Dokumente elektronisch signieren:
Einscannen war gestern

Dokumente als PDF per Mail erhalten, ausdrucken, unterzeichnen, einscannen und wieder zurücksenden? Da ich genau dies immer wieder tue, habe ich mich nach effizienten Alternativen umgesehen. Und war überrascht, welch ausgereifte Lösungen es gibt.

Eine wichtige Information vorab: In diesem Artikel geht es um elektronisches Signieren, also mit Hilfe eines elektronischen Geräts wie PC, Tablet etc. Das digitale Signieren mit einer kryptographischen Signatur, die auf einem Algorithmus beruht, wird nicht behandelt. Es geht also nicht darum, dass sich der Absender eindeutig identifizieren lässt, sondern nur um eine Produktivitätssteigerung.

Signieren mit dem Mac

Viele wissen nicht, dass die Preview-App (dt. Version: «Vorschau») seit Mac Lion eine Signatur-Funktion hat. Wird ein PDF in der Vorschau geöffnet, kann via Werkzeugleiste eine Signatur eingefügt werden. Das erstmalige Erstellen der Signatur erfolgt via Webcam: Man setzt die Signatur auf ein weisses Blatt und hält dieses vor die Webcam. Die so eingescannten Signaturen lassen sich via Einstellungen verwalten. Die Signatur wird anschliessend als Bild eingefügt und kann verschoben und in der Grösse verändert werden.

Signieren mit Touchscreen

Eleganter ist natürlich das Signieren von Dokumenten auf Touchscreens. DocuSign ist verfügbar für iOS, Windows 8 sowie Android; SignNow für iOS und Android. Beide Tools können Dokumente aus Cloud-Services wie Dropbox und Google Drive importieren, aber natürlich auch direkt aus einem E-Mail. Tippen auf die entsprechende Stelle im Dokument öffnet ein Fenster, wo entweder eine neue Signatur erfasst oder eine bestehende Signatur ausgewählt und eingefügt werden kann. Auch sonst sind sich die beiden Tools ähnlich: Beide können einem Dokument zusätzlich Text, Häkchen für Checkboxen sowie das aktuelle Datum hinzufügen.

Integrierter Workflow

Der Funktionsumfang beschränkt sich sowohl bei DocuSign wie auch bei SignNow nicht nur auf das einfache Signieren. Bei beiden Tools ist ein eigentlicher Workflow hinterlegt. So kann man definieren, wer das Dokument an welcher Stelle signieren muss, und es dieser Person gleich per In-App Mail schicken. Entweder verfügt der Empfänger ebenfalls über einen Account und greift so auf das gleiche Dokument zu. Oder aber der Empfänger erhält am Schluss eine Kopie des Dokuments, sobald alle anderen unterzeichnet haben.

Ohne Workflow, also nur für das simple Signieren von Dokumenten, ist DocuSign kostenlos. Dabei kann der Workflow aber nur fünfmal pro Monat genutzt werden; jedes weitere Dokument ist kostenpflichtig bzw. man benötigt ein Monatsabo. Praktisch das gleiche Pricing verwendet SignNow (ab ca. 15 bzw. 8 $).

So sicher wie Scans

Noch ein Gedanke zur Sicherheit: Alle elektronisch signierten Dokumente, die sowohl in der Cloud gespeichert als auch per Mail verschickt werden, sind natürlich nur bedingt vor Missbrauch geschützt. Im Prinzip macht es keinen Unterschied, ob die Signatur elektronisch hinzugefügt oder das unterzeichnete Formular eingescannt wurde. Aber: Die erste Variante ist definitiv die schnellere und einfachere!

 

Bild: Charlotte Gilhooly bei flickr.com (CC BY-SA 2.0)

 

Patrick Mollet

Unternehmer, Publizist, Liberaler, Squasher, EVZ-Fan.

 

Aktuell unterstützt er mit seinem Startup Eqipia Arbeitgeber dabei, dank den Netzwerken ihrer Mitarbeiter besser und einfacher zu rekrutieren.

Mehr lesen

Print Friendly & PDF: Websites optimal speichern und drucken

21.2.2014, 2 KommentarePrint Friendly & PDF:
Websites optimal speichern und drucken

Wer schon mal eine Website ausdrucken oder als PDF speichern wollte, kennt das Problem: Das Resultat ist oftmals unbrauchbar. Die Lösung: Eine kleine Browser-Erweiterung optimiert Websites und entfernt Bilder oder ganze Absätze.

Platz schaffen im Büro: Dokumentenscanner verarbeiten Papier in Sekundenschnelle

9.10.2013, 10 KommentarePlatz schaffen im Büro:
Dokumentenscanner verarbeiten Papier in Sekundenschnelle

Ob im Büro oder zu Hause, staubige Papierstapel finden wir überall: auf dem Schreibtisch, im Regal oder in einer Schublade. Wer diese Papiere digital erfasst und archiviert, gewinnt Platz und kann die archivierten Dokumente durchsuchen. Ich habe drei Verfahren getestet.

Das papierlose Büro: Weshalb es ein Mythos bleibt

5.6.2012, 28 KommentareDas papierlose Büro:
Weshalb es ein Mythos bleibt

Das papierlose Büro kündigt sich seit Jahrzehnten an - aus guten Gründen wird es aber nicht Realität werden. Aber es gibt immer Wege, weniger Papier zu verwenden.

Qipit: Das Smartphone als portablen Scanner nutzen

14.3.2011, 1 KommentareQipit:
Das Smartphone als portablen Scanner nutzen

Qipit macht aus dem Smartphone und der Digitalkamera einen tragbaren Scanner.

Ultrabook vs. Tablet: Wie sieht das mobile Arbeitsgerät der Zukunft aus?

24.2.2014, 5 KommentareUltrabook vs. Tablet:
Wie sieht das mobile Arbeitsgerät der Zukunft aus?

Der Markt der mobilen Arbeitsgeräte ist in ständiger Bewegung: Netbooks sind mittlerweile völlig out, dafür stehen sich Ultrabooks und Tablets als Kontrahenten gegenüber. Wer gewinnt?

Die Zukunft der Arbeit und Consumerization: Das Büro als Auslaufmodell

28.12.2012, 5 KommentareDie Zukunft der Arbeit und Consumerization:
Das Büro als Auslaufmodell

In baldiger Zukunft wird der Arbeitsplatz noch flexibler und mobiler. Die Arbeitsgeräte werden kleiner, vielseitiger und persönlicher. Davon sind IT-Entscheidungsträger überzeugt. An der Consumerization führt für Unternehmen bald kein Weg mehr vorbei.

Wie wir morgen arbeiten werden: Arbeitsgeräte der Zukunft

8.11.2011, 14 KommentareWie wir morgen arbeiten werden:
Arbeitsgeräte der Zukunft

Unsere zukünftigen Werkzeuge sind Arbeitsgeräte für unterwegs. Ideal sind die heutigen Möglichkeiten dafür aber noch lange nicht.

7 Kommentare

  1. Mit Free Nitro PDF Reader ist das auch problemlos auf Windows möglich.

  2. DocuSign und SignNow, die im Artikel zum Unterschreiben von PDF-Dateien empfohlen werden, erfordern beide eine vertragliche, teilweise kostenpflichtige Bindung mit dem jeweiligen Anbieter. Zumindest für iOS gibt es auch Tools, die das ohne ein besonderes Dienstleistungsverhältnis erledigen. Sehr gut erledigen das beispielsweise GoodReader oder iAnnotate.

    iAnnotate? Is it something to do with the fact that the PDFs are protected?

    GoodReader, Noterize, Note Taker HD

  3. Ihr habt natürlich recht, man kann auch mit anderen Tools PDFs «erweitern» – und eine Unterschrift hinzufügen ist faktisch nichts anderes. Interessanterweise erwähnen aber weder GoodReader noch iAnnotate auf ihrer Website explizit die Möglichkeit, das Tool auch zum Signieren zu verwenden. Und ich habe DocuSign und SignNow vorgestellt, da sie spezifisch das Signieren ermöglichen und einen entsprechenden Workflow anbieten.

  4. Ich nutze schon seit mehr als 20 Jahren eine eingescannte Unterschrift, z.B. zum Faxversand direkt aus Word&Co.

    • Und mit welchem Programm fügst du sie in ein PDF ein, welches du per Mail erhalten hast?

  5. Also ich benutze (auf einem Windows Rechner) den Adobe Reader um eine (vorher einmalig eingescannte) Unterschrift in das Pdf einzufügen. Kostet gar nichts und funktioniert einwandfrei.

  6. für gmail ist das hellosign plugin besonders empfehlenswert…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder