Nur keine Panik:
Wie positives Denken produktiv macht

Möglich ist, was wir für denkbar halten. Oft entscheiden wir also selber darüber, was geht und was nicht.

Gestern schickte mir eine Freundin aus dem Urlaub eine E-Mail: «Hier ist super Wetter. Und die Landschaft ist echt ein Traum. Nur gehen mir die Anderen auf die Nerven. Ich glaube, einige Leute brauchen halt immer etwas zu meckern.» Genau Letzteres ist eine Sache, die ich auch sehr oft bemerke: Viele Leute sehen eher die negativen Dinge denn das Positive. Zwar scheint noch die Sonne, aber man unterhält sich vorsorglich schon mal darüber, dass es morgen regnet. Eigentlich liegen wir mit unserem Projekt doch gut im Zeitplan. Aber werden wir auch wirklich rechtzeitig fertig werden? Oder: Momentan läuft alles super im Job. Aber bestimmt kommt demnächst wieder eine Wirtschaftskrise – und dann…

Schwarzsehen ist nützlich – aber..

Um das Vorweg zu sagen: Haare in jeder Suppe zu sehen oder Angst zu haben, ist durchaus nützlich. Tatsächlich ist das menschliche Gehirn sogar darauf ausgerichtet, negative Dinge stärker wahrzunehmen als positive – und so bleiben diese oft auch länger im Gedächtnis haften. Wichtig ist allerdings, dass dem Nachdenken eine zielgerichtete Handlung folgt. Wenn Du befürchtest, Du könntest ein Projekt nicht rechtzeitig beenden, solltest Du überlegen, ob Du wirklich alles dafür getan hast, es erfolgreich fertigzustellen. Wenn Du Angst hast, dass Du im Meeting die Kollegen oder Mitarbeiter nicht von Deiner Idee überzeugen kannst, solltest Du nochmals Deine Argumente durchgehen. Und selbst wenn Du glaubst, an der aktuellen Wirtschaftslage ja doch nichts ändern zu können: Statt sich sorgenvoll im Büro zu verkriechen und ängstlich-verbissen vor sich hinzuwerkeln, könntest Du genauso gut daran arbeiten, dass Du mit Deinen herausragenden Fähigkeiten im Unternehmen noch deutlicher wahrgenommen wirst und so Deinen Job sichern.

…man muss Dinge auch positiv sehen

Aber Du merkst schon: Damit aus der Angst und Sorge etwas Produktives entsteht, muss man die Sache dann auch positiv wenden. Damit Du aktiv wirst, um Dich für die nächste Wirtschaftskrise fit zu machen, musst Du auch an Dich und Deine beruflichen Fähigkeiten glauben. Und wenn Du Deine Kollegen im Meeting überzeugen willst, musst Du, auch wenn Du Deine Argumente noch mal von A-Z durchgehst, in allererster Linie von Dir selbst überzeugt sein. Das positive Denken ist es also letztendlich, die Deiner Angst produktive Flügel verleiht, um aktiv zu werden.

Problematisch ist, dass viele Schwarzseher genau diesen Schritt nicht gehen: Vielmehr verharren sie im Zustand immerwährenden Pessimismus. Das negative Denken wird zum Selbstzweck. Es soll Leute geben, denen das Spaß macht. Andere drehen sich grübelnd ziellos im Kreis, ohne zu handeln, während sie sich unentwegt Sorgen um eine Sache machen, an der sie ohnehin nichts ändern können. Im Extremfall sogar bis zur völligen Handlungsunfähigkeit, wenn sich aus anfänglicher Sorge allmählich Panik entwickelt, weil man zum Beispiel kleine Probleme verallgemeinert («Die Welt ist schlecht») und damit hoffnungslos aufbauscht. Und für manche wiederum ist genau die Handlungsunfähigkeit das (unbewusste) Ziel: Sie sind Schwarzseher aus Phlegmatismus. Denn nach dem Motto «Ich kann ja eh nichts daran ändern» lassen sie es dann auch lieber gleich sein. Ungefähr so wie eine andere Freundin von mir kürzlich: «Ich würde ja so gerne Bloggen. Aber wen interessiert schon, was ich zu schreiben habe.» Etwas mehr positives Denken und Glauben an die eigenen Fähigkeiten würde da sicher nichts schaden.

Das sagt die Wissenschaft

Das ist auch wissenschaftlich erwiesen: Der amerikanische Psychologe Jeff Galak von der Carnegie Mellon Universität setzte 30 Studenten einem unangenehmen Geräusch aus. Den einen sagte er, sie werden das Geräusch wieder hören, für die anderen war der Versuch beendet. Dann sollten alle das Geräusch bewerten. Es stellte sich heraus: Die erste Gruppe empfand das Geräusch als deutlich störender – und wäre bereit, dreimal mehr Geld auszugeben, um es nicht mehr hören zu müssen. Galaks Schlussfolgerung: Offenbar bereiten sich pessimistische Menschen nicht nur gedanklich auf das Schlimmste vor – sie sehen auch die Vergangenheit deutlich negativer und vergällen sich somit den Spaß und die Freude an einer Tätigkeit. Und lassen es dann lieber gleich ganz bleiben. Schade.

 

Simone Janson

Simone Janson ist Kolumnistin für DIE WELT und betreibt mit über 100 Fachleuten das Blog http://berufebilder.de, laut ZEIT ONLINE eines der meistgelesenen Blogs für Beruf, Bildung und Karriere in Deutschland. Sie ist Kooperationspartner des F.A.Z.-Instituts, Beraterin und Referentin für Agenturen und Unternehmen wie die Deutsche Bahn, die Bundeswehr, Ärzteverbände oder diverse Hochschulen.

Mehr lesen

Abstinenz als Experiment: Eine Woche ohne Kaffee

23.7.2014, 5 KommentareAbstinenz als Experiment:
Eine Woche ohne Kaffee

Mit Gewohnheiten zu brechen, kann ein ziemlich anstrengendes Unterfangen werden. Dennoch lohnt es sich und schafft ein Gefühl von Kontrolle über die eigenen Handlungen. Kurzerhand habe ich mich entschlossen, ein paar Tage keinen Kaffee zu trinken – für einen regelmäßigen Kaffeetrinker keine leichte Aufgabe.

12 Tipps, um sich neu zu motivieren: Raus aus dem Motivationsloch

26.5.2014, 0 Kommentare12 Tipps, um sich neu zu motivieren:
Raus aus dem Motivationsloch

Wir sollen erfolgreich, produktiv und stets gut gelaunt sein - aber nicht immer schaffen wir das auch. Tipps, um aus dem Motivationsloch rauszukommen.

Binsenwahrheiten hinterfragen: Manchmal kommt das Vergnügen vor der Arbeit

21.8.2013, 1 KommentareBinsenwahrheiten hinterfragen:
Manchmal kommt das Vergnügen vor der Arbeit

Jeder kennt sie: die Regeln, die einem in der Kindheit und im Berufsleben eingeimpft werden. Und die man nicht zu hinterfragen habe, da sie «schon immer» gegolten hätten. So zum Beispiel «Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen». Warum so eine Regel nicht immer sinnvoll ist und wie man diesen Glaubenssatz abändern kann, zeige ich heute.

Wissenschaftliche Arbeiten planen IV/IV:  Redaktion und Finish

7.3.2012, 2 KommentareWissenschaftliche Arbeiten planen IV/IV:
Redaktion und Finish

Der «Rohbau» der akademischen Arbeit ist fertig, alles Wesentliche ist gesagt, die vorgegebene Länge ist erreicht, aber noch liest sie sich wie die sprichwörtlichen Kraut und Rüben. Wie wird daraus ein flüssig lesbarer, korrekter Text?

Entscheidungen: Wenn der Impuls trügt -  und zögern hilft

19.12.2011, 2 KommentareEntscheidungen:
Wenn der Impuls trügt - und zögern hilft

Intuition ist eine wichtige Fähigkeit, um Entscheidungen zu treffen. Bloss dem Bauch alleine solltest Du wichtige Fragen doch nicht überlassen. Einige Tipps, wie man auch unter Zeitdruck überlegte Entscheidungen trifft.

Wissenschaftliche Arbeiten planen III/IV: Der Entwurf

15.12.2011, 1 KommentareWissenschaftliche Arbeiten planen III/IV:
Der Entwurf

Das eigentliche Schreiben der wissenschaftlichen Arbeit muss keine Blackbox sein, aus der am Ende ein fertiger Text rausfällt. Vielmehr ist es in verdaubare Schritte unterteilbarer Prozess.

4 Kommentare

  1. Sich überhaupt mit den eigenen Einstellungen zu befassen, sie sich bewusst zu machen, ist schon sehr hilfreich. Die meisten Menschen, das ist mein Eindruck, machen sich nicht klar, dass sie in diesem Punkt eine Wahl haben bzw. aktiv eingreifen können. Wie sie sich fühlen, nehmen sie eher als Schicksal an.

    Negative oder kritische Gedanken stellen ein wichtiges Korrektiv dar. Konzentrieren sollte man sich meiner Ansicht nach die meiste Zeit über auf die positiven Dinge. Das ist nicht nur für die Produktivität wichtig. Viel wichtiger ist schließlich, ob wir unser Handeln/Leben genießen.

  2. Den meisten Menschen ist leider überhaupt nicht klar, wie viel Energie und Kraft es kostet, immer das Haar in der Suppe zu suchen… Immer mit dem Schlimmsten zu rechnen klingt zwar zunächst logisch, weil man dann nicht enttäuscht werden kann, aber mit dieser negativen Grundeinstellung durchs Leben zu gehen, macht doch niemandem wirklich Spaß, oder?
    Zudem bin ich davon überzeugt, dass wir mit unserer Wahrnehmung unsere Realität gestalten. Und diese Realität ist mit einer positiven Grundhaltung doch gleich viel schöner, oder?!

  3. Danke für das positive Feedback! Das motiviert mich gleich unheimlich, produktiv weiterzumachen ;-)
    Simone Janson

  4. Wirklich ein ganz toller Beitrag Frau Janson. Vielleicht haben Sie Interesse in diesem Hinblick mal in unserem Infoblog zum Thema Positives Denken vorbeizuschauen? MfG Mentaltraining-Beckers

6 Pingbacks

  1. [...] Nur keine Panik: Wie positives Denken produktiv macht [...]

  2. [...] schlimm wird es, wenn aus der Pessimismus Panik wird! Genau dazu habe ich bei imgriff.com einen ausführlichen Artikel [...]

  3. [...] schlimm wird es, wenn aus der Pessimismus Panik wird! Genau dazu habe ich bei imgriff.com einen ausführlichen Artikel [...]

  4. [...] schlimm wird es, wenn aus der Pessimismus Panik wird! Genau dazu habe ich bei imgriff.com einen ausführlichen Artikel [...]

  5. [...] schlimm wird es, wenn aus der Pessimismus Panik wird! Genau dazu habe ich bei imgriff.com einen ausführlichen Artikel [...]

  6. [...] schlimm wird es, wenn aus der Pessimismus Panik wird! Genau dazu habe ich bei imgriff.com einen ausführlichen Artikel [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder