Aufmerksamkeit:
Wie man mit digitalen Wichtigmachern fertig wird

Aufmerksamkeit ist ein begrenztes und deshalb hart umkämpftes Gut: Verführer lauern hinter jedem Tweet. Ideen zum ökonomischen Umgang mit einer unserer wertvollsten Ressource.

Vorgestern in der U-Bahn, zurück vom Sport, las ich Twitter auf dem Smartphone. Leerzeiten effektiv nutzen und so! Mit der Entspannung war es schnell vorbei: Ich hatte gleich sieben Artikel entdeckt, die ich lesen oder bookmarken wollte. Als ich nun da saß, mit sieben Browserfenstern, und noch schnell meine E-Mails abgerufen hatte, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Ich leide an einer digitalen Aufmerksamkeitsstörung!

Digitale Aufmerksamkeitsstörung
Bis vor wenigen Tagen wusste ich noch nicht mal, dass es so eine «Krankheit». Barbara Haag hat mich dann eines Besseren belehrt. Nun bin ich kein Freund solcher Klassifizierungen – schon über die «analoge»Aufmerksamketsstörung kann man trefflich streiten, wie dieser Beitrag in der FAZ zeigt.

Wahr ist bei dem Thema allerdings eines: Im Internet kann man schnell vom Hölzchen aufs Stöckchen kommen: Hier noch eine Nachricht, da noch ein Klick und schon ist eine Stunde rum. Über das wie und warum kann man hunderte von Artikeln schreiben und Thomas hat sich ja gerade des wichtigen Themas E-Mail angenommen. Mir geht es hier um einen ganz bestimmten Aspekt: Was verleitet uns, immer weiter zu klicken? Und wie schaffen wir es, damit aufzuhören?

Aufpeitscher und Wichtigmacher identifizieren
Die Lösung ist in der Theorie ganz einfach: Wir müssen die Aufpeitscher und Wichtigmacher Im Netz identifizieren – und uns von ihnen nicht verführen lassen. Das ist nämlich das Problem in der Praxis: Dass in der Regel Texte so gestaltet werden, dass sie genau das machen: Uns verführen. Jedenfalls, wenn die Texter ihr Handwerk verstehen. Das ist mir vorgestern abend bei Twitter sehr aufgefallen: In der 140-Zeichen-Vorschau klangen die Texte allesamt superinteressant. Nun, beim Überfliegen am heimischen Bildschirm war nicht mal die Hälfte lesenswert.

Twitter-Virtuosen spielen gekonnt mit dem Neugiertrieb ihrer Leser. Zum Beispiel, wenn sie solche Vorankündigungen schreiben: «Ich weiß, dass ich diese App nie nutzen werde, aber ich muss sie mir trotzdem kaufen!» Und natürlich will jeder wissen, warum jemand Geld ausgeben will, für etwas, von dem er bereits im Vorfeld weiß, dass es unnötig ist. Hätte der betreffende einfach nur getwittert: «Das könnte eine wirklich spannende App sein!» – der Effekt wäre nicht derselbe gewesen.

Hauptsache populistisch!
Medien funktionieren genau so. Sascha Lob hat vergangene Woche selbstkritisch den im Internet herrschenden Populismus beklagt und den Dadaisten Hugo Ball zitiert:

«Als deutscher Prophet muß man laut schreien und deutlich reden. Denn das Volk ist schwerhörig. Unendliche Wiederholungen weniger Gedanken verfehlen schließlich ihre Wirkung nicht.»

Das gilt längst nicht nur für Twitter: Es wird etwas spannend, wichtig und dringend gemacht, es werden Begehrlichkeiten geweckt, eine bestimmte Information jetzt unbedingt anklicken zu müssen, die dann in Wahrheit doch nicht so interessant ist. Oder die man nicht lesen muss, weil man den Inhalt in anderer Form schon oft gelesen oder gehört hat.

Unser Gehirn ist schuld daran, dass wir immer wieder in die gleiche Falle tappen: Es will möglichst ökonomisch agieren und die Vielzahl von Informationen, die täglich auf uns einstürmen, so schnell wie möglich einsortieren oder verwerfen. Daher nehmen wir nur sehr selektiv wahr. Starke Reize, die Gefühle auslösen, werden schneller und besser verarbeitet als Informationen, an denen man nicht emotional beteiligt ist. Und daher reagieren wir auf spannungsheischende Meldungen viel eher als auf langweilige Botschafen – die vielleicht die interessantere Information enthalten.

Einfach nicht anklicken
Die Lösung? Vor allem, dass wir uns diesen Mechanismus bewusst machen. Und weniger auf solche Tweets oder Artikel klicken. Wenn der Erfolg ausbleibt, werden die Texter uns vielleicht weniger mit solchen Meldungen nerven. Vielleicht eine idealistische Annahme. Vielleicht aber auch gar nicht weit hergeholt, wenn man sich diesen Beitrag von Gunter Dueck anschaut, in dem es um Dringendmacher geht – und wie man mit ihnen fertig wird:

«Wir müssen der Welt beibringen, eigene Handlungen auf Zeitnoterzeugung bei anderen abzuchecken. Die Welt ist nicht naturgegeben hektisch.»

In  diesem Sinne: Einfach nicht anklicken!

 

Simone Janson

Simone Janson ist Kolumnistin für DIE WELT und betreibt mit über 100 Fachleuten das Blog http://berufebilder.de, laut ZEIT ONLINE eines der meistgelesenen Blogs für Beruf, Bildung und Karriere in Deutschland. Sie ist Kooperationspartner des F.A.Z.-Instituts, Beraterin und Referentin für Agenturen und Unternehmen wie die Deutsche Bahn, die Bundeswehr, Ärzteverbände oder diverse Hochschulen.

Mehr lesen

Mailblocker: Ohne Ablenkung auf E-Mails zugreifen

15.2.2013, 19 KommentareMailblocker:
Ohne Ablenkung auf E-Mails zugreifen

Im Minutentakt treffen E-Mails ein und fordern unsere Aufmerksamkeit. Schlecht für die Produktivität. Darum tut Mailblocker, was sein Name verspricht: Man kann auf Mails zugreifen und Mails senden, ohne dass neue Mails abgerufen werden. Das fördert die Konzentration beim Arbeiten enorm.

Das Internet und unser Image I/II: Sind Internetnutzer Idioten?

21.1.2013, 2 KommentareDas Internet und unser Image I/II:
Sind Internetnutzer Idioten?

Sollen Internetnutzer das Private streng vom Öffentlichen trennen, oder sollen sie im Gegenteil ihr Innerstes nach aussen kehren? Keins von beidem ist ideal. Das Erfolgsmodell heisst: Vergiss die unbedarfte «Authentizität» - kultiviere die Inszenierung.

Achtung, Manipulatoren am Werk: Die Kommunikations-Tricks der Zeitfresser

11.5.2012, 8 KommentareAchtung, Manipulatoren am Werk:
Die Kommunikations-Tricks der Zeitfresser

Den eigenen Tagesplan abzuarbeiten wäre oft einfach - wenn da nicht die lieben Kollegen und Chefs wären. Nicht immer haben sie besten Absichten.<

Vollwertkost fürs Gehirn: Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

26.3.2014, 3 KommentareVollwertkost fürs Gehirn:
Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

Es ist offensichtlich: Mit der täglichen Informationsflut muten wir unserem Gehirn zu viel zu. Es gibt aber Techniken und auch Apps, mit deren Hilfe wir unser Gedächtnis entspannen und seine Leistung wieder steigern können.

Negatives Denken und Ängste abbauen: Checkliste «Was wäre wenn?»

14.10.2013, 1 KommentareNegatives Denken und Ängste abbauen:
Checkliste «Was wäre wenn?»

Positives Denken macht produktiv. Doch leider will es uns nicht immer gelingen. Eine Übung hilft, negative Gedanken, Ängste und Sorgen aus dem Kopf zu bekommen.

Motivation und Produktivität: Warum wir innerlich kündigen

17.12.2012, 0 KommentareMotivation und Produktivität:
Warum wir innerlich kündigen

Bücher fassen in Worte, was Viele fühlen. Studien bestätigen es, und die Hirnforschung untermauert es: Unsere Motivation sinkt, weil die emotionale Bindung an den Arbeitgeber immer mehr abnimmt.

Zeitmanagement selbst gebaut: Timeboxing mit der Einzeigeruhr

15.8.2014, 2 KommentareZeitmanagement selbst gebaut:
Timeboxing mit der Einzeigeruhr

Wer möchte nicht fokussierter und effizienter Aufgaben abarbeiten? Für besseres Zeit- und Aufgabenmanagement empfiehlt unser Gastautor Jens Wilhelm die Einzeigeruhr: eine Variante des Timeboxing, die jeder ausprobieren sollte, der sich durch Wecker und Timer in seiner Konzentration gestört fühlt. Die Anleitung zum Umbau einer Ikea-Wanduhr wird gleich mitgeliefert.

Vollwertkost fürs Gehirn: Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

26.3.2014, 3 KommentareVollwertkost fürs Gehirn:
Was gegen Reizüberflutung und für ein besseres Gedächtnis hilft

Es ist offensichtlich: Mit der täglichen Informationsflut muten wir unserem Gehirn zu viel zu. Es gibt aber Techniken und auch Apps, mit deren Hilfe wir unser Gedächtnis entspannen und seine Leistung wieder steigern können.

Die richtige Abgrenzung im Home Office: 7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

24.3.2014, 2 KommentareDie richtige Abgrenzung im Home Office:
7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

Das Thema Home Office ist aktueller denn je. Das größte Problem dabei: Wie trennt man auch zu Hause private und berufliche Belange? Erkenntnisse aus meiner jahrelangen Erfahrung mit Home Office.

Der »Hätte ich das mal früher gemacht«-Effekt: Eine andere Form der Aufschieberitis

6.8.2014, 3 KommentareDer »Hätte ich das mal früher gemacht«-Effekt:
Eine andere Form der Aufschieberitis

Wichtige Aufgaben erst zu spät in Angriff zu nehmen, ist ein häufig thematisiertes Problem, von dem viele Menschen betroffen sind. Weniger Aufmerksamkeit erhält eine andere, ebenfalls verbreitete Form der Aufschieberitis.

Viel getan und nichts geschafft: Die Probleme der anderen  sind meine Klammeraffen

6.2.2013, 7 KommentareViel getan und nichts geschafft:
Die Probleme der anderen sind meine Klammeraffen

Je stärker wir uns verantwortlich fühlen, desto mehr Probleme von anderen halsen wir uns auf. Schluss damit! Ein Ratgeber zeigt konkrete Regeln, mit denen wir uns die «Klammeraffen» konsequent vom Leib halten können.

Motiviert statt frustriert: Mit Nettoarbeitszeit  zu einer realistischen Wochenplanung

30.1.2013, 17 KommentareMotiviert statt frustriert:
Mit Nettoarbeitszeit zu einer realistischen Wochenplanung

Warum «funktioniert» unsere Wochenplanung nicht so, wie wir es uns vorstellen? Ganz einfach: Wir vergessen oft, Termine und Unvorhersehbares zu berücksichtigen. Ja, so paradox es klingt, man kann Unvorhersehbares einplanen. Ein Beispiel aus der Praxis.

4 Kommentare

  1. Guten Morgen,
    genau mein Thema. Ich versuche mich auch zu trainieren, immer besser die für mich wichtigen Themen zu entdecken. Eine doch recht schwierige Aufgabe. Seit ca. 14 Tagen bin ich bei Twitter und hab damit wieder einen Zeitfresser mehr. Aber eben auch, wie zum Beispiel diesen Artikel, wertvolle Informationen mehr. Eine echte Zwickmühle. Und nun denke ich noch darüber nach, den Links in dem Artikel zu folgen!

    Gruß
    WolfsPAD

  2. quod erat demonstrandum… womit ja meine These bewiesen wäre ;-)

  3. Das (der?) Guillemet wird im Deutschen »so« verwendet, nicht «so».

    • Hallo Sigi

      Danke für den Hinweis. Hier handelt es sich um eine kleine Liebhaberei: In der Schweiz wird auch für das Deutsche die in den romanischen Sprachen übliche Schreibweise «» genutzt – wir finden, es sieht ein wenig hübscher aus, das ist der einzige Grund :-)

      Viele Grüsse, Thomas

7 Pingbacks

  1. [...] Aufmerksamkeit: Wie man mit digitalen Wichtigmachern fertig wird Was wir wirklich lernen müssen [...]

  2. [...] Kollegen und Chefs wären. Nicht immer haben sie besten Absichten.Vor einiger Zeit habe ich über Digitale Wichtigmacher geschrieben, die unsere Zeit fressen, weil sie uns suggerieren, Dinge dringend erledigen zu [...]

  3. [...] Daher habe ich mir ein paar Gedanken zum ökonomischen Umgang mit einer unserer wertvollsten Ressource, der Aufmerksamkeit gemacht und die für imgriff.com niedergeschrieben. Hilfreich dabei waren auch die Zeitmanagement-Thesen von Gunther Dueck. Nachlesen, warum klicken manchmal schlicht verboten sein sollte, können Sie bei imgriff.com nachlesen! [...]

  4. [...] Daher habe ich mir ein paar Gedanken zum ökonomischen Umgang mit einer unserer wertvollsten Ressource, der Aufmerksamkeit gemacht und die für imgriff.com niedergeschrieben. Hilfreich dabei waren auch die Zeitmanagement-Thesen von Gunther Dueck. Nachlesen, warum klicken manchmal schlicht verboten sein sollte, können Sie bei imgriff.com nachlesen! [...]

  5. [...] Daher habe ich mir ein paar Gedanken zum ökonomischen Umgang mit einer unserer wertvollsten Ressource, der Aufmerksamkeit gemacht und die für imgriff.com niedergeschrieben. Hilfreich dabei waren auch die Zeitmanagement-Thesen von Gunther Dueck. Nachlesen, warum klicken manchmal schlicht verboten sein sollte, können Sie bei imgriff.com nachlesen! [...]

  6. [...] Daher habe ich mir ein paar Gedanken zum ökonomischen Umgang mit einer unserer wertvollsten Ressource, der Aufmerksamkeit gemacht und die für imgriff.com niedergeschrieben. Hilfreich dabei waren auch die Zeitmanagement-Thesen von Gunther Dueck. Nachlesen, warum klicken manchmal schlicht verboten sein sollte, können Sie bei imgriff.com nachlesen! [...]

  7. [...] Aufmerksamkeit ist ein begrenztes und deshalb hart umkämpftes Gut: Die Verführer kämpfen mit allen Mitteln darum und greifen zu allerlei manipulativen Mitteln,um unsere Aufmerksamkeit auch auf noch so unbedeutende Dinge zu lenken. Das wurde mir kürzlich beim lesen diverser Tweets klar. Daher habe ich mir ein paar Gedanken zum ökonomischen Umgang mit einer unserer wertvollsten Ressource, der Aufmerksamkeit gemacht und die für imgriff.com niedergeschrieben. Hilfreich dabei waren auch die Zeitmanagement-Thesen von Gunther Dueck. Nachlesen, warum klicken manchmal schlicht verboten sein sollte, können Sie bei imgriff.com nachlesen! [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder