Die Fragmentierung der sozialen Kommunikation:
Wird Google Facebook überleben?

Während Netzaktivisten – etwa hier bei Carta - das Ende des freien Internets durch Facebook befürchten, sehen alte Hasen die Situation gelassener und kritisieren vor allem das Hype-Geschäftsmodell von Facebook. Aus ihren Reihen hört man: Google wird Facebook überleben, u.a. weil sich unsere Kommunikationstools immer weiter fragmentieren. Stimmt diese These?

Kürzlich hatte ich ein spannendes Treffen mit Gerhard Kenk. Er betreibt sein Blog Crosswater Job Guide schon seit 2000 und ist der dienstälteste deutsche Jobbloger. Mit Informationstechnologie beschäftigt er sich jedoch schon wesentlich länger: Gut 30 Jahre lang arbeitete er zuvor in der IT-Industrie. Er hat in dieser Zeit so einige Trends und Hypes kommen und gehen sehen.

Vor kurzem hat Kenk nun die neue Jobbörse von Facebook und das Geschäftsmodell des derzeit angesagtesten Sozialen Netzwerks analysiert. Und kommt zu dem Schluss: Die machen es nicht lange. Google wird den Kampf der Giganten gewinnen. Seine Thesen und die Begründungen dafür möchte ich hier einmal zur Diskussion stellen:

  • Die Blackbox-Schwäche: Das Hauptproblem von Facebook aus ökonomischer Sicht sieht Kenk in einer Eigenschaft, die auch von Netzaktivisten immer wieder kritisiert wird: Facebook ist wie eine Blackbox, die alle Inhalte aufsaugen und nach außen abschließen will. Wer nicht Teil des Netzwerks ist, bekommt nicht mit, was darin vorgeht. Genau das aber ist gemäss Kenk die strukturelle Schwäche von Facebook: Während Google alle Inhalte zugänglich macht, versperrt Facebook den Zugang für die Nutzer. «Das ist ein Konzept aus den 50ern», sagt Kenk. «Natürlich starten alle Unternehmen erstmal mit dem Anspruch, die alleinige Nr. 1 zu sein und versuchen, die User auf ihre Seite zu ziehen. Irgendwann aber merken sie schon, dasss es nicht klappt.»
  • Das Heiße-Luft-Syndrom: Facebook sei, so Kenk, viel heiße Luft und sein Erfolg sei alleine Hype-gesteuert. Seit dem Börsengang beschäftigen sich auch Analysten mit dem Geschäftsmodell von Facebook und stellen fest, dass wenig dahinter steckt. Als Beleg nennt Kenk die neue Jobbörse des sozialen Netzwerks: Es seien in San Francisco gerade mal 800 und in Köln 1200 Recruiter zwischen 25 und 45 bei Facebook. «Wie soll da die Jobbörse funktionieren?» fragt Kenk.
  • Das «kommunistische» Geschäftsmodell: Das Geschäftsmodell von Facebook ist austauschbar. Während die Suche von Google bis heute konkurrenzlos ist und Google zudem in einer Art kommunistischem Geschäftsmodell kostenlos Inhalte anderer zu Geld macht, kann das Geschäftsmodell von Facebook leicht kopiert werden. Die Überschneidungen mit anderen Sozialen Netzwerken wie Google+ sind zu stark.
  • Die Fragmentierung der Kommunikation: Evolutionär gesehen, so Kenk, streben alle Ideen nach Spezifizierung. Auch unsere soziale Kommunikation werde sich daher immer weiter fragmentieren: Der Trend geht zum Spezialnetzwerk, in dem sich spezielle Communities treffen und austauschen – etwa LinkedIn für hochspezialisierte Business-Kontakte oder Researchgate für Wissenschaftler. Facebook als Netzwerk für alle kann daher langfristig nicht am Markt bestehen.
  • Die Mosaik-Strategie: Google habe, sagt Kenk, mit seiner Vielzahl von Diensten einfach eine viel breitere Basis für sein Geschäftsmodell. Der Suchmaschinenanbieter verfolgt eine Strategie der Mosaiksteinchen, bei der viele kleine Angebote unter dem Markennamen Google ein großes Ganzes ergeben – anders als Facebook, das bislang nur das soziale Netzwerk etablieren konnte.

Das baldige Ende von Facebook? In Anbetracht von 1 Milliarde Nutzern klingt diese These etwas gewagt. Und doch kann ich vielen Punkten nur zustimmen: Das Internet als Blackbox – dieses Konzept hat schon in den 90ern AOL erfolglos zu etablieren versucht. Zudem merke ich bei Facebook an der deutlich gesunkenen Kommunikationsbereitschaft der Nutzer, dass der ganz große Hype vorbei ist.

Schließlich ist die Fragmentierung eine Tatsache, die sich in der Wirtschaftsgeschichte sehr deutlich zeigt. Und auch wenn Google+ bislang hinter Facebook herhinkt, hat Google tatsächlich das breitere Geschäftsmodell. Welcher der beiden Internet-Giganten am Ende wirklich die Oberhand gewinnen wird, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall bleibt es spannend.

 

Bild: Eldar_ bei flickr.com (CC BY-SA 2.0)

 

Simone Janson

Simone Janson ist Kolumnistin für DIE WELT und betreibt mit über 100 Fachleuten das Blog http://berufebilder.de, laut ZEIT ONLINE eines der meistgelesenen Blogs für Beruf, Bildung und Karriere in Deutschland. Sie Kooperationspartner des F.A.Z.-Instituts, Beraterin und Referentin für Agenturen und Unternehmen wie die Deutsche Bahn, die Bundeswehr, Ärzteverbände oder diverse Hochschulen.

Mehr lesen

Die Insider bleiben lieber drin: Weshalb der Arbeitgeber Facebook einer Sekte gleicht

26.2.2014, 3 KommentareDie Insider bleiben lieber drin:
Weshalb der Arbeitgeber Facebook einer Sekte gleicht

In meinem letzten Artikel habe ich über das Arbeitsdorf Facebook geschrieben. Ein solcher Arbeitsort – auf einem Firmengelände, das alles bietet, was ein Mensch rund um die Uhr braucht – beeinflusst die Mitarbeitenden positiv in ihrer Produktivität. Andererseits ist es nicht verkehrt, ein derart in sich geschlossenes Gelände mit einem Sektentempel zu vergleichen. Mit ähnlichen Konsequenzen für die Mitarbeitenden. Hier die Gründe weshalb.

Arbeitsdorf statt Arbeitsplatz: Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

19.2.2014, 0 KommentareArbeitsdorf statt Arbeitsplatz:
Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

Facebook als Arbeitgeber kreiert eine Umgebung, die alle alltäglichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden abdeckt. Denn das Unternehmen hat verstanden: Wer sich wohl fühlt, arbeitet produktiver und identifiziert sich stärker mit seinem Arbeitgeber. Man fragt sich bloss: Bleibt nicht das Privatleben der Mitarbeitenden auf der Strecke?

Wie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen: Facebook und andere Zwänge

13.5.2013, 0 KommentareWie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen:
Facebook und andere Zwänge

Dass wir uns im Beruf so oft unter Druck gesetzt fühlen, liegt auch daran, dass wir in vielen Fällen impliziten gesellschaftlichen Erwartungshaltungen genügen wollen – obwohl wir selbst vielleicht anderer Meinung sind. Das zeigt sich nicht zuletzt bei der Social-Media-Nutzung im Job.

Produktivität ganz persönlich: «Wie lange ich arbeite, ist meine eigene bewusste Entscheidung»

12.8.2013, 2 KommentareProduktivität ganz persönlich:
«Wie lange ich arbeite, ist meine eigene bewusste Entscheidung»

Fionnuala Meehan ist nicht nur Sales Director von Google Ireland, sondern spricht dank Schule und einem Studienjahr in Freiburg auch fließend Deutsch. Studiert hat die Irin Europäische Studien, danach arbeitete sie 5 Jahre lang in der Kundenbetreuung der Best Western Hotels, wechselte dann für weitere 5 Jahre zu AOL und ist nun seit 8 Jahren bei Google. Fionnuala ist verheiratet und hat drei Kinder.

Sitzungen: Wie Marissa Mayer erfolgreich 70 Meetings pro Woche bewältigt

18.7.2012, 8 KommentareSitzungen:
Wie Marissa Mayer erfolgreich 70 Meetings pro Woche bewältigt

70 Meetings pro Woche überhaupt zu überleben ist bereits eine Leistung. So auch noch produktive Arbeitsergebnisse zu erzielen grenzt an ein Wunder. Aber es geht.

schemer.com: Ziele gemeinsam erreichen

30.4.2012, 3 Kommentareschemer.com:
Ziele gemeinsam erreichen

schemer.com ist ein Webdienst, der Dir dabei helfen will, Deine Ziele umzusetzen. Schemer hat sozialen Charakter und bringt Leute zusammen, die ähnliche Ziele haben.

Sich durchsetzen und dabei nett bleiben: Die Quadratur des Kreises?

28.10.2013, 0 KommentareSich durchsetzen und dabei nett bleiben:
Die Quadratur des Kreises?

Kann man sich durchsetzen und dennoch nett bleiben dabei? Und was macht eigentlich echte Souveränität aus? Ein Thema, das gerade auch unsere weibliche Leserschaft umtreibt - aber nicht nur. Einige Gedanken dazu.

Die Grenzen der Verständigung bei Konflikten: Warum die Kommunikation kein Allheilmittel ist

2.9.2013, 0 KommentareDie Grenzen der Verständigung bei Konflikten:
Warum die Kommunikation kein Allheilmittel ist

Kommunikation gilt als Allheilmittel bei Konfliktsituationen im Team. Was dabei gerne übersehen wird: Nicht immer führt sie auch zum Ziel. Ständige Auseinandersetzungen mit den immer gleichen Menschen zum immer gleichen Thema strapazieren die Nerven aller Beteiligten und schaden der Produktivität eines Teams.

Warum wir oft nicht sagen, was wir meinen: Zeit verlieren mit ungenauer Kommunikation

5.8.2013, 6 KommentareWarum wir oft nicht sagen, was wir meinen:
Zeit verlieren mit ungenauer Kommunikation

Eine klare Ansage ist das, was die meisten eigentlich wollen und die wenigsten richtig hinbekommen. Woran liegt es, dass wir oft nicht sagen, was wir meinen, sondern lieber herumdrucksen?

10 Kommentare

  1. Seit wann kann man Google und Facebook gegenüberstellen??? Das eine ist ein soziales Netzwerk, das andere ein Mega-Konzern, inklusive Hardware, Software und und…

    Auch G+ kann mit Facebook nicht verglichen werden, eben weil Google ein Interessennetzwerk konzipiert hat. Facebook zielt auf die Masse – beide sind Erfolgreich und werden auch weiterhin Bestand haben. Zumindest in den nächsten Jahren.

  2. Die werden öfter mal verglichen und in einen Topf geworfen – z.B. von Sascha Lobo: http://spiegel.de/netzwel…ammern-a-848635.html
    FB ist auch keine Garagenfirma mehr. Und was genau ist denn ein Interessensnetzwerk deiner Definition nach? Ich hatte nicht den Eindruck, das Google+ als Nischenprodukt konzipiert wurde. Es ist nur zu einem geworden, weil das noch nicht so geklappt hat mit der großen Masse.

    • Schaue die einfach die Strukturen der Communities an. Da werden nicht einfach Fans zusammengeschaufelt. In ihnen tauschen die Mitglieder ihre Interessen aus – Facebook verfolgt die einfache kommunikation und hat darin ja auch erfolg. Nur die Fanpages bedürfen meist Hilfsmittel um Nutzer zu generieren. Google zielt natürlich auch auf die Masse. Doch die Suchmaschine will neben den Daten auch, dass sich beispielsweise die Nutzer austauschen. Mehr Informationen = mehr Daten….mehr Usability, mehr mehr Rendite.

      Nur weil der Sascha den Fehler macht, und alles in einen Topf schmeißt, müssen es die anderen ihm ja nicht gleichtun. Ich vergleiche ja auch nicht Apple mit SAP.

  3. Schliesse mich Markus an.

    • Das angesehene britische Nachrichtenmagazin “The Economist” schrieb in einer Titel-Story am 1.12.2012 über “The battle of the internet giants” und verglich in diesem Artikel Google, Facebook, Apple und Amazon miteinander (http://economist.com/news…tchdogs-should-tread). Drei dieser Giganten würden ohne das Internet nicht existieren, eine Firma (Apple) könnte durchaus auch ohne Internet erfolgreich sein. Was unterscheidet eigentlich ein Facebook-Mitglied von einem Google+ Mitglied? Streng genommen nicht viel. Die Unterscheidung nach Social Media Netzwerk und einem Internet-basierten Konzern hilft nicht viel weiter. Wo werden Google und Facebook in fünf Jahren stehen?

  4. In fünf Jahren kann tatsächlich viel passieren, allerdings genauso beim Geschäftsmodell und der Unternehmensaufstellung von Facebook. Nach dem heutigen Stand gebe ich Gerhard recht. Ich vermute aber, dass die FB-Führung noch nachjustieren wird.

  5. Facebook mit Google als ganzem zu vergleichen ist nicht ganz fair, eben weil Google als ganzes so viel breiter aufgestellt ist (langfristig wahrschwinlich wirklich das bessere Modell). Aber man vergleicht Äpfel mit Birnen, also Suchmaschine mit sozialem Netzwerk.
    Google+ als Teilbereich mit facebook zu vergleichen wäre eher angebracht.
    Ich hoffe immer noch, daß facebook eines Tages sich als böser Traum entpuppt, aber ich fürchte es ist real.

  6. Ich kann mich da nur anschliessen, dass man hier Äpfel mit Birnen vergleicht. Ich persönlich empfinde die Entwicklung von G+ durchaus als sehr gut. Bei G+ habe ich spätestens seit der Einführung der Communities einen echten Mehrwert, wenn ich fragen haben oder Feedback benötige. Facebook geht da doch zu sehr in die Breite und zielt auf eine andere Zielgruppe ab. Es haben beide Network ihre Vor- und Nachteile und man muss halt von Fall zu Fall sehen, in welches man sich begibt. Ich finde wie gesagt in den letzten Wochen G+ als wesentlich angenehmer.

  7. Ich finde, mit Euren Aussagen, Facebook geht zu sehr in die Breite usw. bestätigt Ihr ja nur die Thesen des Artikels. Und man darf nicht vergessen, dass es Google+ nur gibt, weil es zuvor Facebook gab und weil Google erkannt hat, dass der Trend weg von der reinen Suchfunktion hin zum Teilen von Informationen geht. Das zeigt auch, wie ernst Google Facebook als Konkurrenten nimmt.

  8. Also ich bin der Meinung. dass Google+ den Facebook überleben wird, weil Facebook nur eine Mode-Erscheinung ist und hinter Google+ eine echte Firma steht.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder