Ergonomie:
Die Dekonstruktion des Arbeitsplatzes

Wippen auf dem Stuhl hilft, den Schreibfluss wieder in Schwung zu bringen. Die Bewegung der Beine am Stehpult hält flexibel; der nach draussen schweifende Blick öffnet den Horizont. Und eine Runde Tischfussball löst Gedankenblockaden. Tatsächlich: Ergonomisches Verhalten ist nicht nur gut für den Körper, sondern auch für den Geist. Schon ausprobiert?

Ergonomie – eine eher trockene Angelegenheit. Vereinfacht verstehen darunter die meisten ungefähr dies: So und so müssen Arbeitsgeräte beschaffen sein, diese und diese Position soll der Mensch am Arbeitsplatz einnehmen, damit er möglichst lang ohne Schäden einsatzfähig bleibt. Eigentlich ein wichtiges Thema, aber oft vergisst man es schlichtweg.

Habe ich auch getan. Bis ich zu Beginn dieses Jahres plötzlich höllische Rückenschmerzen hatte: Eine Muskelblockade, sagte der Arzt. Die liess sich zum Glück wieder lösen; genügend Bewegung im Sommer half ebenfalls, aber der Schreck sass tief.

Der Arbeitsplatz ist kein unverrückbarer Ort

Ich musste mich also ergonomischer verhalten. Aber ich hatte überhaupt keine Lust, mich mit irgendwelchen geometrischen Winkeln zu befassen, in denen sich der Tisch zu meinen Beinen zu meiner Rückenlehne zu meinen Handgelenken zu meinem Kinn zu meinen Wimpern befinden sollte.

Stattdessen habe ich die Idee vom Arbeitsplatz als Ort aufgegeben. Habe angefangen, immer mal wieder an einem anderen Platz im Büro zu arbeiten. Mehrmals am Tag den Stand- bzw. Sitzort zu wechseln. Dabei kamen mir einige Gegebenheiten entgegen: Beispielsweise, dass ich neu einen höhenverstellbaren Tisch zur Verfügung hatte, und dass unser Büro breite Fensterbänke bietet.

Ergonomie macht unmittelbar produktiver

Bald habe ich etwas Erstaunliches beobachtet: Je nachdem, welche Arbeit (mit dem Laptop) ich gerade ausübe, ist ein bestimmter Ort bzw. eine bestimmte Position besser – nicht nur für meinen Körper, sondern auch für meine geistige Aktivität.

Natürlich ist diese Erkenntnis nicht neu; verschiedene schlaue Leute haben sie wohl lange vor mir gemacht. Dennoch war ich überrascht, wie unmittelbar sich «ergonomisches Verhalten» auf die Produktivität auswirkt.

Welcher Ort ist welcher Tätigkeit förderlich?

Im folgenden eine Übersicht, an welchem Ort und in welcher Haltung ich welche Arbeit am besten erledigen kann.

Die Ausrüstung ist dabei immer gleich: Mein MacBook Air, wenn ich im Büro oder zu Hause bin, sonst das iPhone und selten das iPad. Kabel gibt’s fast keine, und alles, was ich zum Arbeiten brauche, steht in der Cloud immer zur Verfügung. Eigentlich der perfekte Arbeitsplatz der Zukunft, wie ihn Thomas Mauch beschrieben hat.

Im Büro:

  • Am IKEA-Tisch sitzend: Ideal zum Schreiben von längeren Texten. Wenn’s im Gedanken- und Schreibfluss eine Unterbrechung gibt und die Finger mit dem Tippen innehalten, wippe ich auf dem Stuhl ein paarmal vor und zurück; diese Bewegung inspiriert mich zum Weiterschreiben.
  • Am IKEA-Tisch stehend: Diese Position scheint mir besonders gut geeignet für Multitasking-Phasen: Mails beantworten, Admin-Kram erledigen, recherchieren, telefonieren, über Skype mit Kollegen ein paar Fragen erörtern, Social Media-Pflege. Ich ändere ständig die Haltung, stütze vorübergehend die Arme auf den Tisch wie auf einen Bartresen, bewege die Beine. So bleiben Körper und Gedanken flexibel.
  • Auf der Fensterbank mit zwei Sitzkissen: Besonders gut lässt sich’s hier an einem Konzept arbeiten. Beim Nachdenken schweift der Blick nach draussen und muss nicht am engen Rahmen (Bildschirm) haften bleiben. Dabei wechsle ich ab zwischen ausgestreckten Beinen und Schneidersitz.
  • In der Küche: Super für Brainstorming-Phasen. Hier kann ich damit rechnen, dass immer mal wieder wer reinkommt, dem ich eine spontane Frage stellen kann. Manchmal bringen mich auch aufgeschnappte Wortfetzen auf eine unerwartete Idee. Und wenn der Gedankenfluss trotzdem blockiert ist, lässt er sich mit einer schnellen Runde Tischfussball wieder lösen.
  • Am Tisch eines Arbeitskollegen: Unsere Tische sind gross und meistens leer. Wenn ich mit einem Kollegen am gleichen Projekt arbeite und wir immer mal wieder rasch was klären müssen, bleibe ich manchmal an einer Ecke seines Tischs «hängen».


Anderswo:

  • Im Café: Ähnliche Situation wie in der Küche. Eine Mitstudentin und ich haben einen grossen Teil unserer gemeinsamen Master-Arbeit auf Barhockern sitzend im Café verfasst. In der lebendigen Atmosphäre kommen die Ideen zum Fliessen.
  • Zu Hause am Schreib- oder Esstisch: Auch zu Hause gibt es Admin-Kram zu erledigen – der Schreib- oder Esstisch ist der Ort dafür. Auch gelegentliches Home Office mache ich von hier aus.
  • Zu Hause auf dem Sofa: Hier kommt mein selten genutztes iPad zum Einsatz, zum Lesen von längeren Texten.
  • Unterwegs im Zug, Tram etc.: Mal kurz googlen, was ich schon den ganzen Tag wissen wollte und immer wieder vergessen habe. Höchstens allerdringendste Mails checken. Im Zug lese ich lieber ein Buch.
  • Beim Friseur: Hier lässt sich’s wunderbar arbeiten, während sich die Farbpigmente langsam im Haar festsetzen und die Kopfhaut kitzeln. Die Arbeiten, für die der Friseursalon besonders geeignet sind, entsprechen denjenigen des Arbeitsorts «Küche».
  • Im Freien: Hier wurde schon fürs Arbeiten im Freien plädiert. Für mich ist das keine Option. Entweder steht kein WLAN zur Verfügung, oder ich habe zu heiss / Sonnencrème läuft mir in die Augen und auf mein Arbeitsgerät / es ist zu laut. Und das Wichtigste: Wenn ich draussen bin, möchte ich mich oft einfach bewegen.


Übrigens: Fast hätte ich zwei wichtige Ausrüstungsgegenstände vergessen. Irgendwo in Griffweite befindet sich meist ein Glas Wasser und ein Notvorrat an schwarzer Schokolade.

Natürlich halte ich diese Auflistung nicht für allgemeingültig. Vermutlich hat jeder seine eigenen Orte, an denen er bestimmte Arbeiten besser oder weniger gut erledigen kann.

Welches sind Eure liebsten Orte, um welche Art von Arbeit zu erledigen?

 

Bild: ksyz bei flickr.com (CC BY-SA 2.0)

 

Sabine Gysi

Sabine Gysi ist die leitende Redakteurin von imgriff.com für Blogwerk AG.

Mehr lesen

Die richtige Abgrenzung im Home Office: 7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

24.3.2014, 2 KommentareDie richtige Abgrenzung im Home Office:
7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

Das Thema Home Office ist aktueller denn je. Das größte Problem dabei: Wie trennt man auch zu Hause private und berufliche Belange? Erkenntnisse aus meiner jahrelangen Erfahrung mit Home Office.

Arbeitsdorf statt Arbeitsplatz: Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

19.2.2014, 0 KommentareArbeitsdorf statt Arbeitsplatz:
Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

Facebook als Arbeitgeber kreiert eine Umgebung, die alle alltäglichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden abdeckt. Denn das Unternehmen hat verstanden: Wer sich wohl fühlt, arbeitet produktiver und identifiziert sich stärker mit seinem Arbeitgeber. Man fragt sich bloss: Bleibt nicht das Privatleben der Mitarbeitenden auf der Strecke?

Motiviert am Wochenende: Sonntagskreativität in die Arbeitswoche retten

22.11.2013, 1 KommentareMotiviert am Wochenende:
Sonntagskreativität in die Arbeitswoche retten

Ich weiss nicht, wie es Euch geht, aber meine kreativsten und produktivsten Phasen habe ich jeweils am Sonntag. Bei der Lektüre einer Sonntagszeitung, beim Brunch, beim Spazieren oder einfach gemütlich zuhause: Plötzlich kommen die besten Ideen, Probleme lösen sich auf einmal und mühsame Arbeiten erledigen sich fast von alleine. Immer sonntags bin ich extrem motiviert, neue Dinge in Angriff zu nehmen.

Arbeitsdorf statt Arbeitsplatz: Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

19.2.2014, 0 KommentareArbeitsdorf statt Arbeitsplatz:
Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

Facebook als Arbeitgeber kreiert eine Umgebung, die alle alltäglichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden abdeckt. Denn das Unternehmen hat verstanden: Wer sich wohl fühlt, arbeitet produktiver und identifiziert sich stärker mit seinem Arbeitgeber. Man fragt sich bloss: Bleibt nicht das Privatleben der Mitarbeitenden auf der Strecke?

Arbeiten bei über 30 Grad: 10 heisse Tipps, wie Du im Büro cool bleibst

31.7.2013, 2 KommentareArbeiten bei über 30 Grad:
10 heisse Tipps, wie Du im Büro cool bleibst

Nach einem viel zu langen Winter und einem miesen Frühling haben sich alle auf einen tollen Sommer gefreut. Die letzte Woche hat gezeigt: Wenn die Temperaturen über die 30-Grad-Marke klettern, ist's vielen schon wieder zu heiss - vor allem bei der Arbeit. Mit diesen coolen Tipps bleibst Du auch bei tropischem Klima produktiv.

Das Traumbüro für Arbeitsverweigerer II/II: 10 Tipps für die unproduktive Büroeinrichtung

15.4.2013, 1 KommentareDas Traumbüro für Arbeitsverweigerer II/II:
10 Tipps für die unproduktive Büroeinrichtung

Wer immer eine gute Ausrede parat haben möchte, warum er seine Arbeit nicht gebacken kriegt, sollte sein Büro so unproduktiv und chaotisch wie möglich einrichten. Dieser zweite Teil des Beitrages gibt konkrete und praktische Tipps.

Ergonomie-Selbstversuch mit rotavis: Warum ich nur noch mit Hüftschwung sitzen will

5.6.2014, 5 KommentareErgonomie-Selbstversuch mit rotavis:
Warum ich nur noch mit Hüftschwung sitzen will

Existiert tatsächlich ein Bürostuhl, der uns vor dem passiven Sitzen und den gesundheitlichen Folgen rettet? Ich mit meiner unorthodoxen Auffassung von Ergonomie war erstmal skeptisch. Mit rotavis ist ein Start-up aus Winterthur angetreten, mich eines Besseren zu belehren. Ein Selbstversuch.

Ergonomie: Informationsdienst für  gesunde Arbeitsgestaltung

25.5.2011, 0 KommentareErgonomie:
Informationsdienst für gesunde Arbeitsgestaltung

Der Verein Gesellschaft Arbeit und Ergonomie - online e.V. gibt auf ergo-online.de jede Menge Tipps für bessere Ergonomie bei der Schreibtisch- und Computerarbeit.

Gesundheit: Die 5-Minuten-Checkliste  für die Arbeit am Bildschirm

17.5.2011, 3 KommentareGesundheit:
Die 5-Minuten-Checkliste für die Arbeit am Bildschirm

Eine kurze Checkliste, um Augenbeschwerden durch Bildschirmarbeit zu vermeiden.

Spätabends arbeiten kann höchst produktiv sein: Worauf Nachteulen achten sollten

25.3.2014, 0 KommentareSpätabends arbeiten kann höchst produktiv sein:
Worauf Nachteulen achten sollten

Wer dazu tendiert, spätabends oder nachts nochmals eine Schicht einzulegen, kann auch dann sehr produktiv sein. Es gilt allerdings einige Punkte zu beachten, damit weder Konzentration noch Qualität der Arbeit oder sogar die Lebensqualität darunter leidet.

Die richtige Abgrenzung im Home Office: 7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

24.3.2014, 2 KommentareDie richtige Abgrenzung im Home Office:
7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

Das Thema Home Office ist aktueller denn je. Das größte Problem dabei: Wie trennt man auch zu Hause private und berufliche Belange? Erkenntnisse aus meiner jahrelangen Erfahrung mit Home Office.

Produktivität ganz persönlich: «3 Stunden zuhause sind wie 6 Stunden Büro»

7.2.2014, 0 KommentareProduktivität ganz persönlich:
«3 Stunden zuhause sind wie 6 Stunden Büro»

Unser aktueller Interviewpartner Fabian Lutz arbeitet seit 15 Jahren in einer internationalen Firma als Head of IT. Als solcher ist er verantwortlich für rund 800 User. Was seine Arbeit mit der eines Feuerwehrmanns zu tun hat, verrät er uns im Interview.

Besser arbeiten durch mehr Zufriedenheit: Das Dankbarkeitstagebuch

19.5.2014, 2 KommentareBesser arbeiten durch mehr Zufriedenheit:
Das Dankbarkeitstagebuch

Unser Leben wird immer schneller und hektischer. Da hilft es, sich klar zu machen, was man schon erreicht hat. Denn: Wer zufrieden ist, hat nicht nur ein besseres Leben, sondern arbeitet auch besser. Ein Dankbarkeitstagebuch kann uns dabei unterstützen.

Typische Fehler: Fünf Dinge, die selbst einen Produktivitätsmaximierer immer wieder bremsen

12.3.2014, 5 KommentareTypische Fehler:
Fünf Dinge, die selbst einen Produktivitätsmaximierer immer wieder bremsen

Auch wer über Selbstdisziplin verfügt und ein Verständnis dafür hat, was die eigene Produktivität behindert, ist nicht gegen Fehler gefeit, die den optimalen Arbeitsablauf einschränken. Bei mir ist es beispielsweise zu wenig Disziplin beim Bearbeiten von Mails und beim Konsum von Informationen.

Weniger ist mehr: Lieber 1 Aufgabe zu Ende gebracht als 10 angefangen

12.2.2014, 4 KommentareWeniger ist mehr:
Lieber 1 Aufgabe zu Ende gebracht als 10 angefangen

Wir alle kennen unzählige Produktivitätsmethoden aus Büchern, aus dem Web und aus Seminaren. Und doch will es im Alltag nicht immer klappen. Der Grund? Wir nehmen uns zu viel vor! Ein paar simple Tricks schaffen Abhilfe.

Zu viele Kabel auf dem Schreibtisch: Der Kabelsalat verschwindet in einer eleganten Box

11.6.2014, 6 KommentareZu viele Kabel auf dem Schreibtisch:
Der Kabelsalat verschwindet in einer eleganten Box

Ich erinnere mich an Zeiten vor Smartphone und Tablet, da hatte ich zwei, maximal drei Kabel auf dem Schreibtisch. Heute - ich habe nachgezählt - sind es sechsundzwanzig! 26 Kabel mit unterschiedlichen Funktionen, Längen, Dicken und Farben. Da ist der Kabelsalat vorprogrammiert. Aber es gibt eine Lösung.

Ein Kommentar

  1. stehend zur Taskbearbeitung,
    sitzend für längere Ausarbeitungen,
    auf der Couch um die Gedanken kreisen zu lassen,

    es war nur etwas schwierig all dies dem Finanzamt im Bezug auf die Notwendigkeit im Arbeitszimmer glaubhaft zu machen… ;-)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder