697 Artikel in der Kategorie Tools auf imgriff.com.

Characters for Mac:
Mit Symbolen einen Text aufwerten ➚

Symbole sind keine Spielerei, sondern können dabei helfen, einen Text kürzer und übersichtlicher zu gestalten. Online werden mit Symbolen versehene Texte zudem häufiger gelesen und angeklickt.

characters150

Man kann von Emoticons halten, was man will. Dennoch haben die ehemaligen Smileys spätestens seit WhatsApp ihren definitiven Siegeszug angetreten. Selbstverständlich gibt es mittlerweile auch verschiedene Möglichkeiten, wie man diese nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem Computer verwenden kann. Aber Moment – was hat das mit Produktivität zu tun?

Emoticons sind letztlich nichts anderes als Sonderzeichen, und diese können sehr wohl produktiv eingesetzt werden. Bilder sagen bekanntlich mehr als Worte, und dies gilt grundsätzlich auch für unsere digitale Kommunikation. Mir ist aufgefallen, dass ich persönlich in handschriftlichen Notizen sehr viel mit Symbolen arbeite, hingegen kaum bei elektronischen Texten.

Kürzer, übersichtlicher, einfacher zu lesen

Symbole können aber auch einem elektronischen Text zusätzliche Struktur geben, und richtig eingesetzt machen sie ihn ▸ kürzer ▸ übersichtlicher ▸ einfacher zu lesen. Gerade im sogenannten Content Marketing, also dem professionellen Publizieren auf Blogs und sozialen Netzwerken geht es darum, aus der Masse herauszustechen und für Aufmerksamkeit zu sorgen. Dies gelingt unter anderem mit Symbolen ➔ die Statistiken sprechen eine deutliche Sprache. » weiterlesen

let.ter:
E-Mails schreiben ohne Ablenkung

Eigentlich wollten wir nur kurz eine E-Mail schreiben, aber die Inbox hat uns an zig andere pendente Dinge erinnert und schon ist wieder eine halbe Stunde verflogen. Mit der App let.ter lassen sich in einem minimalistischen Fenster Mails schreiben und versenden – und sonst nichts.

letter_150Vor  einem Jahr habe ich die kleine App Mailblocker vorgestellt: Sie verhindert das Empfangen von E-Mails, aber der Versand von Mails funktioniert weiterhin. So kann auf die Inbox zugegriffen und eine E-Mail gesendet werden, ohne dass schon wieder neue Mails um Aufmerksamkeit buhlen. Aber natürlich birgt auch dies Gefahren: Personen mit einer vollen Inbox werden beim Öffnen des Mail-Programms von unzähligen Pendenzen und Ablenkungen überrollt. » weiterlesen

Selbstoptimierung per Fitnesstracker:
Es kehrt Ernüchterung ein

Fitnesstracker haben aus dem bisherigen Nischentrend der Selbstquantifizierung ein über Early-Adopter-Kreise hinaus verbreitetes Phänomen gemacht. Doch jetzt kehrt Ernüchterung ein.

Man sieht sie immer öfter, und nicht mehr nur an Orten, auf denen sich besonders technologieaffine Menschen zusammenrotten: oft farbenfrohe, intelligente Fitnessarmbänder, die ihre Träger mit Informationen über zurückgelegte Distanzen, getätigte Schritte, verbrannte Kalorien, Schlafstunden und andere Kennzahlen versorgen, die Auskunft darüber geben können, wie gesund und körperbewusst der eigene Alltag ist. Der übergeordnete Trend lautet Selbstquantifizierung oder Quantified Self. Die Vermessung des Körpers und seiner Funktionswerte soll den Menschen dabei helfen, leistungsfähiger, gesünder, produktiver und effektiver zu werden. So zumindest die Theorie. » weiterlesen

OneTask:
Fokussiert an genau einer Aufgabe arbeiten

Statt einer langen Liste von Aufgaben zeigt OneTask dem Nutzer immer nur eine aktuelle Aufgabe. Diese aber dafür so prominent, dass man sie nicht ignorieren kann.

onetask_150Es mangelt nun wirklich nicht an Aufgaben-Managern, und eigentlich hat man das Gefühl, irgendwann alle Varianten und Schattierungen gesehen zu haben (vor allem wenn man wöchentlich für imgriff.com über Tools schreibt). Doch ab und zu entdeckt man wieder ein Programm, das einen ganz anderen Ansatz verfolgt. So zwingt die App OneTask den Nutzer, sich auf eine einzige Aufgabe zu fokussieren.

Wir alle wissen es: Multitasking funktioniert nicht und ist unproduktiv. Denn was nützt die beste und ausgeklügeltste ToDo-Liste, wenn man einerseits gar nicht weiss, mit welcher Aufgabe man beginnen soll, andererseits dann an mehreren Dingen gleichzeitig ist, und sich nicht zuletzt von jedem neu eintreffenden Mail sofort ablenken lässt? » weiterlesen

Schritt für Schritt zum gewünschten Ziel:
Verhaltensänderung mit Skalierungsfragen

Skalierungsfragen sind ein einfaches, aber wirkungsvolles Instrument, das ich auch in Coachings und Trainings einsetze, um den Coachee bei der Verbesserung seines Verhaltens, seines Denkens oder seiner Leistung zu unterstützen. Die Methodik eignet sich in angepasster Form auch ausgezeichnet, um sein eigenes Verhalten gezielt zu verbessern.

SkalierungsfragenSkalierungsfragen eignen sich für sehr viele Fragestellungen, bei denen eine lösungsorientierte Veränderung das Ziel ist. Zum Beispiel bei Wissensthemen, wenn’s um die Arbeitsmotivation geht oder darum, sich die eigenen Erfolge bewusst zu machen oder sein Verhalten positiv zu verändern.

In diesem Artikel konzentriere ich mich auf diese angestrebten Verhaltensänderungen. Die hier erkennbare Systematik kann aber auch bei anderen Fragestellungen eingesetzt werden. » weiterlesen

Listhings:
Die Online-Version des Post-Its

Wohl kaum etwas wird in unseren Büros seit Jahrzehnten so gerne eingesetzt wie Post-Its. Selbstverständlich gibt es auch hier virtuelle Alternativen, beispielsweise Listhings.

listhings150Geben wir es zu: Auch wenn wir uns noch so viel Mühe auf dem Weg zum papierlosen Büro geben, irgendeine kleine Notiz machen wir der Einfachheit halber dann doch wieder von Hand. Bei mir sind es meistens kurze Erinnerungen, zum Beispiel nach einem Anruf. Kleinigkeiten, die ich nicht in die To-Do-Liste aufnehmen will, die aber garantiert vergessen gehen, wenn ich sie mir nicht notiere. Für diese Notizen sind insbesondere Post-Its beliebt. » weiterlesen

ReminderBaba:
Nachfassen bei E-Mails leicht gemacht

Mit ReminderBaba lassen sich einfach via E-Mail Erinnerungen einrichten. Praktisch ist aber vor allem, dass man damit das Nachfassen bei versendeten Mails nicht mehr vergisst. Der Service steht bei mir aktuell hoch im Kurs.

ReminderBabaImmer wieder kommt es vor, dass ich jemandem eine E-Mail schreibe und dann das Follow-Up vergesse, wenn sich der Adressat nicht meldet. Aus den Augen, aus dem Sinn, sozusagen. Dies ist zwar menschlich, aber zutiefst unproduktiv und ärgerlich. So gehen leider immer wieder Anfragen oder delegierte Aufgaben unter. Ich habe schon mehrfach versucht, eine technische Lösung zu finden, um des Problems Herr zu werden. » weiterlesen

Dragdis:
Web-Fundstücke einfach sammeln und teilen

Täglich stolpern wir im Netz über eindrucksvolle Grafiken und wunderschöne Bilder. Dragdis ist eine Browser-Erweiterung, mit der das Speichern von interessanten Inhalten aus dem Web vereinfacht wird.

dragdisIch konnte mich nie mit Bookmarking-Tools wie Delicious & Co anfreunden. Irgendwie liegt es mir fern, mir ein Verzeichnis von interessanten und nützlichen Links anzulegen. Auch meine Bookmark-Listen im Browser sind praktisch leer. Einzelne Inhalte und Artikel, die ich für mich speichern will, lege ich in Evernote ab. Alles andere traue ich mir zu, mit ein bisschen Hirnschmalz und Google jederzeit wieder zu finden.

Seit sich unser Leben aber immer mehr im virtuellen Raum abspielt, fragt man sich schon, wie man seine beruflichen und privaten Fundstücke aus dem Netz für den späteren Gebrauch abspeichern will. Für mich persönlich hat sich Evernote bislang sehr bewährt. Zu mindestens 50% ist Evernote aber auch mein Notizbuch, in dem ich selber Inhalte kreiere. » weiterlesen

Twitter als Informations- und Nachrichtenquelle:
Diese Tools helfen, den Überblick zu behalten

Twitter ist eine ideale Informations- und Nachrichtenquelle. Die Onlinewerkzeuge Tame, Nuzzel und Prismatic helfen dabei, auch dann gut informiert zu bleiben, wenn Nutzern einmal die Zeit für den Microbloggingservice fehlt.

ToolsWer für den Beruf oder aus purer Neugier auf aktuelle Informationen und Nachrichten angewiesen ist, für den gibt es keine bessere Quelle als Twitter. Doch anders als beim E-Mail bringt es nichts, jedes Objekt aus der eigenen Timeline unbedingt gelesen zu haben. Dazu hat ohnehin niemand die Zeit. Glücklicherweise gibt es Tools, die dabei helfen, mit minimalem Aufwand einen bestmöglichen Überblick über aktuelle Diskussionen und Meldungen zu behalten, die mithilfe des Microbloggingservices verbreitet werden. Hier sind meine drei Favoriten. » weiterlesen

Apples iWatch:
Schlaflabor für zu Hause?

Sein eigenes Leben vermessen und dadurch optimieren liegt im Trend. Bald sind wir wohl soweit, dass wir selbst unseren Schlaf überwachen – Apples iWatch könnte das Schlaflabor für zu Hause ermöglichen. Ist das wünschenswert, oder werden wir durch die lückenlose Selbstoptimierung unserer letzten Rückzugsmöglichkeit beraubt?

Graeme Law bei flickr.com (CC BY 2.0)Self-Tracking oder Quantified Self: Wer es noch nicht tut, lebt hinter dem Mond – so lautet der Grundtenor. Hier bei imgriff.com haben wir schon mehrmals über den Trend geschrieben, z.T. auch kritisch. Einige der Beiträge wurden heftig und kontrovers von unseren Lesern diskutiert. » weiterlesen