Prokrastination:
3 Wege, Dinge geregelt zu kriegen

Kontrolliertes Prokrastinieren, eigenbestimmtes Arbeiten und die Versuchung des Aufschiebens erkennen und bewusst damit umgehen – drei Wege, Dinge erledigt zu kriegen.

Prokrastination ist das, was Studenten machen, wenn sie an ihrer Diplom-Arbeit schreiben sollen: das kann dann von Wäsche bügeln über Einkaufen bis Pflege des Rollenspiel-Forums alles bedeuten, was genau NICHT mit ihrer Studienarbeit zu tun hat. Es ist ein weit verbreitetes Phänomen, das uns alle befällt. Die einzige Ausnahme zu dieser Regel scheint Anna Sommerer zu sein, die Prokrastination zum Inhalt ihrer Studien-Arbeit gemacht hat.

1. Die Art, wie ich prokrastiniere, spielt keine Rolle
An mir selber kann ich feststellen, dass Prokrastinieren ein fester Bestandteil meines (Arbeits)-Lebens ist, egal welcher Prokrastinations-Art ich gerade fröne. Anfangs dachte ich, die Art und Weise, wie ich prokrastiniere, spielt eine Rolle. Also habe ich seinerzeit einfach den größten Zeitfresser aller meiner Ablenkungen identifiziert und abgeschafft – und hoffte damit, die Zeit zu gewinnen, die ich vorher dieser Ablenkung opferte. Wie ich heute weiss, hat Prokrastination nicht nur in dieser Hinsicht sehr viel mit Sucht zu tun.

Es spielt nämlich keine Rolle, womit ich prokrastiniere – Hauptsache, ich prokrastiniere. Und so, wie suchtanfällige Menschen eine spezifische Droge absetzen können, nur um sie kurze Zeit später durch eine andere zu ersetzen, konnte ich meinen Haupt-Prokrastinations-Grund eliminieren – und fand kurze Zeit später einen neuen. Heute gehe ich dieses Problem eher anders rum an.

Ich versuche, meine größte Ablenkung in den Griff zu bekommen, indem ich meine Beschäftigung damit zeitlich einschränke. Streichen führt nur zum Ersatz durch etwas Neues, was ich dann erstmal anfangs wieder unkontrolliert auslebe. Zudem kostet die Suche nach der neuen Aufregung auch Zeit. Also nicht streichen, sondern kontrolliertes Prokrastinieren. So ungefähr ja auch der Ansatz von Anna Sommerer in ihrer Arbeit.

2. Eigenbestimmtes Arbeiten minimiert Prokrastination
Einen anderen Hinweis, Prokrastination in Griff zu bekommen, liefert uns Dan Ariely in seinem überaus lesenswerten Buch Denken hilft zwar, nützt aber nichts (Affiliate-Link). Ariely hat studiert und ist jetzt Professor und hat somit ganz viel über das oben beschriebene Verhalten von Studenten gelernt. Ariely hat herausgefunden, dass Studenten unter den folgenden Voraussetzungen deutlich häufiger Termine einhalten und dabei auch bessere Ergebnisse erzielen:

  • sie suchen sich selber das Thema ihrer Arbeit aus
  • sie bestimmen selber ihre Abgabe-Termine

Können Studenten also selbst bestimmen, womit sie sich beschäftigen, und bis wann sie das erledigt haben wollen, so kriegen sie das deutlich besser hin als wenn Thema und Abgabe-Zeitpunkt fremdbestimmt werden.

3. Mit der Versuchung umgehen
Ariely vertritt in seinem Buch folgende Meinung (zwar in einem anderen Kontext als Prokrastination, aber durchaus anwendbar): Die Versuchung vermeiden ist leichter, als sie zu überstehen. Wenn das nicht klappt, so bleibt Dir nichts anderes übrig, als der Versuchung zu widerstehen. Das geht zumindest Leo Babauta, der Erfinder von Zen to Done (hier in der deutschen Version zum kostenlosen Download) und Autor von Fokus, offensiv an. In seinem Blog Zenhabits gibt Babauta den besten Tipp gegens Prokrastinieren ever. Der ist sehr leicht anzuwenden, weil Du nichts weiter tun musst als rumsitzen. Ja, richtig: rumsitzen. Das ist alles, was Du tun musst, um mit Deinem Drang nach Prokrastination klar zu kommen. Und so funktioniert es:

  • Identifiziere das Wichtigste, was Du heute tun willst
  • Entscheide Dich, den ersten kleinen Teil davon sofort anzugehen (die erste Minute oder so, einfach anfangen ist das Wichtigste dabei)
  • Stelle alle Ablenkungen ab: stelle alles aus, schliesse alle Programme – nur Du und Deine Aufgabe bleiben on.
  • Sitze und fokussiere aufs Beginnen. Nicht auf die Aufgabe, sondern nur aufs Beginnen.
  • Achte auf Deinen Geist: Er wird versuchen, Dich abzulenken, Dir andere Aufgaben schmackhaft zu machen – erkenne diesen Drang.
  • Aber tue nichts. Erkenne den Drang, aber bleib sitzen. Lass ihn vorbei ziehen. Der Drang wird intensiver, aber er geht auch wieder.
  • Beachte auch, dass Dein Geist versucht, Dir vorzumachen, dass Deine aktuelle Aufgabe Käse ist und überhaupt nicht wichtig. Beobachte auch diesen Gedanken und lass ihn vorbei ziehen.
  • Wenn auch das hinter Dir liegt, unternehme eine Aktion, um mit Deiner Aufgabe zu beginnen – so klein wie möglich.
  • Beginne, und der Rest wird folgen: Du wirst fleissig sein.
Du hast der Versuchung widerstanden, auch wenn das laut Ariely der schwierigere Weg ist.
 

Gregor Groß

Gregor Gross

Gregor Gross

Gregor Groß kam im Jahre des Herrn 1973 zur Welt, kurze Zeit nach dem Tode Bruce Lees. Ob es dabei wirklich zu einer Seelenwanderung kam, ist bis heute ungeklärt. Keine vierunddreißig Jahre später jedenfalls führte ihn sein Weg über einen asiatischen Zwischenstopp nach Brisbane, Australien, wo er Vertrauen in seine kreativen Fähigkeiten fasste.

Seitdem interessiert sich Gregor für Kreativität (darüber bloggt er auf www.denkpass.de) und dafür, wie man Aufgaben richtig organisiert und delegiert, ohne die Kreativität seiner Mitarbeiter zu behindern. Über dies und ähnliche Themen bloggt er hier auf imgriff.com.

Ansonsten versucht Gregor, tagsüber in einer seiner Firmen (alpha-board.de macht Elektronik-Design und Fertigungsservice, mashamo.de exklusive Kinder- und Babymode ohne Kitsch und Schnörkel, lieblingskaro.de Kinderzimmer-Ausstattung, Bettwäsche und Spielzeug im Karo-Look) möglichst viel zu lächeln und dabei kompetent zu wirken, prokrastiniert am liebsten mit Baseballstatistiken und Tageszeitungen und bildet sich Gottweisswas auf seinen Risotto ein.

Sonntagmorgens, wenn ihn seine Söhne um 5:32 Uhr unsanft wecken, wünscht er sich ein Zeitmanagement, das ihm Zeit zum Schlafen verschafft.

Gregor ist via Kontaktseite zu erreichen.

Mehr lesen

Regeln brechen: Kreative Leute schummeln gerne

25.1.2012, 1 KommentareRegeln brechen:
Kreative Leute schummeln gerne

Kreative Leute neigen eher dazu, sich Vorteile zu erschleichen und Regeln zu brechen. Weil sie es können.

Vollwertkost fürs Gehirn: Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

26.3.2014, 3 KommentareVollwertkost fürs Gehirn:
Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

Es ist offensichtlich: Mit der täglichen Informationsflut muten wir unserem Gehirn zu viel zu. Es gibt aber Techniken und auch Apps, mit deren Hilfe wir unser Gedächtnis entspannen und seine Leistung wieder steigern können.

Die richtige Abgrenzung im Home Office: 7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

24.3.2014, 2 KommentareDie richtige Abgrenzung im Home Office:
7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

Das Thema Home Office ist aktueller denn je. Das größte Problem dabei: Wie trennt man auch zu Hause private und berufliche Belange? Erkenntnisse aus meiner jahrelangen Erfahrung mit Home Office.

Kraft tanken (III von III): Mit diesen Konzentrationsübungen sparst Du Kraft

29.1.2014, 1 KommentareKraft tanken (III von III):
Mit diesen Konzentrationsübungen sparst Du Kraft

Unzählige neue E-Mails, der Kollege nebenan telefoniert laut, viele unerledigte Aufgaben, und das Meeting in drei Stunden ist auch noch nicht vorbereitet... Unser Stresslevel und die verfügbare Kraft hängen oftmals eng zusammen mit der Fähigkeit, zu filtern und die Konzentration voll auf das aktuell Wichtigste und Dringendste zu lenken. Mit diesen einfachen Übungen trainiere ich meine Konzentrationsfähigkeit.

Tiny Habits: Die Macht der kleinen Gewohnheiten

25.9.2013, 2 KommentareTiny Habits:
Die Macht der kleinen Gewohnheiten

Regelmässig nach der Arbeit neue Aufgabenlisten vorbereiten, die tägliche Pflege mit Zahnseide oder das Durchführen von einfachen Dehnübungen am frühen Morgen: Sich Gewohnheiten anzueignen und Verhalten langfristig zu ändern ist eine Kunst und will geübt sein. Durch das Trainieren von drei kleinen Gewohnheiten habe ich das System «Tiny Habits» ausprobiert und bin über die Ergebnisse erstaunt.

Minimalismus: Digitale Minimalisten  und Tech-Nomaden

23.5.2011, 31 KommentareMinimalismus:
Digitale Minimalisten und Tech-Nomaden

Weniger ist mehr: Als «Minimalism» erfährt dieses alte Sprichwort seit einiger Zeit eine Renaissance. Die Protagonisten wollen ihren Lebensstil weniger als Konsumkritik verstanden haben, sondern als besseren Weg zu mehr Fokus und weniger Stress im Leben.

Focus: Neues kostenloses E-Book  von Leo Babauta

21.2.2011, 1 KommentareFocus:
Neues kostenloses E-Book von Leo Babauta

Mit «Focus» hat der Produktivitätsblogger Leo Babauta ein neues E-Book veröffentlicht. Das Buch gibt es in einer kostenlosen pdf-Version und als Premium-Ausgabe für 35 US-Dollar.

Momentum & Dayboard: Die Task-Liste mit jedem neuen Tab im Blickfeld

4.7.2014, 2 KommentareMomentum & Dayboard:
Die Task-Liste mit jedem neuen Tab im Blickfeld

Momentum und Dayboard sind zwei Browser-Erweiterungen für Chrome, welche die Aufgabenliste einblenden, wann immer man einen neuen Tab öffnet. So werden wir regelmässig an unsere Prioritäten erinnert.

Effizient Zeit vergeuden: Die 7 besten Tipps zum Prokrastinieren

30.6.2014, 2 KommentareEffizient Zeit vergeuden:
Die 7 besten Tipps zum Prokrastinieren

Prokrastinieren ist so einfach. Man muss es nur intelligent anstellen, und schon hat man immer die passende Ausrede parat, um in das Klagelied über zu viel Stress und Arbeit einzustimmen. 7 Tipps, wie man es am besten anstellt.

Ein Casting für eine Blumenwiese: Wenn wir das Naheliegende nicht mehr sehen

9.6.2014, 0 KommentareEin Casting für eine Blumenwiese:
Wenn wir das Naheliegende nicht mehr sehen

Wir sind stolz darauf, immer effizienter zu werden und unsere Produktivität - scheinbar - zu steigern. Dabei kommt uns aber die Fähigkeit abhanden, das Naheliegende zu sehen und zu nutzen. Ein Plädoyer fürs Schlendern, Trödeln, Mäandrieren und Prokrastinieren.

Getting Things Done: Der Wochenrückblick (Teil 1)

21.11.2011, 6 KommentareGetting Things Done:
Der Wochenrückblick (Teil 1)

Der Wochenrückblick ist fester Bestandteil eines effizienten Zeitmanagements. Gregor stellt die nötigen Arbeitsschritte vor und denkt über den richtigen Zeitpunkt für dieses kleine Ritual nach.

Der 90 Minuten-Plan: Produktiv aus Gewohnheit

21.3.2011, 9 KommentareDer 90 Minuten-Plan:
Produktiv aus Gewohnheit

Tony Schwartz empfiehlt, den Tag mit einem 90-Minuten-Arbeitsblock zu beginnen, an jedem Tag und immer zur gleichen Zeit.

Focus: Neues kostenloses E-Book  von Leo Babauta

21.2.2011, 1 KommentareFocus:
Neues kostenloses E-Book von Leo Babauta

Mit «Focus» hat der Produktivitätsblogger Leo Babauta ein neues E-Book veröffentlicht. Das Buch gibt es in einer kostenlosen pdf-Version und als Premium-Ausgabe für 35 US-Dollar.

2 Kommentare

  1. Das blöde bei mir ist: Internet surfen ist meine Art des Prokrastinierens! Und dann stosse ich dabei auf eurer Seite immer wieder auf Tipps genau das abzuschaffen. Und schon habe ich wieder ein schlechtes Gewissen…
    Also: Internet-Surfen ist verboten. Natürlich ausser imgriff.com! Ich verbuche das mal als Fortbildung :-)

  2. was ich für eine Zeit verplempere, den besten Trick zu finden, weniger Zeit zu verplempern…

    Heute beim “Zeit verplempern” im Googledoodle von Mark Twain Zitate Link habe ich gelesen:

    Er sagte:
    Verschiebe nicht auf morgen, was genausogut auf übermorgen verschoben werden kann.

    Ob er das Wort “procrastination” schon kannte, weiß ich nicht, er hatte aber auch hier wieder mal jeden entlarvt, der sich damit rumplagt. :-)).

Ein Pingback

  1. [...] neues Bike informieren, den Blogartikel über weiss-nicht-was lesen, usw. usf. Ob wir’s «Prokrastination», «Aufschieberitis» oder wie auch immer nennen: dieses Verhalten hat hohes [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder