Das leidige Aufräumen:
Ordnung machen in einer Stunde!

Aufräumen gehört zu den Tätigkeiten, die wir gerne vor uns herschieben – meist viel länger, als das Aufräumen tatsächlich in Anspruch nehmen würde. Jetzt ist Schluss damit – in vier einfachen Schritten.

Strand, aufgeräumt.

Strand, aufgeräumt.

Kennt Ihr das? Ein paar Tage lang unterwegs gewesen, dabei jeden morgen hektisch die Sachen zusammengesucht, weil man mal wieder spät dran war? Dann alles liegen gelassen und – wenn man abends spät heimkam, natürlich auch keine Lust mehr zum Aufräumen gehabt? Und dementsprechend sieht es dann aus – und wird auch nicht besser, weil man den Berg an Aufräumarbeit entnervt vor sich hinschiebt. Dabei ist das Geheimnis von Ordnung eigentlich ganz einfach: Immer mal zwischendurch was wegräumen – denn dann fällt der Berg, den man wegschaffen muss, erst gar nicht an.

Denn genau da liegt das Problem bei vielen unordentlichen Menschen: Sie sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr und wissen nicht, wo anfangen mit dem Aufräumen. Doch ihnen kann geholfen werden – zum Beispiel damit, dass man die Aufräumzeit von vornerein auf eine Stunde begrenzt und somit die Angst vor dem Aufräumstress abbaut. Dabei wird für jeden Arbeitsschritt 15 Minuten anberaumt. Am besten stellt man sich eine Uhr oder einen Wecker. Und: Niemand und nichts darf einen stören.

1. Strategie entwickeln

In den ersten 15 Minuten entwickelst eine Strategie: Was ist das Ziel der Aufräumaktion? Wie soll es am Ende aussehen? Bereite die nötigen Werkzeuge zum Aufräumen vor, etwa Müllbehälter und die Ablage, und stelle sicher, dass in dem Ordnungssystem genug Platz ist, die herumliegenden Gegenstände aufzunehmen. Wenn Du die erste Viertelstunde zu einer optimalen Planung nutzt, kannst Du Rest besser und schneller erledigen.

2. Stapel machen

Wenn Du die Planungsphase abgeschlossen hast, stellst Du die Uhr oder den Wecker erneut auf 15 Minuten. Nimm alles, was herumliegt und leg es auf einen der drei Stapel: A für Papiere und Dinge, die Du behalten willst. B für Papiere, die Du noch durchsehen musst. C für Papiere und Dinge, die Du wegwerfen willst. Die schmeißt Du am besten gleich in die vorher vorbereiteten Abfallbehälter. Wenn die Uhr oder der Wecker piepen, musst Du fertig sein. Im Raum sollte nun außer den Haufen nichts mehr herumliegen.

3. Entscheiden, was wegkommt und was bleibt

Nun kommt der schwierigste Schritt: Du hast wieder nur 15 Minuten, um die Papiere von Stapel B durchzusehen und zu entscheiden, ob Du diese noch brauchst oder wegwirfst. Wenn Du sie noch brauchst, legst Du sie auf Haufen A. Du solltest aber auch gleich wissen, wohin Du sie in Deinem Ordnungssystem packen willst. Wenn nicht: Sofort zu C in den Abfallbehälter. Du wirst sehen: Durch den Zeitdruck entscheidest Du viel rigoroser – im Zweifel wegwerfen! Wenn Wecker oder Uhr piepen, sollten nur noch Stapel A und der Müllbehälter übrig sein.

4. Einsortieren

Du hast jetzt weitere 15 Minuten, um die Dinge von Stapel A in Dein Ordungssystem einzuordnen. Nun zeigt sich, wie gut Dein System ist, wie gut Du geplant haben und wie rigoros Du entrümpelt hast. Wenn Du die Aufgabe nicht in 15 Minuten bewältigen kannst, solltestDu diese drei Aspekte nochmals überdenken. Nun musst Du nur noch den Müll wegbringen – fertig!

Bild: Michael Coghlan bei flickr.com (CC BY-SA 2.0)

 

Simone Janson

Simone Janson ist Kolumnistin für DIE WELT und betreibt mit über 100 Fachleuten das Blog http://berufebilder.de, laut ZEIT ONLINE eines der meistgelesenen Blogs für Beruf, Bildung und Karriere in Deutschland. Sie Kooperationspartner des F.A.Z.-Instituts, Beraterin und Referentin für Agenturen und Unternehmen wie die Deutsche Bahn, die Bundeswehr, Ärzteverbände oder diverse Hochschulen.

Mehr lesen

Das Traumbüro für Arbeitsverweigerer II/II: 10 Tipps für die unproduktive Büroeinrichtung

15.4.2013, 1 KommentareDas Traumbüro für Arbeitsverweigerer II/II:
10 Tipps für die unproduktive Büroeinrichtung

Wer immer eine gute Ausrede parat haben möchte, warum er seine Arbeit nicht gebacken kriegt, sollte sein Büro so unproduktiv und chaotisch wie möglich einrichten. Dieser zweite Teil des Beitrages gibt konkrete und praktische Tipps.

Das Traumbüro für Arbeitsverweigerer I/II: Wie man das Chaos vorprogrammiert

8.4.2013, 4 KommentareDas Traumbüro für Arbeitsverweigerer I/II:
Wie man das Chaos vorprogrammiert

Seit Marissa Mayers Anti-Home-Office-Offensive wird heftig darüber diskutiert, ob man besser zu Hause oder im Büro arbeitet. Dabei haben wir einen Aspekt bisher sträflich vernachlässigt: Auch die Einrichtung des Arbeitsplatzes spielt eine wichtige Rolle für die Organisation. Gesetzt den Fall, die Yahoo-Mitarbeiter wären zu Hause wirklich untätig gewesen - sie hätten garantiert die folgenden Tipps beherzigt.

Arbeitsorganisation am Computer: Schonungslos entrümpeln  ist das A und O

30.11.2012, 8 KommentareArbeitsorganisation am Computer:
Schonungslos entrümpeln ist das A und O

Effizient arbeiten am Computer will gelernt sein: Mit 1o offenen Browserfenstern und einem vollen Desktop arbeitet es sich einfach schlechter. Radikal ausmisten heißt daher die Devise.

Ein System in die Dinge bringen: Mit AppMyBox hat das Suchen ein Ende

9.4.2014, 11 KommentareEin System in die Dinge bringen:
Mit AppMyBox hat das Suchen ein Ende

Zum Aufbewahren von elektronischen Daten haben viele von uns inzwischen ein ausgeklügeltes System, aber wenn es um physische Dinge geht, hapert's oft. Rotho, ein Hersteller von Kunststoffboxen, versieht ein Grossteil seines Sortiments mit einem «unique QR-Code» und bietet eine kostenlose Smartphone-App, mir der man die erfassten Gegenstände suchen und finden kann. «AppMyBox» nennt sich das System und scheint - zumindest in der Theorie - eine clevere Lösung zu sein. Ein Praxistest zeigt, ob's auch wirklich so ist.

Mach\'s gleich richtig: Dinge nur ein Mal in die Hand nehmen

10.9.2013, 3 KommentareMach's gleich richtig:
Dinge nur ein Mal in die Hand nehmen

Was sich innert zwei Minuten erledigen lässt, sollst Du sofort erledigen - das ist einer der Grundsätze von Getting Things Done. Einen sehr ähnlichen Ansatz habe ich mir vor gut 20 Jahren zu eigen gemacht: Dinge wann immer möglich nur einmal in die Hand nehmen!

Das Dilemma mit dem Entrümpeln: Nur nicht den Überblick verlieren!

9.9.2013, 1 KommentareDas Dilemma mit dem Entrümpeln:
Nur nicht den Überblick verlieren!

Marcel Widmers Beitrag «Warum das Aufbewahren nur ganz selten schlau ist» hat mich an einen ganz besonders stressigen Tag erinnert: Meinen letzten Umzug. Zwar war damals nicht der überschüssige e-Plunder das Problem, sondern jede Menge andere Dinge, vor allem Unmengen an Büchern. Die Sache war die: Ich hatte mich glatt in der Menge der umzuziehenden Gegenstände verschätzt. Und da das ganze Zeug auf einmal mit dem Umzugswagen die Reise von Bonn nach Berlin antreten sollte, wäre das um ein Haar schief gegangen.

Minimalism: Mit 100 oder weniger Dingen leben

28.1.2011, 22 KommentareMinimalism:
Mit 100 oder weniger Dingen leben

Minimalismus als Lebensform geistert zur Zeit durch's Web. Erste Anleitungen werden veröffentlicht, wie man mit bloss 100 Dingen auch zurecht kommen kann.

2 Kommentare

  1. Es kann doch so einfach sein. Klingt alles sehr plausibel. Ich werde es mal auf einen Versuch ankommen lassen.

  2. Wenn ich bei mir Deine Methode mit den alphabetische angelegten Aktenordner machen würde, hätte ich schon fast 50 Aktenordner. Da drin zu suchen ist schon ein Problem.
    Das ständige Einsortieren wäre vielleicht noch ein größeres Problem. Ich brauche immer sehr viele Fachartikel und dazu einen umfangreichen Schriftverkehr.
    Ich benutzte ScanSnap zum einscannen und zwei Software mit einer sehr schnellen Suchfunktion. In der einen Software sind die Artikel und in der anderen Software die selbst erstellten Schriftstücke. Das klappt prima. Finde in Sekunden einen gesuchten Artikel oder Schriftstück.

    Habe schon viele Ordnungssysteme ausprobiert. Sie scheitern alle, wenn die Sammlung sehr umfangreich wird.
    In der heutigen Zeit bietet sich die Speicherung auf den Festplatten geradezu an.

    Grüsse an die Leser

    Rudi

2 Pingbacks

  1. [...] Das leidige Aufräumen: Ordnung machen in einer Stunde! » imgriff.com – from imgriff.com http://imgriff.com [...]

  2. [...] leerer es ist. Meine Lieblingsmethode zu mehr Ordnung, das Aufräumen in einer Stunde, habe ich ja in einem anderen Blogpost hier bei imgriff.com schon beschrieben. Denn sie hilft vor allem chronischen Prokrastinierern, die vor lauter Unordnung [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder