GTD-Tools (IV):
Things

ThingsSeit einem halben Jahr macht ein neues Tool Furore unter GTD-Fans: Things für Mac OS X, das sich perfekt in die Apple-Umgebung einfügt. Wir haben die Alpha-Version getestet.

Um sich im umkämpften Software-Markt zu behaupten, bieten viele Anwendungen eine Unmenge von Möglichkeiten, um jedes denkbare Bedürfnis abzudecken – oder versuchen, «Killer-Features» zu finden, die kein anderes Programm bietet. Leider bleibt in beiden Fällen oft die Bedienung und/oder Benutzeroberfläche auf der Strecke.

Things geht einen anderen Weg: Es bietet alle Grundfunktionen, die man erwartet, um seine Aufgaben effizient zu verwalten, und verpackt das Ganze in eine sehr einfache und ansprechende Oberfläche. Andere Programme bieten zweifellos mehr Features, aber es gibt auf dem Markt wohl kaum eine andere Aufgabenverwaltung, die den Spagat zwischen Umfang und Einfachheit so gut schafft wie Things.

Das macht nicht nur die Beliebtheit der Software aus, sondern auch einen Testbericht schwierig: Neues zu beschreiben gibt es nicht, da Things eigentlich genau und ausschließlich das bietet, was man erwartet. Es gibt keine Killer-Features. Things lehnt sich an Getting Things Done an, lässt aber genug Freiheiten, falls man GTD nicht kennt oder nicht umsetzen will.

Die Benutzeroberfläche von Things

Die Benutzeroberfläche von Things


Die Benutzeroberfläche von Things – anklicken für größeres Bild

Things präsentiert sich in einer eleganten, schlichten Oberfläche: Links in der Seitenleiste befinden sich die Punkte «Collect», «Focus» und «Organize» (Update: Seit einer neueren Version des Programms heißen diese Punkte «Erfassen», «Fokussieren», «Aktive Projekte» und «Bereiche» – für die beiden letzteren wurde das frühere «Organize» aufgeteilt. Auch die restlichen Begriffe im Folgenden sind mittlerweile in Deutsch verfügbar.)

  • Collect: Der einzige Punkt unter «Collect» ist die Inbox. Mit Ctrl-Alt-Leertaste öffnet sich mac-weit ein kleines Fenster (Quick Entry), in dem man eine neue Aufgabe inklusive Tags (Stichwörter), Notizen und Termin eintragen kann. So ist garantiert, dass man einen Einfall oder eine neue Aufgabe sehr schnell notieren kann, ohne die aktuelle Anwendung verlassen zu müssen. Standardmäßig landen diese Aufgaben in der Inbox, aber man kann bereits beim Quick Entry eine andere Liste als Ziel eingeben.

    Das Quick-Entry-Feld von Things

    Das Quick-Entry-Feld von Things


    Das Quick-Entry-Feld von Things – anklicken für größeres Bild

  • Focus: Hier stehen die vier Kategorien «Today», «Next», «Someday» und «Scheduled» zur Auswahl.
    Grundsätzlich werden die Aufgaben im «Next»-Ordner verwaltet. Das sind die nächsten Schritte in der GTD-Terminologie. Bei Bedarf kann man dann eine Aufgabe auf «Today» ziehen und sich so beispielsweise die drei wichtigsten Aufgaben des Tages zurecht legen. Unter «Someday» kann man Aufgaben oder Ideen parken, die man irgendwann erledigen oder weiter verfolgen will.

    In «Scheduled» lassen sich Aufgaben lagern, die dann am Stichtag im «Today» auftauchen – geeignet für die Wiedervorlage oder regelmäßige Termine.

  • Organize: Hier stehen die «Projects» und «Areas». Things arbeitet mit Projekten, in denen jeweils der nächste Schritt eingetragen wird. Nächste Schritte müssen aber nicht zwangsläufig einem Projekt zugeordnet werden, sondern können einfach als «Next» gespeichert werden. Daneben bietet Things «Areas» an, was bei einigen Benutzern zu Verwirrung führt. «Areas» sind allgemeine Bereiche wie beispielsweise «Privat», «Arbeit», «Verein» usw. In der endgültigen Version werden sich die Areas besser von den Projekten abheben.

Damit bietet Things eine dreifache Hierarchie:

  1. Areas
  2. Projects, welche Teil einer Area sein können.
  3. Today-/Next-/Scheduled- oder Someday-Tasks , die Teil eines Projekte oder direkt einer Area sein können, aber nicht müssen.

Zusätzlich lassen sich Aufgaben mit Schlagwörtern, eben den Tags, versehen. Das geht entweder via Drag & Drop oder per Tastaturkürzel. Jede Aufgabe kann beliebig viele Tags haben. Anschließend lassen sich die Aufgaben nach Tags filtern, so dass man Kontextlisten (z.B. Einkäufe Innenstadt, Telefonate, Büro etc.) bilden kann.

Das sind bereits die Hauptfunktionen von Things. Things bietet damit alles an, was andere Programme auch können. Wieso sollte also jemand Things benutzen? Da gibt es mehrere Gründe:

  1. Simple Oberfläche und Bedienung: Things kommt sehr schlicht daher. Sicher, es gibt noch einfachere Aufgabenverwaltungen, die aber oft doch eine Spur zu simpel sind. Things hingegen bietet ausreichend viele Features, ohne auf eine einfache, saubere, übersichtliche Oberfläche zu verzichten.
  2. Integration ins System: Wie oftmals üblich bei reiner Mac-Software schmiegt sich Things perfekt an Mac OS X an. Neben dem Quick Entry, der sich von überall her aufrufen lässt, kann man Aufgaben problemlos und automatisch mit iCal synchronisieren. Und von da aus lassen sich die Aufgaben auf ein Handy oder PDA laden.
  3. Kaum vorgegebene Struktur: In Things lässt sich der GTD-Workflow komplett umsetzen, aber es zwingt dem Benutzer diesen Workflow nicht auf. Wer will, kann ausschließlich mit den nächsten Schritten in «Next» und entsprechenden Tags arbeiten. Oder auf die «Areas» verzichten. Oder Projekte weg lassen. Alles ist möglich. Mit Hilfe der Tags kann man seine eigene Struktur bauen, da Tags beliebig erweiterbar sind.
  4. Offenes Format: Things speichert seine Daten im XML-Format. Somit sind die Daten mit jedem Browser lesbar und können prinzipiell auch in andere Anwendungen importiert werden. Und noch viel wichtiger: Selbst wenn es Things irgendwann nicht mehr geben sollte, sind die Daten nicht in einem proprietären Format eingeschlossen.

Das Programm hat bereits Furore im Web gemacht und schon jetzt viele Anhänger gewonnen. Vermutlich ist das Geheimnis von Things, dass es alle Features bietet, die man benötigt, und es dem – übrigens deutschen – Entwicklerteam gleichzeitig gelungen ist, die Oberfläche selbsterklärend, simpel und ansprechend zu gestalten. Es macht einfach Spaß, mit Things zu arbeiten. Dieser Faktor wird zu oft bei der Entwicklung von Soft- und Hardware unterschätzt. Things wirbt mit dem Satz «Task management has never been this easy» («Aufgabenverwaltung war nie so einfach»), und genau das ist das schlagende Argument für das Programm.

Things ist immer noch eine Alpha-Software (Update: Mittlerweile ist die reguläre Version 1.0 und auch die iPhone-Applikation erschienen), was bedeutet, dass man sich gut überlegen sollte, damit schon produktiv zu arbeiten. Ich selber hatte bislang keine Probleme, aber ein Fehler oder ein Datenverlust sind in einer Alpha-Version nie ausgeschlossen. Things bietet für diese Fälle schon jetzt einen Support: Neben dem Blog der Entwickler gibt es auf der Website ein Wiki sowie ein Forum.

Auch sind noch nicht alle Features eingebaut. Für den späten Juni 2008 ist etwa eine Version für das iPhone und den iPod touch geplant. Außerdem soll es eine Funktion geben, mit der man Aufgaben an Teammitglieder delegieren kann – dieses Feature ist bereits rudimentär eingebaut, ohne aber wirklich einen Nutzen zu bringen.

Things ist ausschließlich für Mac erhältlich (ab OS X 10.4.11) und im Alpha-Stadium kostenlos. Sobald die erste reguläre Version erscheint («im Frühling», also eigentlich spätestens im Juni), wird es 49 Dollar kosten. Für 39 Dollar kann es dann kaufen, wer bereits jetzt den Newsletter abonniert.

» Website und Download von Things

Weitere GTD-Tools, die wir getestet haben:

 

Mehr lesen

IQTELL: E-Mail, Aufgaben und Kalender vereint an einem Ort

4.4.2014, 0 KommentareIQTELL:
E-Mail, Aufgaben und Kalender vereint an einem Ort

Wäre es nicht schön, wir hätten ein einziges Tool und dieses würde uns erst noch produktiver machen? IQTELL hat nicht weniger als dies zum Ziel. Sehr ambitioniert! Ich habe das Tool unter die Lupe genommen.

The Circle: Getting Things Done auf das absolute Minimum reduziert

24.7.2013, 23 KommentareThe Circle:
Getting Things Done auf das absolute Minimum reduziert

Getting Things Done von David Allen ist bekannt wie ein bunter Hund. Dass GTD - wie alle anderen Produktivitätsmethoden auch - immer eine sehr individuelle Angelegenheit ist, beweisen die unzähligen Variationen, die davon entstanden sind. Drei Wochen mit «The Circle».

Erreichbar, verfügbar oder zeitsouverän: Handy und E-Mails -  abschalten oder nicht?

2.10.2012, 12 KommentareErreichbar, verfügbar oder zeitsouverän:
Handy und E-Mails - abschalten oder nicht?

Unser Hirn kann mit Unerledigtem nicht umgehen. Ständige Erreichbarkeit stört deshalb die Konzentration und die Produktivität.

GQueues: Schlanker Task-Manager auf Basis des Google-Kalenders

23.8.2013, 4 KommentareGQueues:
Schlanker Task-Manager auf Basis des Google-Kalenders

Regelmässige Leser meiner Tool-Tipps kennen mein Mantra, dass Aufgaben und Kalender unbedingt zusammengehören. Vor kurzem habe ich beschrieben, wie ich noch immer auf der Suche nach der perfekten Lösung bin. Auf meiner Odyssee habe ich Tools entdeckt, die meinen persönlichen Anforderungen nicht entsprechen, aber durchaus empfehlenswert sind. Auch haben mich zahlreiche Tipps von Lesern erreicht, die ich natürlich gerne teste und wenn möglich hier vorstelle. Den Anfang macht GQueues: ein Task-Manager, der auf Google basiert. Das Tool funktioniert sowohl im Browser wie auch mobil als App für Android, iPhone und iPad.

Aufgabenverwaltung: Mit dem arbeiten, was da ist

22.10.2012, 24 KommentareAufgabenverwaltung:
Mit dem arbeiten, was da ist

Tools zur Aufgabenverwaltung sind toll - können aber selbst zum Zeitfresser werden: Zuviele Features, zu komplizierter Aufbau. Selbst ist die Frau: Karin Friedli hat sich ein System für die To Do's gebaut - im E-Mail-Programm.

Getting Things Done: Der Wochenrückblick (Teil 2)

17.1.2012, 1 KommentareGetting Things Done:
Der Wochenrückblick (Teil 2)

«Learning is the main driver for productivity» meinte der finnische Twitter-Nutzer Esko Kilpi. Der Wochenrückblick ist der Lernschritt in Getting Things Done: anhalten, zurückschauen, beurteilen und planen.

PopClip: Mach mehr aus Deiner Maustaste

17.1.2014, 0 KommentarePopClip:
Mach mehr aus Deiner Maustaste

Ich bin ja ein Verfechter von Tastenkombinationen und ärgere mich, wenn ich jemandem zuschauen muss, der mit der Maus ins Menü klickt, um einen Text zu kopieren und anderswo einzufügen. Dies bedeutet aber nicht, dass man nicht den Mausklick durchaus noch optimieren kann. Seit längerem ist PopClip auf dem Markt und ist in der neuen Version zu einem wirklich nützlichen Tool geworden.

Aufgabenverwaltung: Mit dem arbeiten, was da ist

22.10.2012, 24 KommentareAufgabenverwaltung:
Mit dem arbeiten, was da ist

Tools zur Aufgabenverwaltung sind toll - können aber selbst zum Zeitfresser werden: Zuviele Features, zu komplizierter Aufbau. Selbst ist die Frau: Karin Friedli hat sich ein System für die To Do's gebaut - im E-Mail-Programm.

Things 2.0: Wir haben das Update getestet

15.8.2012, 12 KommentareThings 2.0:
Wir haben das Update getestet

Die beliebte Aufgabenverwaltung Things liegt seit einigen Tagen in der Version 2.0 vor. Neben dem Sync sticht vor allem die neue integrierte tägliche Review hervor.

7 Kommentare

  1. Things ist in der Tat ein sehr ansprechendes Tool, was die reine Oberflächengestaltung anbelangt. Aber ähnlich wie Du es beschreibst hat es Limitierungen, die für “Heavy GTDler” es eher unbrauchbar machen. Die Systemintegration über Services ist nicht sonderlich gut, Filter und Sortierfunktionen sowie verschiedene Ansichten sind limitiert oder nicht vorhanden. Interessant wird es, wenn man die üblichen 40-80 Projekte mit insgesamt 500 Tasks hat – dann ist Things kaum noch tragbar. Obwohl mich Optik und Benutzerführung sehr angesprochen haben, bin ich bei OmniFocus geblieben.

  2. Hallo!

    Hab´schon viel über Things für den Mac gelesen…
    Auch wenn GTD zusammen mit Windows eigentlich ein Paradoxon ist *grins* ?!? Kennt jemand eine ähnliche Alternative für den Windows-Rechner?
    (Nutze bisher Thinking-Rock)

  3. @Sven: Mag sein, dass Things mit 500 Tasks keinen Spass mehr macht, das kann ich nicht beurteilen. Verschiedene Ansichten habe ich noch nie vermisst. Auch die Anzeige- und Sortierfunktionen via Aufgaben, Projekte, Areas und schliesslich Tags finde ich genügend. Aber ich kann nachvollziehen, dass für einen Heavy GTDler Things zu simpel. Umgekehrt ist mir OmniFocus zu kompliziert. :-) Aber zum Glück gibt es ja zumindest unter Mac eine ganze Reihe von GTD-Programmen zur Auswahl, was mich grad zum nächsten Kommentar führt:

    @FuriousDragon: Sorry, kenne keine Alternative. Unter Windows bin ich auf Web-Anwendungen wie Remember The Milk ausgewichen bzw. habe vor allem analog gearbeitet.

  4. Nachdem ich mal einige GTD-Anwendungen durchprobiert habe organisiere ich mich nun alleine mit Freemind. Wer Filter etc. braucht ist mit Freemind nicht gut beraten, aber ich sehe folgende Vorteile:

    - Übersichtlichkeit aller Aufgaben

    - Man kann Projekte sehr übersichtlich planen. Wenn man festellt, dass ein Task doch ein Projekt ist und weiter aufgesplittet werden muss, kann einfach Unterpunkte zufügen ohne eine Aufgabe vorher in ein Projekt wandeln zu müssen

    - Verschieben und umorganisieren von Tasks schnell per Tastatur möglich (Verschieben in die Tiefe ist erst seit Freemind 0.9.0 möglich)

    - Es ist einfach möglich damit auch andere Sachen, wie Visionen, Berufliche Ziele etc zu planen (ich z.B. sammel dort auch Geschenkideen)

    Ich z.B. organisiere meine Tasks auf der rechten Seite der Mindmap mit den Hauptästen

    - “regelmäßig”: alle täglichen / wöchentlichen / monatlichen ToDos

    - “Woche”: ich gehe wöchentlich durch meine ToDos und verschiebe die, die ich in der Woche erledigen will in “Woche”

    - “ToDos”: hier sammel ich alle meine ToDos, egal ob Tasks oder Projekte; Projekte unterscheiden sich hier nur dadurch, dass sie Unterpunkte haben. Allerdings habe ich hier 2 Unterkategorien (ganz oben in der Liste), und zwar “10 Minuten Aufgaben” und “zu Lesen” (one book a week).

    - “Unterwegs”: hier sammel ich alle Sachen, die ich Unterwegs erledigen muss. Eigentlich immer leer, da ich hierfür einen Notitzzettel verwende, der immer in meiner Geldbörse ist

    Ich brauche keine weiteren Kategorien wie “Telefon” etc, aber es wäre kein Problem diese hinzuzufügen.

    Auf der Linken Seite der Mindmap habe ich mein Leitbild, meine Lebensziele, meine beruflichen Ziele, Wünsche für mein Traumhaus etc. niedergeschrieben. Zudem gibt es dort eine Kategorie für Verliehen/Schulden, Geschenkideen und Ideen für eine mögliche Selbstständigkeit (die man dort prima ausarbeiten kann).

    Für mich alles in allem eine gute und flexible Alternative für all die GTD Programmen, insbesondere wenn man sowieso oft Mindmaps zur Planung verwendet.

  5. » bRay: Das ist interessant. Aber ist das nicht etwas schwierig zu navigieren, wenn Du alle Lebensbereiche plus Geschenkideen u.ä. in eine einzige Mindmap packst?

  6. Also wenn “Projekte” sehr groß werden, lagere ich sie einfach in eine andere Mindmap aus und verlinke diese Mindmap in der ToDo Mindmap (sofern zum Thema passend, natürlich habe ich auch einfach so Mindmaps, z.B. für Buchzusammenfassungen etc).

    Hier mal ein Beispiel, wie meine Mindmap aussieht, wobei ich natürlich nur ein paar Äste ausgeklappt habe (Bild wurde leider stark verkleinert):
    GTDmitMindmap

  7. Nachdem ich Omnifocus, Things und andere getestet habe, bin ich nach RTM jetzt bei Toodledo gelandet. Dieses Online-Tool bietet soviele Möglichkeiten, unterstützt GTD und hat einen hervorragende IPhone-Applikation. Da benötigt man übernaupt keine MAC-Anwendung mehr.

7 Pingbacks

  1. [...] den Stuttgartern der kleinen Softwarewerkstatt Cultured Code. Ivan hat hier im Mai 2007 das Tool ausführlich getestet – seitdem haben sich nur Kleinigkeiten im Aufbau geändert, im wesentlichen trifft der Test noch [...]

  2. [...] Things – Meine digitale Aufgabenliste. Simpel und doch mächtig. Ein geniales Programm (allerdings nur für Mac und iPhone). Ich habe das Gefühl, ohne Things wüsste ich manchmal nicht, was ich überhaupt tun sollte. Mehr über Things in diesem ausführlichen Test. [...]

  3. [...] Microsoft Project; ebenfalls häufig vertreten waren GTD-nahe Anwendungen wie Things (hier unser Test) oder [...]

  4. [...] Aufgabenverwaltung «Things» (hier unser Test) erfreut sich bekanntlich großer Beliebtheit unter imgriff.com-Autoren. Markus Albers hat [...]

  5. [...] sondern setze mir Reminder per Mail oder im Kalender oder lege mir Einträge in meinem Taskmanager Things auf ein bestimmtes Datum, zu dem sie dann automatisch [...]

  6. [...] ein und zur Visualisierung meiner Jahresprojekte. Meine Aufgaben verwalte ich grundsätzlich mit Things. Am Freitag abend plane ich die kommende Woche. Alle Aufgaben der nächsten Woche werden aus Things [...]

  7. [...] erledige ich auf dem Tablet mit alten Bekannten: Die iCal-Kalender-Anwendung und Things (unsere Review) für die Aufgabenverwaltung. Things lässt noch immer auf die Cloud-Synchronisation mit anderen [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder