Trello Praxis-Check:
Wohlwollende, aber kritische Gedanken mit Blick auf den Alltag

Ein kostenloses, genial einfach zu bedienendes Collaboration Tool, mit dem man Projekte effizient führt, und dank dem alle Beteiligten ihre Aufgaben, Dokumente usw. mit links im Griff behalten? Ja, aber…

«Nächste Woche wird mein Kollege Marcel Widmer Euch an dieser Stelle Anwendungsbeispiele für Trello präsentieren», kündigte Patrick Mollet am Freitag in seinem Blogpost über Trello an.

Was vielversprechend klingt, war weit schwieriger, als ich mir das ursprünglich gedacht habe: Einen Blogartikel schreiben über ein Tool, das einem – wie die Praxis zeigt – nicht besonders liegt, ist eine Herausforderung. Aber auch eine Chance, Pros und Contras wohlwollend-kritisch aufzuzeigen.

Vor- und Nachteile

Um es vorweg zu nehmen: Ich glaube nicht daran, dass die mittlerweile über 1 Million User von Trello längerfristig mit dem Tool arbeiten werden. Denn aus meiner Sicht überwiegen die Nachteile.

Vorteile
  • Ausgesprochen einfache und intuitive Bedienung; Trello kann dadurch sehr schnell und leicht erlernt werden.
  • Kostenlose Apps für Adroid und iOS (iPhone und iPad) ermöglichen unterwegs das uneingeschränkte Bearbeiten der Trello-Boards.
  • Effiziente Rechtevergabe durch Unterscheidung von öffentlichen und privaten Boards: Zuweisung von Berechtigungen für private Boards über Mailadresse oder Benutzername.
Nachteile
  • Bei grösseren Projekten geht die Übersicht über die Listen und Karten schnell verloren, wenn man kleinere Bildschirme benutzt oder mit den Apps arbeitet.
  • Angehängte Dokumente können nicht Trello-intern bearbeitet, sondern nur verlinkt werden: Gefahr von Redundanz und Versionenchaos.
  • Nur Trello-Mitglieder können auf freigegebene Boards zugreifen (keine Zugriffsberechtigung für Gäste).

Was bedeutet das für den Einsatz in der Praxis?

In der Folge greife ich aus der Praxis drei Alltagssituation heraus, die sich – zumindest auf den ersten Blick – für den Einsatz von Trello als Collaboration Tool gut eignen. Ich beschreibe jeweils kurz die Praxissituation und das Ziel, das mit Hilfe von Trello erreicht werden soll. Zudem zeige ich situationsbezogen die Vor- und Nachteile auf und weise auf den wichtigsten Punkt hin, der beachtet werden sollte.

Kunden- und firmeninterne Projekte
  • Situation: Projekt mit mehreren Beteiligten (Projektleiter, Projektteam, Kunde/interner Auftraggeber)
  • Ziel: Projektmitarbeiter verwalten Aufgaben und Informationen an einem zentralen Ort, Auftraggeber sind jederzeit informiert
  • Plus/Minus: (+) einfache Freigabe eines Projektboards für interne und externe Stellen (-) je umfangreicher ein Vorhaben, desto eher verliert man den Überblick über die Karten und deren Inhalte
  • Tipp: Vor dem Einsatz kritisch hinterfragen, ob wirklich alle Beteiligten Trello als zentrales Aufgaben- und Ablagesystem für das Projekt nutzen wollen – auch nach der Anfangseuphorie.
Aufgabenübersicht in einer Abteilung
  • Situation: wöchentliche Abteilungssitzung, in der (unter anderem) den Mitarbeitern Aufgaben zugeteilt werden
  • Ziel: alle in der Abteilung wissen permanent über neue, noch offene und erledigte Aufgaben Bescheid
  • Plus/Minus: (+) es gibt eine – nur eine! – Aufgabenliste, die alle ansehen und bearbeiten können (-) eine Änderungsverfolgung (History) ist nicht möglich
  • Tipp: Ein Mitarbeiter führt das Trello-Board während der Sitzung am Notebook nach (ideal: über Beamer, für alle sichtbar); dadurch steigt die Effizienz.
Sounding Board – Meinungen zählen
  • Situation: es liegen verschiedene Varianten einer Idee vor und man möchte «mal schnell» wissen, was andere darüber denken
  • Ziel: einfach und schnell Mitarbeiter, Kunden oder andere Personen nach ihrer Meinung fragen
  • Plus/Minus: (+) ob intern oder extern: dank der Voting-Funktion weiss man schnell, was ankommt und was nicht (-) zusätzlich abgegebene Kommentare können schnell des Guten zuviel werden
  • Tipp: Mit geschlossenen Fragen («ja/nein») arbeiten; offene Fragen («Was meinen Sie dazu?») führen zu einer (zu) grossen Menge an Antworten.

Fazit

Trello ist im Prinzip ein ausgezeichnetes Collaboration Tool; zumindest für Menschen, die solche Dinge gern am Computer bearbeiten. Die Mobile Apps sind von grossem Vorteil für jene, die auch unterwegs (z.B. bei Kunden) arbeiten. Trello funktioniert in der Zusammenarbeit aber nur dann effektiv, wenn alle (alle!) Beteiligten es nutzen. Und genau das ist der springende Punkt: In vielen Teams wird Trello daran scheitern, dass es nach einer Anfangseuphorie nicht mehr eingesetzt wird.

Meine Sicht. Und Deine?

Ich mag Dinge auf Papier, setze aber im Alltag überwiegend elektronische Tools ein. Mit Trello bin ich trotzdem nie richtig warm geworden: Die Idee im technischen Sinn überzeugt mich, aber bei der Anwendung wird es – wie viele andere Tools auch – wohl scheitern.

Das ist meine Sicht – und nur eine von vielen möglichen. Welchen Möglichkeiten in Deinem Alltag siehst Du? Oder wo setzt Du Trello in der Praxis bereits ein? Mit welchem Erfolg?

 

Artikelbild: trello.com

 

Marcel Widmer

Marcel Widmer begleitet als ausgebildeter Coach und Organisationsberater Fach- und Führungskräfte, Teams sowie Organisationen bei der eigenen Entwicklung. Als Autor bei imgriff.com bloggt Marcel Widmer seit Anfang 2013 praxisnah zu Themen wie Organisation, Zeit- und Selbstmanagement. → mehr …

Mehr lesen

Aufgabenmanagement leicht gemacht: 8 Tipps, wie Deine To-do-Liste wirklich funktioniert

10.9.2014, 8 KommentareAufgabenmanagement leicht gemacht:
8 Tipps, wie Deine To-do-Liste wirklich funktioniert

Tipps und Apps, die dabei helfen, die eigenen Aufgaben im Griff zu haben, gibt's wie Sand am Meer. Und How-to-Ratgeber mindestens genauso viele. Trotzdem will es einfach nicht so richtig klappen. Mit diesen 8 Tipps zeigen wir Dir, wie Du das Problem und Deine To-do-Liste endgültig in den Griff bekommst.

Pomotodo: App verknüpft Pomodoro-Technik mit einem Task-Manager

18.7.2014, 0 KommentarePomotodo:
App verknüpft Pomodoro-Technik mit einem Task-Manager

Mit Pomotodo erledigt man Aufgaben innerhalb eines 25-Minuten-Intervalls konzentrierten Arbeitens. Als Belohnung winken anschliessend 5 Minuten Pause.

Tools: Wo bleiben die revolutionären Produktivitätstools?

13.6.2014, 8 KommentareTools:
Wo bleiben die revolutionären Produktivitätstools?

Es erscheinen zwar laufend neue Produktivitätstools. Diese sind aber kaum besser als die existierenden Tools oder lösen oft nur oberflächliche Probleme. Dabei zeigen Kommentare unserer Leser, dass eine Nachfrage nach wirklich innovativen Tools besteht - etwa, wenn es um Sicherheitsbedürfnisse geht.

teamspir.it: Logbuch für die täglichen Erfolge als Team

9.8.2013, 2 Kommentareteamspir.it:
Logbuch für die täglichen Erfolge als Team

Im eigenen Agenturalltag haben die Gründer von teamspir.it allzu oft «nebeneinander statt miteinander» gearbeitet. Aus dem eigenen Bedürfnis heraus, den Austausch von Fortschritten, Wissen und konstruktivem Feedback zu fördern, ist teamspir.it entstanden.

Trello: Projektplanung im Team mit flexiblen Listen

5.4.2013, 4 KommentareTrello:
Projektplanung im Team mit flexiblen Listen

Bis vor ein paar Wochen war mir Trello völlig unbekannt. Doch plötzlich taucht das Tool fast täglich irgendwo in einem Gespräch oder in einem Blog auf. Und ausnahmslos alle schwärmen davon, wie einfach und flexibel sich damit Projekte planen lassen. Was ist da dran?

Yahoo-CEO Marissa Mayer verbannt das Home Office II/II: 7 Gründe pro & contra

28.2.2013, 12 KommentareYahoo-CEO Marissa Mayer verbannt das Home Office II/II:
7 Gründe pro & contra

Yahoo-Chefin Marissa Mayer verlangt von allen Mitarbeitern, ihr Home Office aufzugeben und im Unternehmen zu arbeiten. Was sind die Gründe für diesen überraschenden Schritt - auch im Hinblick auf die gesellschaftlichen Folgen?

MySimplePlan: Rasch Projektpläne auf dem iPad erstellen

11.7.2014, 1 KommentareMySimplePlan:
Rasch Projektpläne auf dem iPad erstellen

Statt den ersten Entwurf eines Projektplans auf ein Blatt Papier zu kritzeln, bietet MySimplePlan als Alternative eine einfache iPad-App. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

The Circle: Getting Things Done auf das absolute Minimum reduziert

24.7.2013, 23 KommentareThe Circle:
Getting Things Done auf das absolute Minimum reduziert

Getting Things Done von David Allen ist bekannt wie ein bunter Hund. Dass GTD - wie alle anderen Produktivitätsmethoden auch - immer eine sehr individuelle Angelegenheit ist, beweisen die unzähligen Variationen, die davon entstanden sind. Drei Wochen mit «The Circle».

Trello: Projektplanung im Team mit flexiblen Listen

5.4.2013, 4 KommentareTrello:
Projektplanung im Team mit flexiblen Listen

Bis vor ein paar Wochen war mir Trello völlig unbekannt. Doch plötzlich taucht das Tool fast täglich irgendwo in einem Gespräch oder in einem Blog auf. Und ausnahmslos alle schwärmen davon, wie einfach und flexibel sich damit Projekte planen lassen. Was ist da dran?

Listhings: Die Online-Version des Post-Its

9.5.2014, 2 KommentareListhings:
Die Online-Version des Post-Its

Wohl kaum etwas wird in unseren Büros seit Jahrzehnten so gerne eingesetzt wie Post-Its. Selbstverständlich gibt es auch hier virtuelle Alternativen, beispielsweise Listhings.

Trello: Projektplanung im Team mit flexiblen Listen

5.4.2013, 4 KommentareTrello:
Projektplanung im Team mit flexiblen Listen

Bis vor ein paar Wochen war mir Trello völlig unbekannt. Doch plötzlich taucht das Tool fast täglich irgendwo in einem Gespräch oder in einem Blog auf. Und ausnahmslos alle schwärmen davon, wie einfach und flexibel sich damit Projekte planen lassen. Was ist da dran?

4 Kommentare

  1. Meiner Meinung nach wird jedes Tool schnell unübersichtlich, wenn man ein grösseres Projekt auf einem kleinen Bildschirm verwalten wird ;-)

    Für mich ist Trello auch kein Tool, wo ich einen maximalen Detaillierungsgrad anstrebe. Der Nutzen von Trello ist meines Erachtens abhängig von der angestrebten Flughöhe: Ideensammlungen, Auslegeordnungen, Priorisierungen etc. lassen sich sehr gut mit Trello verwalten.

    Ideal ist es bei uns z.B. für die Planung der Roadmap von eqipia.com: Für jede kommende Version haben wir eine Liste sowie je eine für Bugs und für die generelle Pipeline. Die Features werden auf entsprechenden Karten notiert und können denn Versionen zugeordnet werden. Für die Detailplanung der Features verwenden wir dann natürlich Jira.

  2. Ich finde die Idee von Trello von Anfang an sehr interessant, vor allem den Kanban Gedanken dahinter. Was mich neben der Tatsache, dass ich tagsüber nicht auf Trello zugreifen kann,man Trellomstört, ist zB, dass man Cards erst umständlich archivieren muss, statt sie einfach abzuhaken. Auch das Fehlen von Tags zum Organisieren von Aufgaben ist aus meiner Sicht ein Manko. Aktuell probiere ich asana.com sowie podio.com – werdet Ihr diese beiden Collaboration Tools auch hier vorstellen?

    • @ Niels
      Danke für den Input: Asana (haben wir hier und hier schon mal “gestreift”) und Podio können wir gerne mal näher anschauen (ohne etwas zu versprechen ;-)

  3. Vielen Dank für die schöne Übersicht. Ich arbeite seit zwei Jahren mit Trello und experimentiere auch damit. Diese Aussage verstehe ich nicht: “Nur Trello-Mitglieder können auf freigegebene Boards zugreifen (keine Zugriffsberechtigung für Gäste).”

    Auch wenn ich nicht eingeloggt bin, sieht man das Public-Board, oder? Ich verlinke hier gerne mal zu Testzwecken und für Feedback:

    http://trello.com/b/m0TkG…stlernkurs-testboard

    Was mir daran gefällt: Es ist unkompliziert und Fragen können auf Kärtchen geschrieben und einzeln abgearbeitet werden. Was nicht mehr wichtig ist, kann in das Archiv.

    Viele Grüße von Sabine

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder