Die Zukunft der Arbeit und Consumerization:
Das Büro als Auslaufmodell

In baldiger Zukunft wird der Arbeitsplatz noch flexibler und mobiler. Die Arbeitsgeräte werden kleiner, vielseitiger und persönlicher. Davon sind IT-Entscheidungsträger überzeugt. An der Consumerization führt für Unternehmen bald kein Weg mehr vorbei.

Vor einiger Zeit habe ich hier über meine persönlichen Wunsch-Arbeitsgeräte der Zukunft geschrieben: Klein und leicht sollten sie sein, eben ideal für die Handtasche, gleichzeitig aber so leistungsfähig wie ein normaler, großer Desktop-PC.

Vor etwas über einem Jahr wurde ich von den Herstellern für die Idee einer Art Mary-Poppins-Tasche, die auf Wunsch das passende Gerät zu Tage fördert, noch verlacht. Heute zeigen diverse aktuelle Studien, dass ein Gerät, das sich flexibel unseren Wünschen anpasst, mehr als eine Wunschphantasie ist. Die Zukunft der Arbeit ist viel flexibler, als sich das offenbar Viele, vor allem auch Hersteller, vorstellen können.

Sechs Endgeräte und zwei Drittel Schreibtisch

Folgt man dem «Workplace of the Future»-Report des IT-Unternehmens Citrix Systems, so kommen im Jahr 2020 auf einen Mitarbeiter sechs Endgeräte und zwei Drittel Schreibtisch. Für seine Untersuchung hat Citrix 1.900 hochrangige IT-Entscheider in 19 Ländern befragt. Die stellen klar: Bis zum Jahr 2020 werden Unternehmen weltweit ihre Büroflächen um rund 14 Prozent reduzieren.

Am Arbeitsplatz der Zukunft wird es im weltweiten Durchschnitt nur noch 6,7 Schreibtische für zehn Mitarbeiter geben. Die Anzahl der verschiedenen Endgeräte, mit denen die Arbeitnehmer täglich auf das Firmennetz zugreifen, wird sich hingegen noch erhöhen: Bereits heute sind es im weltweiten Durchschnitt 4,35 unterschiedliche Devices vom PC bis zum Smartphone – sozusagen eine Vorform der Mary-Poppins-Tasche.

Dabei vermischen sich auch bei den Geräten die Grenzen zwischen Beruf und Privatleben zusehends: Die Mehrheit der befragten Unternehmen wollen Bring Your Own Device (BYOD)-Programme einführen, um die große Zahl an Endgeräten zu verwalten, die von Mitarbeitern verwendet werden.

Weltweit haben bereits 31 Prozent der befragten Firmen solche Modelle, weitere 37 Prozent planen dies innerhalb der nächsten beiden Jahre. Dabei kommt bis 2014 mehr als ein Drittel der Unternehmen für die gesamten Gerätekosten auf, weitere 41 Prozent steuern einen Teil der Anschaffungskosten bei.

Chancen und Risiken der Consumerization

Genau mit diesem Thema, dem im Fachjargon als Consumerization bekannten Trend, beschäftigte sich auch eine mehrjährige Studie, die TNS Global Research im Auftrag von Dell und Intel durchführte. Die zeigt, dass Wahlfreiheit bei der Technologie die Produktivität der Mitarbeiter erhöht, weil die Mitarbeiter sich bewusster, freier und flexibler auf ihre Bedürfnisse angepasst für ein Endgerät entscheiden.

Gleichzeitig erhöht die Verwendung eigener Endgeräte allerdings die Sicherheitsrisiken in vielen Unternehmen: Unter den befragten Führungskräften besteht ein Konsens, dass die Verwendung von privaten Geräten am Arbeitsplatz mit zusätzlichen Sicherheitsrisiken und der Gefahr von Datenmissbrauch verbunden ist. Die Herausforderung besteht darin, sowohl die erhöhte Produktivität genau zu ermitteln als auch die Sicherheitsrisiken präzise einzuschätzen und beides gegeneinander abzuwägen.

Tablets ohne Zukunft?

Wie aber sieht das Arbeitsgerät der Zukunft denn nun genau aus? Mit dieser Frage hat sich das britische Marktforschungsuntenehmen Vanson Bourne beschäftigt und dazu 500 britische CIOs befragt. 47 Prozent davon träumen von einem papierlosen Büro, obgleich Unternehmen heute eher mehr als weniger drucken.

Das Festnetz-Telefon, so sagen die CIOs, werde bald aus den Büros verschwinden. Auch dem klassischen Desktop-PC schreiben sie keine allzulange Lebensdauer mehr zu. Doch auch iPad und Tablets scheinen für viele keine Alternative zu sein: 24 Prozent der Befragten glauben, dass iPad & Co in den kommenden Jahren an Bedeutung verlieren werden.

Doch wie sieht es denn aus, das ideale Arbeitsgerät der Zukunft? Vielleicht arbeiten wir in einigen Jahren nur noch auf holografischen, virtuellen Flächen je nach Bedürfnis – so wie in diesem Video. Die Mary-Poppins-Tasche lässt grüßen.

 

Bild: JD Hancock bei flickr.com (CC BY 2.0)

 

Simone Janson

Simone Janson ist Kolumnistin für DIE WELT und betreibt mit über 100 Fachleuten das Blog http://berufebilder.de, laut ZEIT ONLINE eines der meistgelesenen Blogs für Beruf, Bildung und Karriere in Deutschland. Sie Kooperationspartner des F.A.Z.-Instituts, Beraterin und Referentin für Agenturen und Unternehmen wie die Deutsche Bahn, die Bundeswehr, Ärzteverbände oder diverse Hochschulen.

Mehr lesen

Die richtige Abgrenzung im Home Office: 7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

24.3.2014, 1 KommentareDie richtige Abgrenzung im Home Office:
7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

Das Thema Home Office ist aktueller denn je. Das größte Problem dabei: Wie trennt man auch zu Hause private und berufliche Belange? Erkenntnisse aus meiner jahrelangen Erfahrung mit Home Office.

Arbeitsdorf statt Arbeitsplatz: Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

19.2.2014, 0 KommentareArbeitsdorf statt Arbeitsplatz:
Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

Facebook als Arbeitgeber kreiert eine Umgebung, die alle alltäglichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden abdeckt. Denn das Unternehmen hat verstanden: Wer sich wohl fühlt, arbeitet produktiver und identifiziert sich stärker mit seinem Arbeitgeber. Man fragt sich bloss: Bleibt nicht das Privatleben der Mitarbeitenden auf der Strecke?

Motiviert am Wochenende: Sonntagskreativität in die Arbeitswoche retten

22.11.2013, 1 KommentareMotiviert am Wochenende:
Sonntagskreativität in die Arbeitswoche retten

Ich weiss nicht, wie es Euch geht, aber meine kreativsten und produktivsten Phasen habe ich jeweils am Sonntag. Bei der Lektüre einer Sonntagszeitung, beim Brunch, beim Spazieren oder einfach gemütlich zuhause: Plötzlich kommen die besten Ideen, Probleme lösen sich auf einmal und mühsame Arbeiten erledigen sich fast von alleine. Immer sonntags bin ich extrem motiviert, neue Dinge in Angriff zu nehmen.

Home Office: Für mich passt’s nicht, für Dich vielleicht schon

3.6.2013, 3 KommentareHome Office:
Für mich passt’s nicht, für Dich vielleicht schon

Für Viele mag Home Office funktionieren. Ich glaube ihnen sogar, wenn sie mir sagen, dass sie dort produktiver sind. Aber so verschieden die Menschen sind, so verschieden sind die Arbeitsmethoden, die ihnen zusagen. Und so sehr ich zeitgemässes Arbeiten schätze: Ich bin nicht der Home-Office-Typ. Unternehmen sollten allerdings darauf vertrauen, dass ihre Mitarbeiter selbst erkennen, mit welchen Methoden sie am produktivsten sind.

Bring your own device: Consumerization motiviert Mitarbeiter und macht IT-Chefs Angst

29.11.2012, 1 KommentareBring your own device:
Consumerization motiviert Mitarbeiter und macht IT-Chefs Angst

Der gemeine Angestellte macht ohnehin, was er will. Er hat seinen Arbeits-PC und daneben sein eigenes Smartphone im Betrieb. Weil sie es nicht verhindern können, machen immer mehr Unternehmen daraus eine Tugend namens BYOD – Bring your own device.

Arbeitsdorf statt Arbeitsplatz: Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

19.2.2014, 0 KommentareArbeitsdorf statt Arbeitsplatz:
Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

Facebook als Arbeitgeber kreiert eine Umgebung, die alle alltäglichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden abdeckt. Denn das Unternehmen hat verstanden: Wer sich wohl fühlt, arbeitet produktiver und identifiziert sich stärker mit seinem Arbeitgeber. Man fragt sich bloss: Bleibt nicht das Privatleben der Mitarbeitenden auf der Strecke?

Arbeiten bei über 30 Grad: 10 heisse Tipps, wie Du im Büro cool bleibst

31.7.2013, 2 KommentareArbeiten bei über 30 Grad:
10 heisse Tipps, wie Du im Büro cool bleibst

Nach einem viel zu langen Winter und einem miesen Frühling haben sich alle auf einen tollen Sommer gefreut. Die letzte Woche hat gezeigt: Wenn die Temperaturen über die 30-Grad-Marke klettern, ist's vielen schon wieder zu heiss - vor allem bei der Arbeit. Mit diesen coolen Tipps bleibst Du auch bei tropischem Klima produktiv.

Das Traumbüro für Arbeitsverweigerer II/II: 10 Tipps für die unproduktive Büroeinrichtung

15.4.2013, 1 KommentareDas Traumbüro für Arbeitsverweigerer II/II:
10 Tipps für die unproduktive Büroeinrichtung

Wer immer eine gute Ausrede parat haben möchte, warum er seine Arbeit nicht gebacken kriegt, sollte sein Büro so unproduktiv und chaotisch wie möglich einrichten. Dieser zweite Teil des Beitrages gibt konkrete und praktische Tipps.

Home Office: Für mich passt’s nicht, für Dich vielleicht schon

3.6.2013, 3 KommentareHome Office:
Für mich passt’s nicht, für Dich vielleicht schon

Für Viele mag Home Office funktionieren. Ich glaube ihnen sogar, wenn sie mir sagen, dass sie dort produktiver sind. Aber so verschieden die Menschen sind, so verschieden sind die Arbeitsmethoden, die ihnen zusagen. Und so sehr ich zeitgemässes Arbeiten schätze: Ich bin nicht der Home-Office-Typ. Unternehmen sollten allerdings darauf vertrauen, dass ihre Mitarbeiter selbst erkennen, mit welchen Methoden sie am produktivsten sind.

Bring your own device: Consumerization motiviert Mitarbeiter und macht IT-Chefs Angst

29.11.2012, 1 KommentareBring your own device:
Consumerization motiviert Mitarbeiter und macht IT-Chefs Angst

Der gemeine Angestellte macht ohnehin, was er will. Er hat seinen Arbeits-PC und daneben sein eigenes Smartphone im Betrieb. Weil sie es nicht verhindern können, machen immer mehr Unternehmen daraus eine Tugend namens BYOD – Bring your own device.

12.1.2009, 0 KommentareDer Link am Morgen:
Werdet Mathematiker, nicht Holzfäller!

Was ist der beste Job der Welt? Mathematiker - so jedenfalls das Ergebnis einer aktuellen Studie, die 200 Berufe nach den Kriterien Arbeitsumfeld, Einkommen, Beschäftigungsaussichten, körperliche Anforderungen und Stress in eine Rangliste gebracht hat.

Ultrabook vs. Tablet: Wie sieht das mobile Arbeitsgerät der Zukunft aus?

24.2.2014, 5 KommentareUltrabook vs. Tablet:
Wie sieht das mobile Arbeitsgerät der Zukunft aus?

Der Markt der mobilen Arbeitsgeräte ist in ständiger Bewegung: Netbooks sind mittlerweile völlig out, dafür stehen sich Ultrabooks und Tablets als Kontrahenten gegenüber. Wer gewinnt?

Dokumente elektronisch signieren: Einscannen war gestern

3.5.2013, 7 KommentareDokumente elektronisch signieren:
Einscannen war gestern

Dokumente als PDF per Mail erhalten, ausdrucken, unterzeichnen, einscannen und wieder zurücksenden? Da ich genau dies immer wieder tue, habe ich mich nach effizienten Alternativen umgesehen. Und war überrascht, welch ausgereifte Lösungen es gibt.

Wie wir morgen arbeiten werden: Arbeitsgeräte der Zukunft

8.11.2011, 14 KommentareWie wir morgen arbeiten werden:
Arbeitsgeräte der Zukunft

Unsere zukünftigen Werkzeuge sind Arbeitsgeräte für unterwegs. Ideal sind die heutigen Möglichkeiten dafür aber noch lange nicht.

Glück: Ist Gewinnen abhängig von  Talent und Geld?

25.9.2012, 8 KommentareGlück:
Ist Gewinnen abhängig von Talent und Geld?

Ob auf dem Sportplatz oder im Büro - wer öfters gewinnt, hat es leichter, auch in Zukunft Erfolge zu verbuchen. Aber ist Erfolg nur eine Frage von Talent und Geld?

Das digitale Zeitalter fordert von uns neue Fähigkeiten II/II: Fehler machen, Spaß haben, abschalten!

23.8.2012, 6 KommentareDas digitale Zeitalter fordert von uns neue Fähigkeiten II/II:
Fehler machen, Spaß haben, abschalten!

Die Arbeitswelt verändert sich. Was bedeutet das für Unternehmen und für jeden einzelnen von uns? Einige Gedanken dazu, welche Vorstellungen und Überzeugungen wir hinterfragen müssen.

Das digitale Zeitalter fordert von uns neue Fähigkeiten I/II: Weg mit dem Arbeitsethos!

21.8.2012, 14 KommentareDas digitale Zeitalter fordert von uns neue Fähigkeiten I/II:
Weg mit dem Arbeitsethos!

Damit wir die Vorteile des Internets und der vernetzten Zusammenarbeit nutzen können, ist der Abschied von den Dogmen des protestantischen Arbeitsethos notwendig.

3 Kommentare

  1. Ich finde den Trend kann man nicht verallgemeinern.
    Der normaler Sachbearbeiter wird doch nicht von heute auf morgen von zu Hause aus arbeiten ? Warum sollten also die Festnetzgeräte für genannte Gruppe also aus den Büros verschwinden ?

    Bei Aussendienstmitarbeitern und Führungskräften sieht das natürlich anders aus.

  2. Ganz klar den Trend getroffen! Papierlos arbeiten ist wichtig und langfristig auch umsetzbar, auch wenn ich glaube, dass die gescheiterte Umsetzung bei vielen eher Kopfsache ist, und kein Mythos. Aber eigentlich geht es um räumliche Flexibilität und Freiheit, also mehr zum bürolosen Büro. Was in diesem Artikel schon super dargestellt ist, haben wir hier auch mal niedergeschrieben: “Das Bürolose Büro – 5 Gründe, warum der feste Arbeitsplatz ausgesorgt hat”.

    Weiter so, ihr seid auf dem richtigen Weg!
    Gruss
    Christian

  3. Flexibilität wird in der Zukunft offenbar auf allen Ebenen entscheidender. Ich widme mich in einer aktuellen Blogserie ebenfalls dem Thema, wobei ich eine vom Fraunhofer-Institut erstellte Vision der Arbeitswelt im Jahre 2025 als Basis meiner Arbeit nutze. Darin ist ebenfalls die Rede von sehr kleinen Technologien, die irre leistungsfähig sind, außerdem sei wohl Hologrammtechnologie im Kommen. Es ist irre spannend, sich diesen Zukunftsideen zu widmen – vor allem in einem Vergleich der heutigen Realität. Ansätze sind überall erkennbar. Bleibt spannend, wie lang die Umsetzung braucht :-)

2 Pingbacks

  1. [...] im Internet Thomas Hutter: Facebook: Nutzertrends 2013 – bald 1.5 Milliarden Nutzer? imgriff: Das Büro als Auslaufmodell t3n: F-Commerce: 3 Wege, um Facebook als Vertriebskanal zu [...]

  2. [...] das IT-Unternehmen Citrix Systems hatte in einer Befragung von 1.900 hochrangigen IT-Entscheidern in 19 Ländern herausgefunden, dass diese bis zum Jahr 2020 [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder