Agile Steh-Meetings:
Produktivere und
vergnüglichere Sitzungen

Meetings im Stehen brauchen weniger Zeit und bringen bessere Resultate. Eine Gummi-Ratte hilft ausserdem gegen Vielredner.

Optimierung durch Stehsitzungen?

Optimierung durch Stehsitzungen?

Eine Befragung in verschiedenen Unternehmen hat ergeben, dass Angestellte im Schnitt 30% ihrer Arbeitszeit in Meetings verbringen. 60% empfinden diese Sitzungen als unproduktiv und langwierig. In den USA werden deshalb immer mehr Steh-Meetings propagiert. Das scheint auf den ersten Blick etwas ungemütlich (wer will schon zwei Stunden stehen?), hat aber erwiesenermassen Vorteile: Die Sitzungen sind viel schneller vorbei, man kommt rascher zum Ziel.

Idee nicht neu

Die Idee, Sitzungen im Stehen durchzuführen, ist nicht neu. Allen Bluedorn, Professor an der Universität von Missouri, fand heraus, dass bereits während dem Zweiten Weltkrieg Sitzungen im Stehen durchgeführt wurden. In seiner Studie von 1998 bestätigt er, dass Steh-Meetings im Schnitt ein Drittel kürzer sind als wenn man sitzend diskutiert. Und dies ohne die Qualität der Entscheidungen zu beeinträchtigen. Weitere Vorteile: Jeder wird miteinbezogen. Niemand kann sich mehr in seinem Stuhl verkriechen und ungestört den Einkaufszettel schreiben oder Blümchen zeichnen und Buchstaben ausmalen.

Die Methode Agile

Der Trend zu Steh-Meetings wurde von «Agile»-Anwendern wiederentdeckt. Agile ist eine Methode zur effizienten Entwicklung und Umsetzung von Software. Das Manifest wurde im Februar 2001 von 17 Autoren formuliert. Auch die täglichen Steh-Meetings gehören dazu. Jeden Morgen um dieselbe Zeit treffen sich die Mitarbeitenden zu einem kurzen Austausch im Stehen. Alle Mitarbeitenden erzählen, woran sie gestern gearbeitet haben, was heute auf dem Programm steht und ob es Probleme gibt, die zu klären sind. So weiss jedes Teammitglied, wer wo steht und wie das Projekt verläuft. Missverständnisse können schnell und einfach ausgeräumt werden oder entstehen gar nicht erst, da alle auf dem gleichen Wissenstand sind. Laut Aussage der «Agile»-Anwender dauern diese Meetings nicht länger als 15 Minuten, sind jedoch sehr hilfreich.

Singen und Gummiratten werfen

«Agile» hat wirksame Methoden gegen notorische Vielredner oder Verspätungen entwickelt: «Mitarbeiter, die zu spät zur Sitzung erscheinen, müssen zur Strafe ein Lied singen, eine Runde um den Block drehen oder einen kleinen Strafbetrag bezahlen», sagt Mike Cohn, President der Mountain Goat Software. Ich finde singen die beste Methode und würde nur diese Strafe zulassen. Wenn jemand zu lange redet und scheinbar nie zum Punkt kommt, wird mit einer Gummiratte gedroht. Falls derjenige trotz Warnung weiterredet, kommt die Gummiratte geflogen. Auch eine sehr sympathische Erziehungs-Methode. Sitzen dürfen nur schwangere, kranke oder verletzte Personen. Auch Leute, die sich per Skype zuschalten, müssen stehen – da gelten die gleichen Regeln für alle.

Damit nicht alle wild durcheinander reden, sondern schön der Reihe nach zu Wort kommen, könnte man ein Gummitier, nennen wir es «Ralph», von Mitarbeiter zu Mitarbeiter weitergeben. Derjenige, der «Ralph» in den Händen halt, darf sprechen. Der Rest hört zu und wartet auf seinen Einsatz. Nur mal so ein Vorschlag…

Bild: Wikimedia Commons (CC BY 3.0)

 

Mehr lesen

Wie man ein Meeting überlebt: Mehr oder weniger ernstgemeinte Tipps

25.8.2014, 0 KommentareWie man ein Meeting überlebt:
Mehr oder weniger ernstgemeinte Tipps

Meetings - viele gehen rein, wenig kommt raus, heißt es landläufig. Da liegt es nahe, sich darüber Gedanken zu machen, wie man die Zeit am sinnvollsten herumbringt. Auch wenn natürlich jeder, der produktiv arbeiten möchte, weiss: das Problem »langweilige Meetings« bei der Wurzel zu packen verlangt nach einem radikaleren Ansatz.

Pünktlichkeit bedeutet Respekt: Mein Plädoyer für mehr Termintreue

28.3.2014, 11 KommentarePünktlichkeit bedeutet Respekt:
Mein Plädoyer für mehr Termintreue

Manchmal frage ich mich, warum ich überhaupt eine Agenda führe. Entweder täuscht mein Eindruck, oder die Welt wird laufend unpünktlicher. Termine zu verschieben ist unhöflich und behindert die Produktivität.

Besprechungen: Wann eignet sich welches Kommunikationsmittel am besten?

23.10.2013, 5 KommentareBesprechungen:
Wann eignet sich welches Kommunikationsmittel am besten?

Um im Arbeitsalltag voranzukommen, sind wir auf die Mithilfe und Informationen unserer Teamkollegen angewiesen. Weil Zeit ein kostbares Gut ist, ist effektive Kommunikation umso wichtiger. Diese hängt zu einem grossen Teil vom gewählten Kommunikationsmittel ab. Ich habe mir Gedanken dazu gemacht, welche gängigen Kommunikationsmittel wann am besten eingesetzt werden.

Motiviert statt frustriert: Mit Nettoarbeitszeit  zu einer realistischen Wochenplanung

30.1.2013, 17 KommentareMotiviert statt frustriert:
Mit Nettoarbeitszeit zu einer realistischen Wochenplanung

Warum «funktioniert» unsere Wochenplanung nicht so, wie wir es uns vorstellen? Ganz einfach: Wir vergessen oft, Termine und Unvorhersehbares zu berücksichtigen. Ja, so paradox es klingt, man kann Unvorhersehbares einplanen. Ein Beispiel aus der Praxis.

Knipsen statt tippen: Protokolle mit dem Smartphone erstellen

23.1.2013, 8 KommentareKnipsen statt tippen:
Protokolle mit dem Smartphone erstellen

Das Protokollieren von Sitzungen war früher ein Graus: Lange Monologe und hitzige Diskussionen mussten in stundenlanger Tipperei festgehalten werden. Heute erstellt man mit dem iPhone ein Fotoprotokoll, das wenige Minuten nach der Sitzung bei den Teilnehmern in der Mailbox ist. Das geht im Handumdrehen: Mein Screencast-Video zeigt’s.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

    • 01.10.2014, 0 KommentareIn eigener Sache:
      Danke an unsere Autoren!

      Patrick Mollet und Marcel Widmer beenden ihre Tätigkeit bei imgriff.com. Wir möchten ihnen ganz herzlich für das Engagement, die angeregten Diskussionen und viele spannende Artikel danken. An dieser Stelle bedanken wir uns auch bei allen anderen Autoren und Gastbloggern, die in den letzten Jahren für imgriff.com geschrieben haben. Ein spezielles Dankeschön geht auch an Sabine Gysi, Simone Janson und Martin Weigert, die mit Patrick und Marcel zum Kernteam der letzen zwei Jahre gehörten. » weiterlesen

    • GraphiTabs: Browser-Tabs übersichtlich anordnen

      29.09.2014, 0 KommentareGraphiTabs:
      Browser-Tabs übersichtlich anordnen

      Es ist jeden Tag dasselbe: Bereits nach kurzer Zeit wird es im Browser unübersichtlich, weil wir unzählige Tabs geöffnet haben. GraphiTabs schafft für Google Chrome Abhilfe und ordnet die geöffneten Tabs in einer Baumstruktur an. » weiterlesen

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.