Thema: Social Media

 

Alle 32 Artikel zum Thema Social Media auf imgriff.com:

Wenn der neue Job zu Dir kommt:
3 Tipps für die effiziente Stellensuche im Web

Auch wenn es noch nicht in allen Personalabteilungen angekommen ist: immer häufiger suchen Kandidaten auch über ihr online Netzwerk nach einer neuen Stelle. Wer eine neue Herausforderung sucht, sollte auch im Web das «Vitamin B» spielen lassen. Mit diesen drei Tipps klappt’s bestimmt mit der nächsten Stelle.

Bild: Nomadic Lass bei flickr.com (CC BY-SA 2.0)Am 22. Januar dieses Jahres habe ich auf Xing ein Statusupdate geschrieben. Das war ein Tag nachdem ich erfahren hatte, dass meine befristete Anstellung Mitte Juli auslaufen und aufgrund von Personalabbauplänen nicht mehr verlängert würde. Mit wenig Aufwand bin ich so zu meiner Traumstelle gekommen. Klingt verrückt, oder?

So würde ich auch in Zukunft suchen: » weiterlesen

Mensch und Internet:
Das Überleben des Medienkompetenteren

Der Mensch wurde nicht für das digitale Zeitalter geschaffen. Er wird sich anpassen, doch der Weg dahin ist steinig.

Als ich gestern mit der U-Bahn fuhr, ließ ich mein Smartphone ausnahmsweise einmal stecken. Stattdessen beobachtete ich die anderen Fahrgäste und womit sie sich während der Fahrt beschäftigten. Manche unterhielten sich, andere starrten aus dem Fenster heraus in die Dunkelheit des Tunnels. Einige plauderten am Handy. Die Mehrzahl der Passagiere jedoch war damit beschäftigt, auf das Display ihres Mobiltelefons zu blicken.

Direkt neben mir saß ein Mann, etwa 35 Jahre alt, bei dem ich eine Weile auf das Smartphone schielte. Schritt für Schritt arbeitete er das komplette Social-Media-Programm ab: Erst tauschte er einige WhatsApp-Nachrichten mit seiner Freundin aus – der Kontext verriet ihre Beziehung zueinander. Anschließend ging er zu Facebook über, scrollte durch seinen Newsfeed, hinterließ ein paar Likes, inspizierte einige Fotos und ein paar Profilseiten. Dann war Instagram an der Reihe, womit er jedoch nur relativ wenig Zeit verbrachte, ehe er einen schnellen Blick auf seine Twitter-Timeline warf. Anschließend wechselte er nochmals zu Facebook, allerdings nur für einige Sekunden: Wir waren an seiner Station angelangt, er stieg aus.

Weiterlesen bei netzwertig.com

 

Foto: Young man holding smartphone, Shutterstock

Wie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen:
Facebook und andere Zwänge

Dass wir uns im Beruf so oft unter Druck gesetzt fühlen, liegt auch daran, dass wir in vielen Fällen impliziten gesellschaftlichen Erwartungshaltungen genügen wollen – obwohl wir selbst vielleicht anderer Meinung sind. Das zeigt sich nicht zuletzt bei der Social-Media-Nutzung im Job.

Social Media ist allgegenwärtig – und genau deshalb fühlen sich Viele zunehmend genervt und überfordert davon. Bei imgriff.com haben wir uns mit dem Thema immer wieder auseinandergesetzt: In meinem Beitrag zu der Frage, ob das Internet ineffizient macht, habe ich z.B. berichtet, wie schnell man im Internet vom Hölzchen aufs Stöckchen kommen kann und in den unendlichen Wahlmöglichkeiten den Überblick verliert. Corinne Dubacher hat einen Selbstversuch gewagt, einen Tag lang auf Social Media verzichtet – und beschrieben, was sie stattdessen gemacht hat.

Und selbst eingefleischte PR-Experten wie Sachar Kriwoj, Leiter Digital Public Affairs bei E-Plus, sehen Social Media und vor allem Facebook zunehmend kritisch, bezeichnen es gar als «das Ende der Bescheidenheit». » weiterlesen

Cloze:
Nachrichten von wichtigen Personen priorisieren

Nachdem wir letzte Woche mit Mailstrom eine Sortierhilfe für die Inbox vorgestellt haben, ist heute Cloze an der Reihe: Cloze verwendet einen Algorithmus, um E-Mails und Interaktionen auf Social Networks zu analysieren und in einem intelligenten Feed darzustellen. Was die App alles ermittelt, ist faszinierend – und erschreckend zugleich.

Aktuell gibt’s einen regelrechten Hype um Apps und Tools, die bei der Bewältigung der Mailflut behilflich sein wollen. Bekanntestes Beispiel ist die Mailbox-App, welche diese Woche für 50-100 Millionen Dollar (je nach Quelle) von Dropbox gekauft wurde. Cloze geht noch einen Schritt weiter: Das Tool integriert zusätzlich die Feeds von Facebook, Twitter sowie LinkedIn und will dem User die Kontrolle über die verschiedenen News-Quellen zurückgeben.

Der Cloze Score

Nach dem Login kann man mehrere Mail-Accounts hinzufügen und Cloze den Zugriff auf Facebook, Twitter und LinkedIn erlauben. Bei mir wurden 21’785 Nachrichten (seit 2009) indexiert und analysiert, 5’201 Kontakte importiert und 72 «Key People» identifiziert. » weiterlesen

Das Internet und unser Image I/II:
Sind Internetnutzer Idioten?

Sollen Internetnutzer das Private streng vom Öffentlichen trennen, oder sollen sie im Gegenteil ihr Innerstes nach aussen kehren? Keins von beidem ist ideal. Das Erfolgsmodell heisst: Vergiss die unbedarfte «Authentizität» – kultiviere die Inszenierung.

In seinem Gastbeitrag «Mehr Lebensqualität dank Smartphone, E-Mail, Chat & Co.» hat Benjamin Wagener die Frage aufgeworfen, warum denn elektronische Kommunikation weniger Wert sein soll als direkte Kommunikation, nur weil der Blickkontakt und die bewusste Wahrnehmung des Gegenüber fehlen. Sein Gegenargument: Auch im realen Leben erhalten, so Wagener, viele Leute eine Fassade aufrecht. Wagener meint sogar:

«Was bringen da also direkter Kontakt, die Nuancen der Stimme usw., wenn diese Vorteile inhaltlich nicht genutzt werden? Ich behaupte: Viele hat erst die relative Distanz des Internet dazu gebracht, sich überhaupt erst zu öffnen und anderen anzuvertrauen, weil sie hinter der Tastatur entspannter kommunizieren können, wenn sie nicht den Blicken des anderen ausgesetzt sind.» » weiterlesen

Wie das Internet unser Kommunikationsverhalten verändert II/II:
Gemeinsam einsam?

Komplizierte zwischenmenschliche Beziehungen durch pflegeleichte Online-Beziehungen ersetzen: Wer dieser Versuchung nicht widerstehen könne, werde immer einsamer, stellt Sherry Turkle fest. Klingt dramatisch. Wer aber lernt, den richtigen Kommunikationskanal im richtigen Moment einzusetzen, profitiert von den vielfältigen Möglichkeiten des mobilen Internets.

Im ersten Teil dieses Beitrags ging es darum, wie das Internet unsere selektive Wahrnehmung und damit unseren Tunnelblick verstärken kann. Das hat zur Folge, dass wir uns manchmal trotz Gesellschaft ganz fürchterlich einsam fühlen. Wir sind sozusagen gemeinsam einsam – ein Begriff, den die amerikanische Psychoanalytikerin und Soziologie-Professorin Sherry Turkle geprägt hat.

Schleichende Vereinsamung durch mobiles Internet?

Turkle erforscht seit über 30 Jahren die Auswirkungen moderner technischer Entwicklung auf unser Leben – zunächst euphorisch, wie sie sagt, dann zunehmend kritischer, seit sie festgestellt habe, welch rasante Veränderungen ein Internet mit sich bringt, das wir allzeit in der Hosentasche herumtragen könnten. In ihrem neuen Buch «Alone Together» (Affiliate-Link) warnt sie vor der schleichenden Vereinsamung, die kommunikative Veränderungen mit sich bringen können. » weiterlesen

Social Media:
Die Zukunft der Arbeit ist da

In den Postings dieser Woche haben wir uns über den Umgang mit Social Media Gedanken gemacht. Schön und gut – ist das aber für meine Arbeit wichtig? Ja: Mit Social Media haben wir heute die Instrumente, um in einer wissensbasierten Wirtschaft erfolgreich zu sein.

Social Media beziehungsweise die Tools und Instrumente, die sich grob dieser Kategorie zuordnen lassen, machen sich in der Arbeitswelt breit. An vielen Orten sind es nicht mehr wegzudenkende Mittel, um interne Prozesse umzusetzen. Mein Kollege Jan hat in diesem Artikel beschrieben, wie und welche Tools wir zum Beispiel bei unserem Verlag, der Blogwerk AG, einsetzen. Andreas Hiller hat vor einigen Monaten in einem Vortrag dargelegt, wie er E-Mails durch Wikis ersetzen will.

Es ist absehbar: Diese Instrumente werden nicht mehr aus den Büros und Betrieben verschwinden. Dass es diese Dienste und Programme gibt, ist nur ein Grund dafür. Viel entscheidender sind die grundsätzlichen Veränderungen in der Arbeitswelt: Der wichtigste Rohstoff ist heute das Wissen der Menschen. Bloss: Bis anhin hatten wir einen sehr unzulänglichen Werkzeugkasten dafür – Social Media können hier Abhilfe schaffen. » weiterlesen

Die bessere Alternative zum plakativen Offlinesein:
Bewusster Surfen

Die These der Notwendigkeit gelegentlicher Offlinephasen hält sich hartnäckig. Eine bessere Alternative ist, sich bewusster im Netz aufzuhalten und eingefahrene Nutzungsmuster zu hinterfragen.

Das bewusste Abschalten vom digitalen Informationsstrom ist ein von vielen Onlinemedien gerne und regelmäßig propagiertes Unterfangen – ein Evergreen des Internetzeitalters, der mit dem verbreiteten Einsatz von Smartphones noch an vermeintlicher Relevanz gewinnt. Das Offlinesein als einzig verbliebene Möglichkeit zur Entspannung, so liest man es oft. Auch manch ein Webworker freut sich in der ruhigen Sommerzeit darüber, für eine Weile dem Netz nicht so nahe zu seinzum Unverständnis anderer – und meine Kollegin Corinne Dubacher beschreibt ihre Erlebnisse mit einer eintägigen Social-Media-Pause.

Unterschiedliche Persönlichkeiten, Präferenzen und Idealvorstellungen zum perfekten Relaxen sorgen dafür, dass alle Menschen den für sie individuell am meisten geeigneten Weg finden müssen, um ihre Batterien aufzuladen. Manche können dies am besten mit abgeschaltetem Mobiltelefon in der Natur, für andere hingegen heißt Freizeit, mit dem iPad und einem Drink auf der Terrasse zu sitzen und dabei dem Sonnenuntergang zuzuschauen. Das Offlinesein als ultimative Lösung für die Allgemeinheit anzupreisen, ist daher in meinen Augen genauso falsch wie grundsätzlich auf Personen herabzublicken, die den Drang einer digitalen Auszeit verspüren. Letzterer Gruppe sollte jedoch bewusst sein, dass es sich zu lernen lohnt, auch ohne tage- oder wochenlange, vollständige und plakative Abnabelung vom Netz Ruhe und inneren Frieden zu finden. Genauso wie heutzutage niemand mehr auf die Idee käme, in einer wohlverdienten Pause den Strom abschalten zu müssen.

» weiterlesen bei netzwertig.com

Social Media & Produktivität:
Die Top 8 Risiken von Social Media

Wer mit Social Media vernünftig arbeiten will, sollte auch die Negativ-Seiten beachten. 8 Hinweise und Denkanstösse.

Zu Social Media gehören offenbar nervige Anfragen, ablenkende Aufmerksamkeitsheischer oder auch die Angst vor dem Reputations-Verlust. Social Media nur in den Himmel zu heben, bringt nichts: Um es als effizientes Arbeitstool einzusetzen, muss man auch die negativen Seiten kennen.

Hier die Top 8 der Risiken von Social Media.

.

    1. Gruppenzwang und Schwanzvergleiche: Weil alle davon reden, fühlt man sich genötigt oder lässt sich einreden, unbedingt auch mitzumachen – und zwar irgendwie, Hauptsache dabei. Qualität oder das strukturierte Überlegen, welches Tool man denn nun braucht, bleibt oft auf der Strecke.
    2. Always on: Soziale Netzwerke und mobile Technologien suggerieren uns, nichts verpassen zu dürfen. Hier noch ein Tool, da die neuste App. Mitarbeiter laufen Gefahr, sich zu verzetteln oder sich bei dem Versuch, allzeit bereit zu stehen, bis zum Burnout aufzureiben.
    3. Imageverlust: Im Netz verschwimmen die Grenzen zwischen öffentlich und privat, zwischen Authentizität und Selbstdarstellung immer mehr. Unternehmen wandeln da auf einem schmalen Grat zwischen Offenheit und professioneller Distanz.
    4. Streisand-Effekt: Im Netz verbreiten sich schlechte Nachrichten wie ein Lauffeuer und der Ruf ist schneller ruiniert, als man schauen kann. Das perfide: Der Versuch, das kontrollieren zu wollen, führt zu einer noch schnelleren Verbreitung.
    5. » weiterlesen

    Social Media & Produktivität:
    Die Top 8 Chancen von Social Media

    Social Media ist Teil des Arbeitsalltags – das lässt sich nicht abstreiten. Wir müssen lernen, damit umzugehen. Wie können wir am meisten davon profitieren?

    Love it or hate it – das ist wohl die allgemeine Einstellung zu Social Media. Während die einen es als ideales Arbeitswerkzeug, z.B. fürs Projektmanagement, preisen, warnen die anderen vor Datenschutz- und Sicherheitslücken.

    Unbestreitbar kann Social Media ein mächtiges Arbeitswerkzeug sein und die eigene Produktivität verbessern. Vorausgesetzt, man beachtet ein paar grundlegende Dinge. Ich habe daher die Chancen, aber auch die Risiken, die Social Media bieten, zusammengestellt. Hier im ersten Teil geht es um die Chancen.

    1. Reputationsmanagement: Das eigene Image und die Reputation im Internet lässt sich zwar nicht kontrollieren, aber aktiv positiv beeinflussen. Wichtig, dass man es richtig macht und am Ball bleibt – z.B. indem man Social Media Kanäle beantwortet.
    2. Sich menschlich zeigen: Social Media bietet jedem eine gute Chance, sich selbst als Individuum und und Persönlichkeit und nicht nur als anonymer Mitarbeiter zu zeigen. Und auch Unternehmen können sich hier mit ihrer gesamten Unternehmenskultur als menschliche Organisation zu zeigen, weg vom anonymen Negativ-Image. Allerdings fängt diese Präsentation nicht erst mit Facebook an, sondern mit dem richtigen Management. Sind Mitarbeiter zufrieden, muss sich das Unternehmen keine Sorgen machen.
    3. » weiterlesen

    • Sponsoren

    • Newsletter

      Pflichtfelder
      OK
      Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
      OK
      Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
      OK
      Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.