Kreativität en masse:
Auf Abruf schöpferisch sein? Geht sehr wohl

Kann man Ideen gemäss dem Stand der Nachfrage generieren und weiterentwickeln? Aber ja! Ich bin gegen Schutzgebiete für kreatives Arbeiten. Wenn ich mich dem Leben, dem Wettbewerb und dem Druck aussetze, bin ich letztendlich kreativer und produktiver.

Zu meinem letzten Artikel «Auch ich muss kreativ bleiben» hat eine Leserin kommentiert, «müssen» klinge zu sehr nach Zwang. Meine Antwort war: «Ein Berufssportler muss fit bleiben – ich muss kreativ bleiben». Die Analogie gefällt mir – aber stimmt sie? Kann man kreativ sein auf Abruf; gibt es Kreativität en masse; ist Kreativität mit Produktivität vereinbar? Jedenfalls hat mich der Input dieser Leserin nachdenklich gestimmt.

Zuerst möchte ich festhalten, dass es Kreativität in sehr vielen Berufen braucht. Wenn man nicht gerade am Fliessband arbeitet, sind bei so ziemlich allen Tätigkeiten kreative Lösungen gefragt. Aber natürlich gibt es einige Jobs, bei denen mit der Kreativität alles steht und fällt. Bei meiner täglichen Arbeit ist es unabdingbar, dass ich jeden Tag eine gewisse Menge frischer Ideen produziere.

Können ist nutzlos ohne zuverlässige «Ideenzufuhr»

Wenn ich etwa einen Artikel über ein Thema schreiben soll, dem sich schon Hunderte von Blog- und Fachmagazin-Autoren gewidmet haben; ja, über das ich vielleicht selbst schon Dutzende von Malen geschrieben habe – dann immer wieder einen neuen Dreh zu finden, der das Thema von neuem attraktiv macht, ist die Herausforderung.

Die Kreativität ist eine der Grundvoraussetzungen für meine Arbeit. Der Berufssportler, um bei dem Vergleich zu bleiben, verfeinert seine Technik ständig und beschafft sich die beste Ausrüstung – aber wenn er sein Fitness-Level nicht halten kann, ist das alles für die Katz. Auch ich habe mir meine Fertigkeiten angeeignet, habe das Glück, mit vielen cleveren und professionellen Leuten zusammenzuarbeiten und verfüge über die passende technische Ausrüstung. Aber wenn die Kreativität versiegt, wird das alles nutzlos.

Wann ist die beste Tageszeit für Kreativität?

Ich arbeite jetzt seit einigen Jahren in einem kreativen Umfeld und habe meine Beobachtungen angestellt. Und ja, für mich ist es offensichtlich, dass es bei einem Job wie meinem möglich sein muss, Kreativität nach quantitativen Kriterien zu «liefern», und das auch unter Druck. Obwohl es natürlich wichtig ist, die richtige Balance zu finden zwischen Quantität und Qualität, damit man bei letzterer keine Abstriche machen muss.

Trotzdem bleiben mir selbstverständlich Möglichkeiten zu bestimmen, wann ich kreativ sein will. In jedem Job gibt es einen relativ hohen Anteil an repetitiven, weniger anspruchsvollen Tätigkeiten. Wenn mir bewusst ist, welche Tätigkeiten mir zu welcher Tageszeit am leichtesten von der Hand gehen, kann ich mir den Tag entsprechend einteilen. Ausser wenn plötzlich etwas Dringendes eintrifft: Dann ist wieder Kreativität per sofort, auf Abruf gefragt.

Der Kreative braucht kein Schutzgebiet

Nein, ich bin definitiv keine Anhängerin von Thesen wie «Inspiration kann man nicht erzwingen» oder «Der Kreative braucht einen geschützten Raum». Im Gegenteil: Wer täglich kreativ tätig ist, setzt sich am besten dem Leben und dem Wettbewerb aus, hat aber seine Inspirationsquellen ständig im Hintergrund am Sprudeln und kann daraus schöpfen, wenn er sie braucht. Oder wie seht Ihr das?

Bild: Jurgen Appelo bei flickr.com (CC BY 2.0)

 

Sabine Gysi

Sabine Gysi ist die leitende Redakteurin von imgriff.com für Blogwerk AG.

Mehr lesen

Kommissar Zufall verbessert das Arbeiten: Wie zufällige Begegnungen die Kreativität beflügeln

22.7.2013, 0 KommentareKommissar Zufall verbessert das Arbeiten:
Wie zufällige Begegnungen die Kreativität beflügeln

Neue Ideen und Kreativität fallen nicht vom Himmel. Eher werden sie von anderen Menschen inspiriert – oft auch zufällig. Solche Zufälle lassen sich zwar nicht steuern, aber man kann einiges dafür tun.

Scapple: Raffinierter als der Notizblock, freier als die Mindmap

17.5.2013, 4 KommentareScapple:
Raffinierter als der Notizblock, freier als die Mindmap

Scapple will den Markt der Mindmap-Programme aufmischen. Der Clou: Das Brainstorming muss nicht mehr linear von der Mitte heraus erfolgen. Jede Idee ist gleichwertig und kann mit einer anderen verbunden werden.

Neue Arbeitsformen: Warum Coworking eine gute Idee ist

10.12.2012, 5 KommentareNeue Arbeitsformen:
Warum Coworking eine gute Idee ist

Pragmatisch betrachtet geht es beim Coworking um besonders flexibel verfügbare Büroarbeitsplätze. Aber das ist nur die halbe Wahrheit, denn in der Praxis kann es sehr viel mehr sein.

Kreativer und produktiver durch Rituale: Was Du von berühmten Leuten lernen kannst

12.5.2014, 1 KommentareKreativer und produktiver durch Rituale:
Was Du von berühmten Leuten lernen kannst

Kreative und produktive Arbeitsprozesse sind so individuell wie die Menschen selbst. Daher ist es sinnvoll, sich die Arbeitsabläufe berühmter Persönlichkeiten einmal anzuschauen - vielleicht ist genau das Passende für Dich darunter. Zwei aktuelle Infografiken sind aufschlussreich.

Meine Taktiken für den Notfall: So bin ich auf Abruf kreativ

7.5.2014, 1 KommentareMeine Taktiken für den Notfall:
So bin ich auf Abruf kreativ

Manchmal ist Kreativität auf Abruf gefragt. Ich reagiere etwa mit entspanntem Brainstorming oder einem Blick auf meine älteren Arbeiten. Eine weitere Strategie liegt zwar nicht auf der Hand, funktioniert aber bei mir sehr gut: das Duschen.

Auch ich muss kreativ bleiben: 8 Dinge, die als Katalysator wirken

30.4.2013, 5 KommentareAuch ich muss kreativ bleiben:
8 Dinge, die als Katalysator wirken

Wer täglich kreativ arbeitet, braucht Hilfsmittel, damit die Ideen nie versiegen. Bei mir gehören dazu die Gartenarbeit, lange Zugfahrten, und dass ich Arbeit und Freizeit nicht krampfhaft trenne.

Kreativer und produktiver durch Rituale: Was Du von berühmten Leuten lernen kannst

12.5.2014, 1 KommentareKreativer und produktiver durch Rituale:
Was Du von berühmten Leuten lernen kannst

Kreative und produktive Arbeitsprozesse sind so individuell wie die Menschen selbst. Daher ist es sinnvoll, sich die Arbeitsabläufe berühmter Persönlichkeiten einmal anzuschauen - vielleicht ist genau das Passende für Dich darunter. Zwei aktuelle Infografiken sind aufschlussreich.

Meine Taktiken für den Notfall: So bin ich auf Abruf kreativ

7.5.2014, 1 KommentareMeine Taktiken für den Notfall:
So bin ich auf Abruf kreativ

Manchmal ist Kreativität auf Abruf gefragt. Ich reagiere etwa mit entspanntem Brainstorming oder einem Blick auf meine älteren Arbeiten. Eine weitere Strategie liegt zwar nicht auf der Hand, funktioniert aber bei mir sehr gut: das Duschen.

Behindert durch starre Strukturen und Abläufe: Diese Alarmsignale verraten uns, dass wir festgefahren sind

29.4.2014, 0 KommentareBehindert durch starre Strukturen und Abläufe:
Diese Alarmsignale verraten uns, dass wir festgefahren sind

Niemand behauptet, bei der Arbeit seien Strukturen und eingespielte Abläufe schlecht - im Gegenteil: sie sind unerlässlich. Wer möchte bei jeder Aufgabe, bei jedem kleinen Projekt, bei jeder Routine-Erledigung erstmal das Rad neu erfinden? Erst dort, wo sich die gewohnten Strukturen und Abläufe plötzlich bequem anfühlen, wird’s gefährlich. Alarmierende Zeichen lassen sich leicht erkennen.

Mindmap im Selbsttest: Veraltet oder nützlich?

30.10.2013, 29 KommentareMindmap im Selbsttest:
Veraltet oder nützlich?

Es war – soweit ich mich erinnere – die erste Kreativitätstechnik, die ich während der Ausbildung kennengelernt habe: Mindmapping. 15 Jahre später setze ich Mindmaps kaum ein. Ich frage mich, wieso. Zu schwerfällig, zu altmodisch oder zu aufwändig? Zeit, diese Brainstorming- und Gedankenordnungsmethode erneut zu testen.

3x3 Kreativitätstechniken für Solisten: Freewriting, Forced Relationship, Kopfstand

19.6.2013, 4 Kommentare3x3 Kreativitätstechniken für Solisten:
Freewriting, Forced Relationship, Kopfstand

Man sitzt am Schreibtisch, starrt aus dem Fenster und sollte endlich ganz viele und superoriginelle Ideen für den kommenden Abteilungsworkshop entwickeln. Aber selbst der (halbwegs) entspannte Blick aus dem Fenster hilft nicht. Meine dreiteilige Serie zu Kreativitätstechniken für Einzelkämpfer präsentiert insgesamt neun Techniken für die Ideenfindung, die Spass machen. Probiere sie aus: Das ist Deine Chance, als kreativer Kopf ganz gross rauszukommen.

3x3 Kreativitätstechniken für Solisten: Solo-Brainwriting, Hunderter-Liste, Reizwort-Analyse

12.6.2013, 0 Kommentare3x3 Kreativitätstechniken für Solisten:
Solo-Brainwriting, Hunderter-Liste, Reizwort-Analyse

Brainstorming, Ideen-Marathon, Collective Notebook und Kartenabfrage? Klingt ja alles sehr interessant und ist bestimmt hervorragend geeignet, um in einer Gruppe neue Ideen und Wege zu finden. Aber was hilft mir das, wenn ich an einem Projekt allein arbeite; ohne Kollegen, die mir mit schrägen Ideen und Zeichnungen auf die Sprünge helfen? Für genau diese Situationen gibt’s Kreativitätstechniken für Einzelkämpfer.

Ein Kommentar

  1. Der Apfelbaum ist auch schöpferisch produktiv, trägt aber im Winter keine Früchte. Könnten wir ihn doch dazu bringen!
    Welche Fragen würde er wohl hier stellen?

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder