Prokrastination:
Mehr erledigen mit der
20-Sekunden-Regel

«Ich zeige jetzt endlich Selbstdisziplin» ist eine Möglichkeit. «Ich mache es mir möglichst leicht, eine Aufgabe anzugehen» ist auch eine Variante.

Wieso beginne ich nicht endlich damit, diesen Artikel zu schreiben? Weshalb habe ich heute meine Jogging-Runde wieder nicht in Angriff genommen? Shawn Achor, Psychologieprofessorin und Autorin von The Happiness Advantage: The Seven Principles of Positive Psychology That Fuel Success and Performance at Work (Affiliate-Link), meint:

Unerledigtes verursacht Stress. Ich weiss, ich sollte, ich müsste – der Termin kommt näher. Auf der anderen Seite verlangt es Aktivierungsenergie, eine Aufgabe anzugehen. Achors Schlussfolgerung: Solange die Aufgabe mehr Aktivierungsenergie verlangt als sie Stress verursacht, besteht die Gefahr zum Aufschieben. Daraus leitet sie eine einfache Empfehlung ab.

Konkrete Massnahmen
Verringere die notwendige Aktivierungsenergie für Aufgaben, die Du erledigen willst. Und erhöhe sie bei Dingen, die Dich vom Wesentlichen ablenken. Das braucht nach Achor nicht viel: Kleine Erleichterungen oder eben Hürden von 20 Sekunden genügen. Wenn meine Aufschiebestrategie darin besteht, noch schnell die News zu checken oder den letzten Stand des Aktienkurses zu überprüfen: Einfach das Lesezeichen im Browser löschen, so dass ich die URL von Hand eingeben muss.

Oder das Passwort nicht speichern und sich zwingen, es jedes Mal eintippen zu müssen. Eine kleine 20-Sekunden-Hürde einbauen. Oder wenn ich das Formular des Steueramtes endlich ausfüllen sollte, aber nicht damit beginne: Einen Stift auf das Formular legen – und so einen kleinen Schritt vorwegnehmen und die Hürde des Startes etwas zu senken.

Den Weg des geringsten Widerstandes umlenken
Wir Menschen gehen den Weg des geringsten Widerstandes. Shawn Achor will, dass wir dafür sorgen, dass dieser Weg eben zu den positiven Resultaten oder den guten Gewohnheiten hinführt. Wir müssen für uns selbst diesen Weg entsprechend bahnen. Viele Vorschläge zur Änderung von Gewohnheiten oder zur Überwindung von Aufschieberitis folgen diesem Muster. Etwa die Gewohnheit, die Arbeit des kommenden Tages am Vorabend zu planen. Die erste Arbeit für den nächsten Morgen am Abend auf dem Pult bereitzulegen. Oder sich die Jogging-Schuhe neben das Bett zu stellen, wenn man am morgen gleich losrennen will.

Die Idee ist immer diesselbe: Die Energie, die es für den Start der Aufgabe braucht, möglichst gering zu halten. Umgekehrt basiert die Gattung der «ablenkungsfreien» Software auf diesem Prinzip, wenn der Browser einfach gesperrt wird oder ich bestimmte Applikationen auf dem Computer sperren lasse – Hürden vor die schlechten Gewohnheiten bauen.

 

Thomas Mauch

Thomas Mauch ist Mitglied der Geschäftsleitung des neuerdings.com-Verlags Blogwerk AG und interessiert sich für Gadgets. Oder so.

Mehr lesen

Zeitmanagement selbst gebaut: Timeboxing mit der Einzeigeruhr

15.8.2014, 2 KommentareZeitmanagement selbst gebaut:
Timeboxing mit der Einzeigeruhr

Wer möchte nicht fokussierter und effizienter Aufgaben abarbeiten? Für besseres Zeit- und Aufgabenmanagement empfiehlt unser Gastautor Jens Wilhelm die Einzeigeruhr: eine Variante des Timeboxing, die jeder ausprobieren sollte, der sich durch Wecker und Timer in seiner Konzentration gestört fühlt. Die Anleitung zum Umbau einer Ikea-Wanduhr wird gleich mitgeliefert.

Vollwertkost fürs Gehirn: Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

26.3.2014, 3 KommentareVollwertkost fürs Gehirn:
Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

Es ist offensichtlich: Mit der täglichen Informationsflut muten wir unserem Gehirn zu viel zu. Es gibt aber Techniken und auch Apps, mit deren Hilfe wir unser Gedächtnis entspannen und seine Leistung wieder steigern können.

Die richtige Abgrenzung im Home Office: 7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

24.3.2014, 2 KommentareDie richtige Abgrenzung im Home Office:
7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

Das Thema Home Office ist aktueller denn je. Das größte Problem dabei: Wie trennt man auch zu Hause private und berufliche Belange? Erkenntnisse aus meiner jahrelangen Erfahrung mit Home Office.

Der »Hätte ich das mal früher gemacht«-Effekt: Eine andere Form der Aufschieberitis

6.8.2014, 3 KommentareDer »Hätte ich das mal früher gemacht«-Effekt:
Eine andere Form der Aufschieberitis

Wichtige Aufgaben erst zu spät in Angriff zu nehmen, ist ein häufig thematisiertes Problem, von dem viele Menschen betroffen sind. Weniger Aufmerksamkeit erhält eine andere, ebenfalls verbreitete Form der Aufschieberitis.

Momentum & Dayboard: Die Task-Liste mit jedem neuen Tab im Blickfeld

4.7.2014, 2 KommentareMomentum & Dayboard:
Die Task-Liste mit jedem neuen Tab im Blickfeld

Momentum und Dayboard sind zwei Browser-Erweiterungen für Chrome, welche die Aufgabenliste einblenden, wann immer man einen neuen Tab öffnet. So werden wir regelmässig an unsere Prioritäten erinnert.

Effizient Zeit vergeuden: Die 7 besten Tipps zum Prokrastinieren

30.6.2014, 2 KommentareEffizient Zeit vergeuden:
Die 7 besten Tipps zum Prokrastinieren

Prokrastinieren ist so einfach. Man muss es nur intelligent anstellen, und schon hat man immer die passende Ausrede parat, um in das Klagelied über zu viel Stress und Arbeit einzustimmen. 7 Tipps, wie man es am besten anstellt.

Abstinenz als Experiment: Eine Woche ohne Kaffee

23.7.2014, 5 KommentareAbstinenz als Experiment:
Eine Woche ohne Kaffee

Mit Gewohnheiten zu brechen, kann ein ziemlich anstrengendes Unterfangen werden. Dennoch lohnt es sich und schafft ein Gefühl von Kontrolle über die eigenen Handlungen. Kurzerhand habe ich mich entschlossen, ein paar Tage keinen Kaffee zu trinken – für einen regelmäßigen Kaffeetrinker keine leichte Aufgabe.

Wie Entscheidungsvermeidung funktioniert: Immer sind die anderen schuld

26.8.2013, 1 KommentareWie Entscheidungsvermeidung funktioniert:
Immer sind die anderen schuld

Jeden Tag, ja jede Stunde, müssen wir Dutzende von großen und kleinen Entscheidungen treffen, die uns helfen, unsere Ziele zu erreichen und so besser zu arbeiten. Manchmal sind wir jedoch so überfordert davon, dass wir die Entscheidungen hinauszögern oder regelrecht vermeiden. Und oft sind wir uns dieses Mechanismus nicht mal bewusst.

Selbstdisziplin: Wünsch dir was und hab Spaß dabei!

27.1.2012, 0 KommentareSelbstdisziplin:
Wünsch dir was und hab Spaß dabei!

Kurze Zwischenfrage: Wir haben bereits Ende Januar, was ist noch übrig von den Plänen und Vorsätzen für das neue Jahr?

5 Kommentare

  1. Ach, die Hürden… Manchmal hat das Aufschieben ja auch seinen Sinn, zum Beispiel, wenn man eine Aufgabe noch nicht gut durchdacht hat. Wichtig ist aber, dass man sich rechtzeitig an der Nase nimmt. Dafür finde ich den Tipp, Barrieren abzubauen, indem man Aufgaben in kleinen Schritten vorbereitet, gar nicht so schlecht. News checken etc. würde ich aber einfach ganz lassen. Auch, wenn man das Passwort eingeben muss – ist die Gewohnheit lieb gewonnen, lernt man das eben schnell mal auswendig. Und dann wird die Hürde wieder nur zur 5-Sekunden-Hürde – die nicht ausreicht, um wirklich die Finger von den ungeliebten Ablenkungen zu lassen.

    Liebe Grüße,
    Tanja

  2. Der Amazon-Link ist kaputt

  3. Einen Stift auf das Formular legen

    praktiziere ich auch schon lange, funktioniert einwandfrei!

    ein sehr interessantes thema,denke dass jeder mensch auf der welt (der eine mehr,der andere weniger) damit zu kämpfen hat

  4. Shawn Achor ist ein Mann. :)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder