Google Kalender im Familienleben:
Nie wieder Terminchaos

Was in Unternehmen längst Alltag ist, mag im privaten Bereich auf den ersten Blick vielleicht noch etwas sonderbar scheinen: das Abstimmen und Teilen von elektronischen Kalendern. Wie wir das in meiner Familie lösen und wie einfach das geht? Ein Praxisbericht.

Sobald mehrere Personen bei der Festlegung von Terminen involviert sind und der Abstimmungsbedarf zunimmt, helfen elektronische, synchronisierte Kalender enorm. Das gilt für Projektteams und Abteilungen in Unternehmen genauso wie für Organisationen und Gruppen im öffentlichen oder privaten Bereich.

Dieses System lässt sich auch ausgezeichnet in Familien nutzen. Dabei geht es – anders als in Unternehmen – nicht darum, gemeinsame Termine der Familienmitglieder untereinander festzulegen (das schaffen wir zum Glück noch immer ohne Planung), sondern die Termine ausserhalb der Familie auf jene der anderen Familienmitglieder abzustimmen.

Meine Familie musste lange mit den Nachteilen von Zeitplanbuch, Wandkalender & Co. leben. Bis wir eine auf den ersten Blick ungewöhnliche Lösung gewagt haben.

Das Praxisbeispiel

Wir sind eine dreiköpfige Familie und bringen es zusammen auf eine ansehnliche Menge von Terminen, die teilweise aufeinander abgestimmt werden müssen – u.a. deshalb, weil ich öfters auch Termine am Abend wahrnehmen muss. Jeder von uns geht tagsüber seiner Beschäftigung (Job oder Schule) nach und nutzt dabei verschiedene technische Hilfsmittel.

Unser «Setup»:

  • Marcel (ich): Coach/Berater (selbstständig), MacBook + iPad Mini + iPhone, 2 Kalender (persönlich, beruflich)
  • Prisca (meine Frau): Schulsekretärin (Teilzeit), MacBook + iPhone, 2 Kalender (persönlich, beruflich)
  • Nathalie (unsere Tochter): Schülerin (Gymnasium), Windows-Notebook + iPhone, 1 Kalender (persönlich)
  • gemeinsam: MacBook + iPad, 1 Kalender

Seit gut vier Jahren nutzen wir gemeinsam Google Kalender. So sieht bei uns eine typische Woche mit Terminen in 6 Kalendern aus:

Verknüpfte und geteilte Kalender – drei Grundsätze

Wir haben damals einen pragmatischen Ansatz gewählt: «Lasst es uns einfach mal versuchen!» war unser Motto. Einiges hat sich in der Praxis bewährt, anderes mussten wir ändern oder wieder fallenlassen. Mit der Zeit haben sich die folgenden Grundsätze – auch im Sinne von «Spielregeln» – etabliert:

  1. Alle können alle Termine überall und jederzeit einsehen und bearbeiten.
  2. Jeder trägt einen neuen Termin sofort ein.
  3. Es gibt keine anderen Kalender mehr als die Online-Agenda.

Die Umsetzung (Schritt für Schritt)

  1. Google-Konto eröffnen: Wer noch kein (kostenloses) Google-Konto hat, eröffnet eines – für jeden in der Familie ein eigenes.
  2. Kalender einrichten: Jeder richtet in seinem Google-Konto seine(n) Kalender ein; jemand richtet zudem die gemeinsamen Kalender ein.
  3. Farben helfen: Jeder Kalender bekommt eine eigene Farbe. Hat jemand mehrere Kalender, wählt man für diese ähnliche Farben (z.B. hellblau/dunkelblau).
  4. Zugriffs-Berechtigungen: Jeder erteilt den anderen die Berechtigung, auf seine Kalender zuzugreifen.
  5. Kalender anzeigen: Jeder bindet die Kalender der anderen in seine eigene Kalenderansicht ein.

Vor- und Nachteile

Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Termine aller sind für alle verfügbar. Unabhängig davon, ob sie im Kalender unter Mac OS X, in Outlook, auf einem iPhone oder in irgendeinem Browser (beim Kunden, in der Schule usw.) erfasst wurden.

Eine Abstimmung – sei’s per Telefon, sei’s am Küchentisch – ist überflüssig. Auf Rückfragen bei der Familie kann verzichtet werden («Ich muss mich zu Hause absprechen, ob bereits etwas geplant ist – ich gebe wieder Bescheid»), was besonders im beruflichen Alltag professioneller wirkt.

Man ist vor Überraschungen gefeit («Ich habe Dir vorletzte Woche gesagt, dass heute Abend Tante X und Onkel Y zum Essen kommen!»), was die Nerven schont und sich stimmungsmässig positiv aufs Familienleben auswirkt.

Die Unterteilung in eine berufliche und eine persönliche Agenda macht’s möglich, dass man besser fokussieren kann, indem man die anderen Kalender durch einen Klick vorübergehend ausblendet.

Einziger Nachteil und grösste Hürde – zumindest in den ersten Wochen: Alle Beteiligten müssen ihre Gewohnheiten ändern und gegebenenfalls auf Liebgewonnenes (wie die mit Herzblut gestaltete Moleskine-Agenda) verzichten. Ein Punkt, den man nicht unterschätzen und deshalb vorab besprechen sollte.

Ein Haufen geeky Nerds?

Jetzt könnte man durchaus auf die Idee kommen, dass meine Familie masslos übertreibt und mit Kanonen auf Spatzen schiesst.

Uns geht es aber nicht darum, «alles» in der Familie über elektronische Hilfsmittel zu lösen – diese sind nur Mittel zum Zweck. Indem wir Banales wie die Terminabstimmung auf die beschriebene Weise erledigen, verhindern wir Terminkollisionen und Unstimmigkeiten und haben so mehr Zeit für die wirklich wichtigen (und wertvollen!) Dinge innerhalb der Familie.

Ohne Zweifel gibt es auch andere Lösungen, mit denen man die Termine in der Familie im Griff haben kann. Wie machst Du das?

 

Artikelbild: Gareth Williams bei flickr.com (CC BY 2.0)
Screenshot Google Kalender: Marcel Widmer

 

Marcel Widmer

Marcel Widmer begleitet als ausgebildeter Coach und Organisationsberater Fach- und Führungskräfte, Teams sowie Organisationen bei der eigenen Entwicklung. Als Autor bei imgriff.com bloggt Marcel Widmer seit Anfang 2013 praxisnah zu Themen wie Organisation, Zeit- und Selbstmanagement. → mehr …

Mehr lesen

GQueues: Schlanker Task-Manager auf Basis des Google-Kalenders

23.8.2013, 4 KommentareGQueues:
Schlanker Task-Manager auf Basis des Google-Kalenders

Regelmässige Leser meiner Tool-Tipps kennen mein Mantra, dass Aufgaben und Kalender unbedingt zusammengehören. Vor kurzem habe ich beschrieben, wie ich noch immer auf der Suche nach der perfekten Lösung bin. Auf meiner Odyssee habe ich Tools entdeckt, die meinen persönlichen Anforderungen nicht entsprechen, aber durchaus empfehlenswert sind. Auch haben mich zahlreiche Tipps von Lesern erreicht, die ich natürlich gerne teste und wenn möglich hier vorstelle. Den Anfang macht GQueues: ein Task-Manager, der auf Google basiert. Das Tool funktioniert sowohl im Browser wie auch mobil als App für Android, iPhone und iPad.

Tools: Wo bleiben die revolutionären Produktivitätstools?

13.6.2014, 8 KommentareTools:
Wo bleiben die revolutionären Produktivitätstools?

Es erscheinen zwar laufend neue Produktivitätstools. Diese sind aber kaum besser als die existierenden Tools oder lösen oft nur oberflächliche Probleme. Dabei zeigen Kommentare unserer Leser, dass eine Nachfrage nach wirklich innovativen Tools besteht - etwa, wenn es um Sicherheitsbedürfnisse geht.

IQTELL: E-Mail, Aufgaben und Kalender vereint an einem Ort

4.4.2014, 0 KommentareIQTELL:
E-Mail, Aufgaben und Kalender vereint an einem Ort

Wäre es nicht schön, wir hätten ein einziges Tool und dieses würde uns erst noch produktiver machen? IQTELL hat nicht weniger als dies zum Ziel. Sehr ambitioniert! Ich habe das Tool unter die Lupe genommen.

Blocker im Terminkalender: Was bringen Terminblocker wirklich?

5.2.2014, 0 KommentareBlocker im Terminkalender:
Was bringen Terminblocker wirklich?

Das Abarbeiten längerer und anspruchsvollerer Aufgaben benötigt gute Planung. Wer zum Beispiel Inhalte und Texte für eine Präsentation zusammenstellen, längere Berichte oder Blogartikel schreiben muss, tut gut daran, sich für die Erledigung einen Terminblocker zu setzen. Damit stellt man sicher, dass niemand anderes einen Termin zur selben Zeit bucht. Im Selbsttest habe ich jedoch gemerkt, dass die erfolgreiche Nutzung von Terminblockern an ein paar Bedingungen geknüpft ist.

51 Kommentare

  1. Hätte ich eine so engagierte Grossfamillie würde ich dies wohl auch genau so machen. Zu zweit lässt sich das auch ohne ganz gut handeln… Ob sich dieser Google Kalender mit dem standardmässig auf dem iPhone installierten Kalender synchronisieren lässt?

    • Synchronisieren am iPhone klappt perfekt – unter google.com/calendar/iphoneselect kannst du dann genau festlegen, welche Kalender am iPhone eingebunden werden sollen.

    • @ math:
      Grossfamilie? Zu dritt? Ich könnte allerdings noch den Kater … :D
      Wie derlinzer schon beantwortet hat: Google Kalender lassen sich sehr einfach auf dem iPhone einrichten und synchronisieren.

  2. So macheb wir das schon seit Jahren, Ferienkalender kann man importieren, Müllkalender ist extra eingerichtet. Optimal!

    • @ tinber:
      Ich warte ja noch darauf, dass unsere Gemeinde den Entsorgungskalender als öffentlichen Google-Kalender zur Vefügung stellt :D

  3. In meiner Familie handhaben wir es bereits seit Jahren genau so wie im Artikel beschrieben und haben auch mit dem iPhone bzw. iPad keine Probleme damit. Auf meinem iPhone nutze ich (noch) den Exchange Zugriff, auf dem Telefon meiner Frau mussten wir “dank” Google leider auf CalDAV ausweichen.
    Nicht mehr im gemeinsamen Haushalt lebende Familienmitglieder schicken ihre Terminanfragen bzw. Vorschläge per Mail bzw. Einladung.

    Unser Google-Konstrukt löste das bis dahin bestehende Geflecht aus Outlook-Kalendern und Windows Mobile Geräten ab. Termine wurden als Einladungen an den jeweils anderen Partner verschickt.

    • @ Uwe:
      Danke für die Ergänzung mit den «auswärts» lebenden Familienmitgliedern und den Termineinladungen.

  4. Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass ein solches Setup nur funktioniert, wenn alle Beteiligten auch ein Smartphone haben, oder z.B. ein Tablet anstelle des (Küchen-)Kalenders für alle zur Verfügung steht. Ansonnsten ist der Weg zum Online-Kalender zu “weit”, um ihn tatsächlich nutzen zu können.

    • @ Benjamin
      Absolut richtig: sobald/solange eine(r) in der Familie (im Team, in …) noch mit einer analogen Agenda arbeitet, kippt’s. “Wir haben alle unsere Termine online, ausser …” funktioniert nicht.

  5. Würde ich auch so machen.

    Nur ist meine Frau 95 % Tages offline und hat “bewusst” kein Smartphone.

    Kennt jemand einen dig. Fotrahmen oder ähnliches denn man als Küchenkalender nutzen könnte?

    • @ Jens
      Gewisse Dinge brauchen Zeit und müssen “gären”. Meine Frau war auch sehr hartnäckig im Abwehren dieser Lösung. Und ist heute sehr froh, dass wir das jetzt so handhaben.
      Ein digitaler Fotorahmen mit Anzeige des Google-Kalenders wäre (wenn’s sowas überhaupt gibt), eine “Nur-Lesen”-Lösung. Und was, wenn Deine Frau “nur mal so” auch einen Termine eintragen wollte? Vielleicht hilft da fürs Erste ein gebrauchtes iPad mit der Erklärung, da kannst Du meine Termine nachschauen. Und eines Tages … ;-)

    • Nexus7…

    • BlackBerry PlayBook!!!

      Billiger als IPad!!! Viel billiger!

  6. Ich habe das Problem, dass ich dank MobilIron zwar meine Bürotermine (da läuft leider noch Lotus Notes….) auch auf dem iPhone sehen kann , aber ich sehe sie weder auf dem Google-Kalender noch im Outlook. So muss ich nach wie vor einen Doppeltermin erstellen, wenn es einen Geschäftstermin gibt, der die Familie mitbetrifft. Ist etwas umständlich, aber wohl leider nicht zu ändern.

    • @ Nicole Bertsch
      Mit Lotus Notes habe ich vor über 10 Jahren mal gearbeitet, MobilIron kenne ich gar nicht. Und kann deshalb keine Tipp geben.
      Aber vielleicht kann jemand von den imgriff-Lesern helfen?

    • Das mit den Doppelterminen geht mir auch so…das nervt ziemlich. Ich nutze auf Arbeit Outlook für meine dienstlichen Termine. Da ich aber bisher noch keine Lösung gefunden habe, meine Termine ohne Verletzung unserer Datenschutzrichtlinien mit meinem Smartphone zu synchronisieren, bleibt mir nach wie vor nur das doppelt eintragen.

    • Moin! Das Problem mit Lotus Notes konnte ich lösen, indem ich auf meinem Firmenrechner AweSync installieren durfte. Ist nicht kostenlos, funktioniert aber nun seit gut 1,5 Jahren perfekt. Synche damit den Kalender und meinen privates Adressbuch von Notes mit Google.

  7. Danke Marcel, für den Artikel – wäre eigentlich ein Thema dass ich schon längst einmal verbloggt haben sollte…

    Eine Ergänzung noch: wir nutzen einen ähnlichen Setup bereits seit mehreren Jahren (Zimbra Server statt Google Calendars). Mit drei Kindern (die, den Kalender bis jetzt noch nicht selber führen) gibt’s bei uns noch etwas mehr zu koordinieren. Für Termine, welche die ganze Familie betreffen haben wir einen separaten ‘Familien’ Kalender eingerichtet, in dem z.B. Ferien und ähnliche Events erfasst werden.

  8. Diese Artikel beschreibt genau die Realität, die wir in unserer Familie mit inzwischen 3 Kindern seit Jahren leben.
    Wir nutzen den Google Kalender und wir Eltern haben Android Smartphones. Für gemeinsame Termine haben wir einen Familienkalender eingebunden.
    Zusätzlich synchronisiere ich die Bürotermine in einen separaten Googlekalender, so dass diese Zeiten ebenfalls sichtbar und damit geblockt sind.

  9. hat jemand Erfahrungen, wie gut das mit ICloud geht? Meine Freundin synchronisiert Ihre Kalender arbeitsbedingt mit Kollegen mit Icloud. Da wäre es ja quatsch noch ein System einzuführen, wenn wir uns digital abstimmen wollen.

    • @ CGodlins

      Schau mal hier (auf die Schnelle gefunden) – vielleicht hilft Dir das: http://discussions.apple.…art=45&tstart=0

    • Wir machen das auch schon seit langem über iCloud (vorher me.com). Klappt auch super.
      Bisher haben wir alles über einen iCloud-Account laufen. Das hat nur den Nachteil, dass jeder über alles benachrichtigt wird und wenn wir alle zusammen sind, bimmeln schon mal 3 Geräte gleichzeitig.

    • @ Thorsten
      Die iCloud-Lösung ist aber «Apple only» – oder täusche ich mich?

  10. Wir haben es bei uns (ebenfalls eine Dreiköpfige Familie) anfangs auch probiert aber es war mehr nur ein Trend bzw. ein versuch. Jetzt reicht uns auch der Familienkalender an der Wand um alles zu Organisieren.

  11. Danke für den guten Beitrag Thomas. Ich versuche dies auch so zu lösen, ist aber dank meiner Familienkonstellation nicht ganz so einfach. -> Termine dürfen untereinander teilweise nicht gesehen werden (und frag jetzt nicht wieso ;-). D.h. ich habe zwei eigene Google-Kalender auf unterschiedlichen Konten laufen, muss aber teilweise denselben Eintrag in beiden machen. Frage: Gibts hier eine Möglichkeit, wie ich diese Einträge nur einmal machen muss, sie aber in unterschiedlichen Kalendern/Konten angezeigt werden?

    • Ich meinte natürlich “Hallo Marcel”. :-)

    • @ Reto

      Ich hoffe, ich verstehe Euer Setting richtig:
      Du (Du bist X) hast einen Kalender; Y darf einige davon sehen, andere davon nicht? Und Y hat Termine in einem eigenen Kalender: einige davon darfst Du sehen, andere nicht?

      Dann kommst Du nicht um mehrere Kalender herum (weil die Berechtigungen nicht auf Terminebende vergeben/geändert werden können). Aber Du must nicht separate Google-Konton dafür haben; Du kannst “darf Y sehen” und “darf Y nicht sehen” im selben Account und dort die Zugriffsrechte differenziert festlegen. Und umgekehrt definiert Y zwei Kalender, “darf X sehen” und “darf X nicht sehen.)

      P.S. Nein, ich frage nicht. Wunder näm’s mich aber schon :D
      P.P.S. Thomas lässt Dir einen Gruss ausrichten ;-)

    • Danke Marcel. Werde in dem Fall die Kalender-und Zugriffs-Berechtigungen nochmal anschauen.

      Danke nochmal und grüss Thomas zurück.. ;-)

      PS. Erzähl ich bei Gelegenheit mal.. :D

  12. Wir machen die Terminplanung auch so. Wir sind zu viert und haben fünf Kalender. Mami, Papi, Kind, Kind und Familie für gemeinsame Termine. Meinen beruflichen Outlook-Kalender aus dem Büro, exportiere ich mehrmals täglich auf einen WebDav-Server als ics-File, welches ich dann auf den restlichen Geräten einbinde, damit mein Berufskalender lesbar zur Vefügung steht und ich die Einträge nicht doppelt machen muss. Wir sind mit einer 3-monatigen Testphase gestartet und wussten nach den 3 Monaten nicht mehr, wie wir dies vorher mit analogen Agenden gemacht haben :-) Das wichtigste ist, dass sich alle an die Regeln halten und sofort neue Termine eintragen. Die Kalender geben uns heute eine Flexibilität und Unabhängigkeit, die wir mit analogen Agenden nie hätten. Kann ich allen empfehlen, probiert es aus!

    • Das versuche ich auch schon eine Weile. Ich kann das ics-File auf dem WebDav-Server zwar statisch in den Google Kalender importieren, aber leider nicht dynamisch “über url einbinden”. Da erhalte ich nur einen leeren Kalender.
      Wie hast Du das gelöst?

    • Jetzt hab ich ein bischen rumprobiert….google unterstützt keine Authentifizierung mit username und password. Da mein ics file auf einem so abgesicherten webdav-Server liegt, klappt’s nicht.

  13. Wir haben eine iPad-App für genau diesen Zweck entwickelt, mit der Familientermine verwaltet und über eine Synchronisierungsfunktion mit Exchange, Google oder iCloud-Accounts mit anderen Mobilgeräten geteilt werden können.

    Evtl. ist diese App im Kontext dieses Artikels interessant: http://www.ohana-calendar.com/

  14. hallo marcel, echt gute idee also gleich rangesetzt.
    aber eine paraktische frage? wie bekomst du es hin das die termine mehrzeilig angezeigt werden?
    bei mir steht da immer nur der termin ohne details…
    (bin ich zu doof? oder braucht man dazu ein kostenpfliechtiges google apps konto?)

    danke holger

    • @ holger:
      Ich habe es grad eben mit einem kostenlosen Google Account probiert – funktioniert auch. Daran kann’s also nicht liegen.
      Hast Du vielleicht bei der Freigabe von Kalendern “Nur Verfügbarkeit anzeigen (keine Details)” statt “Alle Termindetails anzeigen” ausgewählt?

  15. hallo marcel,
    hatte die termine auf ganztägig eingestellt.
    na ja manchmal sieht man den wald vor lauter Bäumen …

    trotzden danke

  16. Hallo Marcel,

    wir (meine Frau und ich) planen die Umstellung der Papier Kalender auf google Kalender.
    Es sollen insgesamt drei Kalender gepflegt sein, momentan hab ich es über einen google Kalender mit 3 (Frau, Mann, Familie) “Benutzern” eingerichtet. Du hast geschrieben, das jeder ein Konto benötigt. Ist das zwingend, oder welche Vorteile hab ich hierdurch?
    Geschäftliche Termine kann/darf ich nicht exportieren, aber externe Kalender einbinden, was auch funktioniert….
    Mir ist noch nicht klar, wie ich 3 Konten komfortabel mit einem smartphone pflegen kann…

    Gruß
    Henning

    • Hallo henning

      Nein, ein eigenes Google-Konto ist nicht zwingend. Bei uns hat es sich so ergeben, weil jede(r) von uns eine Google-Mail-Adresse hat.

      Dennoch ist es anzuraten, dass jeder ein eigenes Google-Konto hat und sich damit anmeldet, um die Kalender zu sehen und zu bearbeiten. Der Vorteil ist – neben Google-Mail – das früher oder später (je nach Alter der Kids) seine Termine selbst eintragen kann.

      Schliesslich zur Frage, wie Du auf dem Smartphone drei Konten pflegen kannst. Vom iPhone weiss ich, dass das geht (Einstellungen/Mail,Kontakte,Kalender/Account hinzufügen); ich habe sowohl mein Privat- wie auch mein Firmenmail auf dem iPhone eingerichtet. Auf einem Android-Smartphone geht das 100%ig auch – ist ja “alles Google” (ich kann Dir aber nicht sagen wie, weil ich keines habe).

      Ich würde Dir aber anraten, dass jeder (der ein Smartphone hat) nur sein Konto dort einrichtet und pflegt. Dass alle auf alle Kalender zugreifen können, regelst Du ja über die Freigabe.

      Hilft Dir das weiter? Ich hoffe es … :-)

    • Hallo Marcel,

      vielen Dank für die Rückinfo…
      Ich werd es mal probieren, auch wie es am heimischen Notebook mit mehreren Konten geht. Da wir google-mail eigentlich nicht nutzen wollen, wollte ich nur den Kalender über einen Account laufen lassen.
      Ich denke aber mittlerweile, das mehrere Accounts doch besser, weil flexibler, sind.
      Vielen Dank nochmal und Lob an eure Arbeit!

      Gruß
      Henning

  17. Hallo Marcel, vielen Dank für diesen Artikel. Ich suche schon länger nach einer digitalen Lösung für unser Terminchaos. Für meinen kleinen Sohn und mich nutze ich schon länger den ganz normalen (vorinstallierten) Kalender auf dem Iphone. Dank des Artikels habe ich mir nun die App Calendars+ heruntergeladen, in die auch brav meine im “alten” Kalender eingetragenen Termine übertragen wurden. Ein Google-Konto habe ich. Wenn ich aber am Notebook sitze und meinen Google-Kalender öffne, möchte ich ja ebenfalls die auf dem Iphone eingetragenen Termine einsehen können. Leider habe ich keine Ahnung, wie ich in diese Richtung synchronisieren könnte. Umgekehrt ist natürlich kein Problem. Alle am Notebook eingetragenen Termine erscheinen prompt auf meinem Smartphone -Kalender. Kann mir da jemand weiterhelfen? Ich hoffe, meine Frage ist nicht allzu blöd aber das ist für mich echtes Neuland.

    Viele Grüße, Yvonne

  18. Hallo Marcel,
    Danke für die schöne Beschreibung. Das mit den mehreren Accounts werde ich ggf. auch noch umsetzen.
    Ich nutze den Google Kalender schon länger privat und habe ihn am Android Tablet, am geschäftlichen iPhone 4S, in Thunderbird und im Geschäftlichen Lotus Notes Kalender (lesend) eingebunden.
    Da klappt alles Prima.
    Ich habe meiner Frau jetzt ein SmartPhone gekauft mit Windows 8 als System.
    Hast Du oder jemand anderes Erfahrungen bezüglich der Einrichtung eines Windows 8 Phone?
    Denn hier verschiebt er neue Termin um eine Stunden nach hinten (Sommer/Winterzeit Prroblem). Und wenn man sie dann erneut ändert, werden sie zwar am Gerät geändert aber nicht mehr synchronisiert. Das geht natürlich gar nicht.
    Ich ahbe auch schon andere Apps getestet aber meist gibt es irgend eine Krüge wie z.B. das nicht geändert werden kann usw.

    Kennt das Problem jemand und gibt es abhilfe dafür?

    Gruß Christian

    • @ Christian
      Da kann ich beim besten Willen nicht helfen. Bin seit rund 5 Jahren weg von Windows. Musste – ehrlich gesagt – etwas schmunzeln: neben Android, iPhone und Lotus Notes nimmst Du jetzt noch ein Windows-basiertes Gerät hinzu? Jetzt fehlt nur noch Blackberry im Verbund ;-)

    • @Marcel
      BlackBerry hatte ich auch schon eins, das war noch das alte unter BES5 da konnte nur der Firmenkalender eingebunden werden.
      Ich habe mich nicht komplett auf ein System eingeschossen und wenn ich die Möglichkeit habe, lerne ich auch gerne mal was neues.
      Erst wenn man die Unterschiede kennt hat man das Recht über ein System zu meckern.
      Alle haben Ihre Vor- und Nachteile und das ist dann auch noch von Anwender zu Anwender verschieden.
      Ich habe meiner Frau ein gebrauchtes Handy gekauft, für die gemeinsame Kalendernutzung, und da der Google-Kalender bei so vielen anderen Geräten geht, habe ich vermutet das es bei Windows auch gut geht.
      Die Annahme war anscheinend falsch bzw. fast falsch. Denn das Einrichten ging ohne Probleme und gäbe es die Somer/Winterzeit nicht, wäre es sogar okay.
      Ich versuche es jetzt mal mit einem WindowsLive Kalender und ob dieser dann auf den anderen Geräten auch geht.
      Ansonsten gebe ich das Handy wieder zurück und nehme ein Android oder Apple Gerät. Da geht es auf jeden Fall.
      Das WindowsPhone gefällt mir ansonsten bis jetzt ganz gut.
      Gruß Christian

  19. Das klingt sehr schön und ich würde dies gern auch selbst in der Familie nutzen.
    Nur gegen google habe ich eine Abneigung und somit auch gegen den Kalender.
    Hat jemand eine Idee für eine Alternative bzw. Erfahrung damit?
    Sollte aber auf iPhone sowie Android Geräten funktionieren….
    Vielen Dank!

    • Hi Sven,
      ich habe es mit Live.com von Windows eingerichte auf iPhone, Windows-Phone und auf meinen Android Tablet. Bei Android benötigst Du aber eine Outlook.com App hat aber Prima geklappt.
      Google geht mit Windows-Phone nicht und Windows-Mail (Live.com) nicht im Standard mit Android.
      Wenn Du etwas gegen Google hast, warum nutzt Du dann ein Android-Gerät. Android ist von Google.
      Gruß Christian

    • hi christian,
      danke für den tipp.
      android habe ich mir nicht ausgesucht… es ist halt da, ob ich es gut finde oder nicht.
      ich nutze weder windows noch outlook.
      kennt jemand gute apps die sich in die bestehenden Kalender importieren/ synchronisieren lassen?
      habe den tipp zur Avocado app bekommen, jedoch fehlt da die Synchronisation mit den restlichen Kalendern

  20. Hallo,

    Vielleicht stehe ich auf dem Schlauch, aber kann mir bitte jemand sagen wie der Kalender heißt?

    Suche die ganze Zeit schon im AppStore nach dem “Google Kalender”…finde aber nichts was dem hier beschriebenen gleich kommt und bin schier am verzweifeln.

    Gruß, Tobias

    • @ Tobias

      Der Google Kalender ist keine App, sondern ein Angebot innerhalb eines kostenlosen Google-Kontos bzw. innerhalb von Google Apps (kostenpflichtig).

      Wenn Du bereits ein Google-Konto hast, kannst Du dort oben rechts den Kalender anwählen. Wenn nicht, gehe auf google.com und erstelle ein neues Konto.

  21. Hallo Marcel,
    wie bekomme ich es hin, dass die Kalender der anderen Familienmitglieder auch oben unter “meine Kalender” auftauchen. Ich habe das zwar schon einmal hinbekommen, weiß aber dummerweise nicht mehr wie. Jetzt bekomme ich sie nur unter die “weiteren Kalender”

    Kannst du mir da einmal auf die Sprünge helfen? Oder jemand anderes?

    Vielen Dank
    Volker

    • @ Volker

      Damit die Kalender der anderen angezeigt werden, muss Du zwei Dinge tun:
      1) Von diesen Kalendern her die Berechtigung an Deine eigenes Google-Konto erteilen.
      2). In den Einstellungen zu Deinem Kalender das Häckchen setzen bei “IN LISTE ANZEIGEN”.
      marcelwidmer_ch_-_Kalender-5
      So klappt’s!

  22. Hallo Marcel,
    habe nun doch noch eine Frage nachdem ich hier alles durchgelesen habe. Innerhalb der Familie (Iphones, Ipad und PC Nutzer) funktioniert die Terminkoordination. Nun habe ich am 1.4. einen neuen Job angefangen, arbeite Di – So und habe 3 Sekretärinnen, die für mich Termine machen müssen. Wie stelle ich das am besten an? Bei der Arbeit ein Fimrne-google account einrichten und diesem Zugriff auf meinen geben? Das bedeutet aber, dass alle Sekretärinnen meine privaten und Familientermine einsehen könne, oder kann man das anders einstellen? So, dass die Sekretärinnen nur geblockte Termine sehen, aber nicht deren Inhalt?

    • @ Phlipp
      In den Kalender-Einstungen kannst Du für jeden Kalender einstellen, wer mit welchen Berchtigungen Zugriff hat. Wenn Du also willst, dass die zwar sehen, ob Du durch einen privaten Termin besetzt bist (aber nicht, was das für ein Termin ist), kannst Du das dort einstellen.
      Ein Job mit 3 Sekretärinnen? Dass es das noch gibt … ;-)

2 Pingbacks

  1. [...] Wie wir das in meiner Familie lösen und wie einfach das in der Praxis geht, zeige ich in meinem Artikel bei imgriff.com. [...]

  2. [...] bei imgriff zeigt euch Marcel Widmer im Beitrag “GOOGLE KALENDER IM FAMILIENLEBEN: Nie wieder Terminchaos“, wie er in seiner Familie den Google Kalender zur gemeinsamen Zeitplanung eingeführt hat [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder