Social Media & Produktivität:
Ein Tag ohne Social Media –
Bericht eines Selbstversuches

Diese Woche setzen wir hier auf imgriff.com einen kleinen Schwerpunkt zu Social Media, unserem Leben und der Arbeit: Was sind Risiken? Was sind Chancen? Wir beginnen mit der Frage: Wie wäre es ohne?

Für viele unvorstellbar – während mehrerer Stunden auf Social Media und E-Mail zu verzichten. Ich habe es 24 Stunden lang ausprobiert und eine digitale Pause gemacht. Ob sich die Welt auch ohne Facebook, Twitter und Co. weiter dreht? Erst dachte ich, das wird die Hölle, das hältst du nie durch. Aber doch, ich habs überlebt.

Keine E-Mail = keine neue Aufgabe, keine Erwartungshaltung, kein Druck. Sehr angenehm. Das gleiche gilt für Tweets und Facebook Posts. Es war mir schlicht egal, was meine Facebook-Freunde und Twitter-Kollegen aktuell so treiben.

Was ich während meiner digitalen Pause nicht gemacht habe:

  • E-Mails abrufen – auch nicht von unterwegs
  • Facebook checken oder neue Posts schreiben
  • Twitter checken oder twittern
  • Blogs schreiben
  • Blogs lesen
  • News im Internet lesen
  • Radio hören
  • Fernsehen


Zugegeben, ich habe gesündigt. Aber aus gutem Grund, ich hoffe ihr verzeiht mir: Gemeinsam mit meinem Partner suchte ich nach Hotels für unseren nächsten Urlaub. Und Inland-Flüge. Aber das geht ja unter Erholung und Vorfreude, oder?

Was ich während meiner 24-stündigen digitalen Pause gemacht habe:

    • Fuhr mit meinem Velo der Sihl (Fluss in Zürich) entlang.
    • Gemeinsam mit meinem Freund und seinen Eltern ass ich in einem lauschigen Garten zu Mittag, genoss die Sonne, das Essen und die gute Unterhaltung. Ich zückte kein einziges Mal mein iPhone.
    • Ging Shoppen.
    • Gönnte mir ein langes Mittagsschläfchen.
    • Las ein Konzept.
    • Las in einem Buch.
    • Lackierte mir die Nägel.
    • Sass auf dem Balkon.
    • Telefonierte mit einer guten Freundin.
    • Wusch Wäsche.
    • Räumte auf.
    • Grillierte auf unserem Mini-Balkon.
    • Diskutierte mit Ralph über unsere Feriendestination – welches Hotel, welches Transportmittel, wie lange wir wo bleiben usw.
    • Machte einen nächtlichen Spaziergang.
    • Ging früh schlafen.

Wenn ich nun die beiden Listen so vergleiche, bin ich erstaunt, was ich während meiner digitalen Pause alles geschafft habe. Und zwar alles Dinge, die mir Spass machen (abgesehen von Wäsche waschen und aufräumen).

Von nun regelmässige Pausen

Ich sage nicht, wir sollen E-Mail, Twitter, Facebook und Blogs ausblenden – das alles sind wichtige Teile meines (und sicher auch eurer) Jobs – trotzdem sollte es möglich sein, diese Dinge massvoll zu nutzen und uns ab und zu eine digitale Pause zu gönnen. Ich versuche nun einmal pro Woche eine digitale Pause zu machen. Und ich weiss nun, die Welt wird sich trotzdem weiter drehen.

Bild: Ellen Munro bei flickr.com (CC BY 2.0)

 

Mehr lesen

Die Insider bleiben lieber drin: Weshalb der Arbeitgeber Facebook einer Sekte gleicht

26.2.2014, 3 KommentareDie Insider bleiben lieber drin:
Weshalb der Arbeitgeber Facebook einer Sekte gleicht

In meinem letzten Artikel habe ich über das Arbeitsdorf Facebook geschrieben. Ein solcher Arbeitsort – auf einem Firmengelände, das alles bietet, was ein Mensch rund um die Uhr braucht – beeinflusst die Mitarbeitenden positiv in ihrer Produktivität. Andererseits ist es nicht verkehrt, ein derart in sich geschlossenes Gelände mit einem Sektentempel zu vergleichen. Mit ähnlichen Konsequenzen für die Mitarbeitenden. Hier die Gründe weshalb.

Arbeitsdorf statt Arbeitsplatz: Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

19.2.2014, 0 KommentareArbeitsdorf statt Arbeitsplatz:
Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

Facebook als Arbeitgeber kreiert eine Umgebung, die alle alltäglichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden abdeckt. Denn das Unternehmen hat verstanden: Wer sich wohl fühlt, arbeitet produktiver und identifiziert sich stärker mit seinem Arbeitgeber. Man fragt sich bloss: Bleibt nicht das Privatleben der Mitarbeitenden auf der Strecke?

Wie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen: Facebook und andere Zwänge

13.5.2013, 0 KommentareWie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen:
Facebook und andere Zwänge

Dass wir uns im Beruf so oft unter Druck gesetzt fühlen, liegt auch daran, dass wir in vielen Fällen impliziten gesellschaftlichen Erwartungshaltungen genügen wollen – obwohl wir selbst vielleicht anderer Meinung sind. Das zeigt sich nicht zuletzt bei der Social-Media-Nutzung im Job.

Besser arbeiten durch mehr Zufriedenheit: Das Dankbarkeitstagebuch

19.5.2014, 2 KommentareBesser arbeiten durch mehr Zufriedenheit:
Das Dankbarkeitstagebuch

Unser Leben wird immer schneller und hektischer. Da hilft es, sich klar zu machen, was man schon erreicht hat. Denn: Wer zufrieden ist, hat nicht nur ein besseres Leben, sondern arbeitet auch besser. Ein Dankbarkeitstagebuch kann uns dabei unterstützen.

Typische Fehler: Fünf Dinge, die selbst einen Produktivitätsmaximierer immer wieder bremsen

12.3.2014, 6 KommentareTypische Fehler:
Fünf Dinge, die selbst einen Produktivitätsmaximierer immer wieder bremsen

Auch wer über Selbstdisziplin verfügt und ein Verständnis dafür hat, was die eigene Produktivität behindert, ist nicht gegen Fehler gefeit, die den optimalen Arbeitsablauf einschränken. Bei mir ist es beispielsweise zu wenig Disziplin beim Bearbeiten von Mails und beim Konsum von Informationen.

Weniger ist mehr: Lieber 1 Aufgabe zu Ende gebracht als 10 angefangen

12.2.2014, 4 KommentareWeniger ist mehr:
Lieber 1 Aufgabe zu Ende gebracht als 10 angefangen

Wir alle kennen unzählige Produktivitätsmethoden aus Büchern, aus dem Web und aus Seminaren. Und doch will es im Alltag nicht immer klappen. Der Grund? Wir nehmen uns zu viel vor! Ein paar simple Tricks schaffen Abhilfe.

Wenn der neue Job zu Dir kommt: 3 Tipps für die effiziente Stellensuche im Web

5.3.2014, 4 KommentareWenn der neue Job zu Dir kommt:
3 Tipps für die effiziente Stellensuche im Web

Auch wenn es noch nicht in allen Personalabteilungen angekommen ist: immer häufiger suchen Kandidaten auch über ihr online Netzwerk nach einer neuen Stelle. Wer eine neue Herausforderung sucht, sollte auch im Web das «Vitamin B» spielen lassen. Mit diesen drei Tipps klappt’s bestimmt mit der nächsten Stelle.

Mensch und Internet: Das Überleben des Medienkompetenteren

18.7.2013, 0 KommentareMensch und Internet:
Das Überleben des Medienkompetenteren

Der Mensch wurde nicht für das digitale Zeitalter geschaffen. Er wird sich anpassen, doch der Weg dahin ist steinig.

Wie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen: Facebook und andere Zwänge

13.5.2013, 0 KommentareWie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen:
Facebook und andere Zwänge

Dass wir uns im Beruf so oft unter Druck gesetzt fühlen, liegt auch daran, dass wir in vielen Fällen impliziten gesellschaftlichen Erwartungshaltungen genügen wollen – obwohl wir selbst vielleicht anderer Meinung sind. Das zeigt sich nicht zuletzt bei der Social-Media-Nutzung im Job.

Twitter als Informations- und Nachrichtenquelle: Diese Tools helfen, den Überblick zu behalten

23.4.2014, 1 KommentareTwitter als Informations- und Nachrichtenquelle:
Diese Tools helfen, den Überblick zu behalten

Twitter ist eine ideale Informations- und Nachrichtenquelle. Die Onlinewerkzeuge Tame, Nuzzel und Prismatic helfen dabei, auch dann gut informiert zu bleiben, wenn Nutzern einmal die Zeit für den Microbloggingservice fehlt.

LittleLink: Der smarte URL-Kürzer erspart uns viele Klicks

7.6.2013, 2 KommentareLittleLink:
Der smarte URL-Kürzer erspart uns viele Klicks

Das Internet und unser Umgang damit entwickeln sich rasant. Das führt manchmal zu Apps, die Probleme lösen, die es bis vor kurzem noch gar nicht gab. Zum Beispiel LittleLink.

Das Internet und unser Image II/II: Wie echt sind Identitäten im Netz?

28.1.2013, 1 KommentareDas Internet und unser Image II/II:
Wie echt sind Identitäten im Netz?

Ist die Kommunikation im «realen» Leben besser und echter als diejenige im Internet? Um diese Frage ging es im ersten Teil dieses Beitrags. Natürlich ist es im Internet einfacher, sich hinter einer Rolle zu verstecken. Mindestens ebenso viel zur Verfälschung trägt allerdings die Wahrnehmung des Gegenübers bei.

4 Kommentare

  1. Ich hatte vor einigen Wochen mein Smartphone verloren (mittlerweile habe ich es wieder) und war somit gezwungen, zumindest eine mobile digitale Pause einzulegen. Das hat mir im Nachhinein so gut gefallen, dass ich mein altes Nokia 6310 (jap, kein Internet, keine Mails, keine Apps, kein Navi) reaktivert habe und jetzt seit zwei Wochen “mobile internet clean” bin ;-)

    Komplett auf Digital zu verzichten würde bei unseren Kunden (www.onchestra.com) vermutlich nicht besonders gut ankommen. Aber im Privatbereich etwas zurückzufahren kann ich jedem nur empfehlen!

    Viele Grüße aus Stuttgart,
    Michael

  2. Vor mehreren Monaten hatte ich einige Wochen lang zu Hause kein Internet, nicht mal mit dem Handy. Die Lösung war für mich als Studenten wenn ich das Netz brauchte an die Uni zu fahren. Meine Erfahrung ist, dass ich dadurch sehr genau plante was ich machen würde und mich auch daran hielt. Prokrastination und Ablenkung durften Pause machen, mein Leben war fokussierter, ruhiger und analoger, sogar als Informatiker.
    Ich kann deswegen nur empfehlen sich kleine Hürden für den Zugang zum Internet zu bauen.

  3. Klingt alles sehr spannend. Ich fühle mich persönlich nach dem ich diesen Artikel gelesen habe irgendwie digital abhängig. Ich habe keine Ahnung ob ich bewusst ohne fernsehen oder Internet (mobile oder Zuhause) ausklingen kann. Wäre aber spannend es mal auf einen Versuch ankommen zu lassen.

    • Hallo Tilo

      Ich kanns nur empfehlen. Man überlebt die paar Stunden ohne Social Media.

      lg
      Corinne

2 Pingbacks

  1. [...] – und meine Kollegin Corinne Dubacher beschreibt bei unserem Schwesterblog imgriff.com ihre Erlebnisse mit einer eintägigen Social-Media-Pause.Ads_BA_AD('CAD2');Unterschiedliche Persönlichkeiten, Präferenzen und Idealvorstellungen zum [...]

  2. [...] zu sein – zum Unverständnis anderer – und meine Kollegin Corinne Dubacher beschreibt ihre Erlebnisse mit einer eintägigen Social-Media-Pause.Unterschiedliche Persönlichkeiten, Präferenzen und Idealvorstellungen zum perfekten Relaxen [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder