Social Media, Zahlenspiele und Qualität:
Schwanzvergleiche in Social Media

Der Erfolg im Internet lässt sich genau messen – angeblich. Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter machen es noch einfacher: Freunde, Follower und Likes sind simple und beliebte Messgrössen. Scheinbar.

Bei der Recherche zu Nackt im Netz (Affiliate-Link) habe ich mich auch mit einem Phänomen beschäftigt, dass ich schon seit längerem in sozialen Netzwerken beobachte und das mir ein wenig missfällt: Die ständigen Schwanzvergleiche. Blogcharts, Klickzahlen, Follower- und Fanzahlen-Charts – selbst bei Google+ gibt es sie bereits. Das Problem: Man lässt sich von so was schnell verrückt machen – das muss nun wirklich nicht sein.

Nun ist das im Prinzip nichts Ungewöhnliches, der Wunsch, sich mit anderen zu vergleichen ist so alt wie die Menschheit. Auch in der Zeit vor Social Media ging es in den Medien um Zahlen wie die verkaufte Auflage, die Zuschauerzahlen, Visits oder Unqiue Visitors. Denn danach berechnen Marketeers ihren sogenannten Return of Investment. Oder auf Deutsch: Die Entscheider in den Unternehmen wollen wissen, was hinten dabei rauskommt für das, was sie vorn reinstecken. Und Zahlen klingen immer gut. Wie sinnvoll die aber sind, wird selten gefragt.

Facebook-Depression und Selbsttäuschung

Aber auch Privatanwender schauen auf die Zahlen – und lassen sich durch die ständigen Vergleiche in sozialen Netzwerken unter Druck setzen. Das ist wie in dieser «Mein Haus, mein Auto, mein Boot»-Werbung: Wer feiert die abgefahrensten Partys, hat die coolsten Freunde oder macht die abenteuerlichsten Reisen? In den USA ist daraus bereits ein neues Krankheitsbild entstanden, die Facebook-Depression. Behandelt werden Menschen, die in sozialen Netzwerken weniger Freunde haben als andere und sich dadurch minderwertig fühlen.

Das ist natürlich eine blöde Selbsttäuschung. Aber durch soziale Netzwerke, die kurzen Statusmeldungen und geposteten Bilder, bekommen wir jederzeit und viel schneller mit, was unsere «Freunde» so treiben. Wir sehen zum Beispiel, wenn jemand im Job erfolgreich ist, tolle Reisen macht oder ein Kind bekommen hat. Und wir wünschen uns das auch oder glauben, das auch tun zu müssen. Denn Menschen sind soziale Wesen, die sich ständig vergleichen. Das kann positiv sein, wenn uns das Vorbild von anderen anspornt, es ihnen gleichzutun. Es kann aber auch zu einem Problem werden, wenn wir in dem Vergleich so schlecht abschneiden, dass wir eine Sache lieber gleich sein lassen.

Genau das passiert bei der Facebook-Depression: Vor allem Menschen, die auch im «echten» Leben wenig soziale Kontakte oder Aktivitäten haben, fühlen sich zurückgesetzt, wenn sie das Treiben ihrer Mitmenschen so hautnah mitbekommen. Zumal sie es nicht, wie im persönlichen Gespräch, anhand von Gestik oder Mimik auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen können. Und leider suggerieren spannende und witzige Statusmeldungen oder Fotos schnell, dass dieser Mensch eben besonders interessant und spannend sein muss – selbst wenn das in Wahrheit gar nicht stimmt. Was hilft?

Zahlenspiele im Reality-Check

Einfach logisch denken: Zum Beispiel gelten bei Twitter die reinen Followerzahlen als Qualitätskriterium. Wer viele Follower hat, muss besonders interessant, witzig oder informativ sein. Twitter-Accounts werden ab einer bestimmten Größe zum reinen Selbstläufer, dem immer mehr Menschen folgen – nach dem unreflektierten Motto: 15’000 Follower können nicht irren. Berühmtheiten wie Sascha Lobo oder Dieter Nuhr haben es dank dieses Mechanismus auf einige zehntausend Follower gebracht. Doch ist Masse wirklich ein Qualitätskriterium?

Machen wir den Reality-Check. Medienpädagoge und Social Media-Analyst Thomas Pfeiffer veröffentlicht regelmässig ein Twitter-Ranking der besonderen Art. Dabei werden nicht etwa die reinen Followerzahlen, sondern nur die Follower gezählt, die auch selbst auf Twitter aktiv sind. Mit überraschenden Ergebnissen: Offenbar sind im Schnitt nur ein Drittel der Menschen, die den Top-Twitterern folgen, überhaupt selbst bei Twitter aktiv. Der ganze Rest sind Karteileichen, die vielleicht ab und an mal bei Twitter vorbeischauen, um etwas nachzulesen oder die sich irgendwann mal angemeldet, mittlerweile aber die Lust verloren haben. Sie alle werden bei der offiziellen Follower-Statistik trotzdem mitgerechnet.

Wieviele lesen wirklich mit?

Das kann die Statistik erheblich verzerren: Ein erfolgreicher Twitterer hat vielleicht 10’000 Follower, wird aber in Wirklichkeit von viel weniger Leuten gelesen als ein neuerer Account mit nur 1’000 Followern. Auch bei Facebook gibt es solche Karteileichen, wenn z. B. Menschen eine Seite «Liken», diese dann aber in ihrem persönlichen Nachrichten-Feed verbergen: Real werden dann die Nachrichten weniger gelesen, auch wenn die Statistik nach wie vor gut ausschaut.

Wie absurd das ist, beweist ein Vergleich mit anderen Medien: Das wäre so, als würde eine Zeitung statt der aktuellen Auflagenzahlen veröffentlichen, wie viele Menschen jemals eine Ausgabe dieser Zeitung gelesen haben. Wie viele Freunde oder Follower ein Mensch oder ein Unternehmen bei Twitter, Facebook und Co. hat, ist also kein Qualitätskriterium. Schon auch deshalb nicht, weil sich diese Zahlen kinderleicht manipulieren lassen und es bereits zahlreiche Dienstleister gibt, die mit gefakten Fans oder Followern gutes Geld verdienen.

Artikelbild: Steve Harris auf flickr.com (CC BY 2.0)

 

Simone Janson

Simone Janson ist Kolumnistin für DIE WELT und betreibt mit über 100 Fachleuten das Blog http://berufebilder.de, laut ZEIT ONLINE eines der meistgelesenen Blogs für Beruf, Bildung und Karriere in Deutschland. Sie ist Kooperationspartner des F.A.Z.-Instituts, Beraterin und Referentin für Agenturen und Unternehmen wie die Deutsche Bahn, die Bundeswehr, Ärzteverbände oder diverse Hochschulen.

Mehr lesen

Die Insider bleiben lieber drin: Weshalb der Arbeitgeber Facebook einer Sekte gleicht

26.2.2014, 3 KommentareDie Insider bleiben lieber drin:
Weshalb der Arbeitgeber Facebook einer Sekte gleicht

In meinem letzten Artikel habe ich über das Arbeitsdorf Facebook geschrieben. Ein solcher Arbeitsort – auf einem Firmengelände, das alles bietet, was ein Mensch rund um die Uhr braucht – beeinflusst die Mitarbeitenden positiv in ihrer Produktivität. Andererseits ist es nicht verkehrt, ein derart in sich geschlossenes Gelände mit einem Sektentempel zu vergleichen. Mit ähnlichen Konsequenzen für die Mitarbeitenden. Hier die Gründe weshalb.

Arbeitsdorf statt Arbeitsplatz: Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

19.2.2014, 0 KommentareArbeitsdorf statt Arbeitsplatz:
Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

Facebook als Arbeitgeber kreiert eine Umgebung, die alle alltäglichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden abdeckt. Denn das Unternehmen hat verstanden: Wer sich wohl fühlt, arbeitet produktiver und identifiziert sich stärker mit seinem Arbeitgeber. Man fragt sich bloss: Bleibt nicht das Privatleben der Mitarbeitenden auf der Strecke?

Wie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen: Facebook und andere Zwänge

13.5.2013, 0 KommentareWie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen:
Facebook und andere Zwänge

Dass wir uns im Beruf so oft unter Druck gesetzt fühlen, liegt auch daran, dass wir in vielen Fällen impliziten gesellschaftlichen Erwartungshaltungen genügen wollen – obwohl wir selbst vielleicht anderer Meinung sind. Das zeigt sich nicht zuletzt bei der Social-Media-Nutzung im Job.

Wenn der neue Job zu Dir kommt: 3 Tipps für die effiziente Stellensuche im Web

5.3.2014, 4 KommentareWenn der neue Job zu Dir kommt:
3 Tipps für die effiziente Stellensuche im Web

Auch wenn es noch nicht in allen Personalabteilungen angekommen ist: immer häufiger suchen Kandidaten auch über ihr online Netzwerk nach einer neuen Stelle. Wer eine neue Herausforderung sucht, sollte auch im Web das «Vitamin B» spielen lassen. Mit diesen drei Tipps klappt’s bestimmt mit der nächsten Stelle.

Mensch und Internet: Das Überleben des Medienkompetenteren

18.7.2013, 0 KommentareMensch und Internet:
Das Überleben des Medienkompetenteren

Der Mensch wurde nicht für das digitale Zeitalter geschaffen. Er wird sich anpassen, doch der Weg dahin ist steinig.

Wie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen: Facebook und andere Zwänge

13.5.2013, 0 KommentareWie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen:
Facebook und andere Zwänge

Dass wir uns im Beruf so oft unter Druck gesetzt fühlen, liegt auch daran, dass wir in vielen Fällen impliziten gesellschaftlichen Erwartungshaltungen genügen wollen – obwohl wir selbst vielleicht anderer Meinung sind. Das zeigt sich nicht zuletzt bei der Social-Media-Nutzung im Job.

Twitter als Informations- und Nachrichtenquelle: Diese Tools helfen, den Überblick zu behalten

23.4.2014, 1 KommentareTwitter als Informations- und Nachrichtenquelle:
Diese Tools helfen, den Überblick zu behalten

Twitter ist eine ideale Informations- und Nachrichtenquelle. Die Onlinewerkzeuge Tame, Nuzzel und Prismatic helfen dabei, auch dann gut informiert zu bleiben, wenn Nutzern einmal die Zeit für den Microbloggingservice fehlt.

LittleLink: Der smarte URL-Kürzer erspart uns viele Klicks

7.6.2013, 2 KommentareLittleLink:
Der smarte URL-Kürzer erspart uns viele Klicks

Das Internet und unser Umgang damit entwickeln sich rasant. Das führt manchmal zu Apps, die Probleme lösen, die es bis vor kurzem noch gar nicht gab. Zum Beispiel LittleLink.

Das Internet und unser Image II/II: Wie echt sind Identitäten im Netz?

28.1.2013, 1 KommentareDas Internet und unser Image II/II:
Wie echt sind Identitäten im Netz?

Ist die Kommunikation im «realen» Leben besser und echter als diejenige im Internet? Um diese Frage ging es im ersten Teil dieses Beitrags. Natürlich ist es im Internet einfacher, sich hinter einer Rolle zu verstecken. Mindestens ebenso viel zur Verfälschung trägt allerdings die Wahrnehmung des Gegenübers bei.

5 Kommentare

  1. Bei den Twitter-Followern hast Du vergessen zu erwähnen, dass Twitter ein riesiges Spam-Problem kennt. Wer seine Follower nicht säubert, erhält durch all die Twitter-Spammer automatisch eine wachsende Zahl von Followern … Du selbst hättest beispielsweise deutlich weniger als knapp 1’100 Follower, wenn Du all die Spammer aus Deiner Follower-Liste eliminieren würdest.

  2. Hallo Martin, die Spamfollower fallen natürlich unter die genannten Kriterien. Es gibt da aber ein probates Gegenmittel: Einfach nicht zurückfolgen, dann sind die meist ganz schnell wieder weg – was nicht heißt, dass sie es nicht ständig wieder versuchen. Und es hält auch die eigene Timeline übersichtlich. Zu großen Followerzahlen hat Thomas übrigens noch einen interessanten Artikel getwitter: http://t.co/9wFze1Ab

  3. Spam-Follower, die automatisch wieder verschwinden? Viele können es nicht sein, dafür gibt es viel zu viele dauerhafte Spam-Follower … wieso man einem Spammer zurückfolgen sollte, ja, wieso man überhaupt einem Follower einfach so zurückfolgen sollte, habe ich übrigens noch nie verstanden.

    In jedem Fall richtig ist – wie Du ja auch schreibst –, dass die tatsächliche Wahrnehmung bei Twitter bisweilen sehr gering ist. Die grosse Masse an Tweets und die Unmöglichkeit, diesen ständig zu folgen, führt zwangsläufig dazu. Twitter lebt im Augenblick, Menschen hingegen sind – hoffentlich! –, üblicherweise mit anderen Dingen beschäftigt …

  4. Naja, als Nachrichtenkanal finde ich Twitter nach wie vor unschlagbar und bookmarke interessante Links dann auch gleich. Und warum folgen Spammer einem sonst? Doch in der Hoffnung, man folgt ihnen zurück.

  5. Danke für den Beitrag.

    Den richtigen “Wert” eines Profils kann immer nur der Eigentümer selber herausfinden. Dieser kann ermessen welche Reichweite er hat, sei es durch Klickmessung, durch tatsächliche Aktivität nach einem Aufruf oder durch Impression-Zahlen auf Facebook. Dort sieht man auch, wie viele Menschen die Seite ausblenden.

    Will man, dass möglichst viele Leute einen lesen sind die inaktiven Accounts auf Twitter im Gegensatz zu Spam-Accounts durchaus wertvoll. Viele Menschen nutzten Twitter nur als einseitigen Informationskanal.

    Und nur der Seiten-Accountbesitzer weiß, was er eigentlich erreichen will und kann danach seine passenden Maßzahlen setzten. Will ich meine Witze verbreiten wie Dieter Nuhr, brauch ich nicht unbedingt viel Interaktion. Erfolg ist immer Zielabhängig.

    Der Vergleich mit der Zeitung hinkt meines Erachtens. Es ist eher so, dass einem die Verleger erzählen, dass alle Abonnenten der Zeitung jeden Artikel auch lesen. Aber natürlich werden nur die interessanten Artikel gelesen und wenn es die nicht mehr gibt landet die Zeitung bald im Mülleimer.

    Ein Schwanzvergleich hat immer etwas pubertäres. Aber wenn es auf die Länge ankommt ist er nicht schlecht. Man sollte halt vorher klären, auf welche Qualitäten genau es ankommt.

2 Pingbacks

  1. [...] Schwanzvergleiche in Social Media [...]

  2. [...] genau das tun wir aber bei Facebook ständig.Gestern hat Simone geschrieben, dass das ständige Vergleichen von Fan-, Follower- und Like-Zahlen nicht unbedingt zu ihren Lieblingsdisziplinen gehört. Daniel Rettig weist auf seinem Blog [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder