Unclutter App:
Digitale Hosentasche
mit Verbesserungspotential

Die Unclutter App für Mac verspricht, Ordnung auf den Desktop zu bringen. Leider ist sie zu wenig durchdacht und bringt im Endeffekt keinen Mehrwert. Bis die Version 2 erscheint, helfen andere Tools über die Runden.

Wir kennen das Problem. Mit dem digitalen Desktop verhält es sich wie mit dem physischen Schreibtisch: Über kurz oder lang sammeln sich allerlei Dateien an, da man diese entweder gerade benötigt oder noch nicht entschieden hat, ob und wo man sie ablegen will.

 

Drei Funktionen in einer App

Die App Unclutter für Mac will dem Abhilfe schaffen: Sie zeigt das Clipboard mit aktuellem Zwischenspeicher an, dient als Ablage für temporäre Dateien und verfügt über eine einfache Notizfunktion. Unclutter hält sich in der Menüleiste bereit und kann standardmässig mit einem vom iPhone bekannten Scrollen aktiviert werden. Dies lässt sich aber den eigenen Bedürfnissen anpassen, ebenso die Platzierung der drei Funktionsfenster.

Die Unordnung wird nur verlagert

Was grundsätzlich gut klingt, funktioniert in der Praxis nur unbefriedigend. Die App öffnet sich ständig ungewollt, wenn man in der Menüleiste eines anderen Programms etwas aufruft. Schade ist zudem, dass Unclutter nur das zuletzt kopierte Element anzeigt. Wünschenswert wäre hier eine History, wie sie das kostenlose Clipmenu oder die kostenpflichtigen iClipboard, Clips etc. bieten.

Die Ablage von temporären Dateien ist gut gemeint, aber eher umständlich in der Handhabung. Denn wenn ich immer zuerst noch Unclutter öffnen muss, kann ich die Datei genau so gut auf dem Desktop speichern. Zumal mit der Zeit die angesammelten Dokumente einfach in Unclutter statt auf dem Desktop für Unordnung sorgen und die App nicht mit Spotlight durchsucht werden kann.

Bleibt noch die Notizfunktion. Diese ist gut, bietet aber gegenüber einem normalen Texteditor oder einem Notiz-Widget keinen Mehrwert.

Alternativen bis zur Version 2

Für eine kostenpflichtige App ($2.99) ist Unclutter in der aktuellen Version enttäuschend. Die Entwickler verfolgen jedoch einen spannenden Ansatz, indem sie in Zukunft die häufigsten Tasks (Kopieren, Ablegen, Notieren) in einer App vereinen wollen.

Bis zu einer stark verbesserten Version 2 von Unclutter verwende ich Clipmenu, um mein Clipboard zu managen, und TypeIt4Me für Textbausteine. Temporäre Notizen lege ich im TextEdit an, für alle anderen Notizen ist Evernote mein virtuelles Notizbuch. Und für temporäre Dateien habe ich ganz einfach einen Ordner «temp», den ich mit Spotlight oder Alfred durchsuchen kann und regelmässig leere.

Denn da bin ich mir mit Kollegin Simone Janson einig: Auf den Desktop (sowohl virtuell wie physisch) kommt bei mir nach Möglichkeit nichts.

 

 

Patrick Mollet

Unternehmer, Publizist, Liberaler, Squasher, EVZ-Fan.

 

Aktuell unterstützt er mit seinem Startup Eqipia Arbeitgeber dabei, dank den Netzwerken ihrer Mitarbeiter besser und einfacher zu rekrutieren.

Mehr lesen

Ordnungssysteme effizient nutzen: 6 Lösungen für Probleme mit der Ablage

15.11.2012, 3 KommentareOrdnungssysteme effizient nutzen:
6 Lösungen für Probleme mit der Ablage

Solange sich das papierlose Büro nicht ganz durchgesetzt hat, lohnt es sich, für Papier-Unterlagen ein Ordnungssystem konsequent anzuwenden. Und zwar ein kluges Ordnungssystem. Umständlich? Nicht, wenn man eine Lösung für die typischen Ordnungsprobleme gefunden hat.

7.4.2009, 0 KommentareDer Link am Mittag:
Die Ablage aufräumen

Eine A-Z-Ablage muss vor allem schnell "bedienbar" sein, wenn sie funktionieren soll. In einem schon älteren Artikel beschreibt Gina Trapani, wie man das (wieder) hinbekommt.

13.2.2008, 0 KommentareEs gibt Papier, Baby!

PopClip: Mach mehr aus Deiner Maustaste

17.1.2014, 0 KommentarePopClip:
Mach mehr aus Deiner Maustaste

Ich bin ja ein Verfechter von Tastenkombinationen und ärgere mich, wenn ich jemandem zuschauen muss, der mit der Maus ins Menü klickt, um einen Text zu kopieren und anderswo einzufügen. Dies bedeutet aber nicht, dass man nicht den Mausklick durchaus noch optimieren kann. Seit längerem ist PopClip auf dem Markt und ist in der neuen Version zu einem wirklich nützlichen Tool geworden.

Dank diesen Tools bin ich noch produktiver: Meine ganz persönlichen Favoriten

14.6.2013, 18 KommentareDank diesen Tools bin ich noch produktiver:
Meine ganz persönlichen Favoriten

Seit einem halben Jahr schreibe ich hier auf imgriff.com wöchentlich über Tools und Apps, die unser (Arbeits-)Leben einfacher und produktiver machen. Auch wenn ich täglich auf der Suche nach neuen Tools bin, ist es natürlich nicht so, dass ich alle getesteten Tools täglich nutze. Einige fallen direkt nach der Testphase wieder weg, andere geraten später in Vergessenheit. Doch welches sind nun meine persönlichen Langzeit-Favoriten?

Alfred App: Effiziente Kommandozentrale  für den Mac

3.1.2013, 18 KommentareAlfred App:
Effiziente Kommandozentrale für den Mac

Es ist unglaublich, wie ineffizient viele Leute ihren Computer bedienen, und schon fast unverantwortlich, wie viel Produktivität dabei verloren geht. Speziell gilt dies für das Suchen und Öffnen von Dateien und Programmen, aber auch für andere Standard-Aktionen. Kleine Helfer wie Alfred sparen enorm Zeit.

Desktop: Kostenloses Icon-Set für Produktivitäts-Fans

6.12.2010, 4 KommentareDesktop:
Kostenloses Icon-Set für Produktivitäts-Fans

Design Instruct offeriert ein kostenloses Set mit neun Produktivitäts-Icons, mit denen sich der Desktop verschönern lässt.

Appify your life: Tipps, wie wir unser Leben, Denken und Arbeiten appifizieren

28.7.2014, 9 KommentareAppify your life:
Tipps, wie wir unser Leben, Denken und Arbeiten appifizieren

Ich habe mich in letzter Zeit ausführlich mit dem Gebrauch technischer Gräte als Arbeitsform beschäftigt. Dabei ist mir aufgefallen, wie sich durch die Einführung von Tablets, Smartphones und Apps nicht nur unsere Nutzeroberflächen, sondern unser gesamtes Arbeiten und Denken grundsätzlich verändern.

Flexiglass: Programmfenster anordnen und den Überblick behalten

27.6.2014, 3 KommentareFlexiglass:
Programmfenster anordnen und den Überblick behalten

Der Bildschirm wird mit unzähligen geöffneten Programmen leicht unübersichtlich. Mit Flexiglass können Programmfenster schnell und einfach übersichtlich angeordnet werden. Denn: Ordnung gehört zu den Grundbedingungen für produktives Arbeiten.

Das Ende der Ordnung: Warum uns Chaos produktiver macht

28.4.2014, 4 KommentareDas Ende der Ordnung:
Warum uns Chaos produktiver macht

Ordnung gilt gemeinhin als erstrebenswert, gerade wenn es um Produktivität geht. Was aber wäre, wenn Ordnung gar nicht so produktiv macht? Ein Plädoyer für das Chaos.

5 Kommentare

  1. Hallo, hier ist Oleg aus Unclutter. Mein Deutsch ist leider nicht gut genug, so dass werde ich in Englisch kommentieren.

    Thanks for the review, Parick, but let me follow up on your criticism, because while some of it has certain grounds, other seems to come from misunderstanding.

    We admit that Unclutter is a very young product and there is a lot of room for improvement and perhaps some bugs, but it’s already quite usable, and we use it a lot ourselves. And of course, many improvements and new features are coming up next.

    The whole idea of Unclutter is an *instant* pocket for your items, like links, notes or files, mostly temporary, that you need to put somewhere quickly, then later process and remove. You’re too lazy to launch other apps, or create new files for short-term stuff, or even have to think were to save those files and how to delete them afterwards. Haven’t you found yourself in this situation way too often? We have :)

    It’s NOT a replacement for a file manager, a full-fledged note-taking app, a database, or a to-do task manager, so it’s inapt to even compare them like this. 

    The quantity and types of panels will probably expand and made more configurable in future versions, but we also want the app to stay as simple as possible.

    The use case for the FileStorage widget is to drag images and other files from web pages, e-mails or instant messages, Finder, Desktop etc. to the top of screen for temporary storage. You don’t have to “open Unclutter first”, what do you mean?

    The Clipboard widget will be extended in future versions, particularly to include history and some buttons. We weren’t sure if we should include this one at all, but the customers seem to appreciate it and actively ask for more features :)

    As for the Spotlight problem you mentioned – we admit there is a problem and currently looking into it. Hopefully we’ll fix it in the next update. It looks like OSX Spotlight doesn’t index the ~/Library folder by default.

    I am not sure why you wrote that Unclutter opens unintentionally when you want to open the menu bar. We’ve spent a great deal of time and effort to guarantee that it never gets in your way. It will never open if you simply click anywhere on the menu bar. You need to make a scrolling gesture, or drag and drop something to the very top of screen. If you are seeing a different behavior, please contact our support!

    • Dear Oleg, thank you for your detailed feedback. I didn’t say that Unclutter is a useless app. I just see no added value to existing tools and it does (in my opinion) not solve a problem in a much better way than other tools. If someone doesn’t work with other tools today, Unclutter is helpful. Instead of «a bit of everything», I personally prefer tools that do one thing, but in a comprehensive way.

      If you just want to save an image temporarily to paste it into another document or e-mail, you can either work with a clipboard tool. Or drag the image over the Finder until it opens and drop it there.

      The problem with the unintentional opening seems to be fixed in version 1.0.1. As the comment in the App Store shows, I was not the only one experiencing this issue.

      Once again: I find the idea very charming and I see the potential of Unclutter!

  2. Genau. Es steckt sicher noch Potenzial in der App. Auch wenn die Aktuelle Version von Kinderkrankheiten befallen ist denke ich hat die App schon ein gewisses Potenzial das andere ansprechen wird.

  3. Parick, I think you should just use Unclutter a bit longer to really understand what is its “added value” :) It’s kind of hard to formulate, but when you actually use it for some time, you suddenly find yourself wondering how you could ever live without it before.

    It’s all about convenience.

    Superiority of sharply focused tools over all-in-one tools is actually our motto. With our first product, DaisyDisk, we are continuously bombarded with various feature requests but have to stay adamant and avoid turning the simple and easy-to-use app into a bloated monster :) We believe that Unclutter is also a quite focused tool, just its focus is on convenience and quickness, not on powerful features.

    That’s how Unclutter started. It was as a hobby project that we liked a lot ourselves, and decided to share with public to see if it’s perceived well by people. Currently the overall
    response is definitely positive, so we are encouraged to continue our development.

    > Or drag the image over the Finder until it opens and drop it there.
    Yeah, just drop it… Where? Go to a folder… Then subfolder… Now what? Create a new folder? But I’d have to release the dragged item… Or drop to some of the folders already there? Hmm… Or maybe just drop to the Desktop and make mess? Then, oh wait, now I need it, I have to open Finder and browse… err, where did I drop it last time?

    See the problem? :)

    Anyway, stay tuned! News keep coming up. (E.g. follow us on @Unclutterapp or @DaisyDisk)

    • I hope that a lot of our readers will download Unclutter and give themselves a try!

      Just a last comment on the drag&drop into the Finder: Yes, e.g. to the desktop. Because it makes no difference whether I mess up the desktop or I have the same mess in Unclutter ;-) Personally, I have a special folder «temp» that is also linked in the sidebar of Finder and that I use for such needs.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder