Büroklatsch:
Tratschen macht produktiv

Die grundlegenden motivationalen Faktoren der Produktivität stehen diese Woche im Zentrum: Lob, die Farbe Blau, Lachen – heute geht’s um Klatsch und Tratsch.

Der Kollege hat am Wochenende geheiratet, die Buchhalterin ist bereits im 6. Monat und der Banknachbar wird befördert. Und du hast von all dem keine Ahnung? Das ändern wir jetzt. Denn wer sich an Bürotratsch beteiligt, ist produktiver.

Tratsch steigere die Leistungsfähigkeit, fanden Psychologen der Uni Hamburg heraus. Nach ein paar Minuten der Ablenkung werde wieder deutlich bessere Arbeit geleistet. Ausserdem fördere Tratsch die Kommunikation und sorge damit für mehr Zufriedenheit im Job.

Die Arbeitspsychologin Kathryn Waddington von der Universität London befragte 100 Krankenschwestern und -pfleger und fand Ähnliches heraus: Der Büroplausch zwischendurch half den Betroffenen, Dampf abzulassen sowie negative Gefühle und Stress schneller abzubauen. Zudem erfüllt das Gerede wichtige soziale Funktionen. Es stärkt den Zusammenhalt der Gruppe und transportiert unterschwellig deren Werte. Wenn das mal keine guten Nachrichten sind? Auf die Plätze, fertig, tratsch: Wie man tratscht, ohne erwischt zu werden – hier die Tipps.

Assistenten aushorchen

Keine kennt den Chef besser als seine Assistentin. Sie weiss, welche Projekte anstehen, was er an seinen Mitarbeitenden schätzt und wen er gar nicht leiden kann. Ein unverfängliches Schwätzchen hie und da und auch du bleibst im Bilde.

Gossip Girls and Boys

Gossip Girl gibt’s nicht nur im TV. Sie sind überall. Und häufig morgens in der Kaffeeküche anzutreffen. Und dann trinken und tratschen sie erst mal eine Weile. Nicht sehr klug, denn Chefs mögen solche Ansammlungen während der Arbeitszeit in der Regel nicht. Während die anderen in der Küche tratschen, sitzt du bereits an deinem Arbeitsplatz und checkst E-Mails. Natürlich so, dass es auch der Chef mitbekommt. Also, geräuschvoll in die Tasten hauen. In der Mittagspause platzierst du dich rein zufällig neben die Person, die am Morgen so eifrig getratscht hat und fragst unverfänglich, was es denn so Neues gibt. Miss oder Mister Gossip wird bereitwillig alles erzählen.

Hallo Pförtner

Ein freundliches “Hallo” jeden Morgen, ab und zu ein paar nette Worte mit Pförtner, Putzfrau oder Hauswart wechseln – für die eigene Karriere oft unbezahlbar. So profitierst du von Annehmlichkeiten, die anderen, weniger freundlichen Mitarbeitern, vielleicht verborgen bleiben. Du wirst nie auf ein Taxi warten müssen, dein Tisch ist immer tipp topp abgestaubt und das Wichtigste: Du bleibst auf dem neuesten Stand. 

Erst abwarten und dann tratschen

Beim Tratschen für die Karriere geht es nicht darum Gerüchte in Umlauf zu setzen. Sondern nur darum, Bescheid zu wissen. Das kurzfristige Überlegenheitsgefühl, etwas zu verkünden was noch keiner weiss, ist zwar verlockend, kann aber für die Karriere schädlich sein. Denn ein wenig Dreck bleibt immer am Werfer kleben. Und wenn sich die Mitteilung als unwahr herausstellt, hat man wirklich ein Problem. Wer will schon als Lügner oder als ahnungsloser Wichtigtuer abgestempelt werden. Verbreite keine News, sondern höre zu, stelle die richtigen Fragen im richtigen Moment und nutze die Informationen für dich.

Artikelbild: James Nash bei flickr.com (CC BY 2.0)

 

Mehr lesen

Abstinenz als Experiment: Eine Woche ohne Kaffee

23.7.2014, 4 KommentareAbstinenz als Experiment:
Eine Woche ohne Kaffee

Mit Gewohnheiten zu brechen, kann ein ziemlich anstrengendes Unterfangen werden. Dennoch lohnt es sich und schafft ein Gefühl von Kontrolle über die eigenen Handlungen. Kurzerhand habe ich mich entschlossen, ein paar Tage keinen Kaffee zu trinken – für einen regelmäßigen Kaffeetrinker keine leichte Aufgabe.

Arbeiten im Café: Niemanden stören, produktiv bleiben - so geht’s

5.7.2010, 1 KommentareArbeiten im Café:
Niemanden stören, produktiv bleiben - so geht’s

Für alle, die ebenfalls eine Weile oder zumindest gelegentlich nicht im Büro oder zuhause, sondern in einem Café arbeiten möchten, hat Blogger Om Malik einige Tipps parat.

Produktiv im Team: Die obligatorische Kaffeepause

11.3.2009, 9 KommentareProduktiv im Team:
Die obligatorische Kaffeepause

Kaffeepausen bei der Arbeit sind wichtig, sagen Betriebspsychologen und Ärzte. Meiner Erfahrung nach helfen sie vor allem auch dabei, ein Team produktiv und effizient zu machen.

Produktiv im Team: Die obligatorische Kaffeepause

11.3.2009, 9 KommentareProduktiv im Team:
Die obligatorische Kaffeepause

Kaffeepausen bei der Arbeit sind wichtig, sagen Betriebspsychologen und Ärzte. Meiner Erfahrung nach helfen sie vor allem auch dabei, ein Team produktiv und effizient zu machen.

Sich durchsetzen und dabei nett bleiben: Die Quadratur des Kreises?

28.10.2013, 0 KommentareSich durchsetzen und dabei nett bleiben:
Die Quadratur des Kreises?

Kann man sich durchsetzen und dennoch nett bleiben dabei? Und was macht eigentlich echte Souveränität aus? Ein Thema, das gerade auch unsere weibliche Leserschaft umtreibt - aber nicht nur. Einige Gedanken dazu.

Die Grenzen der Verständigung bei Konflikten: Warum die Kommunikation kein Allheilmittel ist

2.9.2013, 0 KommentareDie Grenzen der Verständigung bei Konflikten:
Warum die Kommunikation kein Allheilmittel ist

Kommunikation gilt als Allheilmittel bei Konfliktsituationen im Team. Was dabei gerne übersehen wird: Nicht immer führt sie auch zum Ziel. Ständige Auseinandersetzungen mit den immer gleichen Menschen zum immer gleichen Thema strapazieren die Nerven aller Beteiligten und schaden der Produktivität eines Teams.

Warum wir oft nicht sagen, was wir meinen: Zeit verlieren mit ungenauer Kommunikation

5.8.2013, 6 KommentareWarum wir oft nicht sagen, was wir meinen:
Zeit verlieren mit ungenauer Kommunikation

Eine klare Ansage ist das, was die meisten eigentlich wollen und die wenigsten richtig hinbekommen. Woran liegt es, dass wir oft nicht sagen, was wir meinen, sondern lieber herumdrucksen?

Mitgestalten statt Befehle entgegennehmen: Flache Hierarchien, hohe Motivation

4.12.2013, 6 KommentareMitgestalten statt Befehle entgegennehmen:
Flache Hierarchien, hohe Motivation

Damit eine Firma gut läuft, müssen alle am selben Strick ziehen. In der Realität sieht das jedoch oft anders aus. Einer der Gründe, weshalb das so sein könnte, ist die Unternehmensstruktur. Eine These lautet: Je mehr Hierarchiestufen eine Firma hat, desto weniger fühlen sich die Mitarbeitenden der gemeinsamen Sache verpflichtet. Und umgekehrt: Je flacher die Hierarchien sind, desto stärker fühlen sich die Mitarbeitenden ihrem Unternehmen verbunden.

Viel getan und nichts geschafft: Die Probleme der anderen  sind meine Klammeraffen

6.2.2013, 7 KommentareViel getan und nichts geschafft:
Die Probleme der anderen sind meine Klammeraffen

Je stärker wir uns verantwortlich fühlen, desto mehr Probleme von anderen halsen wir uns auf. Schluss damit! Ein Ratgeber zeigt konkrete Regeln, mit denen wir uns die «Klammeraffen» konsequent vom Leib halten können.

Motivation und Produktivität: Warum wir innerlich kündigen

17.12.2012, 0 KommentareMotivation und Produktivität:
Warum wir innerlich kündigen

Bücher fassen in Worte, was Viele fühlen. Studien bestätigen es, und die Hirnforschung untermauert es: Unsere Motivation sinkt, weil die emotionale Bindung an den Arbeitgeber immer mehr abnimmt.

Öfter mal ausbrechen: 7 Denkanstösse, um ausgetretene Pfade zu verlassen

13.3.2013, 4 KommentareÖfter mal ausbrechen:
7 Denkanstösse, um ausgetretene Pfade zu verlassen

Tag für Tag, Woche für Woche dasselbe? Und der Urlaub, der wenigstens einmal im Jahr ein bisschen Abwechslung in die Eintönigkeit bringt, ist noch in weiter Ferne? Alles halb so schlimm, wenn Du Dir regelmässig einen «Ausbrechertag» gönnst.

Wissenschaftler beweisen: Zu viel Arbeit macht dumm

29.9.2011, 0 KommentareWissenschaftler beweisen:
Zu viel Arbeit macht dumm

Schmeiss dein Smartphone in die Ecke und fahr den PC runter. Studien zeigen: Zu viel Arbeit macht dumm. Da machen wir doch lieber Pause.

Pausen: Surfen auf Arbeit macht produktiv

24.8.2011, 3 KommentarePausen:
Surfen auf Arbeit macht produktiv

Leute, die während der Arbeit im Web surfen, sind produktiver und leistungsfähiger. Sagt eine Studie.

3 Kommentare

  1. Hmm, nicht ganz von der Hand zu weisen. Man muss sich die Zeit eben einteilen. Ich persönlich bin von Tratsch nicht sehr angetan. Auch wenn es vorkommt, dass man dabei Ideen bekommt, so kommt das doch selten vor.

  2. In meiner alten Firma war die gemeinsame Kaffeepause mehr oder weniger Pflicht. Um 10:00 und um 15:00 Uhr war gemeinsamer Kaffeklatsch angesagt. Die Chefs fanden diese Treffen gut und wichtig, oft waren sie auch mit dabei. Mal den Schreibtisch verlassen, einen Espresso trinken um so wieder auf neue Gedanken zu kommen. Nebenbei ist man immer im Bilde über das aktuelle Geschehen in der Firma und wenn es sein muss kann man sogar über das Projekt sprechen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder