Windows:
Ubuntu so einfach installieren wie ein Programm

Mit Windows XP-Nachfolger Vista als einem Betriebssystem mit, sagen wir mal, dem einen oder anderen leichten Fehler, schauen viele Windows-Nutzer besorgt in die Zukunft. Will ich das nutzen? Gibt es Alternativen? Linux ist doch so kompliziert.

Das aber stimmt so ganz nicht mehr. Linux Ubuntu ist in den letzten Jahren zur weitverbreitesten Distribution innerhalb der Linuxwelt geworden – eben weil es sehr nutzerfreundlich ist. Nur, Linux erstmal zu installieren, auch wenn es Ubuntu ist, ist eine Hemmschwelle. Partitionen erstellen? Wenn man es nur testen will und gar nicht weiß, worauf man sich einlässt?

Es gibt zwei Möglichkeiten, Linux Ubuntu ohne großen Aufwand zu testen:

  • Die Live-CD: per CD/DVD-Laufwerk gebootet kann man in Ubuntu reinschnuppern. Lediglich Installieren von Programmen und das permanente Ändern von Einstellungen geht natürlich nicht. Auch ist das Betriebssystem über CD gebootet etwas langsamer. Mehr Informationen zur Live-CD auf ubuntuusers.de
  • Wesentlich interessanter ist die Installation mit Wubi, die vom Aufwand her gesehen der Installation jedes x-beliebigen Programms entspricht. Dazu hier mehr:

Ubuntu wie ein Windowsprogramm installieren

Bei Tom Raftery bin ich letztens auf das inoffizielle Ubuntu-Installationsprogramm Wubi gestoßen. Das Versprechen von Wubi ist so absurd und großartig, dass man es auf den ersten Blick für einen Witz hält: Wubi installiert Ubuntu in einen Ordner von Windows, ohne zusätzlich nötige Partitionierung. Es fügt automatisch eine Option zum Wählen zwischen Windows und Linux Ubuntu im Windowsbootmenü hinzu (nach wenigen Sekunden wird automatisch XP gestartet, wenn man nichts auswählt). Und wenn man Ubuntu nicht mag, kann man es so einfach wie ein Windowsprogramm wieder deinstallieren.

Und so geht es:

  • Wubi hier runterladen und starten
  • In Wubi wählt man nun den Ordner für Ubuntu und dessen künftige Größe aus. Wubi legt hier eine Datei als Partitionsersatz für Ubuntu an (ein virtual disk file). Der vergebene Platz ist künftig belegt, auch wenn er nicht genutzt wird. Zwischen 4 und 6 GB dürften ausreichend sein.
  • Wubi lädt nun automatisch Ubuntu runter und installiert es.
  • Kaffee trinken, aufräumen und/oder mit dem Lebenspartner schlafen.
  • Ubuntu ist fertig installiert. Beim nächsten Bootvorgang kann man zwischen WindowsXP und Linux Ubuntu wählen.

Man hat jetzt ein voll funktionsfähiges Linux Ubuntu zur Hand. Der einzige Wermutstropfen: Der Festplattenzugriff ist etwas langsamer als bei einer Installation mit eigener Partition.

Will man Ubuntu irgendwann von dieser Wubi-Installation in eine ‘echte’ überführen, kann man das mit LVPM tun.

Ich sage es nochmal: Die Installation verlief hier problemlos und kann so wirklich auch von jedem Nichtnerd durchgeführt werden. Einfacher, ein zweites ausgewachsenes Betriebssystem neben Windows zu installieren, wird’s nicht.

ACHTUNG: Die Installation von Ubuntu mit Wubi lief bei mir problemlos, außer dem Eintrag ins Windowsbootmenü finden keine weiteren Eingriffe in das Windowsbetriebssystem statt, und Berichte über schwerwiegende Probleme mit Wubi und Ubuntu habe ich im Internet nicht gefunden. Trotzdem empfehle ich vor der Installation dringend ein Backup der eigenen Daten.

Wer übrigens noch Argumente braucht, um Linux zu testen:

  • Es ist kostenfrei. Ebenso wie die meisten Programme dafür, die sich hinter den kommerziellen Windows-Pendants nur bei Spezialanwendungen und Spielen noch verstecken müssen.
  • Es ist wesentlich sicherer, mit Linux bei entsprechend eingerichteter Firewall zu surfen, als es das mit Windows ist.

Und ach ja, was die Alternativen zu Windows angeht. Macs benutzen nur Mädchen.

» Wubi

 

Mehr lesen

Nieder mit der Computermaus: Schneller arbeiten mit Tastaturkürzeln

28.3.2013, 5 KommentareNieder mit der Computermaus:
Schneller arbeiten mit Tastaturkürzeln

Heute beschäftigen wir uns mit dem Lernen von Shortcuts - einem grundlegenden Thema der Produktivitätssteigerung. Wenn wir Tastaturkürzel verwenden, steigern wir unsere Effizienz markant, denn alles geht plötzlicher schneller von der Hand. Die Computermaus können wir getrost entsorgen.

Clipboard Tools: Mach mehr aus Deiner Zwischenablage

22.2.2013, 3 KommentareClipboard Tools:
Mach mehr aus Deiner Zwischenablage

Die Inputs für eine Offerte kommen von den Kollegen per E-Mail, die Medienmitteilung hat man gestern im Evernote entworfen, der Link zum Katzen-Video auf Youtube soll der Freundin per Skype geschickt werden. Man muss ja nicht gleich seine ganze Doktorarbeit zusammenkopieren, aber ohne «Copy & Paste» geht heute nichts mehr.

Snippets: Notizentool für  konzentriertes Arbeiten

15.4.2011, 0 KommentareSnippets:
Notizentool für konzentriertes Arbeiten

Snippets ist ein Notizentool für Windows, das sich unauffällig in den Arbeitsfluss integrieren soll.

19 Kommentare

  1. Ich habe schon ziemlich lange sehr gute Erfahrungen (seit Version 3) mit Fedora gemacht – läuft stabil – einfach problemlos. Und das kürzlich eingespielte Upgrade auf Version 7 ging ebenfalls ohne irgendwelche Probleme – wirklich eine Alternative zu Windows ;-)

  2. Tipp des Jahres, mindestens. Sei bedankt!

  3. Seltsam, ich habe noch nie einen Mac gesehen, der ein Mädchen benutzt. Wozu auch ;-)

  4. Und was man da heute über Vista lesen konnte ist wohl noch ein weiterer Grund, als Alternative wirklich mal Linux zu prüfen…

    http://theinquirer.de/200…_vista_muss_weg.html

  5. theddy: Ich kenn leider nur Ubuntu. Aber das mag ich. :)
    kandelaber: Bittebitte! Mein Geekherz sprang auch im Dreieck, als ich feststellte, dass das wirklich so einfach ist _und_ funktioniert.
    kuehnerschwenk (was sind denn das für Namen heute): Hätte da eigentlich ne andere Liga an Kommentaren erwartet als eine Beanstandung meines zugegeben an der Stelle eher mittelmäßigen Ausdrucks. Macfanboys sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. ;)
    theddy: Vista ist wirklich das Beste, was Linux passieren konnte. Ich kann Jedem nur abraten von Vista. Was ich da schon an Gruselgeschichten im Netz gelesen habe. uiuiui

  6. Ja nun, die Hard-Core-Vistaner werden dir vorwerfen, dass du das eben alles nur vom Hören-Sagen kennst und dich noch nie _wirklich_ mit Vista abgegeben hättest :-)

  7. Hardcore-Vistafans? Gibt es das? Glaub ich erst, wenn ich’s sehe. ;)

  8. Doch doch, das scheint es zu geben: Lies ein paar Kommentare im Link, den ich schon mal angegeben habe:
    http://theinquirer.de/200…_vista_muss_weg.html

  9. Ich dachte eigentlich, es heißt WUBI (nicht WIBU). Der Link stimmt aber. :-)

  10. theddy: freaks :)

    Stefan: uups. Und der Fehler auch noch konsequent im ganzen Artikel. Und nicht mal dem Redakteur ist’s aufgefallen, tss.
    Danke für den Hinweis, Stefan! Ist korrigiert. :)

  11. Ich will jetzt nicht andere Schweizer Blogs namentlich anschwärzen – aber es gibt tatsächlich welche, wo Microsoft kritische Kommentare gelöscht werden… Der uralte Vergleich der verschiedenen OS’s mit den Religionen ist mir da wieder eingefallen…

  12. Ich bin gerne ein Mädchen. Die Vorteile sind einfach zu überzeugend. ;-)

  13. Hallo,

    klar funktioniert Linux (ob Ubuntu, Kbuntu, feodora, Suse etc.pp ist reine Geschmackssache), allerdings sollte man nicht verschweigen, das so manch ein Drucker und Scanner (noch) nicht unter Linux arbeitet (z.B. die meisten Lexmark)

  14. Unter Fedora habe ich schon verschiedenste Drucker installiert – zwar keinen Lexmark, aber HP, Brother, noname…

  15. Julian: okay. :)
    foolon: Das stimmt natürlich. Mit Ubuntu hat Linux in den letzten Jahren aber auch einen merklichen Schritt nach vorn in Richtung Usability und auch Hardwareeinrichtung getan. Dort wo Windows XP heute ist, ist es aber noch nicht. Das stimmt.

  16. Wenn das so ist – dann bin ich eben ein Mädchen. Mac-User haben sich noch nie um Seitenhiebe von Windows- oder Exwindows-Usern geschert
    :-P

  17. Hey, kann mir jemand helfen?
    Ich schaff das irgendwie nicht, auch wenns noch so einfach tönt.
    Ich hab Wubi runtergeladen und dann ubuntu installiert, ging ja ganz einfach.
    dann wollte wubi einen neustart durchführen.
    Im Bootmenü wählte ich Ubuntu, dann kam weisse schrift auf schwarzem hintergrund, und nach einer weile so ein fenster, wo drin stand, disk 1 einlegen.
    ich hab auf abbrechen gedrückt, und bin dann ins intallationsmenü gekommen, aber ich weiss nicht mehr weiter!!!
    Kann mir bitte jemand helfen??

  18. Ubuntu, beziehungsweise Mark Shuttleworth, hat wirklich eine Menge für die Usability des Linux-Desktop getan. Ich habe meine Mutter und eine gute Freundin mit Ubuntu versorgt, sie kommen damit besser klar als mit Windows. Ich persönlich werde trotzdem so schnell nicht wieder etwas anderes als Mac OS nutzen, auch wenn man mich hier als Mädchen abstempelt ;-) Viele scheuen einfach nur die relativ hohen Grundkosten eines Apple-Systems, der aber durchaus gerechtfertigt ist, entgegen der Meinung vieler nicht-Apple-Nutzer. Verarbeitung, Performance und Style stimmen einfach, außerdem ist die Softwareausstattung vorbildlich. Allen, die keine Lust haben, viel Geld für einen Rechner mit Apfel-Logo zu investieren kann ich Ubuntu aber wirklich vorbehaltlos empfehlen. Achtet man beim Hardwarekauf auch ein wenig darauf, was man kauft, kriegt man unter Ubuntu auch keine Probleme, ausführliche Kompatibilitätslisten sei dank (Quellen hierzu via einfacher Google-Suche).

    @Tobias: Eine genaue Fehlermeldung wäre hilfreich, dann kann ich dir bestimmt helfen.

  19. Ich habs jetzt geschafft
    Ich habs einfach auf ne cd gebrannt :D
    Danke trotzdem für deine Bemühungen
    lg tobias

Ein Pingback

  1. [...] Marcel Weiss hat ein Tool entdeckt, dass es noch einfacher macht, Ubuntu zum Testen und Eingewöhnen neben Windows zu betreiben. Bisher war die einzige Möglichkeit für Leute die sich nicht an eine Umpartitionierung herantrauten und dennoch Ubuntu testen wollten die Live-CD. Sicher, die Live-CD ist besser als nichts, aber dennoch denkbar ungeeignet um sich ernsthaft mit Linux anzufreunden. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

    • 01.10.2014, 0 KommentareIn eigener Sache:
      Danke an unsere Autoren!

      Patrick Mollet und Marcel Widmer beenden ihre Tätigkeit bei imgriff.com. Wir möchten ihnen ganz herzlich für das Engagement, die angeregten Diskussionen und viele spannende Artikel danken. An dieser Stelle bedanken wir uns auch bei allen anderen Autoren und Gastbloggern, die in den letzten Jahren für imgriff.com geschrieben haben. Ein spezielles Dankeschön geht auch an Sabine Gysi, Simone Janson und Martin Weigert, die mit Patrick und Marcel zum Kernteam der letzen zwei Jahre gehörten. » weiterlesen

    • GraphiTabs: Browser-Tabs übersichtlich anordnen

      29.09.2014, 0 KommentareGraphiTabs:
      Browser-Tabs übersichtlich anordnen

      Es ist jeden Tag dasselbe: Bereits nach kurzer Zeit wird es im Browser unübersichtlich, weil wir unzählige Tabs geöffnet haben. GraphiTabs schafft für Google Chrome Abhilfe und ordnet die geöffneten Tabs in einer Baumstruktur an. » weiterlesen

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.