Das Traumbüro für Arbeitsverweigerer II/II:
10 Tipps für die unproduktive Büroeinrichtung

Wer immer eine gute Ausrede parat haben möchte, warum er seine Arbeit nicht gebacken kriegt, sollte sein Büro so unproduktiv und chaotisch wie möglich einrichten. Dieser zweite Teil des Beitrages gibt konkrete und praktische Tipps.

Du bist unproduktiv aus Überzeugung? Du möchtest der Welt beweisen, dass Du täglich heldenhaft darum kämpfst, die Dinge auf die Reihe zu kriegen, aber alles hat sich gegen Dich verschworen und Du schaffst es einfach nicht? Wo und wie Du auch immer arbeitest: Du solltest dir einige Arbeitsmittel anschaffen bzw. Systeme verwenden, die Dich bei der optimalen Arbeitsverweigerung und bei deiner Desorganisation aufs Trefflichste unterstützen.

  1. Organisations-Tools: Auf Hilfsmittel für die Zeitplanung (Kalender, Organizer, Smartphone) kann man getrost verzichten: Was man nicht im Kopf hat, war ohnehin nicht wichtig.
  2. Computer & Internet – Datenverlust garantiert: Seien wir ehrlich, die meisten nutzen ihren Computer heutzutage nur zum Spielen oder für Facebook. Dass er auch z.B. beim Archivieren von Daten hilft, Informationen beschafft und überhaupt ein ganz praktisches Arbeitsgerät darstellt, ist vielen fremd. Wer trotz aller Arbeitsverweigerung dennoch so ein System nutzt, sollte auf ein Backup-System via Cloud oder externe Festplatte verzichten: Datenverlust beim nächsten Computercrash garantiert vorprogrammiert.
  3. Jede Menge nicht mehr funktionierende Kugelschreiber und abgebrochene Bleistifte: Stell dir vor, Du telefonierst und sollst Notizen machen. Die Ausrede «Ich habe keinen funktionierenden Stift» zieht garantiert immer und bewahrt Dich davor, überflüssige Aufgaben entgegenzunehmen.
  4. Ablagebehälter für Papiere sind was für Spießer: Zu den Papieren zählt alles, was Dir bei Deiner Arbeit in die Quere kommt, von wichtigen Dokumenten über Zeitschriftenartikel bis zu Werbung und fliegenden Blättern. Echte Spießer empfehlen drei Ablagebehälter: Einen für eingehende, einen für ausgehende Dokumente, Informationen, Briefe usw. und einen für Material, das sie noch durchsehen möchten. Wer cool ist, wirft alles auf einen Haufen. Bemiss den Platz dafür ruhig großzügig: Du wirst ja Deine Körbe so gut wie nie durchsehen und die Papiere auch in kein System einordnen oder gar wegwerfen. Idealerweise positionierst Du die Ablage in einer Raumecke, damit Du die zu erledigenden Arbeitsgänge nie im Blick hast. Ein ruhiges Gewissen bei der Arbeitsverweigerung ist Dir gewiss.
  5. Archivierung für Papiere – je unpraktischer, desto besser. Bevorzugst Du Ordner und Regale, Schränke mit Schiebetüren und Stehsammlern oder Aktenschränke mit Hängeregistern? Jede Methode bietet bei der Arbeitsverweigerung so ihre Nachteile: Erstere sind preiswerter und platzsparender, in Letzteren kannst Du Papiere schneller ordentlich unterbringen und wiederfinden. Wenn es Dich weniger als drei Minuten kostet, etwas aus dem Eingangsbehälter zu nehmen und es so abzulegen, dass Du es jederzeit gut wiederfinden kannst, hast du zu gut organisiert: Überlege Dir noch ein paar Maßnahmen zur Verkomplizierung – beispielsweise Regale bis zur Decke, bei denen Du erst auf einen Stuhl steigen musst, um die Ordner zu erreichen.
  6. Ein Papierkorb ist überflüssig: Bloß nichts wegwerfen, man kann alles nochmal brauchen! Wegschmeißen ist zwar theoretisch die effizienteste Form, Ordnung zu halten. Aber: Nur Idioten werfen weg. Wahre Meister suchen lieber stundenlang.
  7. Notizzettel sind out: Wer meint, sich unbedingt an alles erinnern zu müssen, sollte Notizzettel verwenden, die immer griffbereit liegen und auf denen er schnell etwas notieren kann. Wer dann doch wieder vergessen will, sollte diese unübersichtlich ablegen: Zum Beispiel auf dem Haufen bei den anderen Papieren, da gehen sie bestimmt verloren. Oder man pflastert den Monitor mit Post-its zu, bis gar nichts mehr geht und diese irgendwann vor Altersschwäche abfallen. Möglich ist eine Pinnwand oder auch (platzsparend) ein Aufspieß-Gerät auf dem Schreibtisch. Auch hier kann man die Zettel einfach ablegen – und dann vergessen. Wichtig: Keinesfalls Termine, Adressen und Aufgaben regelmäßig in Dein Ordnungssystem übertragen. Und Schrifterkennungs-Software für das iPad, mit deren Hilfe sich Notizen schnell und automatisiert digitalisieren lassen, oder Voice-Note-Systeme, mit denen sich Notizen als Ton-Dokument aufzeichnen lassen, kosten Geld, benötigen Speicherplatz und sind für Arbeitsverweigerer eh nicht zu gebrauchen.
  8. Adress-Sammlung nach dem Schuhschachtel-System: Deine Adressen, z.B. Visitenkarten, kannst Du getrost in die nächste Schuhschachtel werfen und die bei Gelegenheit gleich ganz wegwerfen. Wer braucht schon Kontakte?
  9. Auch wenn vieles mittlerweile auf elektronischem Weg geht, muss einiges immer noch ausgedruckt werden. Wer nicht nur Zeit, sondern auch Geld verschwenden will, sollte jedoch darauf achten, dass nicht jede Tintenfarbe eine getrennte Kammer hat. Bei manchen Geräten müssen alle Patronen, auch die Farbpatronen, eingesetzt sein, damit Du etwas ausdrucken kannst. Und immer schön den Drucker vom Strom nehmen und neu anschließen, vor allem, wenn du häufiger etwas ausdrucken musst; denn bei jedem Neuanschluss reinigt sich der Drucker und verbraucht dabei Tinte.
  10. Ein Liegestuhl fürs Büro: Wer braucht schon einen Schreibtisch mit einem bequemen, rückenfreundlichen Stuhl? Ein schöner, bequemer Liegestuhl ist super, vor allem für das Nickerchen zwischendurch. Das bisschen Arbeit erledigt sich doch im Schlaf. Und liegend arbeiten ist besonders bequem, auch wenn der Rücken dabei ein wenig weh tut!

Zum ersten Teil des Beitrags

 

Bild: EvelynGiggles bei flickr.com (CC BY 2.0)

 

Simone Janson

Simone Janson ist Kolumnistin für DIE WELT und betreibt mit über 100 Fachleuten das Blog http://berufebilder.de, laut ZEIT ONLINE eines der meistgelesenen Blogs für Beruf, Bildung und Karriere in Deutschland. Sie ist Kooperationspartner des F.A.Z.-Instituts, Beraterin und Referentin für Agenturen und Unternehmen wie die Deutsche Bahn, die Bundeswehr, Ärzteverbände oder diverse Hochschulen.

Mehr lesen

Die richtige Abgrenzung im Home Office: 7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

24.3.2014, 2 KommentareDie richtige Abgrenzung im Home Office:
7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

Das Thema Home Office ist aktueller denn je. Das größte Problem dabei: Wie trennt man auch zu Hause private und berufliche Belange? Erkenntnisse aus meiner jahrelangen Erfahrung mit Home Office.

Arbeitsdorf statt Arbeitsplatz: Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

19.2.2014, 0 KommentareArbeitsdorf statt Arbeitsplatz:
Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

Facebook als Arbeitgeber kreiert eine Umgebung, die alle alltäglichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden abdeckt. Denn das Unternehmen hat verstanden: Wer sich wohl fühlt, arbeitet produktiver und identifiziert sich stärker mit seinem Arbeitgeber. Man fragt sich bloss: Bleibt nicht das Privatleben der Mitarbeitenden auf der Strecke?

Motiviert am Wochenende: Sonntagskreativität in die Arbeitswoche retten

22.11.2013, 1 KommentareMotiviert am Wochenende:
Sonntagskreativität in die Arbeitswoche retten

Ich weiss nicht, wie es Euch geht, aber meine kreativsten und produktivsten Phasen habe ich jeweils am Sonntag. Bei der Lektüre einer Sonntagszeitung, beim Brunch, beim Spazieren oder einfach gemütlich zuhause: Plötzlich kommen die besten Ideen, Probleme lösen sich auf einmal und mühsame Arbeiten erledigen sich fast von alleine. Immer sonntags bin ich extrem motiviert, neue Dinge in Angriff zu nehmen.

Wie umziehen beim Aufräumen hilft: 5 Tipps zum radikalen Ausmisten

8.9.2014, 1 KommentareWie umziehen beim Aufräumen hilft:
5 Tipps zum radikalen Ausmisten

Umzüge sind eine gute Gelegenheit, das zu tun, was man eigentlich immer mal wieder tun müsste: Ausmisten – und zwar radikal, auch bei liebgewonnen Gegenständen. Wie geht man das richtig an?

Flexiglass: Programmfenster anordnen und den Überblick behalten

27.6.2014, 3 KommentareFlexiglass:
Programmfenster anordnen und den Überblick behalten

Der Bildschirm wird mit unzähligen geöffneten Programmen leicht unübersichtlich. Mit Flexiglass können Programmfenster schnell und einfach übersichtlich angeordnet werden. Denn: Ordnung gehört zu den Grundbedingungen für produktives Arbeiten.

Das Traumbüro für Arbeitsverweigerer I/II: Wie man das Chaos vorprogrammiert

8.4.2013, 4 KommentareDas Traumbüro für Arbeitsverweigerer I/II:
Wie man das Chaos vorprogrammiert

Seit Marissa Mayers Anti-Home-Office-Offensive wird heftig darüber diskutiert, ob man besser zu Hause oder im Büro arbeitet. Dabei haben wir einen Aspekt bisher sträflich vernachlässigt: Auch die Einrichtung des Arbeitsplatzes spielt eine wichtige Rolle für die Organisation. Gesetzt den Fall, die Yahoo-Mitarbeiter wären zu Hause wirklich untätig gewesen - sie hätten garantiert die folgenden Tipps beherzigt.

Arbeitsdorf statt Arbeitsplatz: Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

19.2.2014, 0 KommentareArbeitsdorf statt Arbeitsplatz:
Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

Facebook als Arbeitgeber kreiert eine Umgebung, die alle alltäglichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden abdeckt. Denn das Unternehmen hat verstanden: Wer sich wohl fühlt, arbeitet produktiver und identifiziert sich stärker mit seinem Arbeitgeber. Man fragt sich bloss: Bleibt nicht das Privatleben der Mitarbeitenden auf der Strecke?

Arbeiten bei über 30 Grad: 10 heisse Tipps, wie Du im Büro cool bleibst

31.7.2013, 2 KommentareArbeiten bei über 30 Grad:
10 heisse Tipps, wie Du im Büro cool bleibst

Nach einem viel zu langen Winter und einem miesen Frühling haben sich alle auf einen tollen Sommer gefreut. Die letzte Woche hat gezeigt: Wenn die Temperaturen über die 30-Grad-Marke klettern, ist's vielen schon wieder zu heiss - vor allem bei der Arbeit. Mit diesen coolen Tipps bleibst Du auch bei tropischem Klima produktiv.

Die Zukunft der Arbeit und Consumerization: Das Büro als Auslaufmodell

28.12.2012, 5 KommentareDie Zukunft der Arbeit und Consumerization:
Das Büro als Auslaufmodell

In baldiger Zukunft wird der Arbeitsplatz noch flexibler und mobiler. Die Arbeitsgeräte werden kleiner, vielseitiger und persönlicher. Davon sind IT-Entscheidungsträger überzeugt. An der Consumerization führt für Unternehmen bald kein Weg mehr vorbei.

Spätabends arbeiten kann höchst produktiv sein: Worauf Nachteulen achten sollten

25.3.2014, 1 KommentareSpätabends arbeiten kann höchst produktiv sein:
Worauf Nachteulen achten sollten

Wer dazu tendiert, spätabends oder nachts nochmals eine Schicht einzulegen, kann auch dann sehr produktiv sein. Es gilt allerdings einige Punkte zu beachten, damit weder Konzentration noch Qualität der Arbeit oder sogar die Lebensqualität darunter leidet.

Die richtige Abgrenzung im Home Office: 7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

24.3.2014, 2 KommentareDie richtige Abgrenzung im Home Office:
7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

Das Thema Home Office ist aktueller denn je. Das größte Problem dabei: Wie trennt man auch zu Hause private und berufliche Belange? Erkenntnisse aus meiner jahrelangen Erfahrung mit Home Office.

Produktivität ganz persönlich: «3 Stunden zuhause sind wie 6 Stunden Büro»

7.2.2014, 0 KommentareProduktivität ganz persönlich:
«3 Stunden zuhause sind wie 6 Stunden Büro»

Unser aktueller Interviewpartner Fabian Lutz arbeitet seit 15 Jahren in einer internationalen Firma als Head of IT. Als solcher ist er verantwortlich für rund 800 User. Was seine Arbeit mit der eines Feuerwehrmanns zu tun hat, verrät er uns im Interview.

Arbeitsorganisation am Computer: Schonungslos entrümpeln  ist das A und O

30.11.2012, 8 KommentareArbeitsorganisation am Computer:
Schonungslos entrümpeln ist das A und O

Effizient arbeiten am Computer will gelernt sein: Mit 1o offenen Browserfenstern und einem vollen Desktop arbeitet es sich einfach schlechter. Radikal ausmisten heißt daher die Devise.

Ordnungssysteme effizient nutzen: 6 Lösungen für Probleme mit der Ablage

15.11.2012, 3 KommentareOrdnungssysteme effizient nutzen:
6 Lösungen für Probleme mit der Ablage

Solange sich das papierlose Büro nicht ganz durchgesetzt hat, lohnt es sich, für Papier-Unterlagen ein Ordnungssystem konsequent anzuwenden. Und zwar ein kluges Ordnungssystem. Umständlich? Nicht, wenn man eine Lösung für die typischen Ordnungsprobleme gefunden hat.

Der »Hätte ich das mal früher gemacht«-Effekt: Eine andere Form der Aufschieberitis

6.8.2014, 3 KommentareDer »Hätte ich das mal früher gemacht«-Effekt:
Eine andere Form der Aufschieberitis

Wichtige Aufgaben erst zu spät in Angriff zu nehmen, ist ein häufig thematisiertes Problem, von dem viele Menschen betroffen sind. Weniger Aufmerksamkeit erhält eine andere, ebenfalls verbreitete Form der Aufschieberitis.

Momentum & Dayboard: Die Task-Liste mit jedem neuen Tab im Blickfeld

4.7.2014, 2 KommentareMomentum & Dayboard:
Die Task-Liste mit jedem neuen Tab im Blickfeld

Momentum und Dayboard sind zwei Browser-Erweiterungen für Chrome, welche die Aufgabenliste einblenden, wann immer man einen neuen Tab öffnet. So werden wir regelmässig an unsere Prioritäten erinnert.

Effizient Zeit vergeuden: Die 7 besten Tipps zum Prokrastinieren

30.6.2014, 2 KommentareEffizient Zeit vergeuden:
Die 7 besten Tipps zum Prokrastinieren

Prokrastinieren ist so einfach. Man muss es nur intelligent anstellen, und schon hat man immer die passende Ausrede parat, um in das Klagelied über zu viel Stress und Arbeit einzustimmen. 7 Tipps, wie man es am besten anstellt.

Ein Kommentar

  1. Ein guter Tipp ist noch ein Smartphone oder Tablet. Nichts kostet mehr Zeit als diese Dinge. Eine Super Ablenkung zu jeder Zeit !

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder