Das Ende der Effizienz-Steigerung:
Ist Zeitmanagement tot?

Noch mehr als Stress macht fehlende Selbstbestimmung zu schaffen: Lothar Seiwert sieht darin die Hauptursache für das Burn-out-Symptom. Ändern müssen wir das wohl selbst.

Diese Woche erreichte mich via Twitter die Schreckens-Nachricht: Ausgerechnet einer der bekanntesten Zeitmanagement-Experten Deutschlands, Prof. Dr. Lothar Seiwert, erklärt das Zeitmanagement für tot. Im Herbst bringt er sein neues Buch Ausgetickt. Warum wir Abschied vom Zeitmanagement nehmen müssen (Affiliate-Link) heraus. Und nun? Können wir imgriff.com einmotten, weil es “sowas von Nineties” ist?

Nicht jede Sau verbessert die Welt
Um es vorweg zu nehmen: nein. Nicht jede Sau, die medial durchs Dorf getrieben wird, verändert gleich die Welt. Seiwert und sein Verlag wissen als Medienprofis natürlich, wie man Thesen möglichst plakativ verkauft. Denn neu ist das höchstens für diejenigen, die Zeitmanagement bislang lediglich als Mittel verstanden haben, um noch mehr Effizienz in immer weniger Zeit zu packen. Genau darum ging es aber nie. Vielmehr bestand der Sinn eines  guten Zeitmanagement schon immer darin, sich mehr Raum für die schönen Dinge des Lebens zu verschaffen. Oder hab ich da was falsch verstanden?

So neu sind Seiwerts Thesen also nicht – und sie zeichneten sich auch schon in früheren Werken ab, in denen es um Loslassen und Downshifting ging. Aber sie passen allemal gut in den derzeitigen gesellschaftlichen Trend: Weg vom immer mehr, immer schneller, immer hektischer – hin zu einer neuen Zeitkultur, in der man sich auf das Wesentliche konzentriert und die Dinge ein wenig gelassener sieht. Downshifting eben. Ein Trend übrigens, den Zukunftsforscher schon vor Jahren ausgemacht haben wollen.

Wie man das im hektischen Arbeitalltag erreicht, dafür hat Seiwert natürlich eine Lösung – und das ist das eigentlich Neue an seinem Buch: Der Zeitmanager hat sich die Frage gestellt: Warum haben manche Menschen überhaupt kein Problem mit Stress und Burn-out, obwohl sie Tag für Tag Höchstleistungen vollbringen? Und warum klappen andere bei ein wenig Stress sofort zusammen? Die Antwort: «Was Menschen wirklich ausbrennen lässt, hat nichts mit der Arbeitsbelastung zu tun, sondern mit dem Grad an Fremdbestimmtheit im Leben.»  Seiwerts Buch ist, «ein Plädoyer für ein selbstbestimmtes Leben.»

Wenns mal nur so einfach wäre
An dieser Stelle höre ich allerdings schon die Unkenrufe: «Klingt alles gut und schön mit Selbstbestimmung, aber in meinem Job ist das leider nicht so einfach.» Sozusagen stellvertretend dafür ist dem Burnout-Coach Markus Väth kürzlich der Hut hochgegangen:

Wie lange wollen wir uns eigentlich noch in dieser verlogenen Debatte winden, dass Arbeitnehmer die Alleinverantwortlichen für einen Burnout sind und selbst damit klarkommen sollen: mit einem «Stressmanagement», einem «Zeitmanagement». Oder sie sollten doch «einfach mal entspannen». Selten so gelacht.

Väth hat natürlich recht, wenn er  vor allem strukturelle Gründe für das Problem ausmacht. Und die Lösung, die er vorschlägt, klingt auch erstmal sehr vernünftig: Die Vergütungsziele von Managern an die Gesundheit der Mitarbeiter zu koppeln – schließlich sei es der Job von Managern, Arbeit optimal zu organisieren, ohne dass der Krankenstand das Unternehmen ruiniere. Aber: Mal davon abgesehen, dass in vielen Unternehmen offenbar immer noch die kurzfristige und unkluge Denke vorherrscht, ausgebrannte Mitarbeiter einfach durch frische zu ersetzen – wer in einer fremdbestimmten Arbeitssituation vor sich hin-burnoutet, dem hilft diese Forderung im Moment wenig, wenn die Chefetage sie nicht umsetzt. Dem hilft nur eines: Hilfe zur Selbsthilfe!

Hilfe zur Selbsthilfe
Wenn ich mich hinsetze und warte, dass die Führung des Unternehmens an meinem Problem etwas ändert, kann ich vermutlich lange warten. Ich muss selbst etwas tun – und das hat dann auch nichts damit zu tun, «dem Arbeitnehmer Schuldgefühle» einreden. Zum Beispiel einfach mal öfter freundlich, aber bestimmt «nein» sagen und die Grenzen aufzeigen. Damit es eben nicht passiert, dass der Chef denkt: «Ach der macht das alles brav, dann kann ich mich ja zurückziehen.» Die eigenen Ängste loswerden, was denn der Chef und die Kollegen sagen könnten, wenn man ihren Wünschen nicht gleich nachkommt. In Konfliktfällen nach gemeinsamen Kompromissen suchen. Sich selbst und auch anderen klar machen, was die eigenen Ziele sind, wo die Reise hingeht – denn dadurch gewinnt man auch entsprechend an Durchsetzungskraft. Selbstbestimmt leben eben!

Dazu gehört aber auch, loszulassen, wenn’s mal nicht so läuft. Kurioserweise verschwenden Menschen gerne unnötig Energien auf Dinge und Mitmenschen, die nicht so wollen wie man selbst – statt diejenigen zu beachten, die die Reise mit Freude mitmachen. Wenn die lieben Kollegen also trotz aller Kompromissvorschläge stur auf ihrem Kurs beharren, der Chef ein manipulativer Ausnutzer ist und die Mühlen im Unternehmen im Unternehmen einfach nicht besser mahlen – dann sollte man sich sogar überlegen, ob man nicht woanders bessere Alternativen findet. Mut zum Risiko gehört zum selbstbestimmten Leben eben auch dazu!

So soll es nicht werden: Misery Bear Goes To Work – eine BBC-Produktion

 

Simone Janson

Simone Janson ist Kolumnistin für DIE WELT und betreibt mit über 100 Fachleuten das Blog http://berufebilder.de, laut ZEIT ONLINE eines der meistgelesenen Blogs für Beruf, Bildung und Karriere in Deutschland. Sie ist Kooperationspartner des F.A.Z.-Instituts, Beraterin und Referentin für Agenturen und Unternehmen wie die Deutsche Bahn, die Bundeswehr, Ärzteverbände oder diverse Hochschulen.

Mehr lesen

Ein Psychiater erklärt, warum es gar kein Burnout gibt: 10 Thesen zu Stress und Überforderung

3.12.2012, 24 KommentareEin Psychiater erklärt, warum es gar kein Burnout gibt:
10 Thesen zu Stress und Überforderung

Die Überforderung des Menschen in der heutigen Arbeitswelt ist gegenwärtig ein heftig diskutiertes Thema. Burnout ist sogar als Ursache für Berufsunfähigket anerkannt. Nun sagt ein Psychiater: «Alles Quatsch» und gibt Tipps wie «Reden mit Oma».

Miriam Meckel und ihr Glück der Unerreichbarkeit II/II: Was tun gegen Burnout?

14.9.2012, 1 KommentareMiriam Meckel und ihr Glück der Unerreichbarkeit II/II:
Was tun gegen Burnout?

Burnout-Situationen können verhindert werden - bedingen aber eine Änderung unseres Verhaltens. Konkrete Massnahmen dafür können überraschend einfach sein.

Miriam Meckel und ihr Glück der Unerreichbarkeit I/II: Wie entsteht Burnout?

3.9.2012, 10 KommentareMiriam Meckel und ihr Glück der Unerreichbarkeit I/II:
Wie entsteht Burnout?

Unsere heutige Arbeits- und Lebenswelt verlangt einiges von uns ab. Technologie wirkt dabei nicht immer nur unterstützend, sondern macht viele von uns auch zu Getriebenen.

Motivation und Produktivität: Warum wir innerlich kündigen

17.12.2012, 0 KommentareMotivation und Produktivität:
Warum wir innerlich kündigen

Bücher fassen in Worte, was Viele fühlen. Studien bestätigen es, und die Hirnforschung untermauert es: Unsere Motivation sinkt, weil die emotionale Bindung an den Arbeitgeber immer mehr abnimmt.

Sich ständig vergleichen: Wie man garantiert unzufrieden wird

12.12.2012, 3 KommentareSich ständig vergleichen:
Wie man garantiert unzufrieden wird

Gesundes Konkurrenzdenken kann ein Antriebsmotor für mehr Produktivität und Leistung sein. Wird es aber auf die Spitze getrieben, kann es Leistung im Gegenteil verhindern, weil uns der ständige Vergleich lähmt. Zwei Seiten einer Medaille.

Mentaltraining: Bessere Leistung durch  mentale Fitness

6.2.2012, 0 KommentareMentaltraining:
Bessere Leistung durch mentale Fitness

Mentaltraining kennt man vor allem von Spitzensportlern. Doch warum sollen nicht auch wir unsere mentale Stärke nutzen um unsere Leistungsfähigkeit zu steigern? Ich machte den Praxistest bei einem meiner Workshops.

8.9.2009, 2 KommentareZiele im Tagesgeschäft:
Von der Vision zur Agenda

Was tun, wenn langfristige Ziele und tägliche Aufgaben zu weit auseinanderklaffen? Klarheit über die Lebensbereiche und gut gesetzte Zwischenziele können weiterhelfen.

17.9.2014, 6 KommentareIst Neues ausprobieren Zeitverschwendung? Checkliste zum Umgang mit neuen Tools

Ständig gibt es neue Tools, die uns mehr Produktivität und ein besseres Leben versprechen. Wenn wir die alle ausprobieren wollten, kämen wir zu nichts mehr – oder?

Wie Du hypereffizient wirst: Die 18 besten Tipps

1.9.2014, 5 KommentareWie Du hypereffizient wirst:
Die 18 besten Tipps

Wie wird man hypereffizient? Indem man sich besser organisiert - und das in allen Bereichen: nicht nur bei Arbeit und Technik, sondern auch beim Essen oder der Kleiderwahl. Die besten Tipps dazu.

Zeitpessimismus: Eine persönliche Schwäche ist mein wichtigster Produktivitätstreiber

27.8.2014, 0 KommentareZeitpessimismus:
Eine persönliche Schwäche ist mein wichtigster Produktivitätstreiber

Ich neige dazu, die benötigte Dauer für die Erledigung von Aufgaben regelmäßig falsch einzuschätzen - und bin deshalb immer viel zu früh fertig.

Der Link am Morgen: Time-Tagging

11.12.2008, 1 KommentareDer Link am Morgen:
Time-Tagging

Unter dem Begriff "Time-Tagging" empfiehlt Jack Cheng, hinter jeden Punkt auf der To-Do-Liste die geschätzte Zeit einzutragen, die zum Erledigen nötig ist.

11.7.2008, 1 KommentareDer Link am Morgen:
Die perfekte Deadline

25.2.2008, 6 KommentareZeitaufwand schätzen:
Vier Tipps für realistischere Prognosen

In seinem E-Book empfielt Leo Babauta, die wichtigsten Aufgaben des Tages nicht nur festzulegen, sondern auch zeitlich im Tagesablauf zu verankern. Allzu oft zeigt sich aber, dass wir den benötigten Zeitaufwand nur ungenau voraussagen können. Deshalb hier vier Tipps für realistischere Schätzungen:

3 Kommentare

  1. … ich mag den satz mit der “sau” :) …

  2. Danke für den Artikel. Ist doch aber schon interessant, dass ausgerechnet der Mann, der der Protagonist des Zeitmanagements schlechthin war und sich damit eine goldene Nase verdient hat, jetzt den 180-Grad-Schwenk macht und sich aufs Altenteil vorbereitet. Hätte ich als Besucher oder als Unternehmer eines seiner wirklich nicht billigen Seminare besucht, käme ich mir leicht verkohlt vor. Für mich klingt es schon ein wenig nach “was stört mich mein Geschwätz von gestern”. Die Wirtschaft war noch nie auf selbstbestimmt arbeitende Mitarbeiter hin ausgerichtet, das ist einfach Teil der großen Illusion, der sich alle nur zu gerne hingeben.

  3. Danke für den Artikel. Hatte letzte Woche das Buch in der Hand und habe einige Seiten drin gelesen. Was ich gelesen hab, hat mich enttäuscht. Was mir fehlt sind konkrete Tipps und eigene Beispiele. Die habe ich nicht gefunden.
    Gruß
    Christoph
    http://www.teege-training.de

4 Pingbacks

  1. [...] Mut zum Risiko gehört zum selbstbestimmten Leben eben auch dazu! Links in diesem Artikelhttp://imgriff.com/2011/07/18/das-en…z-steigerung-ist-zeitmanagement-tot/ [...]

  2. [...] Das Ende der Effizienz-Steigerung: Ist Zeitmanagement tot? Noch mehr als Stress macht fehlende Selbstbestimmung zu schaffen: Lothar Seiwert sieht darin die Hauptursache für das Burn-out-Symptom. Ändern müssen wir das wohl selbst. — Bambusmöbel — Urlaub auf… digg_skin = 'compact'; [...]

  3. [...] Kann das angehen. Ja! Denn Seiwert sagt, dass die wahren Stressoren nicht fehlende Zeit und zu viel zu tun sind – sondern fehlende Selbstbestimmung. Das Zeitmanagement als Mittel der Effizienzsteigerung können wir hingegen zu Grabe tragen! Meine Meinung dazu gibts in meinem Beitrag bei imgriff.com. [...]

  4. [...] können wir hingegen zu Grabe tragen! Meine Meinung dazu gibts in meinem Beitrag bei imgriff.com. Professor-Dr.-Lothar-Seiwert Selbstbestimmung Selbstfindung [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder