Wie die Digitalisierung unser Arbeiten verändert I/II:
Die Kompetenzen stehen im Vordergrund

Die Strukturen unserer Arbeitswelt verändern sich durch Digitalisierung und Globalisierung gerade entscheidend. Die Folge sind neue Arbeitsformen und wechselhafte Erwerbsbiografien, in denen Chancen, aber auch Risiken liegen. Die klassische Laufbahn wird ersetzt durch lebenslanges Lernen. Wie sollen Politik und Gesellschaft darauf reagieren?

Im Rahmen eines Forschungsprojektes der stiftung neue verantwortung mit dem Titel «Politik der Arbeit» war ich kürzlich zu einer Expertenrunde eingeladen. Ziel des Projekts ist es, für Politik, Arbeitgeber und Gewerkschaften Ideen, Konzepte und Handlungsempfehlungen für den Wandel der Arbeitswelt zu entwickeln. Die stiftung neue verantwortung e.V. versteht sich als partizipativer Think Tank. Zur Entwicklung neuer Ideen und Lösungsansätze zu den wichtigsten gesellschaftspolitischen Herausforderungen bringt sie Vordenker und Praktiker aus verschiedenen Bereichen und Disziplinen an einen Tisch.

An der Expertenrunde nahmen auch Dr. Ursula Engelen-Kefer, ehemalige Vorsitzende des deutschen Gewerkschaftsbundes und Dozentin an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit, Dr. Agnes Dietzen vom Arbeitsbereich Kompetenzentwicklung am Bundesinstitut für Berufsbildung, und Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildungspolitik und Arbeitsmarkt beim BITKOM teil.

Unter der der Moderation von Dr. Sonja Mönkedieck, Fellow der stiftung neue verantwortung, diskutierten wir die Frage, welche Vor- und Nachteile kompetenzbasiertes Arbeiten, wie es viele digitale Arbeiter heute schon leben, gegenüber traditionellen, klaren Berufsbildern mit festen Ausbildungsstrukturen hat.

Viele tun sich schwer mit neuen Berufsbezeichnungen

Hierzulande werden Leute, die öfter mal den Job wechseln und sich autodidaktisch weiterbilden, ja gerne schief angeschaut, weil sie immer noch durch die Vorstellungsraster fallen – darüber habe ich hier schon geschrieben. Dabei werfen klassische Berufswege auch eine Reihe von Problemen auf, die vermutlich jeder, der schon mal einen Job gesucht hat, kennt.

Denn die beliebte Methode, in der Jobbörse der Wahl einen Suchbegriff einzugeben und dann das passende Ergebnis ausgespuckt zu bekommen, mag zwar praktisch sein – greift aber zu kurz. In der Regel finden viele Jobsuchende so nicht die Stellen, die zu ihren Kompetenzen passen, weil oft schwer zu erraten ist, hinter welchem Begriff sich der Job verbirgt, der genau zu ihren Qualifikationen passt.

Vor einiger Zeit ist mir da ein schönes Beispiel untergekommen: Es wurde jemand gesucht, der für die Geschäftsleitung organisatorische Aufgaben im Büro erledigt, eigentlich eine Art Mädchen für alles. Früher, in Zeiten klassischer Berufe, hätte man vermutlich Sekretärin gesagt. Heute allerdings sollte derjenige auch noch Twitter, Facebook, Xing usw. «nebenbei» miterledigen.

War die Stelle also als Social Media Manager ausgeschrieben? Oder mit einer der traditionelleren Bezeichnungen versehen: Assistenz der Geschäftsleitung, Projektmanager, Projektkoordinator, Mitarbeiter Personal- oder Rechnungswesen? Nein. Da es sich um eine gemeinnützige Organisation handelt und die gesuchte Person auch das Spenden-Sammeln koordinieren sollte, wurde die Stelle als Fundraiser ausgeschrieben. Mal ehrlich: Wer wäre darauf gekommen?

Laut einer Umfrage der Jobbörse stellenanzeigen.de wünschen sich 85% der befragten Bewerber eine bessere Auffindbarkeit von Stellen. Unter den Verbesserungsvorschlägen wurden immer wieder eine klarere Sprache sowie genauere Aufgabenbeschreibungen und Anforderungsprofile genannt. Das ist schwierig, weil sich aufgrund des technischen Fortschritts die Aufgabenbereiche heutzutage schneller verändern als die Berufsbezeichnungen bzw. Aus- und Weiterbildungen.

Ich erinnere mich an den Professor einer Hamburger Hochschule, der Journalisten ausbildete und mir gestand, er wisse nicht, was er den Studenten beibringen solle – heute lernten sie App-Entwicklung, aber man wisse ja nicht, ob das morgen in den Verlagen überhaupt noch gefragt sei. Und auch Arbeitgeber sind häufig ratlos, weil sie gar nicht wissen, wie sie eine Stellenanzeige sinnvoll titulieren sollen.

Kompetenzbasierte Jobsuche – effizient und erfolgreich

Kein Wunder, dass sich viele Digital Worker andere Lösungen suchen. So wie Regine Heidorn, die mehrere Studiengänge und eine IT-Ausbildung abgebrochen hat und ohne jede formale Qualifikation seit Jahren erfolgreich als Programmiererin arbeitet. Sie hat eine andere, sehr effiziente Plattform zur Jobsuche gefunden: Twitter. Hier ist sie als Bitboutique erfolgreich unterwegs, steht im ständigen Austausch mit ihrem Netzwerk und twittert über ihre Hobbys und Interessen.

So hat sie z.B. über ihr Hobby, das Geocaching getwittert; daraus ergab sich ein Dialog bei Twitter, und sie bekam schließlich einen Lehrauftrag an einer Hochschule. Wie sie selbst sagt, hätte sie sich gar nicht gedacht, mit dieser Qualifikation gefragt zu sein. Auf diese Weise findet Regine Jobs, die genau zu ihren Fähigkeiten passen und bei denen es nicht auf die rein formale Qualifikation ankommt, sondern auf die tatsächlichen Fähigkeiten. Doch sie sagt auch selbst: Auf Stellenausschreibungen, wo nur nach der formalen Qualifikation gefragt wird, braucht sie sich erst gar nicht zu bewerben.

Darin liegen für mich die Vorteile des kompetenzbasierten Arbeitens: Der Mensch steht im Vordergrund, nicht formale Abschlüsse und der Lebenslauf. Natürlich müssen die Fähigkeiten stimmen. Und das Beispiel von Regine zeigt auch, welche Vorteile das Internet hier bietet: schnell und einfach Gleichgesinnte zu unterschiedlichsten Themen zu finden.

Die politische Sicht: Aus- und Weiterbildung als Lösung?

Der Wandel der Arbeitswelt ist allerdings kein neues Phänomen, das hat Ursula Engelen-Kefer in der Diskussion unserer Expertenrunde klar gemacht: Beispielsweise sei es bereits 1969 in Deutschland zu einem Paradigmen-Wechsel in der Weiterbildungslandschaft gekommen – bedingt durch die Strukturkrise im Bergbau. Mit dem Arbeitsförderungsgesetz habe man damals angefangen, Arbeitslose aktiv durch Weiterbildungsmaßnahmen zu fördern.

Und genau da, in der Bildung, sieht Engelen-Kefer auch das entscheidende Mittel, das Problem zu lösen. Lernen müsse sich grundlegend wandeln, weg von der Vorstellung «Ich gehe in einen Klassenraum» hin zu einer kompetenzbasierten Weiterbildung. Und weg vom Lebenskonzept Ausbildung – Beruf – Ruhestand, hin zum lebenslangen Lernen als Lebenskonzept, wie es heute bereits von einer Minderheit praktiziert werde; mit dem sich aber die Allgemeinheit nach wie vor schwer tue.

Die Weiterbildungslandschaft müsse daher grundlegend umstrukturiert werden, und auch Aspekte wie die Überforderung des Menschen, soziale Kompetenz und Teamfähigkeit sollten berücksichtigt werden. Machtausübung durch Vorenthalten von Informationen gehöre, so Engelen-Kefer, der Vergangenheit an. Ihre Hoffnung setzt sie daher in die junge Generation. Die hat, wie der zweite Teil des Beitrags zeigen wird, das Problem natürlich längst erkannt und auch erste Lösungsansätze entwickelt. Allerdings hapert es noch gewaltig mit der Umsetzung.

Zweiter Teil des Artikels: Chancen und Risiken der Flexibilisierung

 

Bild: Glory Cycles bei flickr.com (CC BY 2.0)

 

Simone Janson

Simone Janson ist Kolumnistin für DIE WELT und betreibt mit über 100 Fachleuten das Blog http://berufebilder.de, laut ZEIT ONLINE eines der meistgelesenen Blogs für Beruf, Bildung und Karriere in Deutschland. Sie ist Kooperationspartner des F.A.Z.-Instituts, Beraterin und Referentin für Agenturen und Unternehmen wie die Deutsche Bahn, die Bundeswehr, Ärzteverbände oder diverse Hochschulen.

Mehr lesen

Wie der digitale Wandel unsere Arbeitswelt verändert – Teil 2: Tipps zum Umgang mit den neuen Anforderungen

14.7.2014, 2 KommentareWie der digitale Wandel unsere Arbeitswelt verändert – Teil 2:
Tipps zum Umgang mit den neuen Anforderungen

Im ersten Teil meines Beitrags habe am Beispiel des Journalismus beschrieben, wie die zu bewältigenden Anforderungen in unserem Berufsalltag zunehmen. Wie gehen wir am besten mit dem digitalen Wandel um?

Wie der digitale Wandel unsere Arbeitswelt verändert – Teil 1: Sind wir eierlegende Wollmilchsäue?

7.7.2014, 2 KommentareWie der digitale Wandel unsere Arbeitswelt verändert – Teil 1:
Sind wir eierlegende Wollmilchsäue?

Die Arbeitswelt verändert sich und nötigt uns allen neue Fähigkeiten ab: Wir müssen immer mehr dazulernen, gleichzeitig aber auch eine Vielzahl von Aufgaben managen. Ist das überhaupt zu schaffen oder überfordern wir uns selbst grenzenlos?

Die Insider bleiben lieber drin: Weshalb der Arbeitgeber Facebook einer Sekte gleicht

26.2.2014, 3 KommentareDie Insider bleiben lieber drin:
Weshalb der Arbeitgeber Facebook einer Sekte gleicht

In meinem letzten Artikel habe ich über das Arbeitsdorf Facebook geschrieben. Ein solcher Arbeitsort – auf einem Firmengelände, das alles bietet, was ein Mensch rund um die Uhr braucht – beeinflusst die Mitarbeitenden positiv in ihrer Produktivität. Andererseits ist es nicht verkehrt, ein derart in sich geschlossenes Gelände mit einem Sektentempel zu vergleichen. Mit ähnlichen Konsequenzen für die Mitarbeitenden. Hier die Gründe weshalb.

Flexibilität ist Trumpf: Jetzt sind die Portfolio Worker am Zug

8.5.2013, 6 KommentareFlexibilität ist Trumpf:
Jetzt sind die Portfolio Worker am Zug

Die Zeiten, in denen man einen Beruf erlernte und bis zum Ende des Berufslebens ausübte, sind endgültig - und zum Glück - vorbei. Flexibilität ist das Gebot der Zeit. Immer mehr Fachkräfte nutzen die wechselhaften Anforderungen und bieten ihre Kompetenzen als Portfolio auf dem Markt an. Gezielt, situativ, projektbezogen, zeitlich befristet. Passt das zu Dir? Finde es heraus!

Don’t do it yourself: Wenn Selbermachen unproduktiv und unglücklich macht

12.3.2013, 2 KommentareDon’t do it yourself:
Wenn Selbermachen unproduktiv und unglücklich macht

Neulich habe ich hier ein Loblied auf das Selbermachen gesungen. Jetzt verdamme ich es bereits in der Überschrift. Schizophren? Nein - ich bin nur der Meinung, dass in vielen Fällen Selbermachen unproduktiv und unglücklich macht. Beispielsweise wenn man es als Prokrastinations-Alibi missbraucht, oder wenn man meint, ein Händchen für etwas zu haben. Über die Stolperfallen des DIY.

Wie die Digitalisierung unser Arbeiten verändert II/II: Chancen und Risiken der Flexibilisierung

25.2.2013, 4 KommentareWie die Digitalisierung unser Arbeiten verändert II/II:
Chancen und Risiken der Flexibilisierung

In einer Expertenrunde diskutierte ich kürzlich über Vor- und Nachteile des kompetenzbasierten Arbeitens. Dabei wurden die Chancen, aber auch die Risiken dieser neuen Arbeitsform deutlich. Zu den Nachteilen gehört etwa die ständige Selbstvermarktung, aber auch fehlende Akzeptanz.

Wie die Digitalisierung unser Arbeiten verändert II/II: Chancen und Risiken der Flexibilisierung

25.2.2013, 4 KommentareWie die Digitalisierung unser Arbeiten verändert II/II:
Chancen und Risiken der Flexibilisierung

In einer Expertenrunde diskutierte ich kürzlich über Vor- und Nachteile des kompetenzbasierten Arbeitens. Dabei wurden die Chancen, aber auch die Risiken dieser neuen Arbeitsform deutlich. Zu den Nachteilen gehört etwa die ständige Selbstvermarktung, aber auch fehlende Akzeptanz.

Lebenslauf.cc und Vitamator: Neue Tools wollen Bewerbern  Arbeit abnehmen

24.7.2012, 0 KommentareLebenslauf.cc und Vitamator:
Neue Tools wollen Bewerbern Arbeit abnehmen

Im Urlaub haben Menschen Zeit, Entschlüsse über berufliche Veränderungen zu fassen. Zwei neue Tools aus dem deutschsprachigen Raum wollen ihnen anschließend bei der Erstellung des Lebenslaufs Arbeit abnehmen.

Vizualize.me: Lebenslauf als Infografik

22.9.2011, 1 KommentareVizualize.me:
Lebenslauf als Infografik

Vizualize.me ist ein Webservice, der basierend auf meinen Profildaten bei LinkedIn einen illustrierten Lebenslauf erstellt.

Yahoo-CEO Marissa Mayer verbannt das Home Office II/II: 7 Gründe pro & contra

28.2.2013, 12 KommentareYahoo-CEO Marissa Mayer verbannt das Home Office II/II:
7 Gründe pro & contra

Yahoo-Chefin Marissa Mayer verlangt von allen Mitarbeitern, ihr Home Office aufzugeben und im Unternehmen zu arbeiten. Was sind die Gründe für diesen überraschenden Schritt - auch im Hinblick auf die gesellschaftlichen Folgen?

Die Zukunft der Arbeit: The Freelance Revolution

16.9.2011, 5 KommentareDie Zukunft der Arbeit:
The Freelance Revolution

In den USA manifestiert sich ein Trend mit Schlagworten wie «Freelance Revolution», «Gig Economy» oder «Freelance Nation»: Immer mehr Menschen haben den traditionellen Karriereweg aufgegeben und sind als Selbstvermarkter unterwegs.

3.4.2008, 4 KommentareLive von der re:publica:
Die Neue Arbeit

Seit gestern findet in der Berliner Kalkscheune die "Bloggerkonferenz" re:publica statt. Neben zahlreichen Panels und Podien rund um Weblogs und andere Netzkulturen gibt es auch eine Diskussion mit Frithjof Bergmann zum Thema "Neue Arbeit" - wir bloggen live.

Wie die Digitalisierung unser Arbeiten verändert II/II: Chancen und Risiken der Flexibilisierung

25.2.2013, 4 KommentareWie die Digitalisierung unser Arbeiten verändert II/II:
Chancen und Risiken der Flexibilisierung

In einer Expertenrunde diskutierte ich kürzlich über Vor- und Nachteile des kompetenzbasierten Arbeitens. Dabei wurden die Chancen, aber auch die Risiken dieser neuen Arbeitsform deutlich. Zu den Nachteilen gehört etwa die ständige Selbstvermarktung, aber auch fehlende Akzeptanz.

Smart Workers: Die wichtigsten Lerninstrumente  für die Zukunft

8.9.2011, 1 KommentareSmart Workers:
Die wichtigsten Lerninstrumente für die Zukunft

Social Media und Web 2.0-Instrumente sind heute unverzichtbare Tools für das Lernen von Wissensarbeiter. Jane Hart stellt zum fünften Mal die Top 100 der Learning Tools zusammen.

Twitter: Lernen für den Job

3.12.2010, 2 KommentareTwitter:
Lernen für den Job

Einige Hinweise, wie man Twitter zur Weiterbildung im Job einsetzt: Aktuelles, relevantes und personalisiertes Lernen.

Firmenlenker und Startup-Gründer: Das verzerrte Bild von  Arbeitszeit und Erfolg

19.7.2012, 2 KommentareFirmenlenker und Startup-Gründer:
Das verzerrte Bild von Arbeitszeit und Erfolg

Dass mit Marissa Mayer eine schwangere Frau den Chefsessel eines börsennotierten Konzerns erklimmt, sorgt für viel Diskussionsstoff. Doch würde im öffentlichen Bewusstsein Erfolg nicht mit langen Arbeitszeiten gleichgesetzt werden, gäbe es diese Debatte nicht.

7 Kommentare

  1. Mit dem Fortschreiten der Zeit verändert sich eben alles. Technik, Berufe, Familienleben und vor allem die Weltanschauung. Ältere Menschen bleiben da meistens auf der Strecke. Ich denke, dass man eher in diesem Bereich ansetzen sollte. Menschen im fortgeschrittenen Alter die Möglichkeit geben nochmal etwas neues zu lernen. Im Endeffekt liegt es aber an jedem selbst, ob und wie er sich weiterbildet. Da sage ich als junger Mann: “Zum Glück bin ich in die digitalisierte Welt hinein gewachsen.” Oder Pech. Wie man es sehen will.

  2. Hi,
    genau das hat Frau Engelen Kefer, die ja selbst auch im fortgeschrittenen Alter ist, auch gesagt: Dass es ein großer Fehler sei, dass man ältere Menschen mit ihrer Erfahrung aufs Abstellgleis schiebt.
    Spannend finde ich in diesem Zusammenhang, dass die Bedienbarkeit der Technik mittlerweile so stark vorn schreitet, dass auch Leute mit über 70 ohne jede Computeraffinität sich da plötzlich randrauen, während ich Leute kenne, die vor 20 Jahren, als die Computer aufkamen, mit Mitte 50 in Vorruhestand gehen mussten, weil sie mit der neuen Technik nicht zurecht kamen.

  3. Ich bin so einer. Ich habe seit meiner ersten Arbeitsstelle alle drei Jahre den Arbeitgeber, die Aufgabe oder den Beruf gewechselt. Oftmals alles drei gleichzeitig.

    Ich liebe es wieder in neue Dinge hereinzuwachsen, neue Herausforderungen anzunehmen und in kürzester Zeit produktiv in einem neuen Feld zu sein.

    Dazu bilde ich mich ständig weiter. Gut ausgewählte Seminare, Coachings und Bücher helfen mir immer wieder im Neuen anzukommen.

    Ich komme nie zu Ruhe und immer wieder begeistert mich etwas Neues.

    Von vielen Freunden und Familienmitgliedern nicht verstanden bin ich zufrieden mit meinem Weg. Ich freue mich, dass es auch (wenige) andere gibt, die “so drauf sind”.

  4. Hallo Olaf,
    danke für den Beitrag. Es gibt wesentlich mehr Leute, die so drauf sind, als man denken sollte. Nur mögen sich die meisten nicht “outen” ;-)

  5. Wie die Digitalisierung unser Arbeiten verändert I/II: Die Kompetenzen stehen im Vordergrund

  6. Ein sehr interssanter Beitrag. Manche Dinge habe ich noch gar nicht aus der Sichtweise betrachtet wie du.

    Wie alles im Leben, gibt es Vor und Nachteile. Es kommt immer darauf an, wie man die neuen modernen Medien nutzt. Wenn ich mir anschaue, dass die Kleinsten soziale Netzwerke nutzen, um sich zu profilieren, dann frage ich mich doch wirklich, ob das sein muss. Schaue ich mir nun zum Beispiel Xing an, dann finde ich de Wandel der Zeit klasse.

    Ich sehe jetzt erst, dass es einen zweiten Teil gibt. Werde ich gleich lesen. Danke dir!

    Gruß
    Christian

  7. Ich bin auch der Meinung, dass sich etwas in unserer Weiterbildung-Gesellschaft ändern muss. Mann kommt nicht zu Ruhe. Man ist mit seinem Wissenstand nie zufrieden. Man bekommt auch zu verstehen, dass man nicht gut genug ist, und muss etwas tun, um die Anforderungen zu erfüllen.

Ein Pingback

  1. [...] können von Social-Media-Angeboten profitieren, wie es Simone Janson in ihrem Artikel über die Digitalisierung unserer Arbeitswelt beschreibt. Aber für verschiedene Menschen können unterschiedliche Angebote des Web 2.0 passen. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder