Umfrage:
Smartphone-Einsatz auf dem Klo

75% der befragten US-Bürger nutzen ihr Smartphone auf dem angeblich stillen Örtchen. Wie sieht das bei uns aus?

Die Marketingagentur 11mark hat 1000 US-Bürger nach ihren Surf- und Telefonier-Gewohnheiten auf der Toilette gefragt. 75% aller Befragten haben ihr Telefon dort schon mal genutzt, in der Altersgruppe 28 bis 35 Jahren sind es sogar 91%. Surfen und SMS schreiben auf dem Klo ist heute also eine Normalität. Entsprechend würde sich auch ein Viertel der Befragten weigern, ohne Mobile Device dorthin zu gehen.

E-Commerce mit Wachstumschancen

Überraschend wenig Menschen allerdings, etwa 16% der Befragten, tätigen auch Einkäufe im Web bei dieser Gelegenheit. Hier besteht noch Wachstumspotenzial. Kinderlose Menschen telefonieren weniger auf der Toilette, sie ziehen das SMS vor. Android-Nutzer verwenden ihr Telefon häufiger auf der Toilette als iPhone-Besitzer. Aber das wussten wir ja.

Telefonkonferenz im Klo

Produktivitätsmässig interessant sind aber die folgenden Zahlen: 20% der männlichen Befragten gaben an, vom Klo aus schon mal an einer Telefonkonferenz teilgenommen zu haben. Wenn wir uns das kurz vor dem inneren Auge visualisieren: Während einer Telefonkonferenz mit 10 Teilnehmern sitzen zwei davon auf dem Klo. Frauen tun dies übrigens deutlich weniger. Ein weiterer Ausbau von automatisierten Location Tracking-Services könnte hier neue Fragen aufwerfen.

Und bei uns?

Natürlich: Die Studie umfasst eine Grundgesamtheit von nur 1000 Menschen, stammt von einer Marketingagentur – und es handelt sich dabei um US-Amerikaner. Da ist es beruhigend, dass wir auf dem alten Kontinent gewisse Regeln des Zusammenlebens noch anders gewichten.

Trotzdem würde ich es gerne wissen: Wie sieht das bei uns? Wer nutzt sein Smartphone regelmässig auf der Toilette? Und, wenn ihr – bestimmt unverschuldet – einmal in diese Situation gekommen seid: Wer hat schon an einer Telefonkonferenz vom Klo aus teilgenommen?

Die Kommentare sind offen – und nicht vergessen: Auch anonyme Kommentare sind erlaubt, alles bleibt hier unter uns. Danke!

 

Thomas Mauch

Thomas Mauch ist Mitglied der Geschäftsleitung des neuerdings.com-Verlags Blogwerk AG und interessiert sich für Gadgets. Oder so.

Mehr lesen

Pomotodo: App verknüpft Pomodoro-Technik mit einem Task-Manager

18.7.2014, 0 KommentarePomotodo:
App verknüpft Pomodoro-Technik mit einem Task-Manager

Mit Pomotodo erledigt man Aufgaben innerhalb eines 25-Minuten-Intervalls konzentrierten Arbeitens. Als Belohnung winken anschliessend 5 Minuten Pause.

Boxie: Die schönere und bessere Dropbox-App

11.4.2014, 0 KommentareBoxie:
Die schönere und bessere Dropbox-App

Die Dropbox zu verschönern - das hat sich die Mobile App Boxie auf die Fahne geschrieben. Die App ist aber nicht nur schöner, sondern auch besser: Wer viel mit der Dropbox-App arbeitet, wird einige der zusätzlichen Funktionen zu schätzen wissen.

Zippy: Der Prokrastination auf den Zahn gefühlt

28.2.2014, 3 KommentareZippy:
Der Prokrastination auf den Zahn gefühlt

Und gerade wenn man das Gefühl hat, dass sämtliche Varianten von Task-Managern ausgeschöpft sind, erscheint wieder eine App mit einem neuen Twist: Zippy lässt den Benutzer sehr einfach To-Dos verschieben, präsentiert ihm aber auch gnadenlos die Statistik seiner Prokrastination.

Knipsen statt tippen: Protokolle mit dem Smartphone erstellen

23.1.2013, 8 KommentareKnipsen statt tippen:
Protokolle mit dem Smartphone erstellen

Das Protokollieren von Sitzungen war früher ein Graus: Lange Monologe und hitzige Diskussionen mussten in stundenlanger Tipperei festgehalten werden. Heute erstellt man mit dem iPhone ein Fotoprotokoll, das wenige Minuten nach der Sitzung bei den Teilnehmern in der Mailbox ist. Das geht im Handumdrehen: Mein Screencast-Video zeigt’s.

Falscher Umgang mit dem Internet: Trägt Mensch oder Technik die Schuld?

19.12.2012, 12 KommentareFalscher Umgang mit dem Internet:
Trägt Mensch oder Technik die Schuld?

Das Internet verändert unser Kommunikationsverhalten einschneidend und vielleicht nicht immer zu unserem Vorteil. Die Frage, über die dabei gerne gestritten wird, lautet: Ist die Technik schuld an der Problematik - oder sind wir Nutzer es?

Elektronische Kommunikation: Mehr Lebensqualität dank Smartphone, E-Mail, Chat & Co.

5.12.2012, 8 KommentareElektronische Kommunikation:
Mehr Lebensqualität dank Smartphone, E-Mail, Chat & Co.

Die Risiken der Kommunikation im Internet haben wir hier in mehreren Artikeln erörtert. Moment mal, sagt jetzt ein Leser und Gastautor. Einige der vermeintlich Internet-spezifischen Probleme sind doch nicht neu! Ausserdem gebührt auch den Vorteilen der Online-Kommunikation eine ausführliche Erwähnung.

14 Kommentare

  1. Na klar! Mein iPhone oder mein iPad haben die klassischen Magazine oder Zeitungen auf dem Klo komplett abgelöst.

    Allerdings habe ich noch nie auf dem Klo an einer Telefonkonferenz teilgenommen. Das fände ich dann doch etwas unpassend…

  2. Klar. Immer. iPhone oder Kindle. Weshalb auch nicht? Geräte, die Bücher und Zeitung ablösen müssen auch dort verwendet werden dürfen, wo Bücher und Zeitungen verwendet wurden.

  3. Hauptsächlich nutze ich das iPhone auf der Toilette für RSS lesen und Mails (lesen/beantworten). Telefonieren ist für mich tabu – ist ja auch das stille Örtchen. Transaktionen (Shopping) sind ebenfalls nicht mein Ding auf dem Klo.

    Ja auch ich gehe nicht mehr ohne ins Wunder Centrum.

    Viele Grüsse,
    Ulrich

  4. Twitter lesen oder Podcasts hören aufm Klo gehört mittlerweile zu meiner Routine. Ab und zu recherchiere ich abwegige Lösungsansätze zu aktuellen Tasks, die ich nur bedingt in Betracht ziehen würde, was mir nicht selten viel Zeit erspart hat.

  5. Telefonieren auf dem Klo? Och nein, das hört man – zumindest den Hall durch die Fliesen. Und wenn man grad dabei ist, wirds ja nochmal schlimmer. Plätschern und Plumsen während Manager 1 mit Manager 2 auf der anderen Seite des Globus andere Geschäfte macht? Nein, bitte nicht.

  6. Es gibt wohl nichts schlimmeres, als während eines Telefonats (ob beruflich oder privat) unverhofft mit den nicht sehr schmeichelhaften Klo-Geräuschen beschallt zu werden. Das ist nicht nur unangebracht sondern auch respektlos.

    Gleich nach den Klo-Konferenzen finde ich überdies auch diejenigen Telefonierer ganz schrecklich, die nicht einmal ein fünfminütiges Telefonat ohne Zigarette durchhalten.

  7. Danke für die Antworten! Ich mache bei uns gerade noch eine Büroumfrage, mal schauen, was da noch raus kommt.

  8. Ich nutze mein Tablet fast nur auf der Toilette. Einfach extrem praktisch! Telefonieren würde ich jedoch dort nicht..

  9. eine entspannte Lektüre im stillen Örtchen, was spricht dagegen ?

  10. Wischt ihr nach dem Händewaschen auch das Smartphone ab?

    • Hältst du dein Smartphone an deine Geschlechtsteile? Wäscht du auch alles andere, was möglicherweise oder sicher mit irgendetwas im Klo in Berührung kam? Z.B. die Hose, die du dir vor dem Händewaschen wieder hoch ziehst? :)

    • Vermutlich nicht: Klick, klick.

  11. Warum auch nicht! Mich wundert das nicht und ich denke auch das die Zahlen noch wachsen werden in den Jahren. Heute gibt es schon so viele Möglichkeiten die man auf dem Klo tätigen kann, dass ich mir durchaus vorstellen kann, dass da mal eine Sitzung länger dauert. Zeitung online via Handy oder Tablet lesen, Apps, Email schreiben usw.

    Mich würde eher mal interessieren wieviele Klopapier ordern :D

  12. Wenn man sich die Klokultur von früher ansieht, so wurde häufig die Zeitung mit auf die Toilette genommen und dann gelesen. Heute wird halt via Handy mit den Freunden / Bekannten Kontakt gehalten bzw. auf dem Tablet die allerneuesten Nachrichten gelesen. Und es gibt ja auch genügend Smartphone-Junkies, die ohne laufende Nachrichten von ihren Freunden bzw. sozialen Netzwerken nicht mehr auskommen.

4 Pingbacks

  1. [...] P.S. Aufmerksam auf diese überaus inspirierende Studie wurde ich übrigens über die Kollegen vom Blog mit dem passendem Namen imgriff. [...]

  2. [...] Studie wurde ich übrigens über die Kollegen vom Blog mit dem passendem Namen imgriff. This entry was posted in digitales Leben and tagged boco, CWS, CWS-boco, Handtuchspender, Klo, [...]

  3. [...] Zum Beispiel, dass man den Tag offline beginnt und seine E-Mails nicht schon im Bett oder auf der Toilette checkt. Oder ein E-Mail-Budget für Unternehmen: Jeder Mitarbeiter darf am Tag nur 21 E-Mails [...]

  4. […] dieser Untersuchung hier halten nämlich viele mit dem Smartphone eine Telefonkonferenz auf dem stillen Örtchen […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.