3×3 Kreativitätstechniken für Solisten:
Solo-Brainwriting, Hunderter-Liste, Reizwort-Analyse

Brainstorming, Ideen-Marathon, Collective Notebook und Kartenabfrage? Klingt ja alles sehr interessant und ist bestimmt hervorragend geeignet, um in einer Gruppe neue Ideen und Wege zu finden. Aber was hilft mir das, wenn ich an einem Projekt allein arbeite; ohne Kollegen, die mir mit schrägen Ideen und Zeichnungen auf die Sprünge helfen? Für genau diese Situationen gibt’s Kreativitätstechniken für Einzelkämpfer.

Letzte Woche habe ich bereits Clustering, Chancen-Denken und das Ideentagebuch vorgestellt. Heute präsentiere ich drei Techniken, bei denen es einerseits ums Schreiben geht (Solo-Brainwriting und Hunderter-Liste) und andererseits darum, über den Tellerrand zu schauen und Neues zu entdecken (Reizwort-Analyse).

Solo-Brainwriting

Brainwriting ist eine Abwandlung des bekannten Brainstormings (Ideen werden auf Zuruf für alle sichtbar auf Pinnwand, Flipchart etc. notiert). Beim Brainwriting notieren alle ihre Ideen und Gedanken zum Thema – jeder für sich und auf einem eigenen Blatt. In einem Rhythmus von 3-5 Minuten werden die Blätter den Sitznachbarn weitergegeben und durchgelesen. Dann beginnt das Aufschreiben vorn.

Das Solo-Brainwriting ist eine Abwandlung des Brainwritings. Wie der Name vermuten lässt, schreibt man als «Solist» seine Gedanken zu einem Thema auf. Da die Anregung durch andere fehlt, ist es ratsam, die Notizen nach jedem Durchgang ein paar Stunden zur Seite zu legen (ich nenne das «gären lassen») und danach mit dem Aufschreiben weiterzufahren.

So geht’s: Formuliere und notiere das Thema als offene Frage. Lege dann den Zeitrahmen für einen Durchgang fest (Empfehlung: 2-3 Min.). Schreibe nun alle Ideen und Gedanken zum Thema auf; zensiere nicht, bewerte nicht, hinterfrage nicht. Der Einsatz der Clustering-Methode oder von Mindmapping ist eine grosse Hilfe. Ist die Zeit abgelaufen, legst Du das Blatt für ein paar Stunden (besser: einen ganzen Tag) zur Seite. Danach startest Du einen neuen Durchgang. Das tust Du so lange, bis Du merkst, dass keine neuen Ideen mehr hinzukommen. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, die Ideen zu bewerten, zu verfeinern oder zu verwerfen.

Beispiel: Brainwriting

Mehr dazu: Wikipedia: Brainwriting, Wikipedia: Brainstorming

Hunderter-Liste

Die Hunderter-Liste ist eine Abwandlung des Solo-Brainwritings. Hier ist allerdings die Struktur klar festgelegt: Es sollen nicht mehr und nicht weniger (!) als 100 Ideen oder Gedanken zum Thema notiert werden. Die Hunderter-Liste braucht deshalb etwas mehr Durchhaltewillen.

So geht’s: Das Vorgehen ist grundsätzlich das gleiche wie beim Brainwriting. Nur arbeitet man hier nicht in mehreren Durchgängen: Zu Ende ist man erst dann, wenn die hundertste Idee auf dem Blatt steht!

Mehr dazu: CreaPedia: Hunderter-Liste

Reizwort-Analyse

Bei der Reizwort-Analyse ist das Ziel, über den Tellerrand hinauszuschauen. Diese Methode zur Ideenfindung wird meist in Gruppen verwendet, kann aber auch sehr gut allein eingesetzt werden. Ausgangspunkt ist immer ein frei gewähltes Reizwort, das nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun. Ausgehend von diesem Reizwort werden neue Begriffe assoziiert und aufgeschrieben, die einem in den Sinn kommen. So tauchen Ideen und Lösungsansätze auf, die beim engeren Betrachten des ursprünglichen Themas kaum aufgetaucht wären und einem neue (Lösungs-)Wege aufzeigen.

So geht’s: Wähle als Reizwort einen Begriff, der nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun hat. Schreibe das Wort auf. Wenn Dir das schwer fällt, nimmt ein beliebiges Buch, schlage es irgendwo auf und tippe mit geschlossenen Augen auf ein Wort. Jetzt produzierst Du mit weitem Blick neue Begriffe oder kurze Sätze, die mit dem Reizwort in Verbindung stehen und notierst diese. Nimm Dir dafür 5 bis 10 Minuten Zeit. Fallen Dir vorher keine neuen Begriffe mehr ein, wähle ein neues Reizwort. Zum Schluss verbindest Du gedanklich die gefundenen Begriffe/Sätze mit dem ursprünglichen Thema und bildest somit völlig neue Assoziationen und Ideen.

Beispiel: Thema: Kommunikation mit Kunden. Reizwort: Passagierflugzeug. Begriffe: Luft, Transport, schnelle Verbindung, global, Flughafen, Check-In, Durchsagen, Informationsschalter, Passkontrolle, Boarding, Sicherheit…

Mehr dazu: CreaPedia: Reizwortliste


Dies ist der zweite Teil der Serie «3×3 Kreativitätstechniken für Solisten». Die beiden anderen Artikel befassen sich mit diesen Themen:
Clustering, Chancen-Denken, Ideentagebuch (Teil 1)
Freewriting, Forced Relationship, Kopfstand (Teil 3)

 

Bild: Al Abut bei flickr.com (CC BY-SA 2.0)

 

Marcel Widmer

Marcel Widmer begleitet als ausgebildeter Coach und Organisationsberater Fach- und Führungskräfte, Teams sowie Organisationen bei der eigenen Entwicklung. Als Autor bei imgriff.com bloggt Marcel Widmer seit Anfang 2013 praxisnah zu Themen wie Organisation, Zeit- und Selbstmanagement. → mehr …

Mehr lesen

Mindmap im Selbsttest: Veraltet oder nützlich?

30.10.2013, 29 KommentareMindmap im Selbsttest:
Veraltet oder nützlich?

Es war – soweit ich mich erinnere – die erste Kreativitätstechnik, die ich während der Ausbildung kennengelernt habe: Mindmapping. 15 Jahre später setze ich Mindmaps kaum ein. Ich frage mich, wieso. Zu schwerfällig, zu altmodisch oder zu aufwändig? Zeit, diese Brainstorming- und Gedankenordnungsmethode erneut zu testen.

Fargo: Umfangreiche Listen anlegen und verwalten

26.4.2013, 4 KommentareFargo:
Umfangreiche Listen anlegen und verwalten

Mit Fargo stellen wir euch wieder ein web-basiertes Notiz-Tool vor, das aber den Fokus auf Listen und Gliederungen legt. Als Besonderheit speichert das Tool die Notizen im offenen OPML-Standard und synchronisiert die Dateien via Dropbox.

Kreativität: 20 Ideen zur Ideenfindung

2.4.2012, 11 KommentareKreativität:
20 Ideen zur Ideenfindung

Ideen generiert man nicht auf Knopfdruck. Allerdings gibt es Tricks, wie man die eigene Kreativität zumindest anregen kann.

Kreativer und produktiver durch Rituale: Was Du von berühmten Leuten lernen kannst

12.5.2014, 1 KommentareKreativer und produktiver durch Rituale:
Was Du von berühmten Leuten lernen kannst

Kreative und produktive Arbeitsprozesse sind so individuell wie die Menschen selbst. Daher ist es sinnvoll, sich die Arbeitsabläufe berühmter Persönlichkeiten einmal anzuschauen - vielleicht ist genau das Passende für Dich darunter. Zwei aktuelle Infografiken sind aufschlussreich.

Meine Taktiken für den Notfall: So bin ich auf Abruf kreativ

7.5.2014, 1 KommentareMeine Taktiken für den Notfall:
So bin ich auf Abruf kreativ

Manchmal ist Kreativität auf Abruf gefragt. Ich reagiere etwa mit entspanntem Brainstorming oder einem Blick auf meine älteren Arbeiten. Eine weitere Strategie liegt zwar nicht auf der Hand, funktioniert aber bei mir sehr gut: das Duschen.

Behindert durch starre Strukturen und Abläufe: Diese Alarmsignale verraten uns, dass wir festgefahren sind

29.4.2014, 0 KommentareBehindert durch starre Strukturen und Abläufe:
Diese Alarmsignale verraten uns, dass wir festgefahren sind

Niemand behauptet, bei der Arbeit seien Strukturen und eingespielte Abläufe schlecht - im Gegenteil: sie sind unerlässlich. Wer möchte bei jeder Aufgabe, bei jedem kleinen Projekt, bei jeder Routine-Erledigung erstmal das Rad neu erfinden? Erst dort, wo sich die gewohnten Strukturen und Abläufe plötzlich bequem anfühlen, wird’s gefährlich. Alarmierende Zeichen lassen sich leicht erkennen.

Mindmap im Selbsttest: Veraltet oder nützlich?

30.10.2013, 29 KommentareMindmap im Selbsttest:
Veraltet oder nützlich?

Es war – soweit ich mich erinnere – die erste Kreativitätstechnik, die ich während der Ausbildung kennengelernt habe: Mindmapping. 15 Jahre später setze ich Mindmaps kaum ein. Ich frage mich, wieso. Zu schwerfällig, zu altmodisch oder zu aufwändig? Zeit, diese Brainstorming- und Gedankenordnungsmethode erneut zu testen.

3x3 Kreativitätstechniken für Solisten: Freewriting, Forced Relationship, Kopfstand

19.6.2013, 4 Kommentare3x3 Kreativitätstechniken für Solisten:
Freewriting, Forced Relationship, Kopfstand

Man sitzt am Schreibtisch, starrt aus dem Fenster und sollte endlich ganz viele und superoriginelle Ideen für den kommenden Abteilungsworkshop entwickeln. Aber selbst der (halbwegs) entspannte Blick aus dem Fenster hilft nicht. Meine dreiteilige Serie zu Kreativitätstechniken für Einzelkämpfer präsentiert insgesamt neun Techniken für die Ideenfindung, die Spass machen. Probiere sie aus: Das ist Deine Chance, als kreativer Kopf ganz gross rauszukommen.

3x3 Kreativitätstechniken für Solisten: Clustering, Chancen-Denken, Ideentagebuch

5.6.2013, 6 Kommentare3x3 Kreativitätstechniken für Solisten:
Clustering, Chancen-Denken, Ideentagebuch

Kreativätstechniken gibt's wie Sand am Meer - vorwiegend für die Arbeit in Gruppen. Doch viele von uns arbeiten oft als Solisten: beim Schreiben eines Berichts, wenn’s heisst «Machen Sie uns zwei, drei Vorschläge für Massnahmen zu …», oder beim Zusammenstellen einer Präsentation. Deshalb konzentriere ich mich diesmal auf Techniken, die man als Einzelner nutzen kann.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.