaturen und mit liegendem iPad kann man auch einen halbwegs schnellen Schreibstil entwickeln, aber v.a. unterwegs ist es für mich schwierig. Das iPad ist ganz sicher ein perfektes Gerät zum Konsumieren von Inhalten, zum Produzieren von Texten und Notizen eignet es sich nur begrenzt.

Skizzieren und einkleben
Wer auf Collagen steht und seine Notizen gern mit eingeklebten Utensilien versieht, für den ist ein digitaler Begleiter natürlich keine Option. Beispiel: Liebevoll gestaltete Gartenbücher mit eingeklebten Blüten, handgezeichneten Beetplänen und Skizzen von Pflanzen wirken digital wesentlich steriler. Wer aber mal eben schnell Fotos in seine Notizen einfügen möchte, der ist mit einer passenden App besser bedient.

Wer schon einmal in praller Sonne im Park versucht hat, ein paar Notizen zu machen, wird sich über die schwere Lesbarkeit digitaler Geräte wie dem iPad geärgert haben. Aber auch die Beschreibbarkeit unterscheidet sich stark. Ein iPad kann man längere Zeit kaum mit einer Hand halten, während man gleichzeitig einhändig schnell schreiben möchte. Schnell schreiben geht digital nur mit zwei Händen. Mit einem Notizbuch ist das einfacher.

Für Kurznotizen wie Einkaufszettel, die man eben mal schnell in den Geldbeutel stecken möchte, ist das iPad überdimensioniert. Ebenso für kleine Notizen, die man als Seite heraustrennen und weitergeben möchte.

Was das Notizbuch nicht kann
Analog geschriebene Texte können nur mit Mühen umgeschrieben und bearbeitet werden. Auch spätere Umbauten des Textes oder Erweiterungen sind nur schwer umzusetzen. Man behilft sich mit Durchstreichungen, Pfeilen, Fußnoten und ähnlichem. V.a. auch in kleinen Büchern ist das sehr unübersichtlich.

Digital ist das alles kein Problem, wobei auch ein iPad nur begrenzt helfen kann, wenn man längere Texte verfasst. Im schnellen Ideensammelmodus sind Notizbücher bei langen Inhalten überlegen, da man dann nicht so auf die Form achten muss. Offen gestanden haben mich aber Mindmapping Apps wie iThoughts auf dem iPad überzeugt, da man dort auch visuell ansprechend sehr schnell neue Ideen erfassen kann. Im Notizbuch stößt man beim Mindmapping schon mal schnell an die Seitengrenzen.

Privates schützen, Öffentliches teilen
Manche Notizen sind nicht für fremde Augen bestimmt. Ein verschlüsseltes analoges Notizbuch ist noch nicht erfunden und wenn man seine Texte und Anmerkungen wirklich sicher schützen möchte, kommt man um eine digitale Verschlüsselung nicht herum. Auf dem iPad gibt es da einige Schutzmöglichkeiten.

Wenn man Texte mit anderen teilen oder gar gemeinsam bearbeiten möchte, dann sind Notizbücher eine schlechte Wahl. Natürlich kann man die einzelnen Seiten kopieren, aber für das digitale kollaborative Bearbeiten von Texten und das Bearbeiten des gleichen Textes auf verschiedenen Geräten gibt es keine passende analoge Entsprechung. Auch Kopien im Sinne von Sicherheitskopien sind analog schwer herzustellen.

Fehlende Versionierungsmöglichkeiten sind ein weiteres Manko analoger Begleiter. Wenn man die Arbeit an einem längeren Text nachverfolgen oder größere Änderungen rückgängig machen möchte, kann man das im Notizbuch praktisch nicht abbilden.

Der digitale Kalender
Kalender- und Erinnerungsfunktionen, die man in analogen Kalendern nur mit Selbstdisziplin umsetzen kann, gehen auf dem iPad leichter von der Hand. V.a. muss man sich die Geburtstage nicht jedes Jahr neu im Kalender vermerken und auch das Teilen von Kalendern mit anderen ist nur digital machbar.

All die Funktionen, die nur im digitalen Raum vorstellbar sind (Bloggen, Fotos, Twitter, Wikipedia,Google, etc.), vermisst man hingegen bei typischen Notizbucharbeiten selten.

Die Kombi macht’s
Für mich ist mein Notizbuch weiterhin unentbehrlich, aber Notizbuch und iPad ergänzen sich prima, was man auch an den vielen Kombinationsmöglichkeiten der beiden sieht. Textnotizen und Tagebucheinträge, Stichworte in einer Besprechung oder unterwegs gehen mit einem Notizbuch leichter von der Hand.

Das iPad ist ungeschlagen, wenn man schnell ansprechende Mindmaps erstellen möchte, wenn man Inhalte jedweder Art konsumieren und teilen möchte, wenn man Geschriebenes vor fremden Blicken schützen will und wenn es um Terminverwaltung geht.

Christian bloggt seit Mai 2009 täglich auf dem notizbuchblog.de und ist wohl schlechthin die Webgrösse, wenn es um Papier und Notizbücher geht.

 

Mehr lesen

Der »Hätte ich das mal früher gemacht«-Effekt: Eine andere Form der Aufschieberitis

6.8.2014, 3 KommentareDer »Hätte ich das mal früher gemacht«-Effekt:
Eine andere Form der Aufschieberitis

Wichtige Aufgaben erst zu spät in Angriff zu nehmen, ist ein häufig thematisiertes Problem, von dem viele Menschen betroffen sind. Weniger Aufmerksamkeit erhält eine andere, ebenfalls verbreitete Form der Aufschieberitis.

Arbeit vs. Leben: Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

8.4.2014, 7 KommentareArbeit vs. Leben:
Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

Mich irritiert, wie weit verbreitet es immer noch ist, Erwerbsarbeit und Leben als Gegenpole wahrzunehmen. Ich jedenfalls würde niemals täglich acht oder neun Stunden meiner kostbaren Zeit opfern für etwas, das ausserhalb des Lebens liegt. Macht es wirklich Sinn, Arbeit und Freizeit zu trennen? Es geht mir hier nicht um Wortklauberei und Definitionen, sondern um eine grundlegende Einstellung.

Binsenwahrheiten hinterfragen: Manchmal kommt das Vergnügen vor der Arbeit

21.8.2013, 1 KommentareBinsenwahrheiten hinterfragen:
Manchmal kommt das Vergnügen vor der Arbeit

Jeder kennt sie: die Regeln, die einem in der Kindheit und im Berufsleben eingeimpft werden. Und die man nicht zu hinterfragen habe, da sie «schon immer» gegolten hätten. So zum Beispiel «Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen». Warum so eine Regel nicht immer sinnvoll ist und wie man diesen Glaubenssatz abändern kann, zeige ich heute.

MySimplePlan: Rasch Projektpläne auf dem iPad erstellen

11.7.2014, 1 KommentareMySimplePlan:
Rasch Projektpläne auf dem iPad erstellen

Statt den ersten Entwurf eines Projektplans auf ein Blatt Papier zu kritzeln, bietet MySimplePlan als Alternative eine einfache iPad-App. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Conojo: Flipchart und «PowerPoint» für das iPad

29.11.2013, 2 KommentareConojo:
Flipchart und «PowerPoint» für das iPad

Conojo will das iPad zum digitalen Whiteboard im Büroumfeld machen. Dazu bietet die App verschiedene nützliche Vorlagen an. Die Visualisierungen lassen sich als Video speichern und publizieren.

miCal: iOS-Kalender App aus Deutschland

4.10.2011, 2 KommentaremiCal:
iOS-Kalender App aus Deutschland

miCal ist eine Kalender App für das iPhone und das iPad - entwickelt in Deutschland.

Alle Notizen wiederfinden: Das Super-Buch und etwas Selbstdisziplin machen’s möglich

9.7.2014, 7 KommentareAlle Notizen wiederfinden:
Das Super-Buch und etwas Selbstdisziplin machen’s möglich

Man notiert und skizziert eine Idee auf einem Blatt Papier und schon wenig später sucht man danach. Das «Super-Buch» verspricht Hilfe. Ob's in der Praxis eine Verbesserung gibt? Ich hab's getestet.

Whitespace fürs iPhone: Kann mehr als die Notiz-App, ist einfacher als Evernote

20.9.2013, 1 KommentareWhitespace fürs iPhone:
Kann mehr als die Notiz-App, ist einfacher als Evernote

Evernote-Aficionados müssen an dieser Stelle nicht weiterlesen. Wer aber regelmässig auf dem iPhone Notizen erstellt und etwas mehr Funktionen möchte als mit der Standard-Notizen-App, sollte sich Whitespace anschauen. Ich habe diese einfache und ansprechende App unter die Lupe genommen. Sie hat mich allerdings nur teilweise überzeugt.

Mit Draft den Überblick behalten: Minimalistische Schreib-App mit Versionskontrolle

19.4.2013, 0 KommentareMit Draft den Überblick behalten:
Minimalistische Schreib-App mit Versionskontrolle

Nachdem Marcel Widmer diese Woche bereits erzählt hat, wie er mit iA Writer ohne Ablenkung schreibt, legen wir heute mit Draft nach: Die browserbasierte App bietet Online-Kollaboration wie Google Drive/Docs, aber darüber hinaus noch eine Versions- und Änderungskontrolle.

Ultrabook vs. Tablet: Wie sieht das mobile Arbeitsgerät der Zukunft aus?

24.2.2014, 5 KommentareUltrabook vs. Tablet:
Wie sieht das mobile Arbeitsgerät der Zukunft aus?

Der Markt der mobilen Arbeitsgeräte ist in ständiger Bewegung: Netbooks sind mittlerweile völlig out, dafür stehen sich Ultrabooks und Tablets als Kontrahenten gegenüber. Wer gewinnt?

Dokumente elektronisch signieren: Einscannen war gestern

3.5.2013, 7 KommentareDokumente elektronisch signieren:
Einscannen war gestern

Dokumente als PDF per Mail erhalten, ausdrucken, unterzeichnen, einscannen und wieder zurücksenden? Da ich genau dies immer wieder tue, habe ich mich nach effizienten Alternativen umgesehen. Und war überrascht, welch ausgereifte Lösungen es gibt.

Die Zukunft der Arbeit und Consumerization: Das Büro als Auslaufmodell

28.12.2012, 5 KommentareDie Zukunft der Arbeit und Consumerization:
Das Büro als Auslaufmodell

In baldiger Zukunft wird der Arbeitsplatz noch flexibler und mobiler. Die Arbeitsgeräte werden kleiner, vielseitiger und persönlicher. Davon sind IT-Entscheidungsträger überzeugt. An der Consumerization führt für Unternehmen bald kein Weg mehr vorbei.

7 Kommentare

  1. schön geschrieben ;) Schau Dir mal bitte die Kombination iPad mit Livescribe an ;)

  2. Das ist exakt der Grund, weshalb ich den Microsoft Courier so super gefunden hätte. Der kürzlich hier publizierte Artikel zum iPad als Arbeitsgerät lässt mich jedoch wieder für das iPad hoffen.

  3. Das das iPad nicht für handschriftliche Notizen zu gebrauchen ist kann ich nicht bestätigen. Die App eNote Taker machts möglich! Mein Papier Notizbuch habe ich seitdem nicht mehr im Einsatz.
    Schnelle Erkennung der Stifteingaben sowie ein “ZeilenZoom” machen umfangreiche Notzien zum Kinderspiel. Darüber hinaus können auch PDFs annotiert werden.

  4. “Ein verschlüsseltes analoges Notizbuch ist noch nicht erfunden” Von wegen, ich zeig Dir mal bei Gelegenheit, wie das aussieht, wenn ich in Schreibschrift ins Notizbuch schreibe. Den Code knackst Du nie :-)

    Gut, ich schaffs auch nicht immer.

  5. eine prima Kombination beider Welten ist der Taschenbegleiter von roterfaden
    Da habe ich die “analogen” Blocke, Prospekthüllen, Taschen für Kleinigkeiten etc… und ein Fach für das iPad. Nutze diese Kombi seit einigen Monaten und bin schwer begeistert

  6. Livescribe
    Evernote
    Laptop vs. IPad

  7. Hallo! danke für dein interessantes Artikel. Ich benutze auch das iPad seit ein paar Monaten, und habe ich wie du iPad als Notizbuch ausprobiert. Und jetzt finde ich es ganz praktisch. Ich benutze jeden Tag meine iPad als Notizbcuh fur mein Arbeit dank App wie Beesy damit ich meine Notzen machen kann, sondern auch To-Do Liste, Projekte verwalten, und ganz einfach in Meeting schreiben!

Ein Pingback

  1. [...] gibt es Fälle, wo “digital” angebrachter ist (s. dazu auch meinen Artikel bei imgriff.com), aber unter dem Strich ist der Artikel eine Ode an das Notizbuch. Herzerfrischend! [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder