Zensorium Tinké:
Das iPhone wird zum medizinischen Messgerät

Zum Selbstmanagement gehören nicht nur Effizienz und Produktivität, sondern auch die Gesundheit. Immer mehr Apps und Gadgets buhlen um die Gunst der Quantified Self-Bewegung. Nachdem wir mit dem Fitibit One und der Moves App Tools getestet haben, welche die tägliche Bewegung tracken, beschäftigen wir uns diesmal mit dem Herz und der Atmung.

Von Zensorium kommt das Sensorgerät Tinké in Form eines Dongle für das iPhone, das mittels optischem Sensor Herzfrequenz, Atemfrequenz, Sauerstoffsättigung des Bluts und Herzfrequenz-Variabilität misst. Das Ziel des Geräts ist die Verbesserung der kardiorespiratorischen Fitness, also der Fähigkeit von Herz, Lunge und Organen, Sauerstoff zu konsumieren, zu transportieren und zu nutzen.

Messung von vier Parametern

Um den Grad der kardiorespiratorischen Fitness zu messen, verwendet Tinké folgende Parameter, die über einen optischen Sensor gemessen werden:

  • Herzfrequenz: Herzschläge pro Minute
  • Atemfrequenz: Atemzüge pro Minute
  • Sauerstoffsättigung des Blutes
  • Herzfrequenz-Variabilität

Berechnung des Vita- und Zen-Index

Aus den ersten drei Parametern errechnet Tinké einen «Vita-Index» auf einer Skala von 0-99 Punkten. Die Herz- und Atemfrequenz sollten tendenziell tief sein, während die Sättigung des Bluts mit Sauerstoff idealerweise über 95% liegt. Die Herzfrequenz-Variabilität ist Basis für den «Zen-Index» und misst den Stresslevel, indem angezeigt wird, wie regelmässig wir atmen. Die App kann auch genutzt werden, um die Atmung zu beruhigen: Tinké zeigt Kreise, die sich in verschiedenen Geschwindigkeiten öffnen und schliessen. Dies kann zum Beispiel helfen, die Nervosität vor einem schwierigen Meeting zu lindern.

Präsentation des Tinké an der CES

Erfahrungen in der Praxis

Der Tinké ist mit 42x32x7mm und gerade mal 10.7 Gramm sehr handlich. Die Installation und Verknüpfung mit der kostenlosen iOS-App haben einwandfrei funktioniert. Die Usability der App ist gewöhnungsbedürftig, da die Navigation nicht über Buttons, sondern eine Art musikalisch untermalte Slider funktioniert. Die Messung via Sensor benötigt etwas Übung, da sowohl zu viel wie auch zu wenig Druck mit dem Daumen den Messvorgang abbricht. Bei meinen ersten Messungen waren Herz- und Atemfrequenz auf jeden Fall schon mal erhöht, da ich langsam ungeduldig wurde.

Im Gegensatz zu einem automatischen Tracking-Device wie dem Fitbit braucht es beim Tinké eine Messroutine, z.B. immer vor dem Frühstück und vor dem Schlafengehen. Bei mir haperte es genau hier, und schon nach wenigen Tagen geriet der Tinké in Vergessenheit. Die Resultate sind dennoch spannend und widerspiegelten auch den jeweils gefühlten Zustand. Selbstverständlich kann ein solches Gerät niemals eine professionelle medizinische Untersuchung ersetzen. Im Netz findet man zudem viele Fragen bezüglich der Genauigkeit der Messwerte, nicht nur vom Tinké, sondern generell von optischen Messgeräten.

Der Tinké-Dongle ist mit $119 eher teuer, auch im Vergleich mit professionellen Messgeräten, und funktioniert in der aktuellen Version nur bis und mit dem iPhone 4s.

 

Bild: www.zensorium.com

 

Patrick Mollet

Unternehmer, Publizist, Liberaler, Squasher, EVZ-Fan.

 

Aktuell unterstützt er mit seinem Startup Eqipia Arbeitgeber dabei, dank den Netzwerken ihrer Mitarbeiter besser und einfacher zu rekrutieren.

Mehr lesen

Quantified Self für Kids – Teil 2: Wie ständige Optimierung Eltern und Kinder stresst

11.8.2014, 4 KommentareQuantified Self für Kids – Teil 2:
Wie ständige Optimierung Eltern und Kinder stresst

Kürzlich habe ich bei einem Aufenthalt in Estland das ICT-Democenter besucht. Dort haben wir über das E-Government-System der estnischen Regierung diskutiert. Ein Thema, das ich besonders spannend fand, war das Tool e-School, dessen Zweck und Anwendungsbereiche ich im ersten Teil meines Beitrags erklärt habe. Ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Kinder hier schon früh »über-optimiert« werden.

Quantified Self für Kids – Teil 1: Wir werden zu einer Gesellschaft von Self-Trackern

4.8.2014, 8 KommentareQuantified Self für Kids – Teil 1:
Wir werden zu einer Gesellschaft von Self-Trackern

Die Quantified-Self-Bewegung findet weltweit immer mehr Anhänger. Kein Wunder, wenn bereits Kinder für diesen Trend begeistert werden. Ein krasses Beispiel dafür habe ich Estland gefunden.

Selbstoptimierung per Fitnesstracker: Es kehrt Ernüchterung ein

21.5.2014, 4 KommentareSelbstoptimierung per Fitnesstracker:
Es kehrt Ernüchterung ein

Fitnesstracker haben aus dem bisherigen Nischentrend der Selbstquantifizierung ein über Early-Adopter-Kreise hinaus verbreitetes Phänomen gemacht. Doch jetzt kehrt Ernüchterung ein.

Aufgabenmanagement leicht gemacht: 8 Tipps, wie Deine To-do-Liste wirklich funktioniert

10.9.2014, 8 KommentareAufgabenmanagement leicht gemacht:
8 Tipps, wie Deine To-do-Liste wirklich funktioniert

Tipps und Apps, die dabei helfen, die eigenen Aufgaben im Griff zu haben, gibt's wie Sand am Meer. Und How-to-Ratgeber mindestens genauso viele. Trotzdem will es einfach nicht so richtig klappen. Mit diesen 8 Tipps zeigen wir Dir, wie Du das Problem und Deine To-do-Liste endgültig in den Griff bekommst.

Quantified Self für Kids – Teil 2: Wie ständige Optimierung Eltern und Kinder stresst

11.8.2014, 4 KommentareQuantified Self für Kids – Teil 2:
Wie ständige Optimierung Eltern und Kinder stresst

Kürzlich habe ich bei einem Aufenthalt in Estland das ICT-Democenter besucht. Dort haben wir über das E-Government-System der estnischen Regierung diskutiert. Ein Thema, das ich besonders spannend fand, war das Tool e-School, dessen Zweck und Anwendungsbereiche ich im ersten Teil meines Beitrags erklärt habe. Ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Kinder hier schon früh »über-optimiert« werden.

Quantified Self für Kids – Teil 1: Wir werden zu einer Gesellschaft von Self-Trackern

4.8.2014, 8 KommentareQuantified Self für Kids – Teil 1:
Wir werden zu einer Gesellschaft von Self-Trackern

Die Quantified-Self-Bewegung findet weltweit immer mehr Anhänger. Kein Wunder, wenn bereits Kinder für diesen Trend begeistert werden. Ein krasses Beispiel dafür habe ich Estland gefunden.

Quantified Self für Kids – Teil 2: Wie ständige Optimierung Eltern und Kinder stresst

11.8.2014, 4 KommentareQuantified Self für Kids – Teil 2:
Wie ständige Optimierung Eltern und Kinder stresst

Kürzlich habe ich bei einem Aufenthalt in Estland das ICT-Democenter besucht. Dort haben wir über das E-Government-System der estnischen Regierung diskutiert. Ein Thema, das ich besonders spannend fand, war das Tool e-School, dessen Zweck und Anwendungsbereiche ich im ersten Teil meines Beitrags erklärt habe. Ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Kinder hier schon früh »über-optimiert« werden.

Quantified Self für Kids – Teil 1: Wir werden zu einer Gesellschaft von Self-Trackern

4.8.2014, 8 KommentareQuantified Self für Kids – Teil 1:
Wir werden zu einer Gesellschaft von Self-Trackern

Die Quantified-Self-Bewegung findet weltweit immer mehr Anhänger. Kein Wunder, wenn bereits Kinder für diesen Trend begeistert werden. Ein krasses Beispiel dafür habe ich Estland gefunden.

Selbstoptimierung per Fitnesstracker: Es kehrt Ernüchterung ein

21.5.2014, 4 KommentareSelbstoptimierung per Fitnesstracker:
Es kehrt Ernüchterung ein

Fitnesstracker haben aus dem bisherigen Nischentrend der Selbstquantifizierung ein über Early-Adopter-Kreise hinaus verbreitetes Phänomen gemacht. Doch jetzt kehrt Ernüchterung ein.

Das ewige Streben nach Optimierung: Warum uns die Themen nie ausgehen

30.12.2013, 0 KommentareDas ewige Streben nach Optimierung:
Warum uns die Themen nie ausgehen

Was den einen zufriedener und produktiver macht, erscheint dem anderen unsinnig - und umgekehrt. Eins jedoch haben alle Leser und Autoren von imgriff.com gemeinsam: Sie werden nie aufhören nach Wegen zu suchen, um ihren Berufsalltag und ihr Leben besser zu gestalten. Und sie wissen, wie sich gelegentliche Überforderung anfühlt. Einige Gedanken zum Jahresende.

Zeiterfassung: Weder Spielerei noch mühsame Pflicht

13.12.2013, 7 KommentareZeiterfassung:
Weder Spielerei noch mühsame Pflicht

Zeiterfassung wird oft mit Kontrolle und administrativem Aufwand gleichgesetzt. Gerade Selbständige sollten aber aus eigenem Interesse tracken, wofür sie wie viel Zeit investieren. Oder wie es der Management-Guru Peter Drucker sagte: «If you can't measure it, you can't manage it!»

TidePool: Ein Versuch, die tägliche Leistungsfähigkeit zu messen

18.10.2013, 0 KommentareTidePool:
Ein Versuch, die tägliche Leistungsfähigkeit zu messen

TidePool will uns helfen, unseren Tag besser zu strukturieren, weil wir dank der App wissen, wann im Tagesverlauf unsere Höhen und Tiefen sind. Selbstverständlich wissen wir, dass wir nicht zu allen Tageszeiten gleich produktiv sind. Aber stimmt das Bauchgefühl mit der Wirklichkeit überein? Und kann uns die App wirklich helfen?

Quantified Self für Kids – Teil 2: Wie ständige Optimierung Eltern und Kinder stresst

11.8.2014, 4 KommentareQuantified Self für Kids – Teil 2:
Wie ständige Optimierung Eltern und Kinder stresst

Kürzlich habe ich bei einem Aufenthalt in Estland das ICT-Democenter besucht. Dort haben wir über das E-Government-System der estnischen Regierung diskutiert. Ein Thema, das ich besonders spannend fand, war das Tool e-School, dessen Zweck und Anwendungsbereiche ich im ersten Teil meines Beitrags erklärt habe. Ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Kinder hier schon früh »über-optimiert« werden.

Quantified Self für Kids – Teil 1: Wir werden zu einer Gesellschaft von Self-Trackern

4.8.2014, 8 KommentareQuantified Self für Kids – Teil 1:
Wir werden zu einer Gesellschaft von Self-Trackern

Die Quantified-Self-Bewegung findet weltweit immer mehr Anhänger. Kein Wunder, wenn bereits Kinder für diesen Trend begeistert werden. Ein krasses Beispiel dafür habe ich Estland gefunden.

Selbstoptimierung per Fitnesstracker: Es kehrt Ernüchterung ein

21.5.2014, 4 KommentareSelbstoptimierung per Fitnesstracker:
Es kehrt Ernüchterung ein

Fitnesstracker haben aus dem bisherigen Nischentrend der Selbstquantifizierung ein über Early-Adopter-Kreise hinaus verbreitetes Phänomen gemacht. Doch jetzt kehrt Ernüchterung ein.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder