Getting Things Done:
Der Wochenrückblick (Teil 2)

«Learning is the main driver for productivity» meinte der finnische Twitter-Nutzer Esko Kilpi (Tweet). Der Wochenrückblick ist der Lernschritt in Getting Things Done: anhalten, zurückschauen, beurteilen und planen.

Der Wochenrückblick: Gelegenheit zur Reflektion

Der Wochenrückblick: Gelegenheit zur Reflektion

Im ersten Artikel habe ich über die Bedeutung des Wochenrückblicks geschrieben. Offen war noch, welche Punkte mein Wochenrückblick enthält: Was sind die wichtigsten Elemente des Wochenrückblickes?

Serientermin am Freitag Nachmittag

Mein Wochenrückblick findet am Freitag Nachmittag statt. Dafür habe ich mir in Outlook einen Termin eingerichtet, der mich jede Woche um 14:30 Uhr daran erinnert, den Wochenrückblick zu erledigen. Das muss ich nicht gleich um 14:30 Uhr machen, es ist viel mehr eine Erinnerung, dass der Wochenrückblick noch vor dem Freitags-Feierabend stattfinden sollte.

In GTD-Tool Omnifocus habe ich mir für den Wochenrückblick ein eigenes Projekt eingerichtet. Das Projekt selber und alle seine Aufgaben sind als Serien-Termin für jeden Freitag eingerichtet. Zusätzlich zur Outlook-Erinnerung tauchen also Freitag Nachmittag immer diese roten Zahlen auf meinen Omnifocus-Icon im Dock auf. (Weitere Artikel zu GTD-Tools finde sich hier.)

Ist der Wochenrückblick erledigt und sind alle einzelnen Aufgaben erledigt, wird das Projekt «Wochenrückblick» in Omnifocus als «abgeschlossen» gekennzeichnet. Es taucht dann in einer Woche wieder auf. Hier ein Screenshot, wie mein Wochenrückblick in Omnifocus aussieht:

Mein Wochenrückblick in OmniFocus

Mein Wochenrückblick in OmniFocus

Die Inhalte meines Wochenrückblicks

Ich habe mir meinen Wochenrückblick in 3 Kategorien unterteilt:

1. Werde frei - da wird alles Offene eingesammelt: Was liegt an Aufgaben und Erinnerungszetteln, an Briefen und anderem Zeugs auf meinem Schreibtisch herum? Was will ich weiter verfolgen, was kann ich wegschmeißen, weil bereits erledigt oder überholt? Sind in Outlook alle Posteingänge meiner verschiedenen Mail-Konten leer? Habe ich alle Ideen, die ich in der letzten Woche hatte, im Posteingang bei Omnifocus gesammelt?

2. Werde aktuell - da wird gecheckt, ob alle bereits eingegebenen Projekte voranschreiten: Ist mein Posteingang in Omnifocus mit Terminen versehen, falls nötig, und auf die verschiedenen Projekte verteilt? Sind die neuen Aufgaben richtig getaggt (z.B. mit dem Kürzel eines Kollegen, falls es eine delegierte Aufgabe ist)? Habe ich alle meine Projekte gecheckt, ob sie voranlaufen, ob alle Termine eingehalten werden? Dies lässt sich am besten auf dem iPad erledigen, weil Omnifocus da einfach eine bessere Bedienbarkeit zeigt.

Wichtig ist auch, mir den Kalender der nächsten zwei Wochen anzuschauen. Oft fällt mir dann auf, dass die nächsten zwei Wochen bereits voller Termine sind und deswegen weniger Zeit für die Abarbeitung der offenen To Dos bleibt. Das sagt mir also gleich, wie ehrgeizig ich die nächsten beiden Wochen verplanen kann.

Auch ganz wichtig: Prüfen, wie es um die Aufgaben steht, die in «wartet auf…» eingeordnet wurden. Da landen alle delegierten Aufgaben. Wenn Du Aufgaben delegierst, ist es immens wichtig, ihre Erledigung zu kontrollieren – sonst kann es sein, dass Du und Dein Kollege «vergessen», dass es diese Aufgabe gibt. Zu guter Letzt schaue ich mir dann noch in Outlook die beiden Postfächer TO DO und Next Action an, in denen ich verschiedene Mails sammle, um meinen Posteingang leer zu halten. Auch dort will ich sicherstellen, dass alles voran geht und nicht grundlos liegen bleibt.

3. Feier die Vergangenheit - da schaue ich mir an, was ich in der letzten Woche erledigt habe. Dafür gibt es in OmniFocus eine Ansicht für erledigte Projekte, die so eingestellt ist, dass die Projekte und Aufgaben der letzten vier Wochen angezeigt werden. Zum einen kann ich hier checken, ob irgendwas fälschlicherweise als erledigt gekennzeichnet wurde, zum anderen mich einfach daran berauschen, wie viel ich geschafft habe und wie viele Affen jetzt nicht mehr auf meiner Schulter hocken. Und genau darum geht’s doch, oder?

Weitere Informationen und Erfahrungen

Gary Slinger hat sich vor einiger Zeit Gedanken darüber gemacht, was alles in einen Wochenrückblick gehört. Seine Sicht hat er in einer (englischsprachigen) Mindmap zusammengefasst, die man sich auf seinem Blog anschauen kann. Zen To Done ist eine deutschsprachige Google Group rund um die «minimalistische» Version des verbreiteten Produktivitätsansatzes Getting Things Done. Hier wird unter anderem der optimale Zeitpunkt für einen Wochenrückblick diskutiert.

» zum Teil 1 dieses Artikels

 

Gregor Groß

Gregor Gross

Gregor Gross

Gregor Groß kam im Jahre des Herrn 1973 zur Welt, kurze Zeit nach dem Tode Bruce Lees. Ob es dabei wirklich zu einer Seelenwanderung kam, ist bis heute ungeklärt. Keine vierunddreißig Jahre später jedenfalls führte ihn sein Weg über einen asiatischen Zwischenstopp nach Brisbane, Australien, wo er Vertrauen in seine kreativen Fähigkeiten fasste.

Seitdem interessiert sich Gregor für Kreativität (darüber bloggt er auf www.denkpass.de) und dafür, wie man Aufgaben richtig organisiert und delegiert, ohne die Kreativität seiner Mitarbeiter zu behindern. Über dies und ähnliche Themen bloggt er hier auf imgriff.com.

Ansonsten versucht Gregor, tagsüber in einer seiner Firmen (alpha-board.de macht Elektronik-Design und Fertigungsservice, mashamo.de exklusive Kinder- und Babymode ohne Kitsch und Schnörkel, lieblingskaro.de Kinderzimmer-Ausstattung, Bettwäsche und Spielzeug im Karo-Look) möglichst viel zu lächeln und dabei kompetent zu wirken, prokrastiniert am liebsten mit Baseballstatistiken und Tageszeitungen und bildet sich Gottweisswas auf seinen Risotto ein.

Sonntagmorgens, wenn ihn seine Söhne um 5:32 Uhr unsanft wecken, wünscht er sich ein Zeitmanagement, das ihm Zeit zum Schlafen verschafft.

Gregor ist via Kontaktseite zu erreichen.

Mehr lesen

IQTELL: E-Mail, Aufgaben und Kalender vereint an einem Ort

4.4.2014, 0 KommentareIQTELL:
E-Mail, Aufgaben und Kalender vereint an einem Ort

Wäre es nicht schön, wir hätten ein einziges Tool und dieses würde uns erst noch produktiver machen? IQTELL hat nicht weniger als dies zum Ziel. Sehr ambitioniert! Ich habe das Tool unter die Lupe genommen.

The Circle: Getting Things Done auf das absolute Minimum reduziert

24.7.2013, 23 KommentareThe Circle:
Getting Things Done auf das absolute Minimum reduziert

Getting Things Done von David Allen ist bekannt wie ein bunter Hund. Dass GTD - wie alle anderen Produktivitätsmethoden auch - immer eine sehr individuelle Angelegenheit ist, beweisen die unzähligen Variationen, die davon entstanden sind. Drei Wochen mit «The Circle».

Erreichbar, verfügbar oder zeitsouverän: Handy und E-Mails -  abschalten oder nicht?

2.10.2012, 12 KommentareErreichbar, verfügbar oder zeitsouverän:
Handy und E-Mails - abschalten oder nicht?

Unser Hirn kann mit Unerledigtem nicht umgehen. Ständige Erreichbarkeit stört deshalb die Konzentration und die Produktivität.

IQTELL: E-Mail, Aufgaben und Kalender vereint an einem Ort

4.4.2014, 0 KommentareIQTELL:
E-Mail, Aufgaben und Kalender vereint an einem Ort

Wäre es nicht schön, wir hätten ein einziges Tool und dieses würde uns erst noch produktiver machen? IQTELL hat nicht weniger als dies zum Ziel. Sehr ambitioniert! Ich habe das Tool unter die Lupe genommen.

GQueues: Schlanker Task-Manager auf Basis des Google-Kalenders

23.8.2013, 4 KommentareGQueues:
Schlanker Task-Manager auf Basis des Google-Kalenders

Regelmässige Leser meiner Tool-Tipps kennen mein Mantra, dass Aufgaben und Kalender unbedingt zusammengehören. Vor kurzem habe ich beschrieben, wie ich noch immer auf der Suche nach der perfekten Lösung bin. Auf meiner Odyssee habe ich Tools entdeckt, die meinen persönlichen Anforderungen nicht entsprechen, aber durchaus empfehlenswert sind. Auch haben mich zahlreiche Tipps von Lesern erreicht, die ich natürlich gerne teste und wenn möglich hier vorstelle. Den Anfang macht GQueues: ein Task-Manager, der auf Google basiert. Das Tool funktioniert sowohl im Browser wie auch mobil als App für Android, iPhone und iPad.

The Circle: Getting Things Done auf das absolute Minimum reduziert

24.7.2013, 23 KommentareThe Circle:
Getting Things Done auf das absolute Minimum reduziert

Getting Things Done von David Allen ist bekannt wie ein bunter Hund. Dass GTD - wie alle anderen Produktivitätsmethoden auch - immer eine sehr individuelle Angelegenheit ist, beweisen die unzähligen Variationen, die davon entstanden sind. Drei Wochen mit «The Circle».

GQueues: Schlanker Task-Manager auf Basis des Google-Kalenders

23.8.2013, 4 KommentareGQueues:
Schlanker Task-Manager auf Basis des Google-Kalenders

Regelmässige Leser meiner Tool-Tipps kennen mein Mantra, dass Aufgaben und Kalender unbedingt zusammengehören. Vor kurzem habe ich beschrieben, wie ich noch immer auf der Suche nach der perfekten Lösung bin. Auf meiner Odyssee habe ich Tools entdeckt, die meinen persönlichen Anforderungen nicht entsprechen, aber durchaus empfehlenswert sind. Auch haben mich zahlreiche Tipps von Lesern erreicht, die ich natürlich gerne teste und wenn möglich hier vorstelle. Den Anfang macht GQueues: ein Task-Manager, der auf Google basiert. Das Tool funktioniert sowohl im Browser wie auch mobil als App für Android, iPhone und iPad.

Aufgabenverwaltung: Mit dem arbeiten, was da ist

22.10.2012, 24 KommentareAufgabenverwaltung:
Mit dem arbeiten, was da ist

Tools zur Aufgabenverwaltung sind toll - können aber selbst zum Zeitfresser werden: Zuviele Features, zu komplizierter Aufbau. Selbst ist die Frau: Karin Friedli hat sich ein System für die To Do's gebaut - im E-Mail-Programm.

Getting Things Done: Aufgaben mit Dokumenten verknüpfen

29.8.2011, 16 KommentareGetting Things Done:
Aufgaben mit Dokumenten verknüpfen

Aufgaben mit dazugehörigen Dokumenten verknüpfen - diese Funktionalität fehlt bei den meisten Aufgabenplanern. Der neue «Notiz-Link» von Evernote ermöglicht einen eleganten Workaround; hier aufgezeigt an der Kombination mit OmniFocus.

Getting Things Done: Der Wochenrückblick (Teil 1)

21.11.2011, 6 KommentareGetting Things Done:
Der Wochenrückblick (Teil 1)

Der Wochenrückblick ist fester Bestandteil eines effizienten Zeitmanagements. Gregor stellt die nötigen Arbeitsschritte vor und denkt über den richtigen Zeitpunkt für dieses kleine Ritual nach.

30.12.2008, 8 KommentareAnleitung für den Jahresrückblick:
Wo stehst Du?

Am Ende eines Jahres sollte man überprüfen, wo man steht: Den Kopf leeren, das Geschehene bewerten, reinen Tisch machen. Mit den richtigen Fragen geht das ganz leicht

20.10.2008, 1 KommentareDer Link am Morgen:
6 W-Fragen für den Wochenrückblick

Der Wochenrückblick ist zentrales Element von "Getting Things Done". Als Anleitung dafür kann man die klassischen W-Fragen nehmen: Wer, Was, Wann, Wo, Warum und Wie.

Ein Kommentar

  1. Diese Vorgehensweise finde ich echt klasse. Sie hilft, Disziplin zu wahren. Eigentlich leere ich meine Postfächer (physische und outlook) jeden Morgen, aber sobald etwas Stress aufkommt, gerät das System ins Stocken. Manchmal liegen die Fächer tagelang ohne Bearbeitung. Mit obigem System ist in Zukunft spätestens am Freitag einer Woche alles gesichtet und verteilt. Ansonsten klappt das ganz gut mit GTD, jeden Sonntag Abend plane ich die Woche mit Blick auf den Kalender und die anstehenden Termine. Jeden Abend prüfe ich, welche Aufgaben noch hängen und plane den Folgetag u.U. um. Bis dahin bin ich mit dem System echt zufrieden, es fehlt allerdings der längerfristige Überblick: Aufgaben können so durch dringendes verschoben werden bis im Schlimmstfall eine Frist versäumt ist. Mit Deiner Vorgehensweise hoffe ich, den Überblick zu behalten, damit nichts verloren geht. Vielen Dank dafür.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.