Mentaltraining:
Bessere Leistung durch
mentale Fitness

Mentaltraining kennt man vor allem von Spitzensportlern. Doch warum sollen nicht auch wir unsere mentale Stärke nutzen um unsere Leistungsfähigkeit zu steigern? Ich machte den Praxistest bei einem meiner Workshops.

Mentaltraining hat mich schon seit längerem fasziniert. So richtig befasst habe ich mich bisher aber noch nicht mit dem Thema. Bis vor kurzem, als ich Mentaltrainer Dr. Urs Seiler zum Interview lud. Ich wollte endlich mehr über die mentale Fitness erfahren und wie man dadurch leistungsfähiger und vielleicht sogar ein besserer Mensch (!) wird.

.

Um was geht es bei der mentalen Fitness?

Darum, ein stressfreies, entspanntes Leben zu führen und dank der positiven Energie die täglichen Aufgaben mühelos zu erfüllen, also leistungsfähiger zu werden. Dank mentalem Training erreicht man sein Ziel zufriedener und mit weniger Aufwand. Ob im Sport, im Beruf oder im Privatleben – mentales Training kann in jeder Lebenslage angewandt werden:

  • Stress reduzieren
  • Motivation stärken
  • Ziele setzen und erreichen
  • Entspannen auf Knopfdruck
  • Selbstvertrauen stärken
  • Mentale Stärke nutzen
  • Intuition gezielt einsetzen

Wie funktioniert mentale Fitness?

Die Methoden sind erstaunlich einfach, teilweise ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Während des Gesprächs musste ich öfters ein Grinsen verkneifen. Zum Beispiel, als Dr. Seiler sagte, ich solle mein Ziel einem Laternenpfahl erzählen. Besser wäre natürlich, man würde sein Ziel einem nahestehenden Menschen erzählen, aber zur Not tut’s auch ein Laternenpfahl. Hauptsache man spricht es aus! Denn wenn man sein Ziel jemandem mitteilt, erhöht dies die Chance um 80 Prozent, dass man das Ziel auch erreicht!

Mein Ziel möchte ich mit euch teilen (und ja, ich habe es wirklich einem Laternenpfahl erzählt): «Ich wünschte mir, dass ich bei meinem nächsten Social Media Workshop brilliere und allen Teilnehmenden in bester Erinnerung bleibe». Warum ich mir das wünschte? Weil ich in den letzten paar Workshops jeweils ein bis zwei Störenfriede hatte und dann nicht recht wusste, wie ich darauf reagieren soll. Eine Kritikerin hatte mich zum Beispiel gefragt, ob wir hier bei einer Werbeveranstaltung für Facebook seien. Ich versicherte ihr dann, dass mich Facebook für meine Ausführungen keineswegs bezahle, sprich, ich verteidigte mich. Und dies sei ganz falsch, meint Dr. Seiler. Man soll sich bei Kritik nicht verteidigen, sondern den Kritiker miteinbeziehen.

Thema Stress reduzieren: wie gehe ich mit Störenfrieden um?

  1. Kritiker ernst nehmen
  2. Sich nicht verteidigen.
  3. W-Fragen stellen – was meinen Sie damit?

In meinem Fall lautet die Antwort: «Vielen Dank, dass Sie das so offen ansprechen, ich schätze Ihre Meinung sehr. Was können wir gemeinsam tun, damit es besser wird?» Dabei ist die Betonung auf «wir» sehr wichtig. Die Kritikerin soll merken, dass sie ernst genommen wird und dazu gehört. Auch wichtig, die Benennung der Kritiker. Es sind nicht länger Störenfriede, sondern «Hofnarren» oder «Helfer». Das verleiht dem Ganzen etwas Positives.

Der Spickzettel

Diesen Satz habe ich mir auf den Spickzettel geschrieben – ein weiteres Tool, um die mentale Fitness zu trainieren.

Auf meinem Spickzettel findet sich nicht nur der alles entwaffnende Satz, sondern noch drei weitere Punkte:

  1. Man stellt sich seine engsten Freunde und Familienmitglieder vor, wie sie im Publikum sitzen und applaudieren. Diese Situation stellte ich mir an zwei aufeinander folgenden Abenden vor dem Workshop-Tag vor.
  2. Was tun, wenn man den Faden verliert? Ganz einfach, man nutzt die Gedächtnispause um den Ball zurückspielen. Und stellt dem Publikum eine W-Frage. Zum Beispiel: «Wie findet ihr das, was ihr bisher gehört habt?»
  3. Der gute Auftakt: Auch da könnte man noch vor der Vorstellungsrunde eine Frage zur Auflockerung stellen: Ich fragte: «Wer von uns hat bereits Erfahrung mit sozialen Netzwerken?» Klar, dass die ein oder andere aufstreckte, ich inklusive. Und schon war das Eis gebrochen.

Nun, zum eigentlichen Praxistest. Der Workshop fand vor kurzem statt. Und lief hervorragend. Ich scharte keine Hofnarren um mich, sondern nur gut gelaunte und wissbegierige Frauen. Ich brauchte also weder den Spickzettel noch den alles entwaffnenden Satz. Für mich hat sich die mentale Fitness mehr als gelohnt und ich werde das auch in anderen Situationen anwenden.

In einem weiteren Artikel werde ich noch ein paar andere Methoden vorstellen, die du ganz einfach in den Alltag integrieren kannst.

Artikelbild: Ralph Daily auf flickr.com (CC BY 2.0)

 

Mehr lesen

Die größten Stressfaktoren auf Geschäftsreisen: 6 Tipps für entspannteres Reisen

27.10.2014, 0 KommentareDie größten Stressfaktoren auf Geschäftsreisen:
6 Tipps für entspannteres Reisen

Laut einer Studie klagen 55 Prozent der Befragten über stressige Geschäftsreisen. Was kann man tun, um diese entspannender zu gestalten? Einige Tipps.

Entspannungs-Quickies: 3 einfache Tricks gegen den Stress  im Joballtag

20.2.2013, 2 KommentareEntspannungs-Quickies:
3 einfache Tricks gegen den Stress im Joballtag

«Heute ist nicht mein Tag - alles geht schief». Dieser Gedanke stresst gewaltig. Methoden, die uns helfen, im Alltag zu entspannen und dem Stress zu entfliehen, gibt es wie Sand am Meer: Yoga, Autogenes Training, Meditation und viele mehr. Die lernt man leider nicht «mal so nebenbei». Aber es gibt auch einfache Tricks, die ohne langes Üben helfen - wir zeigen drei davon.

Entspannung und Regeneration: Meditation statt Mittagschlaf

23.11.2011, 14 KommentareEntspannung und Regeneration:
Meditation statt Mittagschlaf

Studien bestätigen: Mittagschlaf lädt die Batterien auf und macht uns fit für den Rest des Tages. Doch nun habe ich etwas gefunden, dass uns noch viel produktiver macht: die 9 Minuten-Power-Meditation.

Social Media und Persönlichkeitsentwicklung: Fehler akzeptieren und daraus lernen

11.7.2012, 2 KommentareSocial Media und Persönlichkeitsentwicklung:
Fehler akzeptieren und daraus lernen

Social Media ermöglichen es, uns hervorzutun: Unser Wissen oder unsere Ansichten der Welt kundzutun. Das heisst auch, dass wir unsere Aussagen zur Diskussion stellen - der ganzen Welt. Ein idealer Ort also, um zu lernen - vorausgesetzt, wir bringen die notwendige Reflexionsfähigkeit mit.

Demut und Social Media: Facebook – das Ende der Bescheidenheit?

9.7.2012, 3 KommentareDemut und Social Media:
Facebook – das Ende der Bescheidenheit?

Dazu besteht Einigkeit: Social Media sind zur Selbstdarstellung da - ich und mein Frühstück, ich und mein bester Urlaub, ich und mein neues Auto. Bei soviel Konsens reizt uns der Widerspruch: Machen Facebook & Co. in Wirklichkeit demütig?

Entscheidungen: Wenn der Impuls trügt -  und zögern hilft

19.12.2011, 2 KommentareEntscheidungen:
Wenn der Impuls trügt - und zögern hilft

Intuition ist eine wichtige Fähigkeit, um Entscheidungen zu treffen. Bloss dem Bauch alleine solltest Du wichtige Fragen doch nicht überlassen. Einige Tipps, wie man auch unter Zeitdruck überlegte Entscheidungen trifft.

Motivation und Produktivität: Warum wir innerlich kündigen

17.12.2012, 0 KommentareMotivation und Produktivität:
Warum wir innerlich kündigen

Bücher fassen in Worte, was Viele fühlen. Studien bestätigen es, und die Hirnforschung untermauert es: Unsere Motivation sinkt, weil die emotionale Bindung an den Arbeitgeber immer mehr abnimmt.

Sich ständig vergleichen: Wie man garantiert unzufrieden wird

12.12.2012, 3 KommentareSich ständig vergleichen:
Wie man garantiert unzufrieden wird

Gesundes Konkurrenzdenken kann ein Antriebsmotor für mehr Produktivität und Leistung sein. Wird es aber auf die Spitze getrieben, kann es Leistung im Gegenteil verhindern, weil uns der ständige Vergleich lähmt. Zwei Seiten einer Medaille.

Karrieremythos Fleiss: Die einen arbeiten, die anderen machen Karriere?

19.1.2012, 6 KommentareKarrieremythos Fleiss:
Die einen arbeiten, die anderen machen Karriere?

Ohne Fleiss kein Preis - das stimmt, allerdings braucht's für den Erfolg im Berufsleben noch etwas Selbstmarketing, Effizienz und Verhandlungsgeschick.

Motivation unter extremen Bedingungen: Reinhold Messner im Interview

22.9.2014, 3 KommentareMotivation unter extremen Bedingungen:
Reinhold Messner im Interview

Im August habe ich auf Schloss Sigmundskron in Bozen, Südtirol, den Extrembergsteiger Reinhold Messner interviewt. Der Südtiroler bestieg als erster alle 14 Achttausender und durchquerte die Antarktis, Grönland und die Wüste Gobi zu Fuß. Zudem ist er ehemaliger Politiker, Buchautor und Redner bei Manager-Seminaren.

Abstinenz als Experiment: Eine Woche ohne Kaffee

23.7.2014, 5 KommentareAbstinenz als Experiment:
Eine Woche ohne Kaffee

Mit Gewohnheiten zu brechen, kann ein ziemlich anstrengendes Unterfangen werden. Dennoch lohnt es sich und schafft ein Gefühl von Kontrolle über die eigenen Handlungen. Kurzerhand habe ich mich entschlossen, ein paar Tage keinen Kaffee zu trinken – für einen regelmäßigen Kaffeetrinker keine leichte Aufgabe.

12 Tipps, um sich neu zu motivieren: Raus aus dem Motivationsloch

26.5.2014, 0 Kommentare12 Tipps, um sich neu zu motivieren:
Raus aus dem Motivationsloch

Wir sollen erfolgreich, produktiv und stets gut gelaunt sein - aber nicht immer schaffen wir das auch. Tipps, um aus dem Motivationsloch rauszukommen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder