Motivation und Produktivität:
Warum wir innerlich kündigen

Bücher fassen in Worte, was Viele fühlen. Studien bestätigen es, und die Hirnforschung untermauert es: Unsere Motivation sinkt, weil die emotionale Bindung an den Arbeitgeber immer mehr abnimmt.

Es mag bedenklich stimmen, dass ein solches Buch viele Menschen anspricht und großen Erfolg hat: Martin Wehrles «Ich arbeite in einem Irrenhaus» (Affiliate-Link) zieht über den Schwachsinn her, der in vielen Unternehmen abläuft (Besprechung). Dabei ist es nichts Neues, dass diese Zustände in Unternehmen kritisiert werden.

 

Schon vor Jahren stellte Corinne Maier in «Die Entdeckung der Faulheit» (Affiliate-Link) die These auf, dass in Firmen vor allem diejenigen ihren Job behalten, die es verstehen, sich das Leben so angenehm wie möglich zu machen – und empfahl dementsprechend, sich mit einem möglichst unwichtigen Pöstchen aus der Schusslinie zu bringen (Besprechung). Auch dieses Buch wurde seinerzeit zum Bestseller.

Die emotionale Bindung von Mitarbeitern an ihr Unternehmen

Den Gallup Engagement Index – eine Befragung zur Stärke der emotionalen Bindung deutscher Arbeitnehmer -  gibt es bereits seit 10 Jahren. Dabei konfrontiert die Unternehmensberatung Gallup zufällig ausgewählte Arbeitnehmer mit zwölf Aussagen zum Arbeitsplatz bzw. -umfeld.

Basierend auf dem Ausmaß der Zustimmung zu den Aussagen werden die Antworten der Kategorie «ohne emotionale Bindung», «geringe emotionale Bindung» oder «hohe emotionale Bindung» zugeordnet.

Für  2011 sahen die Ergebnisse so aus: 23 Prozent aller Angestellten haben innerlich gekündigt, 63 Prozent machen Dienst nach Vorschrift und nur noch 14 Prozent sind überhaupt bei der Sache. Und jedes Jahr scheinen die Leute weniger Lust auf ihre Unternehmen zu haben.

Nun kann man natürlich die Beweggründe zu dieser Befragung kritisieren, denn Gallup macht solche Studien ja nicht ohne Grund: Es möchte seine Dienstleistung verkaufen, mit deren Hilfe, so verkündet Gallup stolz auf seiner Website, «sich die Produktivität von Unternehmen durch entsprechende Maßnahmen zur Steigerung der emotionalen Mitarbeiterbindung nachweisbar und erheblich verbessern lässt.»

So oder so machen die Erkenntnisse Sinn: Wer engagiert bei der Sache ist, arbeitet motivierter und besser. Wer nur Dienst nach Vorschrift macht, leistet nicht mehr, als er muss.

Was sagt die Hirnforschung

Die Ergebnisse der Hirnforschung unterstützen dieses Bild. Der Göttinger Professor für Neurobiologie Gerald Hüther erklärte kürzlich im Interview mit der österreichischen Zeitung der Standard, warum sich dieser Eindruck auch aus neurobiologischer Sicht bestätigt: Grund für die Demotivation vieler Arbeitnehmer seien die negativen Erfahrungen, die viele von uns im Job machten.

Diese Erfahrungen würden fest in unserem Frontalhirn abgespeichert. Hüther erklärt in dem sehr spannenden Interview:

«Dieser Frontallappen ist der Bereich im Gehirn, in dem unsere sogenannten Metakompetenzen, unsere Überzeugungen, Glaubenssätze, inneren Einstellungen und schlussendlich die daraus hervorgehenden Haltungen verortet sind. Sie bestimmen, was ein Mensch denkt, wie er Dinge bewertet, wie er handelt. Der springende Punkt dabei ist: Wir können die dort entstandenen Haltungen nicht einfach ändern. Weder Appelle in den berühmt-berüchtigten Sonntagsreden noch Ermahnungen und Belehrungen in Mitarbeitergesprächen werden Mitarbeiter wirklich zu mehr Leistung inspirieren. Die innere Einstellung, die Haltung verändert sich dadurch nicht.»

Die Führungskräfte sind gefragt

Die Leute zu irgendetwas zwingen zu wollen, bringt also gar nichts. Wie aber kann man Mitarbeiter dennoch motivieren? Nur indem man die alten, schlechten Erfahrungen durch neue positive ersetzt, sagt der Hirnforscher. Dafür braucht es unter anderem zwischenmenschliche Nähe und positive Gefühle für den Vorgesetzen.

Und die, so sagt Hüther, kann der Vorgesetzte nur selbst herbeiführen, indem er mit Leidenschaft führt, sich nicht auf Kosten seiner Mitarbeiter profiliert und den Mut hat, auch mal unkonventionelle Wege zu gehen und unkonventionelle Meinungen zuzulassen. Na denn, liebe Führungskräfte, wisst Ihr ja, was zu tun ist.

 

Bild: Jeffery Turner bei flickr.com (CC BY 2.0)

 

Simone Janson

Simone Janson ist Kolumnistin für DIE WELT und betreibt mit über 100 Fachleuten das Blog http://berufebilder.de, laut ZEIT ONLINE eines der meistgelesenen Blogs für Beruf, Bildung und Karriere in Deutschland. Sie ist Kooperationspartner des F.A.Z.-Instituts, Beraterin und Referentin für Agenturen und Unternehmen wie die Deutsche Bahn, die Bundeswehr, Ärzteverbände oder diverse Hochschulen.

Mehr lesen

Vollwertkost fürs Gehirn: Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

26.3.2014, 3 KommentareVollwertkost fürs Gehirn:
Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

Es ist offensichtlich: Mit der täglichen Informationsflut muten wir unserem Gehirn zu viel zu. Es gibt aber Techniken und auch Apps, mit deren Hilfe wir unser Gedächtnis entspannen und seine Leistung wieder steigern können.

Negatives Denken und Ängste abbauen: Checkliste «Was wäre wenn?»

14.10.2013, 1 KommentareNegatives Denken und Ängste abbauen:
Checkliste «Was wäre wenn?»

Positives Denken macht produktiv. Doch leider will es uns nicht immer gelingen. Eine Übung hilft, negative Gedanken, Ängste und Sorgen aus dem Kopf zu bekommen.

Erreichbar, verfügbar oder zeitsouverän: Handy und E-Mails -  abschalten oder nicht?

2.10.2012, 12 KommentareErreichbar, verfügbar oder zeitsouverän:
Handy und E-Mails - abschalten oder nicht?

Unser Hirn kann mit Unerledigtem nicht umgehen. Ständige Erreichbarkeit stört deshalb die Konzentration und die Produktivität.

Sich ständig vergleichen: Wie man garantiert unzufrieden wird

12.12.2012, 3 KommentareSich ständig vergleichen:
Wie man garantiert unzufrieden wird

Gesundes Konkurrenzdenken kann ein Antriebsmotor für mehr Produktivität und Leistung sein. Wird es aber auf die Spitze getrieben, kann es Leistung im Gegenteil verhindern, weil uns der ständige Vergleich lähmt. Zwei Seiten einer Medaille.

Mentaltraining: Bessere Leistung durch  mentale Fitness

6.2.2012, 0 KommentareMentaltraining:
Bessere Leistung durch mentale Fitness

Mentaltraining kennt man vor allem von Spitzensportlern. Doch warum sollen nicht auch wir unsere mentale Stärke nutzen um unsere Leistungsfähigkeit zu steigern? Ich machte den Praxistest bei einem meiner Workshops.

Karrieremythos Fleiss: Die einen arbeiten, die anderen machen Karriere?

19.1.2012, 6 KommentareKarrieremythos Fleiss:
Die einen arbeiten, die anderen machen Karriere?

Ohne Fleiss kein Preis - das stimmt, allerdings braucht's für den Erfolg im Berufsleben noch etwas Selbstmarketing, Effizienz und Verhandlungsgeschick.

Mitgestalten statt Befehle entgegennehmen: Flache Hierarchien, hohe Motivation

4.12.2013, 6 KommentareMitgestalten statt Befehle entgegennehmen:
Flache Hierarchien, hohe Motivation

Damit eine Firma gut läuft, müssen alle am selben Strick ziehen. In der Realität sieht das jedoch oft anders aus. Einer der Gründe, weshalb das so sein könnte, ist die Unternehmensstruktur. Eine These lautet: Je mehr Hierarchiestufen eine Firma hat, desto weniger fühlen sich die Mitarbeitenden der gemeinsamen Sache verpflichtet. Und umgekehrt: Je flacher die Hierarchien sind, desto stärker fühlen sich die Mitarbeitenden ihrem Unternehmen verbunden.

Viel getan und nichts geschafft: Die Probleme der anderen  sind meine Klammeraffen

6.2.2013, 7 KommentareViel getan und nichts geschafft:
Die Probleme der anderen sind meine Klammeraffen

Je stärker wir uns verantwortlich fühlen, desto mehr Probleme von anderen halsen wir uns auf. Schluss damit! Ein Ratgeber zeigt konkrete Regeln, mit denen wir uns die «Klammeraffen» konsequent vom Leib halten können.

Bring your own device: Consumerization motiviert Mitarbeiter und macht IT-Chefs Angst

29.11.2012, 1 KommentareBring your own device:
Consumerization motiviert Mitarbeiter und macht IT-Chefs Angst

Der gemeine Angestellte macht ohnehin, was er will. Er hat seinen Arbeits-PC und daneben sein eigenes Smartphone im Betrieb. Weil sie es nicht verhindern können, machen immer mehr Unternehmen daraus eine Tugend namens BYOD – Bring your own device.

Motivation unter extremen Bedingungen: Reinhold Messner im Interview

22.9.2014, 3 KommentareMotivation unter extremen Bedingungen:
Reinhold Messner im Interview

Im August habe ich auf Schloss Sigmundskron in Bozen, Südtirol, den Extrembergsteiger Reinhold Messner interviewt. Der Südtiroler bestieg als erster alle 14 Achttausender und durchquerte die Antarktis, Grönland und die Wüste Gobi zu Fuß. Zudem ist er ehemaliger Politiker, Buchautor und Redner bei Manager-Seminaren.

Abstinenz als Experiment: Eine Woche ohne Kaffee

23.7.2014, 5 KommentareAbstinenz als Experiment:
Eine Woche ohne Kaffee

Mit Gewohnheiten zu brechen, kann ein ziemlich anstrengendes Unterfangen werden. Dennoch lohnt es sich und schafft ein Gefühl von Kontrolle über die eigenen Handlungen. Kurzerhand habe ich mich entschlossen, ein paar Tage keinen Kaffee zu trinken – für einen regelmäßigen Kaffeetrinker keine leichte Aufgabe.

12 Tipps, um sich neu zu motivieren: Raus aus dem Motivationsloch

26.5.2014, 0 Kommentare12 Tipps, um sich neu zu motivieren:
Raus aus dem Motivationsloch

Wir sollen erfolgreich, produktiv und stets gut gelaunt sein - aber nicht immer schaffen wir das auch. Tipps, um aus dem Motivationsloch rauszukommen.

16.12.2014, 0 KommentareProduktivität ganz persönlich:
Yahoo-Deutschland-Chef Steffen Hopf im Interview

FilePane: Mach mehr aus deinem Drag&Drop

15.9.2014, 1 KommentareFilePane:
Mach mehr aus deinem Drag&Drop

Gerade kleine Tätigkeiten, welche man unzählige Male pro Tag ausführt, sollte man optimieren. FilePane fügt dem klassischen Drag&Drop vom Mac OS zusätzliche Funktionen hinzu. Dies reduziert Arbeitsschritte und spart Zeit.

Offline & fokussiert: Mein Produktivitätsschub in der Bahn

5.9.2014, 1 KommentareOffline & fokussiert:
Mein Produktivitätsschub in der Bahn

Eigentlich schreibe ich hier jeden Freitag über Tools, welche unsere Produktivität fördern sollen. Einen der grössten Produktivitätsschübe erlebe ich aber nicht wegen eines Tools, sondern dank der Bahn.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder