Gino Brenni

Im besten aller Monate und im besten aller Jahre, nämlich im März 1983 auf die Welt gekommen, wird Gino Brenni zu den stürmischen Widdern gezählt. Eine Frohnatur, die viel Bewegung, Zeit in der Natur und regen Austausch mit seinen Mitmenschen braucht. Und Anerkennung. Widder sind ja bekanntlich ein wenig narzisstisch; das gilt auch für diesen politikbegeisterten, musikliebenden Social Media Manager.

Schon vor Ginos Englisch- und Anglistik-Bachelor haben ihn Sprache und Wortwitz begeistert: In seinen Jugendjahren hat er bei der Provinzliga seine Raps zum besten gegeben. Beruflich bewegt sich Gino Brenni seit jeher im Marketing – seit Juli 2013 im Personalmarketing der SBB. Dort betreut er die Facebook-Fanseite, bloggt und schult die Mitarbeitenden in Webinaren über Social Media.

Als Selbständiger versucht Gino Brenni seit Ende letztes Jahr Webinhalte zu verkaufen.

Ausserdem ist er folgendermassen im Netz zu finden:

Auf seinem persönlichen Blog schreibt Gino Brenni über seine politischen Ansichten (das sind seine ganz eigenen). Bei der SBB als Mister Zugkunft im Personalmarketing, wo er Mitarbeitende porträtiert und HR Tipps gibt.

Social Web:

 

Alle 21 Artikel von Gino Brenni auf imgriff.com:

Ein neuer Job bringt viele Herausforderungen:
Produktiv nach dem Stellenwechsel

Die Zeit kurz vor und kurz nach einem Stellenwechsel ist oft nicht geprägt von Produktivität, sondern von organisatorischen Fragen und Ablösungsprozessen. Da ich nächste Woche meine neue Stelle antrete, habe ich mir überlegt, wie ich am neuen Ort möglichst schnell produktiv werde.

Bild: peter lowe bei flickr.com (CC BY-ND 2.0)Personaler wissen ein Lied davon zu singen: Mitarbeitende, die kurz vor ihrem letzten Arbeitstag stehen, arbeiten langsamer und sind weniger motiviert. Gedanklich ist der Mitarbeitende bereits beim neuen Arbeitgeber. Weil man in Zukunft nicht mehr daran beteiligt sein wird, schliesst man seine Mitarbeit an Projekten halbherzig ab.

Aber auch beim neuen Arbeitgeber muss man sich zuerst zurechtfinden. Abläufe, Verantwortlichkeiten, Kontakte und Kollegen müssen alle zuerst kennengelernt werden. » weiterlesen

Vollwertkost fürs Gehirn:
Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

Es ist offensichtlich: Mit der täglichen Informationsflut muten wir unserem Gehirn zu viel zu.  Es gibt aber Techniken und auch Apps, mit deren Hilfe wir unser Gedächtnis entspannen und seine Leistung wieder steigern können.

Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft. Bild: Gino BrenniUnser Hirn muss aufgrund der Massenmedien, die überall und immer konsumiert werden können, viel mehr Informationen verarbeiten als noch vor einigen Jahrzehnten.

Wer nicht achtgibt und zwischen dem News- und Onlinekonsum nicht genügend informationsfreie Pausen einlegt, riskiert sein Hirn aufgrund einer Reizüberflutung zu schädigen.

Zumindest legen dies Studien von Neurologen der Yale University nahe, die Mäuse konstant mit Lärm reizten. Doch mit dem passenden Hirntraining kann man seine Gedächtnisleistung steigern und auch das Risiko, mit der Info-Flut nicht mehr klarzukommen, mindern. » weiterlesen

Tipps für frischgebackene Väter:
Wie ich Familie und Arbeit unter einen Hut bringe

Es gibt gute Gründe, keine Kinder haben zu wollen: Sie bedeuten schlaflose Nächte, überstrapazierte Nerven und das Ende des selbstbestimmten und unabhängigen Lebens. Doch stimmt es wirklich, dass Kinder einen so stark beanspruchen, dass man kaum mehr Zeit für etwas anderes hat? Dass man weniger produktiv wird? Kommt darauf an, wie man sich auf den Rhythmus der Kinder einlässt. Drei einfache Tipps helfen Vätern, neben der Kinderbetreuung produktiv zu bleiben.

Dan Harrelson bei flickr.com (CC BY 2.0)Als noch relativ unerfahrener Vater bereits Ratschläge zu erteilen, ist eigentlich frech, ich gebe es zu. Ich tue es dennoch. Mir ist nämlich aufgefallen, dass ich in der ersten Phase nach der Geburt recht produktiv geblieben bin. Ich habe weiterhin für meinen persönlichen Blog und imgriff.com geschrieben, im Büro wichtige und grössere Aufträge schnell erledigt und habe trotzdem noch Energiereserven.

Dass dies für den betreuenden Elternteil – in den ersten Monaten der Stillzeit ist das die Frau – nicht im gleichen Umfang gelten kann, ist mir bewusst. Die folgenden drei Tipps haben mir geholfen. » weiterlesen

Wenn der neue Job zu Dir kommt:
3 Tipps für die effiziente Stellensuche im Web

Auch wenn es noch nicht in allen Personalabteilungen angekommen ist: immer häufiger suchen Kandidaten auch über ihr online Netzwerk nach einer neuen Stelle. Wer eine neue Herausforderung sucht, sollte auch im Web das «Vitamin B» spielen lassen. Mit diesen drei Tipps klappt’s bestimmt mit der nächsten Stelle.

Bild: Nomadic Lass bei flickr.com (CC BY-SA 2.0)Am 22. Januar dieses Jahres habe ich auf Xing ein Statusupdate geschrieben. Das war ein Tag nachdem ich erfahren hatte, dass meine befristete Anstellung Mitte Juli auslaufen und aufgrund von Personalabbauplänen nicht mehr verlängert würde. Mit wenig Aufwand bin ich so zu meiner Traumstelle gekommen. Klingt verrückt, oder?

So würde ich auch in Zukunft suchen: » weiterlesen

Die Insider bleiben lieber drin:
Weshalb der Arbeitgeber Facebook einer Sekte gleicht

In meinem letzten Artikel habe ich über das Arbeitsdorf Facebook geschrieben. Ein solcher Arbeitsort – auf einem Firmengelände, das alles bietet, was ein Mensch rund um die Uhr braucht – beeinflusst die Mitarbeitenden positiv in ihrer Produktivität. Andererseits ist es nicht verkehrt, ein derart in sich geschlossenes Gelände mit einem Sektentempel zu vergleichen. Mit ähnlichen Konsequenzen für die Mitarbeitenden. Hier die Gründe weshalb.

TechCrunch bei flickr.com, CC BY 2.0Um den Vergleich zu einer Sekte ziehen zu können, habe ich die heutige soziologische Verwendung des Begriffs gemäss Wikipedia beigezogen. Soziologen wie William Sims Bainbridge und Rodney Stark unterscheiden zwischen Sekten (religiöse Glaubenssysteme, ideologisch) und Kulten (neues Glaubenssystem). Von drei Arten von Kulten passt eine zu Facebook: «Kultbewegungen mit formaler Organisation, die universale Bedürfnisse abdecken.» » weiterlesen

Arbeitsdorf statt Arbeitsplatz:
Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

Facebook als Arbeitgeber kreiert eine Umgebung, die alle alltäglichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden abdeckt. Denn das Unternehmen hat verstanden: Wer sich wohl fühlt, arbeitet produktiver und identifiziert sich stärker mit seinem Arbeitgeber. Man fragt sich bloss: Bleibt nicht das Privatleben der Mitarbeitenden auf der Strecke?

Bild: Matt Harnack / FacebookFacebook feiert dieses Jahr das 10-jährige Jubiläum. Schon vielfach totgeschrien und von den eigenen Usern hart kritisiert, schaffte es das Unternehmen trotzdem immer wieder, die Wogen zu glätten und mit innovativen und kreativen Features aufzuwarten.

Facebook ist – wie jede andere Firma auch – nur so ideenreich wie die Mitarbeitenden. Letztere wiederum sind kreativer, wenn sie ein entsprechendes Arbeitsumfeld vorfinden. In der Hacker Avenue in Palo Alto fühlen sich die Nerds, Techies und Hacker so wohl, dass sie kaum je nach Hause gehen. Es ist ein Arbeitsdorf mit allem, was das Herz begehrt. » weiterlesen

Blocker im Terminkalender:
Was bringen Terminblocker wirklich?

Das Abarbeiten längerer und anspruchsvollerer Aufgaben benötigt gute Planung. Wer zum Beispiel Inhalte und Texte für eine Präsentation zusammenstellen, längere Berichte oder Blogartikel schreiben muss, tut gut daran, sich für die Erledigung einen Terminblocker zu setzen. Damit stellt man sicher, dass niemand anderes einen Termin zur selben Zeit bucht. Im Selbsttest habe ich jedoch gemerkt, dass die erfolgreiche Nutzung von Terminblockern an ein paar Bedingungen geknüpft ist.

Bild: Vasile Cotovanu bei flickr.com (CC BY 2.0)Meine Vorgesetzte hat mir geraten, für die Erledigung von wichtigen Dingen im Kalender einen Terminblocker einzutragen. Mir gebe das einerseits die Sicherheit, dass ich für die «grossen Brocken» auch wirklich Zeit reserviert habe.

Für sie sei es andererseits praktisch zu wissen, wann ich mir für Wichtiges Zeit eingeplant habe. Also habe ich angefangen, den Rat umzusetzen. » weiterlesen

Kraft tanken (III von III):
Mit diesen Konzentrationsübungen sparst Du Kraft

Unzählige neue E-Mails, der Kollege nebenan telefoniert laut, viele unerledigte Aufgaben, und das Meeting in drei Stunden ist auch noch nicht vorbereitet… Unser Stresslevel und die verfügbare Kraft hängen oftmals eng zusammen mit der Fähigkeit, zu filtern und die Konzentration voll auf das aktuell Wichtigste und Dringendste zu lenken. Mit diesen einfachen Übungen trainiere ich meine Konzentrationsfähigkeit.

Paul Heaberlin bei flickr.com (CC BY-SA 2.0)Sobald ich nicht mehr achtgebe und mit der nötigen Disziplin konzentriert bleibe, lasse ich mich von allerlei Störfaktoren ablenken: Browser, Smartphone, Telefon, Outlook, Kollegen im Zimmer.

Inspiriert durch die ganzen Feeds und Timelines in der Freizeit (Twitter, Facebook, etc.) hat mein Hirn bezüglich Konzentration etwas Bedenkliches «gelernt»: Sobald eine Neuigkeit eintrifft, driftet meine Aufmerksamkeit von der bisherigen Aufgabe ab. Geht es Euch manchmal ähnlich? Die folgenden Konzentrationsübungen trainieren das Hirn, damit es sich nicht ablenken lässt. » weiterlesen

Kraft tanken (II von III):
Wie man Kraft aus der Natur und in sich selbst mobilisiert

Wir brauchen für das tägliche Leben oft viel mentale Energie. Im zweiten Teil der «Kraft tanken»-Serie stelle ich ein paar Überlegungen dazu an, woher man die Energie denn eigentlich holt und welche Energieräuber man enttarnen sollte.

Dan4th Nicholas bei flickr.com (CC BY 2.0)Manchmal macht es so richtig Freude, sich voller Enthusiasmus in die Arbeit zu stürzen oder einem Hobby nachzugehen. Auch wenn es uns in solchen Momenten weniger auffällt: Selbst dann kostet uns dies Kraft. Dasselbe gilt für die Pflege von Beziehungen und Freundschaften – bei allem Positiven, das sie uns zurückgeben. Einige Anregungen, wie man seinen Energiehaushalt im Lot hält. » weiterlesen

Kraft tanken (I von III):
Drei Entspannungsübungen für mehr Ausgeglichenheit

Das neue Jahr hat begonnen und wir haben schon fast wieder den gleichen Stress wie vor den Weihnachtsferien. Ein gewisses Mass an Stress und Zeitdruck ist normal und zur Erledigung von Aufgaben auch erwünscht. Wichtig ist jedoch, dass man ausgeglichen bleibt. Mit den folgenden Übungen solltet Ihr entspannter durch den Tag kommen. Dieser Beitrag ist der erste einer Serie von drei Artikeln zum Thema «Kraft tanken».

Todd Dailey bei flickr.com (CC BY 2.0)Wir alle kennen das: Wenn viele Aufgaben warten, baut sich der Stress vor uns auf. Wir werden unruhig, unser Puls steigt und wir geraten innerlich aus dem Gleichgewicht. Wir erledigen zwar, was anliegt, sind aber angespannt, da wir ja noch hundert andere Sachen zu erledigen haben. Wer sich zwischendurch fünf Minuten Zeit für Entspannungsübungen nimmt, meistert diese Stressphasen besser. Diese drei sind sehr wirkungsvoll: » weiterlesen