Smart Workers:
Die wichtigsten Lerninstrumente
für die Zukunft

Social Media und Web 2.0-Instrumente sind heute unverzichtbare Tools für das Lernen von Wissensarbeiter. Jane Hart stellt zum fünften Mal die Top 100 der Learning Tools zusammen.

Im geschäftlichen Umfeld wird der Einsatz von Social Media vor allem in zwei Feldern diskutiert: In der Unternehmenskommunikation und in der betrieblichen Aus- und Weiterbildung. Das ist kein Zufall: Social Media-Kanäle wie Facebook, Twitter und Blogs stellen die Infrastruktur bereit, damit sich Menschen unterhalten können. Auf diesen Kanälen werden Gespräche geführt.

Gespräche sind auch die Grundbausteine von Märkten (dazu lesenswert: Das Clue Train Manifesto von 1999!). Unterhaltungen, Empfehlungen und Verhandlungen zwischen Menschen führen zu Transaktionen, zu Geschäftsabschlüssen in einem Markt. Kein Wunder, interessiert sich die Unternehmenskommunikation dafür, zu einem interessanten Gesprächspartner zu werden.

Gleichzeitig ist das Gespräch eine der ältesten Lern- und Lehrmethoden – schon Jesus hat diese Form sehr erfolgreich praktiziert. Heute geschieht vor allem in einem betrieblichen Umfeld ein Grossteil des Lernens in Gesprächen, on the job, am Kaffeeautomat, mit Vorgesetzten, Kollegen oder externen Partnern. Diese Gespräche finden mehr und mehr auch im Netz statt: Corinne hat hier die Schule der Zukunft beschrieben. (Was wir lernen müssen, beschreibt Stephen Downes hier.)

In der Unternehmenskommunikation sind Social Media der grosse Hype. Aber auch die Learning-Community testet Konzepte und Tools. Jane Hart sammelt seit fünf Jahren die beliebtesten Tools für das «Workplace Learning». Jedes Jahr erstellt sie aus den Rückmeldungen von mehr als 500 Experten eine Hitparade der beliebtesten Instrumente für das Lernen am Arbeitsplatz.

Bis zum 13. November sammelt sie noch Inputs – wer sich berufen fühlt, kann seine Liste dort einreichen. Die 10 beliebtesten Tools im Jahr 2010 waren:

  1. Twitter – Microblogging und -sharing-Service
  2. YouTube – Video-Portal
  3. Google Docs – Collaboration Suite
  4. Delicious – Social Bookmarking Tool
  5. Slideshare – Plattform, um Präsentationen zu teilen
  6. Skype – Instant Messaging, Voice over IP
  7. Google Reader – RSS-Reader
  8. WordPress – Blog- und Content Management System
  9. Facebook – Soziales Netzwerk
  10. Moodle – Kurs- und Lernmanagementsystem

Die vollständige Liste für 2010 mit über 100 Tools ist immer noch online. Die Liste für das laufende Jahr kann man in der Entstehung beobachten – gegenüber 2010 scheinen sich (Edu)Glogster (interaktives Postertool) und der Bookmarking-Dienst diigo in die Spitzenplätze vorzudrängen.

Wer sich für das Thema «Lernen mit Social Media» interessiert, für den haben wir hier Tipps zum Lernen mit Twitter vorgestellt. Uns interessieren natürlich auch Eure Erfahrungen mit diesen Tools – ob und wie Ihr solche Instrumente für die persönliche und berufliche Weiterentwicklung nutzt.

 

Thomas Mauch

Thomas Mauch ist Mitglied der Geschäftsleitung des neuerdings.com-Verlags Blogwerk AG und interessiert sich für Gadgets. Oder so.

Mehr lesen

Nieder mit der Computermaus: Schneller arbeiten mit Tastaturkürzeln

28.3.2013, 5 KommentareNieder mit der Computermaus:
Schneller arbeiten mit Tastaturkürzeln

Heute beschäftigen wir uns mit dem Lernen von Shortcuts - einem grundlegenden Thema der Produktivitätssteigerung. Wenn wir Tastaturkürzel verwenden, steigern wir unsere Effizienz markant, denn alles geht plötzlicher schneller von der Hand. Die Computermaus können wir getrost entsorgen.

Evernote für Schüler: So ist das Verwalten  von Schul-Notizen ein Kinderspiel

7.2.2013, 5 KommentareEvernote für Schüler:
So ist das Verwalten von Schul-Notizen ein Kinderspiel

Evernote ist ein höchst vielseitig einsetzbares Tool. Kein Wunder, ist es auch Schülerinnen und Schülern sehr nützlich. Einige Tipps zum optimalen Einsatz, wenn's um Schulstoff geht.

Jobwechsel: Das eigene Multipotential  richtig verkaufen

1.8.2012, 5 KommentareJobwechsel:
Das eigene Multipotential richtig verkaufen

Wer häufig den Job wechselt, gilt als unsteter Jobhopper. Viele Leute interessieren sich im Verlauf ihres Beruflebens aber für verschiedene Dinge.

Wenn der neue Job zu Dir kommt: 3 Tipps für die effiziente Stellensuche im Web

5.3.2014, 4 KommentareWenn der neue Job zu Dir kommt:
3 Tipps für die effiziente Stellensuche im Web

Auch wenn es noch nicht in allen Personalabteilungen angekommen ist: immer häufiger suchen Kandidaten auch über ihr online Netzwerk nach einer neuen Stelle. Wer eine neue Herausforderung sucht, sollte auch im Web das «Vitamin B» spielen lassen. Mit diesen drei Tipps klappt’s bestimmt mit der nächsten Stelle.

Mensch und Internet: Das Überleben des Medienkompetenteren

18.7.2013, 0 KommentareMensch und Internet:
Das Überleben des Medienkompetenteren

Der Mensch wurde nicht für das digitale Zeitalter geschaffen. Er wird sich anpassen, doch der Weg dahin ist steinig.

Wie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen: Facebook und andere Zwänge

13.5.2013, 0 KommentareWie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen:
Facebook und andere Zwänge

Dass wir uns im Beruf so oft unter Druck gesetzt fühlen, liegt auch daran, dass wir in vielen Fällen impliziten gesellschaftlichen Erwartungshaltungen genügen wollen – obwohl wir selbst vielleicht anderer Meinung sind. Das zeigt sich nicht zuletzt bei der Social-Media-Nutzung im Job.

Wie die Digitalisierung unser Arbeiten verändert II/II: Chancen und Risiken der Flexibilisierung

25.2.2013, 4 KommentareWie die Digitalisierung unser Arbeiten verändert II/II:
Chancen und Risiken der Flexibilisierung

In einer Expertenrunde diskutierte ich kürzlich über Vor- und Nachteile des kompetenzbasierten Arbeitens. Dabei wurden die Chancen, aber auch die Risiken dieser neuen Arbeitsform deutlich. Zu den Nachteilen gehört etwa die ständige Selbstvermarktung, aber auch fehlende Akzeptanz.

Wie die Digitalisierung unser Arbeiten verändert I/II: Die Kompetenzen stehen im Vordergrund

18.2.2013, 8 KommentareWie die Digitalisierung unser Arbeiten verändert I/II:
Die Kompetenzen stehen im Vordergrund

Die Strukturen unserer Arbeitswelt verändern sich durch Digitalisierung und Globalisierung gerade entscheidend. Die Folge sind neue Arbeitsformen und wechselhafte Erwerbsbiografien, in denen Chancen, aber auch Risiken liegen. Die klassische Laufbahn wird ersetzt durch lebenslanges Lernen. Wie sollen Politik und Gesellschaft darauf reagieren?

Twitter: Lernen für den Job

3.12.2010, 2 KommentareTwitter:
Lernen für den Job

Einige Hinweise, wie man Twitter zur Weiterbildung im Job einsetzt: Aktuelles, relevantes und personalisiertes Lernen.

Ein Pingback

  1. [...] den Originalbeitrag weiterlesen: Smart Workers: Die wichtigsten Lerninstrumente für die Zukunft … Auszug/ Content/ Zitat Ende Klicken Sie einfach auf den Link unter "Beitrag weiterlesen", dann [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder