Die Ehrenrettung der Snooze-Taste:
In der unproduktiven Phase Schwung für den Tag holen

Wer am Morgen wiederholt die Snooze-Taste drückt und nur mit Mühe aus dem Bett kommt, gilt in unserer Welt der Selbstoptimierung schnell mal als charakterlos. Dabei nutzt er nur die fünf wichtigen Funktionen, welche die Snooze-Taste erfüllt. Ich behaupte sogar: Unter dem Strich macht sie uns produktiver.

Ja, die Snooze-Taste meines Weckers ist mein Feind. Hämisch grinst sie mich vom Nachttisch aus an und erinnert mich daran, dass ich keine Selbstdisziplin habe und haarsträubend unproduktiv bin.

Es wäre also naheliegend, dass ich versuchte, sie abzuschaffen. Ich könnte beispielsweise eine der Schlafphasen-Wecker-Apps verwenden, die für ein humaneres Aufwachen sorgen wollen. Ich könnte mich auch an die Tipps bei Lifehacker halten, wo neulich so einleuchtend erklärt wurde, warum wir die Finger von der Snooze-Taste lassen sollten.

Und trotzdem bleibe ich der Snooze-Taste treu! Warum bloss? Weil ich der Meinung bin, dass sie einige sinnvolle Funktionen in unserem Leben erfüllt:

  • Du bist wichtig, sagt die Snooze-Taste. Wärst Du keine wichtige Person, müsste sich der Wecker ja nicht die Mühe nehmen, es immer und immer wieder zu versuchen. Nach einmaligem Weckversuch würde er Dich Deinem Schlaf überlassen, denn ob Du nun wach bist oder nicht, würde für die Welt keinen Unterschied machen. Aber nein: Er bleibt hartnäckig – offensichtlich braucht Dich die Welt! Die Snooze-Taste ist der Botschafter, der Dir das jeden Morgen unermüdlich signalisiert.

  • Prokrastination dort, wo sie am wenigsten wehtut. Zugegeben: Das wiederholte aus-dem-Schlaf-gerissen-Werden ist nicht angenehm. Aber in einer halben Stunde ist die Tortur vorbei. Dann hast Du Deine tägliche Dosis Prokrastination bereits hinter Dir. Schiebst Du stattdessen bei der Arbeit eine Aufgabe vor Dir her, kann die schmerzhafte Prokrastinations-Phase hingegen Stunden, ja Tage dauern. Daher: Selektiv beim Aufwachen prokrastinieren lohnt sich.

  • Ich habe gelitten, ergo werde ich belohnt. Wenn wir schon bei der täglichen Dosis sind: Braucht nicht jeder Mensch seine regelmässige Prise Masochismus; seinen kleinen Leidensweg inklusive Selbstmitleid, um sich danach sagen zu können: «Und jetzt reisst Du Dich zusammen und packst das an»? Du startest jeden Morgen mit dem Wissen in den Tag, bereits eine heldenhafte Tat vollbracht zu haben. Wer gelitten hat, wird belohnt, suggeriert unser kultureller und religiöser Hintergrund.

  • Im Halbschlaf kommen die Ideen. Bestimmt ist Dir das auch schon passiert: Du döst noch ein bisschen vor Dich hin, denkst an nichts Bestimmtes, und plötzlich fällt Dir die Lösung zu einem Problem ein, über das Du Dir gestern Abend noch den Kopf zerbrochen hast. Positive Nebenwirkung: Auf einen Schlag bist Du nun hellwach und stehst ohne Mühe auf.

  • Der Wert von Musse bzw. Müssiggang. Wenn wir uns jeden Tag ein bisschen Musse oder Müssiggang gönnen – nicht umsonst sind die beiden Wörter miteinander verwandt -, profitiert davon unsere Produktivität, da bin ich überzeugt. Das faule nochmals-im-Bett-Umdrehen ist eine dieser kurzen Phasen des Müssiggangs in unserem Tagesablauf, die den produktiven Phasen erst ihren Wert geben.

Ich denke, es ist mir gelungen, die Ehre der Snooze-Taste zu retten. Oder hat jemand gewichtige Gegenargumente?

 

Bild: flattop341 bei flickr.com (CC BY 2.0)

 

Sabine Gysi

Sabine Gysi war von November 2012 bis August 2014 Leitende Redakteurin bei imgriff.com.

Sabines Blogposts bei Blogwerk

Mehr lesen

Stress: Hürden auf dem Weg zur Musse

18.3.2011, 2 KommentareStress:
Hürden auf dem Weg zur Musse

Das Wochenende bietet Zeit für Musse - Eigenzeit, wie es die Wissenschaftsforscherin Helga Novotny nennt.

Ehrgeizige, erfolgreiche Menschen: Spät ins Bett, ganz früh aus den Federn, und trotzdem 7 Stunden Schlaf, oder wie?

20.8.2014, 0 KommentareEhrgeizige, erfolgreiche Menschen:
Spät ins Bett, ganz früh aus den Federn, und trotzdem 7 Stunden Schlaf, oder wie?

Ambitionierte, ehrgeizige Menschen bleiben oft bis spät in die Nacht wach, wollen aber gleichzeitig als »früher Vogel« den »Wurm fangen«. Das offensichtliche Opfer dieser Praxis: der Schlaf.

Warum Powernapping produktiver macht: Das sagt die Wissenschaft

16.6.2014, 0 KommentareWarum Powernapping produktiver macht:
Das sagt die Wissenschaft

Viele würden, wenn sie könnten, gerne Mittagsschlaf halten. Warum diese Gewohnheit sogar produktiver macht, belegen nun auch Studien.

Apples iWatch: Schlaflabor für zu Hause?

22.4.2014, 1 KommentareApples iWatch:
Schlaflabor für zu Hause?

Sein eigenes Leben vermessen und dadurch optimieren liegt im Trend. Bald sind wir wohl soweit, dass wir selbst unseren Schlaf überwachen - Apples iWatch könnte das Schlaflabor für zu Hause ermöglichen. Ist das wünschenswert, oder werden wir durch die lückenlose Selbstoptimierung unserer letzten Rückzugsmöglichkeit beraubt?

Ehrgeizige, erfolgreiche Menschen: Spät ins Bett, ganz früh aus den Federn, und trotzdem 7 Stunden Schlaf, oder wie?

20.8.2014, 0 KommentareEhrgeizige, erfolgreiche Menschen:
Spät ins Bett, ganz früh aus den Federn, und trotzdem 7 Stunden Schlaf, oder wie?

Ambitionierte, ehrgeizige Menschen bleiben oft bis spät in die Nacht wach, wollen aber gleichzeitig als »früher Vogel« den »Wurm fangen«. Das offensichtliche Opfer dieser Praxis: der Schlaf.

Warum Powernapping produktiver macht: Das sagt die Wissenschaft

16.6.2014, 0 KommentareWarum Powernapping produktiver macht:
Das sagt die Wissenschaft

Viele würden, wenn sie könnten, gerne Mittagsschlaf halten. Warum diese Gewohnheit sogar produktiver macht, belegen nun auch Studien.

Apples iWatch: Schlaflabor für zu Hause?

22.4.2014, 1 KommentareApples iWatch:
Schlaflabor für zu Hause?

Sein eigenes Leben vermessen und dadurch optimieren liegt im Trend. Bald sind wir wohl soweit, dass wir selbst unseren Schlaf überwachen - Apples iWatch könnte das Schlaflabor für zu Hause ermöglichen. Ist das wünschenswert, oder werden wir durch die lückenlose Selbstoptimierung unserer letzten Rückzugsmöglichkeit beraubt?

5 Kommentare

  1. Ich nutze die Snooze-Funktion schon lange nicht mehr. Was ich für mich festgestellt habe ist, dass ich mehr davon habe, bei Zeiten ins Bett zu gehen. Ich bin ein Verfächter von “8 Stunden Schlaf sollten es schon sein”. Also gehe ich abends zwischen 10 und 11 ins Bett, bin dafür morgens oftmals schon vor dem Wecker klingeln wach.

    Anstatt meine Gedanken verschlafen im Bett zu sortieren während ich auf den nächsten Weckereinsatz warte ist für mich eine Qual. Ich hüpfe beim ersten Klingeln aus dem Bett. Meine Gedanken sortiere ich bei ein paar sportlichen Übungen (Liegestützen, Situps/Crunches), einem Glas Wasser und einem Joghurt/Müsli. Das dauert insgesamt auch nur 15-20 Minuten, bevor ich dann unter die Dusche hüpfe.

    Ich behaupte also, dass ich für die Welt schneller da bin wenn sie mich braucht, als wenn ich mich mehrmals wecken lasse ;)

    • Das ist vorbildlich, Dominik. Um ehrlich zu sein: Wir Snooze-Verfechter sind ja insgeheim einfach neidisch auf Euch Aufwach-Profis und brauchen die ganzen Argumente, um uns nicht wie komplette Versager zu fühlen ;-)

  2. Na jeder Mensch ist eben anders, da gleich von Versagern zu sprechen ist hart (ja, ich habe das Augenzwinkern schon verstanden :p)

    Nur weil der Start in den Tag für mich so funktioniert, heißt das ja nicht, dass das für alle gilt :)

  3. Früher bin ich sofort beim ersten Ton ausm (Radio-)Wecker aufgestanden. Disziplin usw., hat man ja gelernt. Richtig :)

    Seit ein paar Jahren gönne ich mir den Luxus, den Wecker zwar ein bisschen früher losgehen zu lassen, dafür aber eben die “schlafen”-Taste zu drücken. Mich nochmal genüßlich umzudrehen und in aller Gemütlichkeit aufs Aufwachen und Aufstehenmüssen einstimmen zu können.

    Und es ist tatsächlich so, dass der Morgen seitdem viel gelassener, ruhiger beginnt. Stressig genug wird der Tag von selber. Da muss ich nicht gleich morgens damit beginnen!

    Ok, ab und zu entscheiden diverse Katzentiere, dass jetzt keine Zeit mehr zu schlafen, dafür aber zum Katzeknüscheln ist. Aber da gibt’s ja auch Schlimmeres… :)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

    • 01.10.2014, 0 KommentareIn eigener Sache:
      Danke an unsere Autoren!

      Patrick Mollet und Marcel Widmer beenden ihre Tätigkeit bei imgriff.com. Wir möchten ihnen ganz herzlich für das Engagement, die angeregten Diskussionen und viele spannende Artikel danken. An dieser Stelle bedanken wir uns auch bei allen anderen Autoren und Gastbloggern, die in den letzten Jahren für imgriff.com geschrieben haben. Ein spezielles Dankeschön geht auch an Sabine Gysi, Simone Janson und Martin Weigert, die mit Patrick und Marcel zum Kernteam der letzen zwei Jahre gehörten. » weiterlesen

    • GraphiTabs: Browser-Tabs übersichtlich anordnen

      29.09.2014, 0 KommentareGraphiTabs:
      Browser-Tabs übersichtlich anordnen

      Es ist jeden Tag dasselbe: Bereits nach kurzer Zeit wird es im Browser unübersichtlich, weil wir unzählige Tabs geöffnet haben. GraphiTabs schafft für Google Chrome Abhilfe und ordnet die geöffneten Tabs in einer Baumstruktur an. » weiterlesen

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.