Im Test:
Pathway Innovativer Browser für Recherchezwecke

Wer kennt es nicht: Man möchte ein bestimmtes Thema recherchieren, verläuft sich aber in den Weiten des Internets und zwischen immer neuen, interessanten Links. Einen Überblick im Chaos verspricht (und hält) die Freeware “Pathway” für Mac OS X.

Pathway-Hauptfenster

Pathway-Hauptfenster


Zweispaltige Ansicht für mehr Übersicht mit Pathway

Ob Schüler, Student, Journalist, Webworker oder Alltagsuser, jeder kennt das Problem: Man wollte eigentlich ein spezifisches Thema recherchieren, stattdessen verirrt man sich aber in immer weiteren Unter-, Neben- und verwandten Themen und kommt immer mehr vom eigentlichen Weg ab – die vermaledeiten Links eben. Besonders verführerisch ist das bei Wissens-Seiten wie etwa der Wikipedia. Dafür aber gibt es Pathway, einen Browser mit innovativem Rechercheansatz.

» weiterlesen

Der Link am Morgen:
Email-freier Freitag

Effizientere Kommunikation, mehr Zeit zum wirklichen Arbeiten: Das sind die Ziele eines Email-freien Freitags, den sich unter anderem 150 Intel-Ingenieure vorgenommen haben. Mehr dazu und ein paar wie üblich einschüchternde Zahlen über die Email-Flut bei USA Today:

» Fridays go from casual to e-mail-free [usatoday.com, gefunden bei PastorHacks]

Hier erscheint jeden Morgen von Montag bis Freitag ein ausgewählter Link zu einem gelungenen Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

Windows:
Geschlossene Programme wiederherstellen

Wie oft passiert es, dass man Programme unbeabsichtigt schließt? Im besten Fall muss man das Programm nur wieder öffnen, im schlimmsten Fall gehen vorgenommene Änderungen verloren. Ein kleines Programm schafft Abhilfe.

Versehentlich das Programm geschlossen. Weg ist ist es. Kein Undo, keine Möglichkeit des Wiederherstellens, wie man es zum Beispiel vom Zurückholen geschlossener Tabs in Firefox kennt. Mit GoneIn60s kann das nicht mehr passieren.

» weiterlesen

Zen To Done (Teil 7):
Gewohnheit 4:
Handeln

Zen To Done-Titelbild

Die “Gewohnheit des Handelns” ist der Schlüssel zum ZTD-System. Es ist der Bestandteil, der in den meisten anderen Produktivitätssystemen ausgelassen wird, obwohl er der wichtigste ist.

Anmerkung: Dieser Artikel ist Teil einer Artikelserie zu ?Zen To Done?, einem Produktivitätssystem von Leo Babauta. Wir übersetzen hierfür Leos gleichnamiges E-Book ins Deutsche. » Hier findest Du alle Teile der Serie im Überblick

Wichtiger als das System, die Tools, das Planen und die To-Do-Listen ist das eigentliche Handeln.

ZTD konzentriert sich deshalb auf das Erledigen Deiner Aufgaben, eine nach der anderen, unter Ausblendung möglichst aller störenden Einflüsse und Ablenkungen. Betreibe kein Multitasking, und lass Dich nicht unterbrechen. Zu oft am Tag checken wir unsere Emails, gehen ans Telefon, reden mit Leuten, die an unseren Schreibtisch kommen – das alles ist eine Beeinträchtigung der eigentlichen Arbeit, die wir erledigen sollen.

Das Resultat? Man bekommt die Dinge nicht geregelt. “Singletasking” und Konzentration sind die Schlüssel zur Erledigung einer Aufgabe. Im Folgenden einige Tipps dazu:

» weiterlesen

Der Link am Morgen:
Auch Kleingeld macht Mist

Heute ein Tipp für alle, die nach der kleinen Börsenkrise wieder à la Sparschwein reich werden wollen: 30 Tipps zum Sparen gibt es bei dumblittleman.com – nicht alle sind wirklich clever, aber dafür so unterschiedlich, dass jeder etwas finden dürfte.

» 30 Easy Ways to Save Money (and No, you are not doing them all!) [dumblittleman.com]

Hier erscheint jeden Morgen von Montag bis Freitag ein ausgewählter Link zu einem gelungenen Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

Meetings:
Vorbereitung ist alles

“Nicht schon wieder ein Meeting!” Mal ehrlich: Wie oft denkt Ihr Euch das in der Woche? Für die meisten Arbeitnehmer (Freelancer haben es da ein klein wenig besser) bedeutet “Meeting”: Stundenlanges Rumgelaber, am Ende kommt nur wenig dabei raus, und man fragt sich mal wieder: Wozu eigentlich? Jeder denkt wehmütig an den Berg Arbeit auf dem eigenen Schreibtisch – und an die Überstunden, die man nicht hätte, wären da nur nicht diese zeitraubenden Meetings. Doch es geht auch anders.

Ein Meeting kann eine äußerst kreative Veranstaltung sein. Man kann es gezielt nutzen, um seine Arbeits ins rechte Licht zu rücken und wichtige Informationen abzugreifen. Dann ist das Meeting keine Zeitverschwendung mehr, sondern einem Projekt ebenso wie der Karriere sehr dienlich.

Oft kranken Meetings daran, dass keiner so recht weiß, um was es eigentlich geht. Oder daran, dass keiner so recht weiß, was genau der Zweck des Meetings ist. Zwar hat man das Thema via Einladung wahrgenommen, aber mehr auch nicht. Dabei ist es gar nicht so schwer, das zu ändern: Frag vorher gezielt, was genau besprochen werden soll. Und bereite Dich dann gezielt vor, recherchiere zum Beispiel Fakten, die Du noch nicht kennst. Die folgende Checkliste kann Dir bei der Vorbereitung helfen:

» weiterlesen

Der Link am Morgen:
To-Do-Listen taugen nichts

Warum To-Do-Listen als reine Sammlung von Aufgaben keine große Hilfe sind, das hat Stephen Smith aufgeschrieben – und ein paar Tipps gegeben, wie es besser geht:

» Unlearning the To-Do List [HD BizBlog, Stephen Smith]

Hier erscheint jeden Morgen von Montag bis Freitag ein ausgewählter Link zu einem gelungenen Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

Zen to Done (Teil 6):
Gewohnheit 3:
Planen

Cover ?Zen To Done?Dein Arbeitsablauf wird stark von Deinen Entscheidungen darüber bestimmt, was Du jede Woche, jeden Tag und in jedem Moment zu tun gedenkst. ZTD bringt den unstrukturierten, von Augenblick zu Augenblick orientierten Arbeitsprozess von GTD in eine optimale Form. Die dritte Gewohnheit von ZTD: Das Planen.

Anmerkung: Dieser Artikel ist Teil einer Artikelserie zu ?Zen To Done?, einem Produktivitätssystem von Leo Babauta. Wir übersetzen hierfür Leos gleichnamiges E-Book ins Deutsche. » Alle Teile der Serie im Überblick

Warum solltest Du Dich besser strukturieren und den Tages- und Wochenablauf planen? Weil Du ansonsten den Launen des Tages ausgesetzt bist, und nur auf das reagierst, was sich Dir gerade in den Weg stellt, anstatt zu entscheiden, was Dir wichtig ist, und was Du wirklich erreichen möchtest. Übernimm die Kontrolle über Deinen Tagesablauf, anstatt Dich von den Bedürfnissen, Wünschen und Prioritäten anderer beeinflussen zu lassen.

Der unstrukturierte Ansatz von GTD, nach dem man von Augenblick zu Augenblick entscheidet, funktioniert bei manchen Menschen hervorragend. Für die anderen aber, die mehr Struktur benötigen, empfiehlt ZTD den folgenden Ablauf:

» weiterlesen

Der Link am Morgen:
17 Arten, Twitter zu nutzen

Twitter.com, dieser 140-Zeichen-Mikroblogging-Dienst, ist auf den ersten Blick nicht sehr überzeugend, geschweige denn selbsterklärend. Was zum Teufel soll man da bloß machen? Ein paar Vorschläge (die meisten Richtung Business) gibt es bei doshdosh.com:

» 17 Ways You Can Use Twitter [doshdosh.com, gefunden bei lifehacker.com]

Hier erscheint jeden Morgen von Montag bis Freitag ein ausgewählter Link zu einem gelungenen Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

Getting things finished oder:
Wie man die Dinge auch erledigt

Da hat man das Buch von David Allen verschlungen, GTD eigentlich auch verstanden, und doch bleiben immer noch Aufgaben unerledigt. Wie kann man seinen Kram wirklich fertigbekommen? Auf was lohnt sich zu achten?

Alle Systeme, mit denen man seine Aufgaben organisieren will, haben einen Nachteil: Die Aufgabe muss man schlussendlich immer noch selbst erledigen. Das System sorgt (wenn es funktioniert) nur dafür, dass nichts verloren geht, und dass man den Überblick behält. Und das ist schon Einiges. Meistens braucht es nämlich von da aus nur noch einen kleinen “Schubser” und die eine oder andere Technik, und schon läuft es. Hier sind ein paar Methoden, auf die ich regelmäßig zurückgreife:
» weiterlesen

  • Sponsoren

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.