Werbung Einfach umsetzbare Strategien zur Stressbewältigung

Stress ist inflationär: Ein immer grösserer Teil der Bevölkerung ist ihm ausgesetzt. Jeder muss für sich herausfinden, wie er seinen individuellen Stress am besten bewältigt. Aber es gibt wirksame Strategien, die uns dabei unterstützen können. «Stressmanagement – Strategien zur Stressbewältigung» (WEKA-Business Dossiers, Schweiz) hat sich des Phänomens angenommen. Es präsentiert einfach anzuwendende Strategien.

Den Stress erstmal verstehen

Zunächst geht es darum, zu begreifen, warum wir eigentlich «gestresst» sind. Welche Mechanismen stecken dahinter? Welches sind die Funktionen, die der Stress erfüllt? Autorin Brigitte Miller zeigt uns, dass wir alle bestimmten Gedankenmustern folgen, die den Stress verstärken. Und zwar auf allen drei Ebenen, auf denen die Stress-Symptome auftreten: körperlich, emotional/mental und im Verhalten.

Stress nachhaltig reduzieren – und Prophylaxe betreiben

Nun geht es darum, den Stress in vier Schritten zu reduzieren. Brigitte Miller liefert dafür einleuchtende Praxisbeispiele und Übungen, mit denen man sofort beginnen kann. Um danach nicht wieder in den Teufelskreis zu geraten, ist aber auch die Stressprophylaxe wichtig: Stressverstärker ausschalten und Stressreduzierer einschalten, heissen hier die Stichworte. Wer erstmal begreift, dass er seinen Stress unter Kontrolle hat, lässt sich nicht mehr so schnell vom Gefühl der Ohnmacht überwältigen und kann auch mit «stressigen» Situationen besser umgehen.

«Stressmanagement  - Strategien zur Stressbewältigung» bei WEKA-Business Dossiers (Schweiz) kostet 38.- CHF. Jetzt Leseprobe ansehen und gleich bestellen.

 

Bild: http://wekaservices.ch/BusinessDossiers

 

Mehr lesen

Arbeit vs. Leben: Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

8.4.2014, 5 KommentareArbeit vs. Leben:
Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

Mich irritiert, wie weit verbreitet es immer noch ist, Erwerbsarbeit und Leben als Gegenpole wahrzunehmen. Ich jedenfalls würde niemals täglich acht oder neun Stunden meiner kostbaren Zeit opfern für etwas, das ausserhalb des Lebens liegt. Macht es wirklich Sinn, Arbeit und Freizeit zu trennen? Es geht mir hier nicht um Wortklauberei und Definitionen, sondern um eine grundlegende Einstellung.

Kraft tanken (II von III): Wie man Kraft aus der Natur und in sich selbst mobilisiert

22.1.2014, 1 KommentareKraft tanken (II von III):
Wie man Kraft aus der Natur und in sich selbst mobilisiert

Wir brauchen für das tägliche Leben oft viel mentale Energie. Im zweiten Teil der «Kraft tanken»-Serie stelle ich ein paar Überlegungen dazu an, woher man die Energie denn eigentlich holt und welche Energieräuber man enttarnen sollte.

Kraft tanken (I von III): Drei Entspannungsübungen für mehr Ausgeglichenheit

15.1.2014, 1 KommentareKraft tanken (I von III):
Drei Entspannungsübungen für mehr Ausgeglichenheit

Das neue Jahr hat begonnen und wir haben schon fast wieder den gleichen Stress wie vor den Weihnachtsferien. Ein gewisses Mass an Stress und Zeitdruck ist normal und zur Erledigung von Aufgaben auch erwünscht. Wichtig ist jedoch, dass man ausgeglichen bleibt. Mit den folgenden Übungen solltet Ihr entspannter durch den Tag kommen. Dieser Beitrag ist der erste einer Serie von drei Artikeln zum Thema «Kraft tanken».

Arbeit vs. Leben: Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

8.4.2014, 5 KommentareArbeit vs. Leben:
Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

Mich irritiert, wie weit verbreitet es immer noch ist, Erwerbsarbeit und Leben als Gegenpole wahrzunehmen. Ich jedenfalls würde niemals täglich acht oder neun Stunden meiner kostbaren Zeit opfern für etwas, das ausserhalb des Lebens liegt. Macht es wirklich Sinn, Arbeit und Freizeit zu trennen? Es geht mir hier nicht um Wortklauberei und Definitionen, sondern um eine grundlegende Einstellung.