Glück:
Ist Gewinnen abhängig von
Talent und Geld?

Ob auf dem Sportplatz oder im Büro – wer öfters gewinnt, hat es leichter, auch in Zukunft Erfolge zu verbuchen. Aber ist Erfolg nur eine Frage von Talent und Geld?

Oder gibt es andere Gründe, warum manche immer gewinnen und andere, sehr talentierte, öfters straucheln? Um das Geheimnis von Erfolg zu ergründen, verglich die Autorin und Harvard Professorin Rosabeth Moss Kanter nachhaltige Gewinner mit langjährigen Verlierern in Profi- und Amateursport. Ihre Erkenntnisse übertrug sie auf Business Cases und fasste diese in ihrem Buch Confidence (Affiliate-Link) zusammen.

Sie fand heraus, dass sich Gewinnern zehn wichtige Vorteile erschliessen, die ihnen beim Siegen helfen. Und dass wir alle diese Erkenntnisse auf uns übertragen und auf diesen Vorteilen aufbauen können, um den nächsten beruflichen Erfolg anzustreben. Hier die zehn Vorteile, die sich Gewinnern erschliessen und sie noch stärker machen:

1. Gute Laune. Gewinnen fühlt sich gut an, verlieren hingegen senkt die Stimmung. Eine positive Stimmung produziert Energie und stärkt den Willen, kritische Phasen zu überstehen. Während Verlierer jede erdenkliche Möglichkeit wahrnehmen, aufzugeben, machen Gewinner weiter, obwohl sie verletzt sind – getragen vom sogenannten Gewinnerhoch. Psychologen fanden heraus, dass Stimmungen ansteckend sind. So ansteckend die Heiterkeit von Gewinnern auf andere wirkt, so giftig die Schwermut der Verlierer.

2. Schöne Situation. Ob am Fussballspiel der Kinder oder im Büro, Verlierer gehen früher nach Hause. Gewinner hingegen hängen noch ein bisschen rum. Die Studien der Autorin zeigen, dass erfolgreiche Unternehmen weniger Absenzen und Unpünktlichkeit aufweisen. Es herscht mehr Solidarität unter den Mitarbeitenden, weil die Leute mehr Zeit miteinander verbringen und die Erfolge feiern, sich gegenseitig pushen, um noch erfolgreicher zu sein. Mehr Zeit zusammen verbringen heisst auch, mehr Chancen, um Informationen auszutauschen und voneinander zu lernen.

3. Lernen. Verlierer verhalten sich defensiv und wollen nichts über ihre vielen Niederlagen hören, darum meiden sie Feedback. Gewinner sind eher bereit, freiwillig über ihre Fehler zu diskutieren und akzeptieren negatives Feedback, weil sie wissen, dass sie gewinnen können. Sie sehen Üben als Weg zum Ziel und nicht als Strafe. Für Athleten geht nichts über intensives Training. Wer den Ablauf, jede Bewegung genau kennt, hat grössere Chancen zu gewinnen.

4. Konzentration. Was jeder Golfer und Tennisspieler weiss: Man muss sich auf den Ball konzentrieren. Verlierer bestrafen sich oft selber, in dem sie sich zu viele Gedanken machen. Gewinner lassen sich nicht so leicht ablenken. Golf Profi Tiger Woods gewann fast jedes Turnier, bis seine persönlichen Probleme an die Öffentlichkeit traten und ihn ablenkten.

5. Gegenseitiger Respekt. Gewinnen macht es einfacher, die anderen Teammitglieder zu respektieren und aufeinander zu hören. Denn als Gewinnerteam geht man automatisch davon aus, dass jedes einzelne Teammitglied gut spielt. Gewinner spornen einander gegenseitig an und motiveren zu noch mehr Leistung. Verlierer hingegen schieben die Schuld auf die anderen Teammitglieder und kreieren mit ihrem Fingerzeigen eine Missstimmung.

6. Solide Unterstützung. Hinter jedem Spitensportler stehen Trainer, Familie, Freunde und Fans, die als Motivationsspritze dienen. Gewinnen heisst auch, seinen Rückhalt zu vergrössern; Verlierer müssen um ihre Fans und Unterstützung bangen. Zum Beispiel verliessen Cheerleader in der Halbzeit eines wichtigen College-Football-Spiels das Spielfeld, weil ihre Mannschaft am Verlieren war. Wenn sogar die eigenen Cheerleader das Feld räumen, wer soll dann noch an den Sieg glauben?

7. Bessere Presse. Die Medien stürzen sich auf Gewinner – und berichten positiv. Der Verlierer hingegen erhält kaum Beachtung, ausser er betrinkt sich vor einem wichtigen Spiel und verliert dann…

8. Einladungen zu den besten Parties. Gewinner werden ins Weisse Haus, in den Buckingham Palace, an Ausstellungen und andere exklusive Events eingeladen – und zwar ständig. Sie erhalten Zugang zu wichigen Kontakten und können ihr Netzwerk pflegen und erweitern. Wer lädt Verlierer ein?

9. Selbst-Bestimmtheit.
Gewinner haben ihr Umfeld im Griff. Sie werden meist in Ruhe gelassen, bekommen positive Berichterstattung. Verlierer hingegen werden von allen Seiten bestürmt, sogenannte Helfer bieten ihre Dienste an: Trainer, Psychologen, Mediencoaches. Zu viel davon und Verlierer verbringen mehr Zeit in Meetings anstatt sich auf den nächsten Wettbewerb vorzubereiten.

10. Kontinuität.
Verlierer müssen den Platz räumen. Und so werden immer wieder neue Trainer eingestellt, neue Strategien ausgearbeitet, in der Hoffnung, dann endlich zu gewinnen. Aber in einer unstabilen Situation, in einem wackeligen Umfeld zu gewinnen, ist schwierig. Gewinner profitieren von Kontinuität und langfristiger Planung.

Für Unternehmen heisst das, sie können auf diesen Gewinner-Vorteilen aufbauen und eine positive Stimmung schaffen, Konzentration und Respekt fördern, das Augenmerk auf die Details richten und beständige Supportsysteme einführen.

Bild: The Library of Congress via flickr.com (keine Urheberrechtsbeschränkungen bekannt)

 

Mehr lesen

Öfter mal ausbrechen: 7 Denkanstösse, um ausgetretene Pfade zu verlassen

13.3.2013, 4 KommentareÖfter mal ausbrechen:
7 Denkanstösse, um ausgetretene Pfade zu verlassen

Tag für Tag, Woche für Woche dasselbe? Und der Urlaub, der wenigstens einmal im Jahr ein bisschen Abwechslung in die Eintönigkeit bringt, ist noch in weiter Ferne? Alles halb so schlimm, wenn Du Dir regelmässig einen «Ausbrechertag» gönnst.

Do it yourself: Darum macht Selbermachen glücklich

23.11.2012, 14 KommentareDo it yourself:
Darum macht Selbermachen glücklich

Selbermachen mag nicht immer effizient sein, aber eins ist klar: Die DIY-Kultur übt auf uns alle eine grosse Anziehung aus. Warum? Weil Machen glücklicher, mächtiger, bewusster, sozialer und meditativer macht.

Glück: Wie wir unser Gehirn zu mehr Zufriedenheit überlisten

17.8.2012, 5 KommentareGlück:
Wie wir unser Gehirn zu mehr Zufriedenheit überlisten

Zufriedenheit hängt nicht so sehr von äusseren Umständen ab. Vielmehr können wir Zufriedenheit schaffen: Indem wir den bestehende Denkmuster hinterfragen.

Die effiziente Entscheidungsfindung: Klare Ziele helfen zu entscheiden

7.10.2013, 0 KommentareDie effiziente Entscheidungsfindung:
Klare Ziele helfen zu entscheiden

Entscheidungen bedeuten oftmals auch Kompromisse. Daher fallen sie uns oft so schwer - denn wir wollen ungern verzichten. Doch wer sein Ziel klar vor Augen hat, ist eher bereit, auch die unangenehmen Seiten einer Entscheidung zu tragen.

Glück: Wie wir unser Gehirn zu mehr Zufriedenheit überlisten

17.8.2012, 5 KommentareGlück:
Wie wir unser Gehirn zu mehr Zufriedenheit überlisten

Zufriedenheit hängt nicht so sehr von äusseren Umständen ab. Vielmehr können wir Zufriedenheit schaffen: Indem wir den bestehende Denkmuster hinterfragen.

Glück: Ohne Geld zur inneren Zufriedenheit

13.8.2012, 11 KommentareGlück:
Ohne Geld zur inneren Zufriedenheit

Brauchen wir Geld, Gucci und Goldkettchen um glücklich zu sein? Eine neue Studie besagt das Gegenteil. Materialismus macht unglücklich.

Glück: Wie wir unser Gehirn zu mehr Zufriedenheit überlisten

17.8.2012, 5 KommentareGlück:
Wie wir unser Gehirn zu mehr Zufriedenheit überlisten

Zufriedenheit hängt nicht so sehr von äusseren Umständen ab. Vielmehr können wir Zufriedenheit schaffen: Indem wir den bestehende Denkmuster hinterfragen.

In kleinen Schritten zur Veränderung: Warum Eskapismus keine Lösung ist

6.12.2011, 0 KommentareIn kleinen Schritten zur Veränderung:
Warum Eskapismus keine Lösung ist

Den Job hinschmeissen und ganz neu anfangen: Wer hat sich das nicht schon ausgemalt? Ein radikaler Schnitt ist aber häufig weniger erfolgsversprechend als man denkt.

27.10.2009, 0 KommentareBerufswechsel:
Wer hilft beim Sich-Selbst-Erfinden?

Von der ahnungslosen Berufsberatung beim Arbeitsamt bis zum «Personality Coaching»: Können uns andere dabei helfen, eine Berufung zu finden?

Die Zukunft der Arbeit und Consumerization: Das Büro als Auslaufmodell

28.12.2012, 5 KommentareDie Zukunft der Arbeit und Consumerization:
Das Büro als Auslaufmodell

In baldiger Zukunft wird der Arbeitsplatz noch flexibler und mobiler. Die Arbeitsgeräte werden kleiner, vielseitiger und persönlicher. Davon sind IT-Entscheidungsträger überzeugt. An der Consumerization führt für Unternehmen bald kein Weg mehr vorbei.

Das digitale Zeitalter fordert von uns neue Fähigkeiten II/II: Fehler machen, Spaß haben, abschalten!

23.8.2012, 6 KommentareDas digitale Zeitalter fordert von uns neue Fähigkeiten II/II:
Fehler machen, Spaß haben, abschalten!

Die Arbeitswelt verändert sich. Was bedeutet das für Unternehmen und für jeden einzelnen von uns? Einige Gedanken dazu, welche Vorstellungen und Überzeugungen wir hinterfragen müssen.

Das digitale Zeitalter fordert von uns neue Fähigkeiten I/II: Weg mit dem Arbeitsethos!

21.8.2012, 14 KommentareDas digitale Zeitalter fordert von uns neue Fähigkeiten I/II:
Weg mit dem Arbeitsethos!

Damit wir die Vorteile des Internets und der vernetzten Zusammenarbeit nutzen können, ist der Abschied von den Dogmen des protestantischen Arbeitsethos notwendig.

8 Kommentare

  1. Die üblichen amerikanischen Plattitüden…

  2. Erinnert mich an “man muss Geld haben, um noch mehr zu bekommen”. Liest sich so, dass erfolgreiche Menschen erfolgreich sind, weil sie Erfolg haben. Was konkret können denn jetzt die weniger Erfolgreichen davon lernen?

    Hinterlässt den Geschmack von “wer den amerikanischen Traum nicht lebt, ist selber schuld”.

  3. Interessanter Bericht! Also ich finde es stimmt vollkommen, dass Stimmungen ansteckend sind! Also immer gute Laune haben, auch wenn es nicht immer einfach ist! Und konzentriert sein und bleiben!
    LIebeeee Grüsssse vom Team der eco collection

  4. Geld regiert die Welt. Ich denke “Erfolg” liegt im Auge des Betrachters welche ziele man sich setzt. Erfolgreich kann man in vielerlei Hinsicht sein und braucht dazu auch nicht immer Geld, schaden kann es allerdings nicht.

  5. Ach ich muss mich also nur zu den richtigen Partys einladen lassen? Korrelationen bedeutet nicht unbedingt Kausalität, schon gar nicht Kausalität in eine bestimmte Richtung.

    Und um die “völlig neuen” Erkenntnisse prägnant zusammenzufassen:
    Arbeite dir den A**** ab, rede darüber mit den richtigen Menschen, aber vergiss nicht Spaß daran zu haben. Hätte man ja nie gedacht.

  6. Heutzutage ist alles und jeder abhängig von Geld. Man sag ja nicht umsonst “Geld regiert die Welt.” Um heute etwas zu erreichen muss man schon etwas zugesteckt haben…tja….zeiten ändern sich.Naturstein Team lässt Sie alle grüßen…

  7. Gewinn ist definitiv abhängig von Geld und Talent. Man hat Talent, aber man braucht auch das Geld und dieses Talent zu pushen. Von nichts kommt nichts. Man muss schon in jemanden investieren um sein Talent zu zeigen und weiterzuentwickeln.

  8. Wenn ich mir so die Berichte über die heute bekanntesten und berühmtesten Sänger und Sängerinnen sehe, kommt auch immer das, dass sie von klein auf bei unzähligen Talentshows mitgemacht haben usw. und natürlich haben deren Eltern in Ihr Kind investiert, weil sie gesehen haben, dass es Talent hat und später einmal erfolgreich wird…..stets häng meiner Meinung nach der Gewinn von Geld und Talent. LG

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder