Das Internet und unser Image I/II:
Sind Internetnutzer Idioten?

Sollen Internetnutzer das Private streng vom Öffentlichen trennen, oder sollen sie im Gegenteil ihr Innerstes nach aussen kehren? Keins von beidem ist ideal. Das Erfolgsmodell heisst: Vergiss die unbedarfte «Authentizität» – kultiviere die Inszenierung.

In seinem Gastbeitrag «Mehr Lebensqualität dank Smartphone, E-Mail, Chat & Co.» hat Benjamin Wagener die Frage aufgeworfen, warum denn elektronische Kommunikation weniger Wert sein soll als direkte Kommunikation, nur weil der Blickkontakt und die bewusste Wahrnehmung des Gegenüber fehlen. Sein Gegenargument: Auch im realen Leben erhalten, so Wagener, viele Leute eine Fassade aufrecht. Wagener meint sogar:

«Was bringen da also direkter Kontakt, die Nuancen der Stimme usw., wenn diese Vorteile inhaltlich nicht genutzt werden? Ich behaupte: Viele hat erst die relative Distanz des Internet dazu gebracht, sich überhaupt erst zu öffnen und anderen anzuvertrauen, weil sie hinter der Tastatur entspannter kommunizieren können, wenn sie nicht den Blicken des anderen ausgesetzt sind.»

Ganz ich selbst sein?

Die Studie «Facebook Profiles Reflect Actual Personality, Not Self-Idealization» der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz scheint Wagener recht zu geben: Laut dieser Studie wollen die meisten Mensch in sozialen Netzwerken möglichst ganz sie selbst sein und der eigenen Persönlichkeit Ausdruck verleihen. In Kooperation mit amerikanischen Kollegen untersuchten die Mainzer Psychologen insgesamt 236 deutsche (studiVZ/meinVZ) und US-amerikanische (Facebook) Nutzerprofile.

Mit Fragebögen wurden die tatsächlichen Persönlichkeitszüge der Profilbesitzer sowie ihre idealisierten Selbstbilder (d.h. die Vorstellungen davon, wie sie gerne wären) erhoben. Anschließend sahen fremde Beurteiler die Nutzerprofile und gaben ihren Persönlichkeitseindruck an. Die Fremdurteile wurden dann mit der tatsächlichen Persönlichkeit sowie dem Selbstideal der Profilbesitzer verglichen.

Es zeigt sich, dass die spontanen Eindrücke der fremden Beurteiler mit den tatsächlichen Eigenschaften der Profilbesitzer übereinstimmen und nicht durch deren Selbstidealisierung verfälscht werden. Die Ergebnisse widersprechen damit der Auffassung, dass Online-Profile nur dazu verwendet werden, eine irreführende virtuelle Identität zu kreieren.

Idioten im Sinne der alten Griechen?

Diese Offenheit macht vielen Leuten Angst. Denn, so die gängige Meinung, im Privatleben soll man sich geben, wie man ist. Doch in der Öffentlichkeit und gar im beruflich-professionellen Umfeld hat zu viel Offenheit nichts verloren. Hier liegt die Ursprungsbedeutung des Wortes Idiotie: Im antiken Griechenland war ein Idiot ein Mensch, der Privates nicht vom Öffentlichen trennt. Und genau das tun viele Menschen, wenn sie sich im Internet präsentieren.

Sind viele Internetnutzer also Idioten? Oder doch nicht?

Im Oktober 2010 erhielt Uwe Knaus, Blogmanager von Daimler, eine denkwürdige Bewerbung für ein Social-Media-Praktikum:

«Ich bin Social-Media-süchtig… ja, ich bekenne mich hiermit offiziell. Nichts kann mir meinen Tag mehr versüßen, als das goldige Klingeln einer neuen Nachricht bei Facebook und ein erhoffter Retweet… Ja, so ist es… Ich erhalte wiederholt Anzeigen wegen Belästigung, weil ich Leuten auf der Straße folge. Und am aller Schlimmsten:… Mein Freund spricht mich mittlerweile nur noch mit @Schatzi an… Einzig und allein der strukturierte Umgang mit Social Media kann mir jetzt noch helfen. Ich zähle auf Ihre Unterstützung.“

Absenderin war die Regensburger Absolventin Natascha Müller, die damit für heftige Diskussionen unter Personalern und Social-Media-Experten sorgte. Denn Knaus hatte die Bewerbung, zunächst anonym, in seinem privaten Blog veröffentlicht – nicht ohne seinen eigenen Eindruck wiederzugeben:

«Zuerst dachte ich: Das geht gar nicht! Da hat sich jemand einen Scherz erlaubt, oder ein anderer hat eine Fake-Bewerbung abgegeben. Gehen wir mal davon aus, das Anschreiben ist kein Fake. Dann ist es amüsant, offen, ehrlich, witzig, herausstechend und die Bewerberin bleibt in Erinnerung. Aber es passt nicht zu Daimler – oder doch? Wenn Die Dame sich damit bei einer Agentur beworben hätte, dann hätte sie vermutlich gleich morgen anfangen können. Gedanken über Gedanken. Eins hat sie zumindest erreicht: Ich beschäftige mich überdurchschnittlich lange und intensiv mit ihrer Bewerbung.»

Professionelle Inszenierung als Erfolgsstrategie unserer Zeit

Und genau darin bestand der Erfolg von Müllers Bewerbung: Mit ihrer frechen, unkonventionellen Art brachte sie nicht nur den Blogmanager eines weltweiten Automobilkonzerns zum Nachdenken, sondern erreichte u.a. via Twitter auch große, meist zustimmende Aufmerksamkeit. Offenheit und Authentizität also als Erfolgsstrategie unserer Zeit?

Die Sache ist ungleich komplizierter und vielschichtiger. Denn nicht jede Form von Offenheit kommt auch gut an. Der Managementberater Olaf Hinz warnt sogar davor, es mit der Authentizität zu übertreiben:

«Was es braucht ist ein stimmiges Auftreten bzw. eine stimmige Inzenierung. Und gerade Inszenierung hat auch die Rollenbilder/-erwartungen der Mitarbeiter, Kollegen oder des Publikums im Blick. Denn wer hoch persönlich, authentisch und ‘ehrlich’ daher kommt, wird von seinem professionellen Umfeld schnell als ‘zu nah’ und ‘zu privat’ empfunden. Ich denke, es braucht ein professionelles Auftreten, das durch das ‘Waage halten’ zwischen Authentizität und Rollenausübung weder angepasst noch zu privat daherkommt: eine stimmige Inszenierung eben.»

Die Politkwissenschaftlerin Eva Horn, die zur Zeit im Landtag von Baden-Württemberg arbeitet, beherrscht diese Inszenierung in ihrem bevorzugten Social-Media-Kanal, Twitter, perfekt: Mit ihren grünen Haaren, dem eher zufälligen Schnappschuss und dem frechen Spruch «ich bleibe oft lange auf, trinke viel und schäme mich für uns alle» nimmt man ihr Profil eher als privaten und damit besonders authentischen Kanal war.

Dennoch überlegt auch Horn genau, was sie twittert und was nicht, denn sie weiß sehr genau, wer alles mitliest – und zu welchen Missverständnissen die Verzahnung von privat und öffentlich führen kann:

«Mit der Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken ist das wie überall sonst auch: Einige tun es mehr als andere, es gehört einfach dazu. Allerdings würde ich nie irgendwelchen Mist twittern, um mehr Follower zu bekommen. Das wäre unehrlich. Was man scheibt, muss zu einem passen. Ganz private Dinge wie mein Liebesleben behalte ich für mich. Dass ich aber ein ausgemachter Misanthrop bin und manchmal etwas mehr trinke, dürfen die Leute ruhig wissen. Spontane Gefühlsäußerungen auch, selbst wenn das manchmal Irritationen hervorruft: Einmal habe ich getwittert ‘versehentlich angefangen zu heulen’ – darauf dachten viele Leute, es müsse mir total schlecht gehen, weil ich das öffentlich mache. Dabei handelt es sich nur um kurze Momentaufnahmen. Es gibt eben viele Leute, die die Ironie und den Zynismus nicht verstehen, mit denen man bei Twitter Themen in 140 Zeichen auf die Spitze treibt. Das muss einem liegen. Durch Twitter habe ich auch schon viele berufliche Kontakte und Jobangebote bekommen und twittere auch offiziell für die Grünen – die haben auch schon gemerkt, dass ich gut formulieren kann. In dem offiziellen Account einer Partei oder eines Unternehmens haben private Äußerungen allerdings nichts verloren, das muss man strikt trennen, sonst wirkt es unprofessionell!»

Also eine wohl durchdachte Strategie, die nichts mit «idiotischem» Verhalten zu tun hat.

Man darf in sozialen Netzwerken nicht alles so bierernst nehmen, weil die Dinge hier oft zugespitzt werden. Das ist Teil des Spiels. Doch auch wenn man das weiß, ist es nicht immer einfach, das Spiel zu durchschauen. Und es besteht immer die Gefahr, dass man sich von anderen ein falsches Bild macht. Genau damit befasse ich mich nächste Woche im zweiten Teil des Artikels.

 

Bild: JD Hancock bei flickr.com (CC BY 2.0)

 

Simone Janson

Simone Janson ist Kolumnistin für DIE WELT und betreibt mit über 100 Fachleuten das Blog http://berufebilder.de, laut ZEIT ONLINE eines der meistgelesenen Blogs für Beruf, Bildung und Karriere in Deutschland. Sie ist Kooperationspartner des F.A.Z.-Instituts, Beraterin und Referentin für Agenturen und Unternehmen wie die Deutsche Bahn, die Bundeswehr, Ärzteverbände oder diverse Hochschulen.

Mehr lesen

Mailblocker: Ohne Ablenkung auf E-Mails zugreifen

15.2.2013, 19 KommentareMailblocker:
Ohne Ablenkung auf E-Mails zugreifen

Im Minutentakt treffen E-Mails ein und fordern unsere Aufmerksamkeit. Schlecht für die Produktivität. Darum tut Mailblocker, was sein Name verspricht: Man kann auf Mails zugreifen und Mails senden, ohne dass neue Mails abgerufen werden. Das fördert die Konzentration beim Arbeiten enorm.

Achtung, Manipulatoren am Werk: Die Kommunikations-Tricks der Zeitfresser

11.5.2012, 8 KommentareAchtung, Manipulatoren am Werk:
Die Kommunikations-Tricks der Zeitfresser

Den eigenen Tagesplan abzuarbeiten wäre oft einfach - wenn da nicht die lieben Kollegen und Chefs wären. Nicht immer haben sie besten Absichten.<

Kreativität: 10 Gründe, warum wir nicht  produktiv sein sollten

23.1.2012, 1 KommentareKreativität:
10 Gründe, warum wir nicht produktiv sein sollten

Produktivität hilft uns Arbeit zu verrichten, Dinge zu kreieren. Doch manchmal steht sie uns auch im Weg. 10 Gründe, warum wir nicht nur produktiv sein sollten.

Das Internet und unser Image II/II: Wie echt sind Identitäten im Netz?

28.1.2013, 1 KommentareDas Internet und unser Image II/II:
Wie echt sind Identitäten im Netz?

Ist die Kommunikation im «realen» Leben besser und echter als diejenige im Internet? Um diese Frage ging es im ersten Teil dieses Beitrags. Natürlich ist es im Internet einfacher, sich hinter einer Rolle zu verstecken. Mindestens ebenso viel zur Verfälschung trägt allerdings die Wahrnehmung des Gegenübers bei.

Die Insider bleiben lieber drin: Weshalb der Arbeitgeber Facebook einer Sekte gleicht

26.2.2014, 3 KommentareDie Insider bleiben lieber drin:
Weshalb der Arbeitgeber Facebook einer Sekte gleicht

In meinem letzten Artikel habe ich über das Arbeitsdorf Facebook geschrieben. Ein solcher Arbeitsort – auf einem Firmengelände, das alles bietet, was ein Mensch rund um die Uhr braucht – beeinflusst die Mitarbeitenden positiv in ihrer Produktivität. Andererseits ist es nicht verkehrt, ein derart in sich geschlossenes Gelände mit einem Sektentempel zu vergleichen. Mit ähnlichen Konsequenzen für die Mitarbeitenden. Hier die Gründe weshalb.

Arbeitsdorf statt Arbeitsplatz: Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

19.2.2014, 0 KommentareArbeitsdorf statt Arbeitsplatz:
Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

Facebook als Arbeitgeber kreiert eine Umgebung, die alle alltäglichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden abdeckt. Denn das Unternehmen hat verstanden: Wer sich wohl fühlt, arbeitet produktiver und identifiziert sich stärker mit seinem Arbeitgeber. Man fragt sich bloss: Bleibt nicht das Privatleben der Mitarbeitenden auf der Strecke?

Wie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen: Facebook und andere Zwänge

13.5.2013, 0 KommentareWie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen:
Facebook und andere Zwänge

Dass wir uns im Beruf so oft unter Druck gesetzt fühlen, liegt auch daran, dass wir in vielen Fällen impliziten gesellschaftlichen Erwartungshaltungen genügen wollen – obwohl wir selbst vielleicht anderer Meinung sind. Das zeigt sich nicht zuletzt bei der Social-Media-Nutzung im Job.

Der Klassiker (Buchtipp): Visualisieren, Präsentieren, Moderieren

13.8.2014, 1 KommentareDer Klassiker (Buchtipp):
Visualisieren, Präsentieren, Moderieren

Die leicht verständlichen und praxisnahen Tipps macht dieses Praxisbuch zu einem «Must» - nicht nur für TrainerInnen und KursleiterInnen.

Gewohnheiten ändern: 30 Tage lang etwas Neues versuchen

21.10.2011, 8 KommentareGewohnheiten ändern:
30 Tage lang etwas Neues versuchen

30 Tage sollte man sich Zeit nehmen, um sich eine neue Gewohnheit zuzulegen. In seinem Ted Talk legt uns Matt Cutts nahe, es unbedingt auszuprobieren.

Powerpoint: Du bist Deine Präsentation

9.11.2010, 1 KommentarePowerpoint:
Du bist Deine Präsentation

Jesse Desjardins zeigt in seiner Präsentation die fünf meist verbreiteten Fehler, die in Präsentationen gemacht werden. Seine Folien auf slideshare zeigen auf eindrückliche Weise, wie man's besser macht.

Wenn der neue Job zu Dir kommt: 3 Tipps für die effiziente Stellensuche im Web

5.3.2014, 4 KommentareWenn der neue Job zu Dir kommt:
3 Tipps für die effiziente Stellensuche im Web

Auch wenn es noch nicht in allen Personalabteilungen angekommen ist: immer häufiger suchen Kandidaten auch über ihr online Netzwerk nach einer neuen Stelle. Wer eine neue Herausforderung sucht, sollte auch im Web das «Vitamin B» spielen lassen. Mit diesen drei Tipps klappt’s bestimmt mit der nächsten Stelle.

Mensch und Internet: Das Überleben des Medienkompetenteren

18.7.2013, 0 KommentareMensch und Internet:
Das Überleben des Medienkompetenteren

Der Mensch wurde nicht für das digitale Zeitalter geschaffen. Er wird sich anpassen, doch der Weg dahin ist steinig.

Wie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen: Facebook und andere Zwänge

13.5.2013, 0 KommentareWie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen:
Facebook und andere Zwänge

Dass wir uns im Beruf so oft unter Druck gesetzt fühlen, liegt auch daran, dass wir in vielen Fällen impliziten gesellschaftlichen Erwartungshaltungen genügen wollen – obwohl wir selbst vielleicht anderer Meinung sind. Das zeigt sich nicht zuletzt bei der Social-Media-Nutzung im Job.

Twitter als Informations- und Nachrichtenquelle: Diese Tools helfen, den Überblick zu behalten

23.4.2014, 1 KommentareTwitter als Informations- und Nachrichtenquelle:
Diese Tools helfen, den Überblick zu behalten

Twitter ist eine ideale Informations- und Nachrichtenquelle. Die Onlinewerkzeuge Tame, Nuzzel und Prismatic helfen dabei, auch dann gut informiert zu bleiben, wenn Nutzern einmal die Zeit für den Microbloggingservice fehlt.

LittleLink: Der smarte URL-Kürzer erspart uns viele Klicks

7.6.2013, 2 KommentareLittleLink:
Der smarte URL-Kürzer erspart uns viele Klicks

Das Internet und unser Umgang damit entwickeln sich rasant. Das führt manchmal zu Apps, die Probleme lösen, die es bis vor kurzem noch gar nicht gab. Zum Beispiel LittleLink.

Das Internet und unser Image II/II: Wie echt sind Identitäten im Netz?

28.1.2013, 1 KommentareDas Internet und unser Image II/II:
Wie echt sind Identitäten im Netz?

Ist die Kommunikation im «realen» Leben besser und echter als diejenige im Internet? Um diese Frage ging es im ersten Teil dieses Beitrags. Natürlich ist es im Internet einfacher, sich hinter einer Rolle zu verstecken. Mindestens ebenso viel zur Verfälschung trägt allerdings die Wahrnehmung des Gegenübers bei.

Ein Kommentar

  1. Da bin auf die Fortsetzung ja mal sehr gespannt. :)

Ein Pingback

  1. [...] im «realen» Leben besser und echter als diejenige im Internet? Um diese Frage ging es im ersten Teil dieses Beitrags. Natürlich ist es im Internet einfacher, sich hinter einer Rolle zu verstecken. Mindestens ebenso [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder