Networking:
Madonna (beinahe) treffen und andere falsche Hoffnungen

Das persönliche Netzwerk ist in vielen Situationen entscheidend für den beruflichen Erfolg. Der Aufbau eines solchen Netzwerkes ist aber eine langfristige Angelegenheit – und eine Frage der Sympathie.

Kürzlich habe ich bei den Filmfestspielen in Venedig Madonna getroffen. Na fast jedenfalls. Ich habe sie gerade um fünf Minuten verpasst. Nein, ich meine keine Statue und keine Heilige, sondern DIE Madonna, den Popstar. Ihr wisst schon. Das ganze anlässlich einer Ausstellungseröffnung zur Biennale von Venedig, auf der sonst jede Menge für mich spannende Leute waren. Ob Madonna jetzt dabei war oder nicht, tut dabei eigentlich gar nichts zur Sache.

Die irrige Hoffnung auf Instant-Erfolg
Ich wollte mit dieser Einleitung Eure Aufmerksamkeit vielmehr auf einen typischen Networking-Fehler lenken. Nämlich den, zu effizient an die Sache ranzugehen, in der irrigen Hoffnung auf Instant-Erfolg: Ich tue was, und gleich muss auch ein Ergebnis dabei herausspringen. Und Madonna ist dabei eigentlich nur ein Pseudonym: Wahlweise könntet Ihr auch Barack Obama einsetzen oder den Personalchef der Firma, in der Du gerne arbeiten würdest. Denn Zeitmanagement funktioniert so. Sagt man. Und Networking, ob nun online oder offline, kostet oft viel Zeit. Bei ungewissem Ausgang. Was liegt da näher, als die Sache etwas effizienter anzugehen?

Dabei entsteht leider schnell ein Tunnelblick: Wir verengen unser Ziel derart, einen bestimmten Menschen zu treffen, der uns wichtig erscheint – und vergessen dabei, dass wir mit dieser Person möglicherweise oft gar nichts gemein haben. Denn selbst wenn ich an diesem Tag Madonna gegenüber gestanden hätte: Was in aller Welt hätte ich mit ihr reden sollen? Über Social-Media-Themen oder Produktivität? Und was willst Du Deinem Personalchef in spe sagen, wenn Du nicht die Qualifikationen mitbringst, die er gerade sucht? Der oft zitierte Satz «Jeder kennt jeden um sechs Ecken» mag stimmen. Tatsächlich traf ich an jenem Tag auch einen Kollegen aus New York, der mit Madonna mal im selben Haus gewohnt hatte. Aber er suggeriert auch, dass wir alles und jeden erreichen können. Mag sein. Doch es reicht nicht, die Zielperson einfach nur zu treffen, man braucht auch eine gemeinsame Basis. Oft sind viele kleine Zwischenschritte notwendig. Und das braucht eben Zeit.

Gute Gelegenheiten werden oft übersehen
Das bringt mich zu einem weiteren Aspekt: Wenn ich mich auf das Ziel einschieße, Madonna (oder sonstwen) zu treffen, übersehe ich vermutlich viele andere Gelegenheiten, die sich mir bieten. Und viele andere interessante Menschen, die für mich viel wichtiger sein könnten. Denn der amerikanische Journalist, der Madonna flüchtig von früher kannte, vermittelte mir seinerseit wieder neue, gute Kontakte. Und überhaupt: Wenn mein ursprüngliches Ziel gewesen wäre, Madonna zu treffen, wäre ich an jenem Tag überhaupt nicht in Venedig am Lido gewesen. Das kam nämlich nur deshalb, weil ich im letzten Jahr eine Gruppe von Italienern in der Berliner S-Bahn traf. Aus Unterhaltungen und Treffen wurden Freundschaften, aus der eine Einladung und eine Gegeneinladung resultierte. An Madonna und die Filmfestspiele war dabei im Traum nicht zu denken. Hätte ich das als strategisches Networking-Ziel im Auge gehabt, hätte ich das ganz anders anfangen müssen.

Ja, ich gehe sogar noch einen Schritt weiter: Strategisches Networking kann in meinen Augen höchstens bedingt funktionieren. Wenn ich mir zum Ziel setze, Person X (oder eben Madonna) zu treffen, mag das auf den ersten Blick effizient klingen. Bei vielen Dingen funktioniert «Zielsetzung = Ergebnis» schließlich sehr gut. Aber: Zwischenmenschliche Beziehungen sind komplizierter. Um Person X zu treffen, muss ich vorher möglicherweise viel Zeit mit den Personen A-W totschlagen. Das ist ungefähr das, was schlechte Karriereberater empfehlen, wenn Sie Networking-Tipps geben: «Gehen Sie auf die wichtigen Veranstaltungen, reden Sie mit den wichtigen Leuten…» Und das womöglich auch noch, wenn die Chemie mit diesen Leute nicht stimmt. Was die Chance erhöht, dass die Chemie mit Mr. oder Mrs. X ebenfalls nicht stimmt. Und dass dabei nichts herauskommt. So knapp zusammengefasst klingt das ziemlich absurd: Ich beobachte jedoch immer wieder, ob in Social Media oder sonstwo, dass viele Leute genau das tun.

Verzichte auf Zeitmanagement
Der beste Tipp fürs Zeitmanagement beim Networking ist: Am besten gar kein Zeitmanagement betreiben. Vergiss strategische Überlegungen. Rede mit Leuten, die Dir sympathisch sind. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass etwas Sinnvolles dabei herauskommt, weil es eine gemeinsame Basis gibt. Weil die Freunde Deiner Freunde in der Regel auch Dir sympathisch sind und ein guter Kontakt so zu weiteren guten Kontakten führt. Weil man gemeinsam Spaß hat und kreativ ist. Und weil man mit angenehmen Menschen ohnehin nie das Gefühl hat, Zeit zu verlieren. Und dann kannst Du am Ende auch Madonna ganz ungerührt links liegen lassen.

 

Simone Janson

Simone Janson ist Kolumnistin für DIE WELT und betreibt mit über 100 Fachleuten das Blog http://berufebilder.de, laut ZEIT ONLINE eines der meistgelesenen Blogs für Beruf, Bildung und Karriere in Deutschland. Sie ist Kooperationspartner des F.A.Z.-Instituts, Beraterin und Referentin für Agenturen und Unternehmen wie die Deutsche Bahn, die Bundeswehr, Ärzteverbände oder diverse Hochschulen.

Mehr lesen

Networking: Was bringt eigentlich Speed-Dating?

26.10.2011, 8 KommentareNetworking:
Was bringt eigentlich Speed-Dating?

Speed-Dating ist nichts anrüchiges: Als Methode bei Konferenzen und Business-Events ist es eine einfache und effiziente Art, neue Kontakte zu knüpfen.

Kontaktaustausch: Die Visitenkarte lebt -  bis NFC sie verdrängt

23.9.2011, 0 KommentareKontaktaustausch:
Die Visitenkarte lebt - bis NFC sie verdrängt

Trotz ihrer altertümlichen Anmutung in einer zunehmend digitalen Welt behauptet sich die Visitenkarte wacker und kann sogar überzeugte Papier-Gegner kurzzeitig wieder in ihren Bann ziehen. Mit dem Durchbruch von NFC jedoch wird ihr Ende besiegelt.

Visitenkarten und Co.: Das Kreuz mit der Kontaktverwaltung

18.9.2011, 18 KommentareVisitenkarten und Co.:
Das Kreuz mit der Kontaktverwaltung

Selbst wenn das papierlose Büro Realität werden würde: Visitenkarten gibt's dann immer noch - zufriedenstellende und verbreitete Alternativen fehlen bis heute.

Karriereleiter oder Hamsterrad: So schnell wird man arbeitssüchtig

30.9.2013, 1 KommentareKarriereleiter oder Hamsterrad:
So schnell wird man arbeitssüchtig

Workaholismus ist keine harmlose Arbeitswut, sondern eine ernstzunehmende Sucht mit zum Teil schwerwiegenden Folgen. Die Grenzen zwischen Hamsterrad und Karriereleiter sind fließend. Was können wir tun, damit es gar nicht erst soweit kommt?

Flexibilität ist Trumpf: Jetzt sind die Portfolio Worker am Zug

8.5.2013, 6 KommentareFlexibilität ist Trumpf:
Jetzt sind die Portfolio Worker am Zug

Die Zeiten, in denen man einen Beruf erlernte und bis zum Ende des Berufslebens ausübte, sind endgültig - und zum Glück - vorbei. Flexibilität ist das Gebot der Zeit. Immer mehr Fachkräfte nutzen die wechselhaften Anforderungen und bieten ihre Kompetenzen als Portfolio auf dem Markt an. Gezielt, situativ, projektbezogen, zeitlich befristet. Passt das zu Dir? Finde es heraus!

Staatschefin und alleinerziehende Mutter: Wie vereinbart man Kind und Karriere?

22.4.2013, 4 KommentareStaatschefin und alleinerziehende Mutter:
Wie vereinbart man Kind und Karriere?

Frauen und Mütter in Führungspositionen; die Vereinbarkeit von Kind und Karriere ist etwas, an dem sich in Deutschland nach wie vor die Geister scheiden. Die ehemalige isländische Staatschefin Vigdís Finnbogadóttir war 16 Jahre lang im Amt und alleinerziehende Mutter. Ihr Tipp: Selbstbewusstsein und Organisation.

3 Kommentare

  1. Wunderbar! Du brichst eine Lanze für die Serendipität! Wer den Tunnelblick aufgibt, (er-) findet Dinge, die er zunächst nicht gesucht hat und die dann doch sehr erfolgreich werden. Gern zitierte Beispiele sind Erfindungen wie das PostIt. Erfolgreiche persönliche Kontakte sind dagegen kaum dokumentiert – jeder wird mit Sicherheit sein eigenes Beispiel dafür haben.

    Wer weiß, welchen “Nutzen” ihm ein Kontakt zu / mit Madonna bringt, der sollte meines Erachtens auf jeden Fall strategisch vorgehen. (Wer sie ohne “Nutzenaspekt” getroffen hat, hat auf jeden Fall ein hervorragendes Thema für jede Art von Smalltalk.)

    In vielen anderen Fällen – und das ist meine Erfahrung – sind offene Augen und Ohren (und der Bauch) ein guter Ratgeber fürs Netzwerken; Instanterfolg ist die absolute Ausnahme.

  2. Hallo Bertold,
    wieder was gelernt! Danke für den Fachbegriff. Ich könnte auch gleich weitermachen mit “Wie man den kanadaschen Finanzminister trifft” http://berufebilder.de/be…minister-begeistert/ – in letzter Zeit sind mir wirklich einige ganz unglaubliche Beispiele für Serendipität untergekommen.
    Leider suchen ja viele Leute lieber verzweifelt nach dem Instant-Erfolg, statt auf den Bauch zu hören.

  3. Serendipität also ;-). Ich würde vereinfacht von Entdecken anstatt Suchen sprechen. Die Frage ist wo funktioniert Zielsetzung = Ergebnis wirklich. Und dort wo es funktioniert, war es wirklich ein Ziel welches über viele Probleme hinweg verfolgt und schliesslich erreicht wurde? Oder ist es nicht oft so, dass Ziele so ausgerichtet und regelmäßig angepasst werden, dass sie dem entsprechen, was ohnehin wahrscheinlich ist.

6 Pingbacks

  1. [...] Networking ist das beste Zeitmanagement kein Zeitmanagement, jedenfalls wenn man nicht Madonna treffen will, schreibt Simone Janson. Davon verstehe ich ehrlich [...]

  2. [...] führt aber deshalb oft zu überraschenden Ergebnissen – über Serendipität habe ich bereits hier geschrieben. Und tatsächlich mussten auch meine VWL-Studenten auf eingehende Nachfragen [...]

  3. [...] Filmfestspiele in Venedig, Hotel Excelsior am Lido, alle chic – und Madonna war auch da. Oder so ähnlich. Denn darum geht es in meinem Artikel bei imgriff.com eben nicht: Es geht viel mehrum Erfolge, die man erzielt, weil man seinen Tunnelblick aufgibt. Als zielstrebiger Mensch übrigens etwas, dass mir nicht leicht fällt. Dabei stellt sich der Erfolg plötzlich ein, weil man Dinge findet, die man gar nicht gesucht hat. Weil man plötzlich gute Gelegenheiten wahrnimmt, die man vielleicht sonst nicht gesehen hätte. So gesehen eine Strategie, die keine ist. Mehr dazu gibt es in meinem Beitrag bei imgriff.com. [...]

  4. [...] Filmfestspiele in Venedig, Hotel Excelsior am Lido, alle chic – und Madonna war auch da. Oder so ähnlich. Denn darum geht es in meinem Artikel bei imgriff.com eben nicht: Es geht viel mehrum Erfolge, die man erzielt, weil man seinen Tunnelblick aufgibt. Als zielstrebiger Mensch übrigens etwas, dass mir nicht leicht fällt. Dabei stellt sich der Erfolg plötzlich ein, weil man Dinge findet, die man gar nicht gesucht hat. Weil man plötzlich gute Gelegenheiten wahrnimmt, die man vielleicht sonst nicht gesehen hätte. So gesehen eine Strategie, die keine ist. Mehr dazu gibt es in meinem Beitrag bei imgriff.com. [...]

  5. [...] Informationen, die man in einem Gespräch unter Reisenden zufällig bekommen würde – die Serendipität - bleiben dabei auf der Strecke.Bildhaft ausgedrückt: Der Tunnelblick auf die mobile [...]

  6. [...] Filmfestspiele in Venedig, Hotel Excelsior am Lido, alle chic – und Madonna war auch da. Oder so ähnlich. Denn darum geht es in meinem Artikel bei imgriff.com eben nicht: Es geht viel mehrum Erfolge, die man erzielt, weil man seinen Tunnelblick aufgibt. Als zielstrebiger Mensch übrigens etwas, dass mir nicht leicht fällt. Dabei stellt sich der Erfolg plötzlich ein, weil man Dinge findet, die man gar nicht gesucht hat. Weil man plötzlich gute Gelegenheiten wahrnimmt, die man vielleicht sonst nicht gesehen hätte. So gesehen eine Strategie, die keine ist. Mehr dazu gibt es in meinem Beitrag bei imgriff.com. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder