Arbeit abgeben:
6 Tipps für das Delegationsgespräch

Allen Zeitmanagement-Tipps zum Trotz: Die beste Art, Zeit zu sparen, ist immer noch, die Arbeit nicht selbst zu machen, sondern an andere zu delegieren.

Mitarbeiter und Kollegen können die Aufgabe vielleicht besser und effizienter erledigen und man selbst übernimmt dafür andere Arbeiten, die einem schnell und leicht von der Hand gehen. Oder weil man schlicht und einfach für die Dienstleistung bezahlt.

Doch viele scheuen sich davor, Dinge nicht selbst zu tun – vielfach weil sie Angst haben, das Ergbnis könnte schlechter ausfallen. Ein ziemlich dämlicher Irrglaube. Denn damit das Ergebnis auch wie gewünscht ausfällt, sollte man vor allem auf eines achten: Die Dinge richtig zu kommunizieren. Sechs Tipps für ein zielführendes Delegationsgespräch:

  1. Teile mit, warum Du die Aufgabe gerade an diesen Menschen übergeben willst: «Ich bin überzeugt, dass Du diese Aufgabe am besten und schnellsten ausführen kannst, weil Du die entsprechende Sachkenntnis hast.» Dieses Vertrauen wirkt motivierend.
  2. Mache klar, was ganz genau getan werden soll. Sprich alle Vorgaben zu Quantität und Qualität ab, achte auf genaue Formulierungen und stelle durch Nachfragen sicher, dass die andere Person alles verstanden hat. «Ich möchte, dass Du bis morgen 12 Uhr für mich die Akte X, die jetzt auf meinem Schreibtisch liegt, durcharbeiten und alle widersprüchlichen Angaben notierst.»
  3. Achte aber darauf, dass Du das Ziel beschreibst, nicht den Arbeitsgang an sich. Unter Umständen kannst Du einige Vorschläge zur Ausführung einbringen. Der Mitarbeiter soll die Freiheit haben, selbst zu entscheiden, wie er die Arbeit ausführen will. Diese Eigenverantwortlichkeit fördert die Motivation.
  4. Achte nicht nur darauf, dass Du den Auftrag erteilst, sondern auch darauf, dass Du alles, was zu seiner Ausführung wichtig ist, mitgibst: «Damit Du weisst, worum es geht, möchte ich Dir folgende Fakten und Informationen mitgeben … Ausserdem benötigst Du folgende Materialien …»
  5. Lege den Zeitpunkt der Fertigstellung wenn möglich mit den anderen zusammen fest: «Mir wäre es sehr recht, wenn die Aufgabe bis Ende der Woche abgeschlossen wäre. Wie sieht Dein Zeitplan aus? Wann kannst Du die Aufgabe fertig haben? … Übermorgen? Gut, dann lass uns diesen Termin festlegen …» Wenn das nicht geht, erläutere, warum der Endtermin schon feststeht: «Leider kann ich keine längere Frist einräumen, weil der Kunde auf den entsprechenden Liefertermin besteht …»
  6. Menschen führen nicht gern Arbeiten aus, deren Sinn sich ihnen nicht erschliesst. Mache daher noch einmal explizit klar, was der Sinn und Nutzen dieses Arbeitsganges ist und warum die Aufgabe wichtig ist. Wenn der andere das versteht, wird er viel besser arbeiten: «Diese Aufgabe ist sehr wichtig für unser Unternehmen, weil sie die Abrechnungsprozesse erheblich vereinfacht. Durch Deinen Einsatz sparen wir also zukünftig viel Geld.»

Bild: Jeff McNeill bei flickr.com (CC BY SA 2.)

 

Simone Janson

Simone Janson ist Kolumnistin für DIE WELT und betreibt mit über 100 Fachleuten das Blog http://berufebilder.de, laut ZEIT ONLINE eines der meistgelesenen Blogs für Beruf, Bildung und Karriere in Deutschland. Sie Kooperationspartner des F.A.Z.-Instituts, Beraterin und Referentin für Agenturen und Unternehmen wie die Deutsche Bahn, die Bundeswehr, Ärzteverbände oder diverse Hochschulen.

Mehr lesen

Eine Frage der Kommunikation: 10 Tipps für richtiges Delegieren

21.5.2013, 4 KommentareEine Frage der Kommunikation:
10 Tipps für richtiges Delegieren

Die Fähigkeit, Aufgaben an andere abzugeben, ist entscheidend für den persönlichen Erfolg. Doch nicht immer klappt das reibungslos und ohne Missverständnisse. Tipps, wie man Aufgaben und Ziele an andere richtig kommuniziert.

Staatschefin und alleinerziehende Mutter: Wie vereinbart man Kind und Karriere?

22.4.2013, 4 KommentareStaatschefin und alleinerziehende Mutter:
Wie vereinbart man Kind und Karriere?

Frauen und Mütter in Führungspositionen; die Vereinbarkeit von Kind und Karriere ist etwas, an dem sich in Deutschland nach wie vor die Geister scheiden. Die ehemalige isländische Staatschefin Vigdís Finnbogadóttir war 16 Jahre lang im Amt und alleinerziehende Mutter. Ihr Tipp: Selbstbewusstsein und Organisation.

Miriam Meckel und ihr Glück der Unerreichbarkeit I/II: Wie entsteht Burnout?

3.9.2012, 10 KommentareMiriam Meckel und ihr Glück der Unerreichbarkeit I/II:
Wie entsteht Burnout?

Unsere heutige Arbeits- und Lebenswelt verlangt einiges von uns ab. Technologie wirkt dabei nicht immer nur unterstützend, sondern macht viele von uns auch zu Getriebenen.

Mitgestalten statt Befehle entgegennehmen: Flache Hierarchien, hohe Motivation

4.12.2013, 6 KommentareMitgestalten statt Befehle entgegennehmen:
Flache Hierarchien, hohe Motivation

Damit eine Firma gut läuft, müssen alle am selben Strick ziehen. In der Realität sieht das jedoch oft anders aus. Einer der Gründe, weshalb das so sein könnte, ist die Unternehmensstruktur. Eine These lautet: Je mehr Hierarchiestufen eine Firma hat, desto weniger fühlen sich die Mitarbeitenden der gemeinsamen Sache verpflichtet. Und umgekehrt: Je flacher die Hierarchien sind, desto stärker fühlen sich die Mitarbeitenden ihrem Unternehmen verbunden.

Viel getan und nichts geschafft: Die Probleme der anderen  sind meine Klammeraffen

6.2.2013, 7 KommentareViel getan und nichts geschafft:
Die Probleme der anderen sind meine Klammeraffen

Je stärker wir uns verantwortlich fühlen, desto mehr Probleme von anderen halsen wir uns auf. Schluss damit! Ein Ratgeber zeigt konkrete Regeln, mit denen wir uns die «Klammeraffen» konsequent vom Leib halten können.

Motivation und Produktivität: Warum wir innerlich kündigen

17.12.2012, 0 KommentareMotivation und Produktivität:
Warum wir innerlich kündigen

Bücher fassen in Worte, was Viele fühlen. Studien bestätigen es, und die Hirnforschung untermauert es: Unsere Motivation sinkt, weil die emotionale Bindung an den Arbeitgeber immer mehr abnimmt.

Pünktlichkeit bedeutet Respekt: Mein Plädoyer für mehr Termintreue

28.3.2014, 9 KommentarePünktlichkeit bedeutet Respekt:
Mein Plädoyer für mehr Termintreue

Manchmal frage ich mich, warum ich überhaupt eine Agenda führe. Entweder täuscht mein Eindruck, oder die Welt wird laufend unpünktlicher. Termine zu verschieben ist unhöflich und behindert die Produktivität.

Die 15-Minuten-Liste: Kurze Zeitblöcke produktiv nutzen

14.3.2014, 1 KommentareDie 15-Minuten-Liste:
Kurze Zeitblöcke produktiv nutzen

Immer wieder klagen wir darüber, wie wenig Zeit wir haben und was wir doch alles machen würden, wenn wir über mehr Zeit verfügten. Dabei haben wir immer wieder kurze Zeitblöcke, die wir produktiv nutzen könnten. Der Schlüssel dazu ist, uns bereits im Voraus Gedanken dazu zu machen, was wir in diesen Momenten tun wollen.

Typische Fehler: Fünf Dinge, die selbst einen Produktivitätsmaximierer immer wieder bremsen

12.3.2014, 4 KommentareTypische Fehler:
Fünf Dinge, die selbst einen Produktivitätsmaximierer immer wieder bremsen

Auch wer über Selbstdisziplin verfügt und ein Verständnis dafür hat, was die eigene Produktivität behindert, ist nicht gegen Fehler gefeit, die den optimalen Arbeitsablauf einschränken. Bei mir ist es beispielsweise zu wenig Disziplin beim Bearbeiten von Mails und beim Konsum von Informationen.

4 Kommentare

  1. Hallo Simone,
    schöne Zusammenfassung zum Thema “Richtig delegieren”!
    Sollte jeder im Hinterkopf haben, wenn er eine Aufgabe überträgt ;-)

    Viele Grüße
    Heike

  2. Bei den meisten Arbeitenden sollte Schritt 1 lauten:

    Du solltest die Aufgabe abgeben. Du selbst besitzt nicht die größte Sachkenntnis. Dein Kollege hat das schon hundertmal öfter getan als du selbst. Auch wenn du die Aufgabe abgibst, werden die Kollegen deine Kompetenz nicht anzweifeln. Reiß nicht immer alles an dich und überarbeite dich nicht so.

    Denn Einsicht ist bekanntlich der erste Schritt zur Besserung ;).

  3. Danke für die tolle Zusammenfassung.
    Grundsätzlich ist das alles klar, aber manchmal vergisst man(ich) dies schlicht und einfach.
    Daher hab ich mir diese Zusammenfassung ausgedruckt und schau vor dem Delegieren immer drauf.

    viele Grüße

    Jörn

  4. Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Tolle Zusammenfassung und danke für die Tipps.

    Grüße

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder