Mehr Dynamik mit Stattys:
Elektrostatische Ladung bringt Bewegung in die Arbeit mit Haftnotizen

Auf die praktischen Haftnotizen wie «Post-it» will im Alltag wohl kaum mehr jemand verzichten. Hier eine Notiz, da eine Anmerkung, dort ein kurzer Gruss. Sobald aber Dynamik ins Spiel kommen soll, stossen die klebrigen Papierchen an ihre Grenzen. Bei der Entwicklung von Konzepten, bei Visualisierungen, bei Planungen und in Coachings setze ich deshalb seit einigen Monaten auf «Stattys».

Stattys bestehen aus dünner Polypropylen-Folie, die bereits in der Produktion dauerhaft elektrostatisch aufgeladen wird. In der Folge kann auf den Klebstoff auf der Rückseite verzichtet werden.

Vorteile

Aufgrund der Eigenschaften von Kunststoff und der besonderen Haftungsart ergeben sich wesentliche Vorteile gegenüber Klassikern wie Post-it:

  1. Stattys haften auf (fast) jeder Oberfläche: auf Papier, auf Holz, auf Glas, aber auch auf verputzten und tapezierten Wänden.
  2. Da sie elektrostatisch haften, lassen sie sich einfach verschieben und ermöglichen so «Dynamik».
  3. Weil Stattys mit der ganzen Fläche haften, gibt es keine nach oben gebogene Haftnotizen (siehe Bild).
  4. Beschriftet man sie mit Whiteboard-Stiften, lässt sich das Geschriebene korrigieren und löschen.

Nachteile

Gegenüber klassischen Haftzetteln gibt es aber auch einige Nachteile:

  1. Die Kosten für die Stattys-Notizzettel sind rund ein Drittel höher als für die bekannten Haftnotizen aus Papier.
  2. Mit Bleistift lassen sich die Folien kaum beschreiben, Kugelschreiber ist (auf Distanz) kaum zu sehen.
  3. Die Schrift auf der Kunststofffolie verschmiert, wenn man nicht schnell trocknende Filzschreiber einsetzt.

Produkte

Finnovations, die Stattys entwickelt und vertreibt, bietet zwei Produktgruppen an:

    • Stattys Write & Slide: Haftnotizen in vier Grössen und bis zu fünf Farben.
    • Stattys Whiteboard: weisse Folienfläche in der Grösse von A4 bis A1.
        Ergänzend dazu gibt es Sets und Zubehör wie Transportköcher, spezifische Vorlagen und vieles mehr.

Einsatzmöglichkeiten

Stattys Haftnotizen und Whiteboardfolien lassen sich in vielen Situationen einsetzen: in Präsentationen, in Workshops, für die Projektplanung, bei Personal Kanban, im Coaching usw.

Wie der konkrete Einsatz aussehen kann, zeigt Mikko Mannila von Finnovations gleich selber:

Vertrieb

Die Produkte können online bei Finnovations in Deutschland bestellt werden.

In der Schweiz habe ich bisher weder einen Internetshop noch einen Schreibwarenladen gefunden, der Stattys vertreibt (vielleicht ändert sich das durch diesen Artikel und Eure Resonanz in den Kommentaren). Das ist aber nicht sonderlich tragisch: Meine bisherigen Bestellungen waren innert weniger Tage hier, und die Versandkosten halten sich in Grenzen.
[Update 13.02.2013 09:00]
Mr. Stattys, Mikko Mannila, hat mir soeben 2 Hinweise per Mail geschickt:

  • Wichtig: Whiteboardfolien auf der weissen Seite beschriften, dann lässt sich die Schrift wieder entfernen.
  • Der Web-Shop wird aktuell für die Schweiz erweitert und soll in wenigen Wochen online sein.

 

Bilder: finnovations.de / Marcel Widmer

 

Marcel Widmer

Marcel Widmer begleitet als ausgebildeter Coach und Organisationsberater Fach- und Führungskräfte, Teams sowie Organisationen bei der eigenen Entwicklung. Als Autor bei imgriff.com bloggt Marcel Widmer seit Anfang 2013 praxisnah zu Themen wie Organisation, Zeit- und Selbstmanagement. → mehr …

Mehr lesen

Kanban für Projektleiter: Jedem Projekt sein Kanban Board

4.9.2013, 5 KommentareKanban für Projektleiter:
Jedem Projekt sein Kanban Board

Vielen von uns ist Kanban zum unerlässlichen Tool für die Aufgabenplanung geworden, sei es nun für die persönlichen Aufgaben oder fürs ganze Team. Damit sind aber die Möglichkeiten von Kanban bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Im Projektmanagement können Kanban Boards für einzelne Projekte noch mehr Übersicht schaffen. Für Arbeiten, die entlang einer Prozesskette verlaufen, ist Kanban ebenfalls bestens geeignet.

Personal Kanban: Trotz Tagesgeschäft das Wesentliche nie aus den Augen verlieren

9.1.2013, 22 KommentarePersonal Kanban:
Trotz Tagesgeschäft das Wesentliche nie aus den Augen verlieren

Wem sein Chef freie Hand lässt oder wer als Selbstständiger arbeitet, entscheidet selbst, welches Thema er wann in Angriff nimmt. Unmöglich, weil das Tagesgeschäft den Blick aufs Wesentliche vernebelt? Nicht, wenn man eine Methode wie Personal Kanban anwendet und dabei ein paar Tipps berücksichtigt.

4.11.2010, 8 KommentareWie mein Kanban sich veränderte:
Team Kanban, das wirklich funktioniert

«Personal Kanban» hat mehreren unserer Autoren auf Anhieb gefallen, scheint aber nach anfänglicher Euphorie gescheitert zu sein. Wir zeigen, wie man Personal Kanban nur geringfügig erweitert, um damit mehr Erfolg zu haben!

Listhings: Die Online-Version des Post-Its

9.5.2014, 2 KommentareListhings:
Die Online-Version des Post-Its

Wohl kaum etwas wird in unseren Büros seit Jahrzehnten so gerne eingesetzt wie Post-Its. Selbstverständlich gibt es auch hier virtuelle Alternativen, beispielsweise Listhings.

Listhings: Die Online-Version des Post-Its

9.5.2014, 2 KommentareListhings:
Die Online-Version des Post-Its

Wohl kaum etwas wird in unseren Büros seit Jahrzehnten so gerne eingesetzt wie Post-Its. Selbstverständlich gibt es auch hier virtuelle Alternativen, beispielsweise Listhings.

Das papierlose Büro: Weshalb es ein Mythos bleibt

5.6.2012, 28 KommentareDas papierlose Büro:
Weshalb es ein Mythos bleibt

Das papierlose Büro kündigt sich seit Jahrzehnten an - aus guten Gründen wird es aber nicht Realität werden. Aber es gibt immer Wege, weniger Papier zu verwenden.

Aufgabenverwaltung: Fokus dank Post-it-Zettel

26.1.2012, 16 KommentareAufgabenverwaltung:
Fokus dank Post-it-Zettel

Digitale Systeme zur Aufgabenverwaltung sind durchdachte Applikationen mit nützlichen Eigenschaften. Sie haben bloss einen Fehler - sie funktionieren nicht. Post it-Zettelchen haben sich als perfekte «Work arounds» erwiesen.

Conojo: Flipchart und «PowerPoint» für das iPad

29.11.2013, 2 KommentareConojo:
Flipchart und «PowerPoint» für das iPad

Conojo will das iPad zum digitalen Whiteboard im Büroumfeld machen. Dazu bietet die App verschiedene nützliche Vorlagen an. Die Visualisierungen lassen sich als Video speichern und publizieren.

2.10.2009, 0 KommentareDer Link am Morgen:
Wie man Flipcharts am besten einsetzt

Flipcharts sind meistens hässlich, aber bleiben ungeheuer hilfreich zum schnellen Skizzieren von Ideen, Strategien, Aufgaben, Strukturen. Jochen Mai hat ein paar Tipps zur optimalen Nutzung.

Der Link am Morgen: Beschreibbare Wandfarbe (wie toll ist das denn?)

30.9.2009, 8 KommentareDer Link am Morgen:
Beschreibbare Wandfarbe (wie toll ist das denn?)

«Ideapaint» ist eine Farbe, die man beschreiben und wieder säubern kann. Das ganze Zimmer wird zum Whiteboard!

2 Kommentare

  1. Toll, spricht mich an weil ich zwar Haftnotizen mag aber z.B. nicht leiden kann, dass ich eine neue nehmen muss wenn ich mich verschreibe oder wenn sich Infos ändern. Wiederverwendbar und man kann sie überall hin kleben – echt super. So werden Haftnotizen zu echten Organisationshelfern!

    Wäre nur noch zu toppen wenn die Teile Mini-Tablets wären und man Daten / bewegte Bilder verlinken könnte (in einer Zukunftsstudie habe ich sowas auch schon gesehen aber ich glaube nicht, dass es die schon gibt).

    • Die Empfehlung, mit abwischbaren Filzstiften zu beschreiben, bezieht sich auf die Whiteboard-Folie. Die Stattys-Notizzettel würde ich nicht damit beschriften, weil die Farbe lange nicht trocknet, verschmiert und Du dann alles an den Fingern hast ;-)

Ein Pingback

  1. [...] Über Vor- und Nachteile, Produkte und Einsatzmöglichkeiten von Stattys schreibe ich bei imgriff.com: Elektrostatische Ladung bringt Bewegung in die Arbeit mit Haftnotizen [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder